Handelskrieg: Chinas Ministerpräsident Li klagt die USA an

wenn es keine Zölle gibt, wie soll sich die USA gegen deutsches Lohndumping wehren? In einem Handelsabkommen müsste stehen, dass der Handel ausgeglichen sein .

Die Kantone stellten sich einstimmig hinter die Bilateralen II. Wer ist Ralph Brinkhaus, der neue Unionsfraktionschef? So wollen wir debattieren.

MEISTDISKUTIERTE THEMEN

Donald Trump. Getty Images. Die USA und China geben sich im drohenden Handelskrieg unnachgiebig. Nach gegenseitig verhängten Milliarden-Strafzöllen rüsten sich die beiden größten Volkswirtschaften der Welt für den Start zusätzlicher Einfuhrabgaben von jeweils .

Fast muss man den Briten dankbar sein, dass sie das Versuchskarnickel geben, um zu zeigen, was passiert, wenn man die relative Verhandlungsposition der EU in Handelsangelegenheiten und die Expertise dazu in Brüssel leichtfertig abtut und sich denkt, dass man das an einem Nachmittag so nebenbei auch selbst hinkriegt.

Wie naiv sind diese Leute? Das Geld, das deren Eltern ausgegeben haben, damit sie nach Oxford gehen konnten, war zum Fenster rausgeworfen. Das wird er nicht ohne Grund gesagt haben und es passt gut zur expliziten Angst in Brüssel, der UK könne es besser gehen nach dem Brexit und daher weitere Mitglieder dem Beispiel folgen.

Dazu will man die Direktinvestitionen in der UK nach Kontinentaleuropa ziehen. Dazu ist gut Handelshemmnisse aufzubauen. Was ja viele EU-Gegner nicht verstehen. Deutschland alleine mit 80 Mio Konsumenten. Und raten Sie mal, wer die 7 Milliarden bezahlt bzw. Es sind die nach GB exportierenden Staaten. Das sind die britischen Endabnehmer, denen wird nämlich der Zoll einfach aif den Preis draufgeschlagen! Da wird der Beemer für den britischen Kunden eben teurer.

Was hier prognostiziert wird, nennen die Brexiteers "Project Fear". Also das Heraufbeschwören wirtschaftlichre Nachteile. Die Britische EU-Befürwörter haben die Strategie vor dem Referendum auch versucht, und sind krächend damit gescheitert.

Die Briten werden ganz sicher deutlich ärmer. Aber das Leben wird weitergehen. Nebenbei gemerkt, ist es nur ein drittel des Verlustes, der Griechenland verkraften musste, ohne das deutsche Politiker wie Schäuble vom "machen sie doch ihre Hausaufgaben, wenn sie in der Eurozone bleiben wollen" Parolen lassen konnten. Kohl hat dem Osten Blühende Landschaften versprochen und behauptet, die Wiedervereinigung würde keinen Pfennig kosten.

Und wer hat gewonnen? Diejenigen, die anstrengungslosen Wohlstand versprochen haben. Kohl und die Brexiteers. Deswegen fallen auch so viele Leute auf die "Sie haben gewonnen" -Schreiben und die Hilferufe der Millionärswitwen aus Nigeria herein.

Und was könnte man aus diesen Geschichten lernen: Traue niemand, der anstrengunglosen Wohlstand verspricht! Der Dir Illusionen verkaufen will! Das Abkommen enthält innovative Bestimmungen zur Förderung von Mitbestimmungskonzepten, um die Beteiligung der Zivilgesellschaft, der Wirtschaftsakteure und Sozialpartner zu stärken:. Das zentrale Ziel der neuen Partnerschaft, die Armutsbekämpfung, ist in den allgemeinen Bestimmungen des Abkommens und den für die Entwicklungsstrategien relevanten Bestimmungen festgelegt.

Für die Kooperationsstrategien wird in dem neuen Abkommen ein globaler Ansatz vorgeschlagen, bei dem die Ziele und Prioritäten im Vordergrund stehen. Diese Referenztexte stellen eine Ergänzung, genauere Ausführung oder Weiterentwicklung der im Haupttext des Abkommens bereits enthaltenen Bestandteile dar.

Das Kompendium wird je nach Entwicklung des Kooperationsbedarfs aktualisiert. Das Abkommen legt fest, dass die Ziele der AKP-EG-Entwicklungszusammenarbeit mit Hilfe integrierter Strategien zu verfolgen sind, die wirtschaftliche, soziale, kulturelle, umweltpolitische und institutionelle Elemente umfassen, die sich die Akteure in dem betreffenden Land zu eigen machen müssen.

Folgende thematische und Querschnittsfragen werden systematisch in alle Bereiche der Zusammenarbeit einbezogen: Diese Bereiche kommen auch für eine Unterstützung durch die Gemeinschaft in Betracht. Das Abkommen weist dabei dem privatwirtschaftlichen Sektor in den AKP-Staaten eine Schlüsselrolle bei der Erreichung der entwicklungspolitischen Zielsetzungen im Rahmen der Armutsbekämpfung, insbesondere in den Bereichen Produktivitätssteigerung und Förderung der Beschäftigung, zu und sieht dazu Förderstrategien auf Makro-, Meso- und Mikro-Ebene vor.

Besonderes Augenmerk wird der Investitionsförderung geschenkt. Die Verhandlungen dazu sollen beginnen. In einer Vorbereitungsphase sollen die Märkte stufenweise und asymmetrisch geöffnet werden.

Zusätzlich ist eine Zusammenarbeit in folgenden handelsrelevanten Bereichen vorgesehen: Die Zusammenarbeit bei der Entwicklungsfinanzierung wird auf der Grundlage der von den AKP-Staaten auf nationaler und regionaler Ebene festgelegten Entwicklungsziele, -strategien und -prioritäten und im Einklang mit diesen durchgeführt.

Sie stützt sich auf folgende Grundsätze: In Bezug auf die finanzielle Zusammenarbeit wurde daher eine Reihe radikaler Änderungen eingeführt. Die Mittelzuweisungen sollen auf der Grundlage einer Beurteilung nicht nur der Bedürfnisse, sondern auch der Leistungen eines jeden Landes erfolgen. Die Finanzierungsinstrumente werden zusammengefasst und rationeller eingesetzt.

So werden alle vom EEF bereitgestellten Mittel über zwei Finanzierungsinstrumente — getrennt nach Zuschüssen und nach Risikokapital bzw. Mit der Publikation der Bundesbeschlüsse am Dezember im Bundesblatt begann die Referendumsfrist zu laufen.

Die Bundeskanzlei bestätigte insgesamt In der Volksabstimmung am 5. September wurde anlässlich eines Referendums die Ausdehnung des bilateralen Abkommens über die Personenfreizügigkeit auf die 10 Staaten, die zum 1.

Neben dem Tessin lehnten nur die drei Urkantone , sowie Glarus und der Halbkanton Appenzell Innerrhoden die Vorlage ab, so dass auch das bei einem fakultativen Referendum nicht benötigte Ständemehr erreicht wurde. Bereits im Jahr signalisierte Kommissionspräsident Barroso, eine Reduktion des Verwaltungsaufwandes im rechtlichen Verhältnis zwischen der EU und der Schweiz könne am besten durch einen EWR-Beitritt seitens der Schweiz oder ein Assoziationsabkommen erreicht werden.

Dadurch sollen umständliche Neuverhandlungen der Bilateralen Verträge unnötig gemacht und die Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU vereinfacht werden.

Der Beitritt zu diesem, der in einem Referendum abgelehnt worden war, wurde daher wieder vermehrt diskutiert. Rechtsangleichung in der Europäischen Union. Der Bundesrat hatte am Der Bundesrat hat in seinem Europabericht von einen EU-Beitritt von einem strategischen Ziel zu einer Option unter weiteren degradiert. Hatten sich anlässlich der EWR-Abstimmung vom 6. Grund für die unterschiedliche Aufnahme der einzelnen Vertragswerke durch diese Partei sie hatte bei der EWR-Abstimmung unmissverständlich für den bilateralen Weg Stellung bezogen ist die Einschätzung von deren wirtschaftlichem Nutzen: Die Einwanderung aus den reicheren alten EU-Ländern wurde als per Saldo ökonomisch nützlich eingestuft, während jene aus dem ärmeren Osteuropa skeptisch betrachtet wird.

Bundesrat Didier Burkhalter bestätigte, man werde der EU mitteilen, dass der Antrag als erledigt zu betrachten sei. Europäische Nachbarschaftspolitik und anderes: Beziehungen der EU zu Nachbarstaaten. Weblink offline IABot Wikipedia: Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel.

Diese Seite wurde zuletzt am 5. Dezember um Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Bundesbeschluss über die Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft.

Bundesbeschluss über die Genehmigung der sektoriellen Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Europäischen Gemeinschaft. Schengen - und Dublin -Abkommen. Bundesbeschluss über die Weiterführung des Freizügigkeitsabkommens zwischen der Schweiz und der EG sowie über die Ausdehnung auf Bulgarien und Rumänien.

Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!