Fahrrad online kaufen: Was man beachten muss

Mein Name ist Sebastian und ich verdiene mein Geld heute als Autor, Berater und Online-Unternehmer. Auf Wireless Life möchte ich dich ermutigen, aus dem Alltag auszubrechen und dein Leben mit mehr Unabhängigkeit zu führen.

Es sind Symbole der Unterdrückung, des Sexismus und des politischen Islam oder warum waren selbst Kopfwindeln bis vor kurzem in der Türkei verboten? Weiter so solche Kompetenz findet man heute selten.

Verfasse einen neuen Kommentar

 · Kühleremblem gegen Distronic Stern tauschen. Diskutiere Kühleremblem gegen Distronic Stern tauschen im CLK, SLK, SLC, E-Klasse Coupé & Cabrio Forum im Bereich Mercedes-Fahrzeuge; Hallo alle zusammen, ich habe mal eine Frage zu dem Kühleremblem im Grill.

Auch Umwelt-Aspekte wären zu erwähnen. Letztere sprechen aber eher für ein langes Fahren des Autos, weil die Herstellung neuer Autos sehr viel Energie verschlingt viel mehr, als 1 Liter Spritersparnis pro km bringen. Weshalb ich so darüber nachdenke, ist der folgende Aspekt: Es könnte ja sein, dass ein Ausfahren des Autos nicht nur unkomfortabel ist, sondern auch teuer zugleich. Man merkt es nur nicht wie die meisten Fonds-Investoren gar nicht merken, dass sie viel zu hohe Gebühren zahlen.

Diese These halte ich allerdings für falsch. Ich fahre einen über 14 Jahre alten Opel Astra, der bislang kaum Reparaturen hatte und knapp 6 Liter Super auf km verbraucht. Die Frage ist nur, wann der Zeitpunkt gekommen ist.

Posted October 31, Dazu kommen die nicht allgemein quantifizierbaren Punkte wie Komfort, Image, etc. Am besten kauft man Neuwagen antizyklisch wenn die Konjunktur am Boden ist. Weiterhin sollte man Sondersituationen nutzen können wie die Abwrackprämie vor einigen Jahren. Ich selbst habe nie darüber nachgedacht ob ich mir ein neues Auto kaufen soll oder nicht solange mein altes Autos fährt.

Mit alten Autos muss man auch keine Angst haben dass es geklaut oder beschädigt wird. Verglichen wurden 2-, 4- und 6-jährige Gebrauchtwagen Neuwagen ist immer am teuersten. Mein Ansatz ist es, lieber eine Nummer kleiner, dafür beste Austattung und Motorisierung, Jahre alt vom Händler kaufen und solange fahren bis.

Natürlich kann man auch nem uralten Hobel noch ein neues Getriebe verpassen, aber meistens kommen dann auch bald andere teure Dinge dazu alle Manschetten am Antrieb, Zahnriemen, Bremsleitungen, sonstige Undichtigkeiten und Rost. Oder man hat einen Unfall. Alte Autos, auch wenn sie noch hervorragend laufen, bringen leider keine angemessene Entschädigung mehr.

Wenn ich eine Fautformel aufstellen müsste: Für den Durchschnittsfahrer Davor ist es nur für Geschäftsleute billiger, danach nur für Bastler oder Glückspilze. Die durchschnittlichen Kosten dürften um die Marge der Versicherung darunter liegen. Aber allein diese Punkte zu quantifzieren, dürfte schwierig werden.

Wo bekommt man z. Gibt es eine Datenbank dafür? Ja, das sehe ich auch so. Wie hoch sind die erwarteten Reparaturkosten für mein altes Auto? Eher zufällig als ich einen gebrauchten Touran nach meinem Geschmack gefunden hatte hatte der Golf frischen TÜV und frische Inspektion als ich ihn in Zahlung gab, zu 2. Ich habe mich für einen jungen Gebrauchten 3 Jahre, zu etwa dem halben Neupreis entschieden, weil ich eh nur wenig km fahre, und weil z.

Ältere Berechnungen zum richtigen Verkaufszeitpunkt kann man eh nicht mehr sinnvoll anwenden, da die Lebensdauer der Autos immer länger geworden ist.

Es gibt schon Vergleichsportale, allerdings sind deren Datengrundlagen mir nicht ganz klar. Vielleicht mag ja mal jemand recherchieren. Am Auto sind die Unterhaltskosten aber schwer zu kalkulieren. Eines von Getrieben überlebt die Der statistische Ansatz würde darauf hinauslaufen, dass man - wie bei Wertpapieren - von Erwartungswerten ausgeht. Bei Wertpapieren macht dies auch Sinn, wenn man Einzelaktienrisiken wegdiversifiziert. Aber man kauft sich ja kaum 15 Autos, um diese Einzelrisiken wegzubekommen.

Depot mit 1 Aktie. Meiner Meinung nach ist ein allgemeingültiger Vergleich, der einem eine klare Handlungsempfehlung gibt hier kaum möglich. Es gibt in der Finanzwirtschaftstheorie Verfahren, um einen optimalen Ersatzzeitpunkt zu ermitteln, aber das ist in der Realität leichter gesagt als getan. Bei einem betrieblich genutzten Fahrzeug sind ja noch Abschreibungsmöglichkeiten relevant.

Ansonsten würde man, wie schon gesagt, die Zahlungsströme über den Planungszeitraum schätzen, auf den Ausgangzeitpunkt abzinsen und die verschiedenen Alternativen vergleichen. Das Hauptproblem ist allerdings, dass hier nahezu alle Werte mehr oder weniger willkürlich geschätzt werden müssen.

Meiner Einschätzung nach dürfte es in den meisten Fällen günstiger sein, das alte Auto so lange zu fahren, bis ein wirtschaftlicher Totalschaden eintritt. Es mag sicher Konstellationen geben, in denen das nicht gilt, z.

Mein Nissam Maxima ist übrigens Baujahr und hat inzwischen knapp Tkm weg. Aber zum "wegwerfen" ist er mir einfach zu schade, weil er für sein Alter insgesamt noch gut in Schuss ist. Posted November 1, Wenn man den Wechselzeitpunkt optimieren möchte, muss man den Restwert des alten ansetzen. Dazu muss man sich in die Lage des Käufers versetzen was er bereit ist zu zahlen. Man kann es eigentlich nur mit Studenten oder Wiederverkäufern, die das Auto ins Ausland bringen, zu tun haben. Leute in Lohn und Brot kaufen ein über 10jähriges Fahrzeug nicht, mein Händler sagte mir mal dass ein nicht kleiner Anteil der Kunden lieber ein neues Fahrzeug finanziert als eine alte Nuckelpinne zu fahren.

Wenn er ein 10 Jahre altes Auto zurücknimmt verscherbelt er es selbst an einen Wiederverkäufer um keine Garantieverpflichtungen einzugehen. Er zahlt sogar drauf, clevere Kunden wissen das und können über Rabatte verhandeln. Man sieht daran, dass der handelbare Restwert eines alten Autos nahe Null ist, Ausnahmen gibt es im Liebhaberbereich und bei wohnmobilähnlichen Fahrzeugen mit wenig Kilometern auf der Uhr. Individuell lommt es auch auf die eigene Historie an.

Wer immer nur Neuwagen gefahren glaubt das verkaufsfördernde Geschwätz der Händler von den bevorstehenden Reparaturen. Wer als Student mit alten Autos unterwegs war sieht das anders. Selbst bei einem "wirtschaftlichen Totalschaden" kann man für wenig Geld sofort ein ähnliches Fahrzeug finden das noch fährt und neuen TÜV hat, oft kann man dann noch Teile Reifen, Batterie, Radio usw.

Ich habe es früher jedenfalls so gemacht und habe viel Geld gespart. Geld das in meine heutige Vermögenssituation eingeflossen ist, Aber ich gebe zu, dass ich hier Wasser predige und selbst Wein trinke. Ich habe zwei neuwertige Autos obwohl ich als Rentner nicht mehr viel damit fahre: Der California Neupreis Ich kann mir heute einen neuen leisten weil ich damals meine Fahrzeuge bis zum wirtschaftlichen Totalschaden gefahren habe und es vermutlich wieder so mache.

Der California spart mir zudem Hotelkosten wenn ich mal tagelang unterwegs bin um meine in ganz Süddeutschland verstreuten PV-Anlagen zu warten. Er gibt mir die Freiheit, jederzeit damit wegfahren zu können ohne Vorplanung. Selbst wenn ich dann bei längerem Aufenthalt unterwegs doch ein Hotel buche, habe ich stets die Freiheit es nicht zu tun, das ist mir das Geld einfach wert.

Natürlich hätte das auch ein Gebrauchter getan, aber genau in diesem Segment findet man keine günstigen Wagen. Den Golf werde ich aber in den nächsten Jahren verkaufen und mir ein E-Auto anschaffen. Den Strom erzeuge ich selbst. Da liegt tatsächlich eine echte Veränderung vor.

Im Moment ist der Wertverlust des Golf noch kleiner als die Preisdegression von E-Autos und die Weiterentwicklung geht erst jetzt flott voran. You need to be a member in order to leave a comment. Zitat von Frank Zi. Wenn es nich passt, zurück damit und neues bestellen. Nennt sich dann Service. Da investier ich lieber in Zubehör oder bessere Ausstattung des Onlineproduktes. Der Händler verdient dann am Service bzw Reparaturen, evtl.

Man muss keine Wissenschaft draus machen Ich fahre seit mehreren Jahren mit einem Baumarktrad zur Arbeit Euro und habe damit inzwischen ca. Quietschen tut es nicht und schwergängig fährt es sich auch nicht. Der Vorteil von 2 kg weniger Gewicht wird meines Erachtens auch total übertrieben, da hilft eine Diät mehr.

Ich habe daran bislang nur die Mäntel gegen leichtere ausgetauscht bringt bei bewegten Massen tatsächlich einiges , defekte Pedale verschlissene Lager ersetzt, einmal einen Platten flicken müssen und ansonsten nur die Bremsblöcke ausgetauscht, wenn sie verschlissen waren. Ich glaube, dass ein Teil des schlechten Leumunds von Billigrädern schlicht daher kommt, dass mit teureren Rädern sorgsamer umgegangen wird. Ich könnte mir zwar auch so ein Euro-Exemplar leisten, aber mein Billigrad hat einen enormen Vorteil: Wird es geklaut, dann ärgere ich mich kurz, laufe in den Baumarkt und hole mir ein neues - während der Ex-Besitzer des von Hand aus erlesenen Komponenten aufgebauten Einzelstücks seiner verflossenen Liebe noch Jahre später hinterhertrauern wird.

Und wer sich um sein Rad nicht kümmert, hat halt nach zwei Jahren nur noch eine quietschende Rostlaube, egal ob es einst oder Euro gekostet hat.

Das ganze dauerte zwar recht lange, die Preise für die Ersatzteile und die Arbeitszeit waren nur marginal Hat jemand ne Ahnung welches Modell auf Bild 5 zu sehen ist? Nur um ein wenig Gelände zu fahren? Schon der Name da streuben sich mir die Nacken Haare auf. Der Name klingt schon albern.

Zitat von Ja, sehr schön, mit eingebauten Rostschadendenstellen, z. Den Vorteil des Fachhandels kann man nicht jedem erklären. Ich kann und will gar nicht alles selber machen und bin froh, dass der Händler für mich und mein dort gekauftes Rad auch am Saisonanfang ein paar Minuten Zeit hat. Mit dem Internetbike warten Sie halt, bis die Werkstatt mit Stammkunden wie mir fertig ist.

Trotzdem sollte man anmerken das es im Durchschnitt keine 2kg sondern eher kg sind die man einspart wenn man ein Bike in der Euro Klasse kauft. Interessehalber grade mal beim Obi reingeschaut, das Rössler Herrenrad liegt bei Euro und wiegt 21,5 kg.

Voll verkehrstauglich so wie Papa Staat das will natürlich. Die 16 kg bekommt man dann auch in die Wohnung geschleppt, somit ist es dann auch sicher vor Diebstahl ich weiss, das mag nicht jeder. Natürlich ist das nur meine subjektive Meinung.

Von Mountainbikes aus dem Baumarkt fange ich gar nicht erst an. Damit fährt man einfach keine Trails. Pogosticks in Fahrradform mit Sollbruchstellen und Bleirahmen: Leider sind lokale Händler ziemlich verschieden. Es gibt richtig gute, die sich Mühe geben, das richtige Rad für den Kunden zu finden und solche, die einfach nur ihre Ladenhüter verticken wollen. Beim Versender muss man wissen, was man will, aber oft gibt es einen wirklich guten Telefon-Support. Reparieren sollte man trotzdem selbst können und einstellen auch.

Warum man derart mit der Geometrie rummacht bei einem Geländerad, versteh ich allerdings nicht. Einzelhandel ist in Bezug auf Beschaffung, Lagerhaltung, Lieferantenbeziehungen etc. Da hat Globalisierung und damit sind Sie nicht gemeint! Was allerdings in 7 von 8 Fällen funktioniert ist mit dem Händler vor Ort in Bezug auf Vergleichsangebote zu dem angebotenen Portfolio zu reden. Bei mir steht auch bald ein Bokeh im Stall und das kam so: Wenn man ein etwas ausgefalleneres Wunschrad hat, dann findet man selten einen Händler, der diese auf Lager hat.

Und was bedeutet testen? Einmal im Hof eine Runde drehen? Das bringt so gut wie nichts. Bei einem kleinen Anbieter wie Mason habe ich direkten Kontakt und fühle mich als Kunde ernster genommen als in vielen Läden, die nur Räder im 5-stelligen Bereich verkaufen wollen. Da ich es ebenfalls selber aufbaue, werde ich nicht viel Werkstatt benötigen.

Ich denke aber, aber dass es immer Läden gibt die sich freuen eine schönes Rad zu reparieren und nicht das Standardkost aus Fernost. Die Gabel ist aus Karbon. Ich fahre seit mehreren Jahren mit einem Baumarktrad zur Arbeit Euro und habe damit inzwischen ca. Hatte eine interessanten Artikel über Vor- und Nachteile erwartet.

Stattdessen erfahre ich wieder nur das sich der Autor wieder mal irgendein supercooles Teil von einem supercoolen Hersteller gekauft hat. Herr Neukirch, bitte belancieren sie Infos und Werbung wieder besser aus. Jetzt bin ich schon etwas ratlos. Dabei kauft der Autor zunächst nur einen Rahmen.

Alle Komponenten, die er noch erwerben wird, muss er selbst montieren. Letztlich also versucht sich der Autor als Fahrradhersteller.

Ganz normaler Alltagsgebrauch, um von A nach B zu kommen. Und mich stört dieser elitäre Duktus der Radfreaks. Mein Baumarktrad reicht eben nicht nur, um "am Wochenende einen Ausflug zu machen". Ich fahre es seit Jahren jeden Tag und eine Fahrleistung von km in drei Jahren mag jetzt für Radprofis nicht viel sein, aber ich würde vermuten, dass das bereits deutlich über der Lebensfahrleistung vieler teurerer Räder liegt, die in irgendwelchen Schuppen verstauben.

Für mich klingt das so wie der Weinexperte, der einem erzählt, alles unter 20 Euro die Flasche könne man nicht trinken. Oder der Computerfreak, der dringend davon abrät, einen Rechner für weniger als Euro zu kaufen. Oder der Pianist, der niemals auf was anderem spielen würde als einem Steinway-Flügel für Euro aufwärts. Ich hab sogar mal durchaus erfolgreich als Barpianist gearbeitet, aber zu Hause steht trotzdem nur ein Stage-Piano für Euro.

Dieses elitäre Gehabe empfinde ich letztlich nur als Wichtigtuerei. Billig ist überraschend oft überraschend gut. Natürlich nicht das unterste Ende, aber wenn man vom Baumarkt das teuerste nimmt, hat man meistens schon was sehr brauchbares, jedenfalls eher als wenn man beim örtlichen Händler das Billigste kauft, was er im Angebot hat. Ein Keyboard für Euro ist auch nicht bühnentauglich, eines für Euro aber schon. Auch wenn es natürlich auch welche für gibt. Gravelbikes sind eigentlich nix anderes als Cross Bikes, klingt vielleicht nur zu "Altmodisch"?

Wo Sie nun Ihr Fahrrad kaufen ist eigentlich -fast- egal, aber unterstützen Sie doch einmal Ihr persönliches Umfeld also die Menschen wo sie wohnen und tragen Sie damit bei, dass die Vielfalt erhalten bleibt, gilt m.

Ich mach das zumindest so und hab' dabei auch noch ein gutes Gewissen! Für Fachleute, die wissen, worauf es ankommt und die in der Lage sind, ihr Bike später selbst zu warten, mag sich der Online-Kauf lohnen. Wer mit einem Aldi- oder Baumarkt-Rad aufschlug, weil etwas nicht richtig funktionierte, war erst mal 50 Euro los für "Grundeinstellungen", wie sie bei Rädern im Fachhandel selbstverständlich inklusive sind. Auch sonst ist man bei "Fremdrädern" mit den Reparaturpreisen nicht zimperlich.

Ob das Bike passt oder nicht entscheidet weder Stack noch Reach. Das können nur annähernde Faktoren sein. Sattelposition, Vorbau, Kurbellänge usw. Irgendwie zu klein gefühlt , man war bis dato nur die Vaterland-Stahlschiffe gewöhnt. Nach einiger Zeit und rumgefrickel wars perfekt. Danach kam ein GT Zaskar. Rest ist Einstellungs- und Zubehörsache.

Dann kam ein Fischer nicht verwechsen mit den Baumarktkisten kleine deutsche 1-Man Alubauwerkstatt. Mir haben die Bikes über viele Jahre als Bikekurier die Ernährung gesichert. Was man beim Onlineshopping von Rädern beachten soll???? Wer also im Onlineshop kauft sollte ein Lenkkopflager einstellen können?

Darauf kommt es also an! Das hilft weiter, danke. Kann der liebe Ralf uns helfen? Wie schon ausgeführt vermischt der Autor die Ebenen.

Es ist was anderes, sich ein komplettes Bike bei Rose zu kaufen oder sich einen speziellen Gravelbike-Rahmen aus England zu bestellen, und ihn dann selbst mit Komponenten aufzubauen. Fakt ist, die meisten Reparaturen sind Platten, das ist der technische Hintergrund vieler Radfahrer. Und wenn ein Versender ein Bike verkauft hat, braucht man den Service vor Ort. Man verdient aber nur beim Verkauf, die Wertstätten sind fast alle nicht profitabel.

So, das ist die Realität. Und wenn man mit seinem Versender-Bike im Sommer beim Händler erscheint, wartet man erstmal bis zuletzt. Klar, er will nicht den Service für die Versender übernehmen, seine Kunden kommen zuerst. So, lieber Ralf Neukirch, das ist die Realität.

Man probiert von den preiswerten Versenderbikes, braucht danach aber Service, kann aber nicht bei jedem Problem sein Bike zum Versender schicken. Man braucht also einen guten Schrauber vor Ort. Und zu dem sollte man fair sein.

Hach, kaufe ich mir ein Rad oder eine Komponente davon für 1. Wer ist so gaga und macht den Unfug mit? Für Sie war das Ideal, für andere sind andere Lösungen ideal. Sie können mit Ihrem Rad nie über die Alpen fahren, aber das wollen Sie ja auch nicht. Und ich habe zu meinen Rädern ein ganz anderes Verhältnis. Ich lasse sie mir nicht klauen und ersetze sie dann im nächsten Baumarkt, sondern ich investiere in ein Schloss für Euro.

Will sagen, ich verstehe Sie, aber mache vieles anders als Sie. Wir könnte aber trotzdem Freunde werden wenn Sie mich nicht zwingen, mit Ihrem Schatz zu fahren Danke Spiegel Macht ruhig alle Einzelhändler kaputt! Wir haben ein Fahrradgeschäft, halten viel wäre vor und beraten Kunden mit viel Zeit. Die Fragen dann nach der Beratung: Dann wissen wir schon, sie bestellen danach im Internet, weil sie dort ein teures Rad für 50,- Euro weniger bekommen können. Geiz ist eben geil in Deutschland.

Welche Tipps gibt denn nun der gute Ralf zum Onlinekauf? Das technische Wissen für die Endmontage eines Versandrades ist weitgehend überschaubar. Sollte jedem gelingen, der einen Reifen flicken und ne Kette wechseln kann.

Zudem gibt es bei einigen Online-Versendern auch die Möglichkeit, das Rad bei Vertragsschraubern vor Ort gegen Geld einstellen zu lassen und dort abzuholen. Habe mein erstes Bike übrigens hier vor Ort gekauft und dann dort auch zunächst einige Ersatzteile versucht zu bekommen.

Dafür musste ich dann aber zum Teil dreimal vorbei gehen, einmal zum Bestellen, nochmals zum erneut nachfragen und dann nochmal zum Abholen.

Dann war es mir mit der Zeit auch zu blöde, dass ich nur noch im Netz bestelle. Das Jammern darüber ist in Deutschland allerdings besonders verbreitet. Aber ich fühle mit Ihnen, bin selbst auch betroffen.

Nehmen Sie es sportlich: Der Handel kehrt zu dem zurück, was er ganz früher einmal war: Das Angebot von produktiver Energie auf direktem Weg, egal ob stationär - oder über das Internet. Auch Branchenriesen wie Amazon werden sich verändern.

Günstigster Anbieter vor Ort: Ich war bereit, bis Euro auszugeben, wenn ich vor Ort kaufen kann. Zitat von diechefin Macht ruhig alle Einzelhändler kaputt! Oh Gosh, Ich habe einen Shop da wird ausgemessen auf so einem verstellbaren Rahmen wie die Position sein muesste, das haben wir ueber zwei Wochen dreimal gemacht.

Bestes Licht ist lebenswichtig. Fahrt mal NY, das ist Sport genug. Abseits der Touri Gegend sind die Strassen echtes Training. Riemenantrieb fahren auch dicke Vmotor Bikes. Die Lakierung ist schraeg bis krank.

Ich bin jemand, der wirklich aufs Geld schauen muss, warum sollte ich also nicht die Angebote des Onlinehandels nutzen. Dafür habe ich auch schon viele Jahre trial and error hinter mir, was die Aneignung von Kompetenzen in Montage und Wartung von Rädern anbetrifft. Ich erinnere mich noch, wie ich einst einen 28 Zoll Reifen auf einer 27er Felge montieren wollte nicht witzig ;- und habe da im Laufe der Jahre auch genug Lehrgeld bezahlt.

Die Zeiten, wo ich mich in einem Custom-Schickimicki-Radladen schräg anschauen lassen musste, weil mein Rad nicht teuer genug war, um es dort reparieren zu lassen, sind schon lange vorbei. Lohnt es sich wirklich - für eine relative geringe Ersparnis - in dieser Situation vom pubertierenden Sohn fotografiert zu werden und der Nachwelt für alle Zeit als Internet-Mem für Geiz erhalten zu bleiben? Tigerlili, ich fürchte, dass Sie es auch nicht schaffen, in den nächsten 20 Jahren Ihrer Sitzpositionsphilosohie zu mehr Durchbruch zu verhelfen.

Zwar haben Sie recht, dass die Oberrohrlänge mindestens genauso entscheidend ist, wie die Rahmenhöhe, aber nur auf die Rahmenlänge zu achten, ist eine Ihnen exklusive Sicht der Dinge und kann zu lustigen Resultaten führen. Das Beispiel mit der Marita Säbelsäge überzeugt mich nicht wirklich: Aber der Preis ist natürlich ein Argument. Aber Intenetkauf ohne Service reicht mir nicht. Experten können natürlich alles fast selbst reparieren, aber dazu braucht man einiges an Werkzeug gutes Werkzeug wie Park Tools kostet einiges und Kenntnisse.

Viele - vielleicht nicht hier im Forum - können noch nicht mal einen Platten flicken, Bremsbeläge austauschen oder sonstiges. Ich glaube, man sollte einen Weg finden, wo man Internet und Fachhändler auf die Reihe bekommt. Und Einzelhändler müssen auch im Internet präsent sein. Aber Fachhändler sollten nicht als "nützliche Idioten" benutzt und ausgebeutet werden, wir brauchen sie! Wir sind etwas öfter umgezogen, so konnte ich eine ganze Reihe von Fahrradhändlern erfahren.

Ich fahre schon immer Rad, kann schrauben und brauche eigentlich keine Beratung Wohnort A D , beste Erfahrung bis heute, 2 Fahrräder aufbauen lassen. Lebenslange Garantie auf die Laufräder und das ist keine Floskel. Ich fahre die beiden Räder immer noch. Beratung Top, immer nett und faire Preise. Wohnort B USA , ziemlich ahnungslos aber sehr nett und hilfsbereit. Wohnort C I , ahnungslos, desinteressiert und teuer.

Ein Auslauf-Modell, Komponentenauswahl ein wenig schräg, aber beide Räder haben es über die Studienzeit geschafft. Wohnort D D , Ahnung, gut sortiert, aber nur an Stammkunden die alles bei ihm machen lassen interessiert.

Würde ich noch in Reichweite von Händler A wohnen wäre ich dort noch Kunde. Händler B war einfach nett und damit bei mir erfolgreich. Der Rest ist leider durchgefallen, C und D haben ihren Beruf bezüglich Umgang mit potentiellen Kunden einfach verfehlt. Ich kaufe im Internet und unterhalte mein privates Ersatzteillager. Händler Ich kaufe meine Räder beim lokalen Händler. Hauptsächlich, weil ich zu doof bin, die Schaltung einzustellen, die lokalen Händler aber allesamt fremd gekaufte Räder nicht warten Mal wieder ein neues Einhorn im Rad-Marketing.

Crossräder mit Rennlenker gibt es schon ewig. Gut, die haben keine Schutzbleche. Rennlenker, konstruiert für breite Reifen und Schutzbleche. Meins habe ich Ende der 80er von einer deutschen Radmanufaktur gekauft und es trägt mich immer noch einwandfrei durch Stand und Land.

Gute gelötete Stahlrahmen gehen eben nicht kaputt. Ich fahre ein Fahrrad gerne Probe Mein Rennrad hätte ich mir im Versand nicht gekauft, es ist relativ lang , hat eine gestreckte Sitzposition und ist demnach eher für ambitionierte Fahrer geeignet. Der Händler kam damit an nachdem ich die eigentlich passenden Räder nicht mochte und ich finde es nach einer gewissen Gewöhnungszeit angenehm zu fahren auch auf langen Strecken.

Es entspricht jetzt meinen Bedürfnissen - der Händler hat noch Ritzelpaket und Reifen getauscht. Ein "Fachhändler" hatte aber meinen nächsten Favoriten noch vorrätig und ich verabredete Telefonisch eine Probefahrt Allerdings waren die nicht in der Lage mir einen besser passenden Lenker ran zu schrauben. Auch die Montage eines anderen Ritzelpaket wäre erst zum nächsten Tag möglich gewesen Im allgemeinen wissen die Fachverkäufer nicht mal was im Katalog steht.

Die Empfehlungen sind unsinnig und teuer, nur das was im Laden weg muss wird empfohlen Bei Onlinehändlern habe ich hingegen gute und sinnvolle Beratung erhalten. Ich fahre schon sehr lange Rad, habe schon immer vieles selber gemacht und kaufe meist nur noch online. Habe vor einigen Jahren wieder mit MTB angefangen und im Fachhandel gekauft kannte da die Leute schon lange und muss sagen: Schlüsselkomponenten Laufräder werden zugunsten der Handelsmarge billigst ausgelegt, aber "guck mal hier, Shimano so-und-so Schaltwerk" Funktioniert für mich nicht und wenn mann mit was vollgefedertem ankommt legen die sich eh die Karten und schicken das zum Hersteller.

Das ist kein Hexenwerk und den "Experten" im Netz sollte man nicht zu viel Beachtung schenken - dann kommt mach auch noch zum Fahren ; Auf jeden Fall cooler Rahmen und ja, Stack und Reach helfen mehr als die ganzen anderen Werte. Prrobefahrt ist sinnlos, da man erst nach einiger Zeit merkt wo es klemmt; da kann man dan richtig was lernen - auch durch Schmerz ;.

Von wegen Fachhändler Dann geht mal zum Fachhändler und sagt denen mal ich hätte gerne für eine Probefahrt einen kürzeren Vorbau einen anderen Lenker und Sattel und andere Pedale dran.

Gar nichts davon machen die nur für eine Probefahrt. Das Maximalste was die machen ist die Sattelhöhe verändern von einem Vorführfahrrad aus dem beschränkten Angebot im Laden für die Probefahrt. Wer gegenteiliges behauptet hat noch nie ein Fahrrad gekauft im sog.

Dann lieber Online kaufen. Billiger und mehr Modelle zur Auswahl. Und man kann wirklich die Komponenten nach Wunsch zusammenstellen lassen. Preisbewusst im Internet bestellen Da würd ich den Rahmen dann doch lieber zur Fahrradwerkstatt meines Vertrauens bringen und die nach meinen Wünschen das Geschoss kompetent zusammenbauen lassen. Probefahrten und Beratung beim Fachhändler, dann online kaufen: Eine Frage der Fairness bei beratungsintensiven Produkten. Die Auswahl von Kombinationen, Rahmen, Rahmenhöhe, Farbe, Komponenten kann kein Fachhändler wirtschaftlich vorhalten, er ging ganz schnell pleite.

Vor allem in Saisonzeiten das Fahrradgeschäft ist extrem saisonabhängig muss der Fachhändler erwägen, ob er ernsthafte Käufer bedient oder nur Abfrager, die dann online kaufen.

Dafür ist seine Zeit zu schade. Ob man ganz auf Fachhändler verzichten will, entscheidet der Verbraucher. Manche Fachhändler aller Branchen haben sich auf online-Handel eingestellt, andere können und wollen das nicht. Die Fahrradbranche gehört zu den speziellsten und finanziell zu den schwierigsten, weil auch noch der Mode-Effekt und das Gehabe der Käufer unberechenbar sind. So ganz verstehe ich das Problem nicht. Ich verstehe den Händler, der für eine Probefahrt nicht Vorbau und Lenker tauschen will.

Da müssen dann ja auch Bremsen, Schalthebel und Griffe ab. Das können Sie nicht mehr zurückgeben, wenn es nach Ihren Wünschen zusammengestellt wurde.

Es soll Menschen geben, die mit einem einzigen Fahrrad zurecht kommen müssen ; manchen reichen auch zwei Fahrräder. Es war möglich, die Gruppe einzufahren; mir alleine wahrscheinlich nicht, aber ich habe den jungen Mann für seine Leistung bewundert. Das Internet hat Vorteile, der Fachhandel hat Vorteile. Aber in jedem Fall brauchen Sie ein Service vor Ort, oder können die meisten Radfahrer alles selbst reparieren?

Das ist mit meinem Händler der Fall. Aber das ist für mich ein glücklicher Zufall. Geilheit auf gute Preise löst in der Regel nicht das Serviceproblem vor Ort. Wenn wir irgendwann kaum noch Fachhändler haben und stattdessen eine "Servicewüste", was machen Sie dann? Ich sage das, weil viele noch nicht mal Bremsbeläge wechseln können Ist doch eine Überlegung wert, oder? Und übrigens, ich bin auch kein Freund von unfreundlichen und teuren Fachhändlern. Und die soll es ja geben Was habe ich für ein Glück.

Mein lokaler Fahrradhändler überlässt mir für eine Woche ein Rad, damit ich ausgiebig probefahren kann. Kostenfrei, auch wenn ich nicht kaufen würde.

Auch bei anderweitig erworbenen Rädern, ich habe weitaus mehr als eins, hat er keine Probleme, mir bestimmte Teile etc. Das alles mag allerdings daran liegen, dass es hier eine Kleinstadt ist und es nur wenig Fahrradbekloppte wie mich gibt. Man kennt sich halt. Und was macht er dann nächstes Jahr? Das nächste Fahrrad für EUR zusammenschrauben? Man hat aber auch Probleme, wenn man zu viel Geld hat.

Ich habe mir meine Fahrräder zu sehr günstigen Zeiten also vor 10 Jahren und mehr bei ebay "geschossen", schöne Stahlrohrrahmen, Unicron-Gabeln, Sachs7-Schaltnaben etc. Oberrohrlänge und Sattelrohrlänge haben immer ausgereicht, um die Eignung für meinen Körper festzustellen und das hat immer geklappt. Das hat mich für 3 sehr gut erhaltene bis ladenneue Räder damals insgesamt max.

Und das ist auch gut so. Fahrräder kaufe ich erst wieder, wenn das keine Luxusgüter mehr sind, weil die Bobos jeden Quatsch zu jeden Konditionen haben müssen und wenn die Hersteller mit ihrem Alu-Mist fertig sind und wieder CrMo-Stahl für den Rahmen und Gabel nehmen. Na und, ich wiege auch. Nichts macht weniger Spass und mehr Schmerzen , als sich mit einem zu kleinen Rad abzuquälen Die Räder waren nicht fahrbereit, teilweise war Werkzeug nötig, welches sich nicht im üblichen heimischen Inventar befindet.

Danach war das Radeln mit den Internet-Fahrrädern aber ganz in Ordnung. Wer dann zum örtlichen Laden geht, wird sich nicht wundern, nicht gerade bevorzugt behandelt zu werden. Wer kann's den Läden verdenken? Zur speziellen Zielgruppe der Pedelecfahrer kann ich aus eigener Erfahrung berichten, dass ich aufgrund von 2 immer mal wieder wegen Kleinigkeiten defekten Pedelecs ganz froh war, eben mal zum Händler radeln zu können, der mir schnell helfen konnte und ich das Fahrrad kurz danach wieder in den Händen hatte.