Aggressive skates


This highly unusual period has radically altered the environment for value stocks.

Hvad kendetegner aggressive skates?


Please note that this extended free baggage allowance is only valid for adults and children from the age of two. All you have to do is pack your baggage in a way that ensures safe transportation. Our general terms and conditions and conditions of carriage apply. Please note that the provisions of the general conditions of booking and travel of the tour operator may additionally apply.

It ist strictly forbidden to carry a Samsung Note 7 mobile phone onboard of Germania aircrafts. This applies to both hand baggage and checked baggage. Homepage Planning Baggage Checked baggage. Checklist baggage Hand baggage Checked baggage Special baggage. Checklist baggage Hand baggage Checked baggage Special baggage Checked baggage Your baggage in the cargo hold. Excess baggage Does your suitcase weigh more than our free baggage allowance permits? This is not a problem.

Because your safety has top priority, the transportation of certain items is forbidden: Fragile items Large electrical appliances Battery-powered electric vehicle Perishable foodstuffs. Important information on Samsung Galaxy Note 7. Pets also need a holiday — simply bring your dog, cat or tortoise with you. Late, damaged or lost We will of course do everything possible to reunite you with your baggage.

Share this page on. Some investors prefer to exclude certain sectors from their portfolios such as tobacco stocks, oil and gas companies, and weapons manufacturers. However, a more extreme approach would be to take an outright short position in these sectors, or in companies with poor or deteriorating sustainability credentials more generally. To manage risk, shares in companies or sectors with more favourable or improving characteristics could be bought.

That would send a very strong signal to the management of the companies being shorted and would earn a profit if their share prices fell relative to those with better or improving credentials. The activist shorter takes a more extreme approach than the stock picker on steroids. Rather than assuming that the market will eventually price companies fairly, they seek to force the issue.

They often try to maximise publicity on their reasons for believing a company is overvalued. On one level, this can be applauded. The forensic analysis conducted by some short sellers can unearth previously underappreciated issues accounting irregularities are a common target and in making these public, they can force management to deal with them.

However, the more extreme activist shorters are the ones that give the practice a bad name. Some have been guilty of spreading unfounded and malicious rumours in the press, a consequence of which is that they can earn a profit on their trade but push otherwise healthy companies into financial difficulties. Even if these companies manage to prove the accusations false, the short seller may be long gone by that stage, having booked a profit on their trade and left a trail of devastation in their wake.

The concerns are comparable to investors buying long positions in shares before attempting to boost the value of their holdings by spreading dubious suggestions of coming positive news. Before investing in strategies which take a more activist approach to shorting, investors should ensure they understand the process and tactics that are likely to be employed and, to the extent it is possible, the integrity and ethics of the fund manager.

These people use shorting to control risk in their portfolios and express their views on particular stocks in as pure a way as possible. One way to do this would be to buy the stock. However, then, if the market falls, that stock could fall too. If it falls by less than the market the original thesis would be proven correct but that would have been somewhat irrelevant as it would have been swamped by the decline in the broader market.

One way to avoid this is to buy the stock while also taking out a short futures position on the market. Then the return would be the difference in return for the individual stock and the market. In our example above, the trade could yield a profit, even in a declining equity market. Shorting allows a cleaner expression of a view on a particular stock or sector while also reducing volatility and risk of loss.

The trend follower seeks to profit from trends in markets; buying when markets are rising and shorting when they are falling. CTAs Commodity Trading Advisors, although the name is a misnomer as although they were once focused on commodities, they now cover a much wider range of asset classes and currencies or managed futures are other names for these types of investment strategy.

These strategies are normally highly quantitative and systematic in nature, powered by powerful computer algorithms. Their emotionally detached nature means they cannot be accused of attempting to drive down prices. It is all about maths. In summary, short selling has an unfairly bad reputation. Rather than avoiding the practice, investors, especially those who are more ethically minded, should ensure they understand its potential uses in a strategy and how its practitioners intend to behave.

It can bring about significant benefits, both to investment performance and standards of corporate governance. Some short sellers are unethical, but short selling itself is not. Zahlreiche Untersuchungen haben gezeigt, dass sozial, ethisch und ökologisch orientierte Anlagen im Vergleich zu herkömmlichen Portfolios langfristig besser oder zumindest gleich gut abschneiden.

Die Deka berät Investoren umfassend — bei der Definition individueller Nachhaltigkeitskriterien und deren Umsetzung in der Wertpapieranlage. Aufgrund der stetig steigenden Nachfrage baut die Deka ihr Angebot nachhaltiger Publikumsfonds kontinuierlich aus. Nachhaltig Werte zu schaffen, die den eigenen Überzeugungen entsprechen, ist nicht nur das Credo vieler Unternehmer und Stifter, die sich gesellschaftlich engagieren und über den eigenen Tellerrand hinausschauen.

Auch private Anleger und institutionelle Investoren setzen immer stärker auf das Thema Nachhaltigkeit. Rendite allein reicht ihnen nicht mehr. Die Deka ist der festen Überzeugung: Nachhaltiges Handeln verringert nicht nur unternehmerische und gesellschaftliche Risiken, sondern eröffnet auch Chancen auf Wachstum und Wertsteigerung.

Die Gründe dafür sind nachvollziehbar, hier einige Beispiele:. Dreh- und Angelpunkt bei der Entscheidung für ein nachhaltiges Portfolio ist das eigene Selbstverständnis des jeweiligen Anlegers. Jeder Investor muss für sich ein passendes Vorgehen wählen. Die Motive für ein nachhaltiges Investment sind so unterschiedlich wie die Investoren selbst: Ob aus ethischen Gründen, um soziale Aspekte zu betonen, stärker auf die Umwelt zu achten oder Reputationsrisiken zu vermeiden — die Deka hilft dabei, für jeden Bedarf den passenden Umsetzungsweg zu finden.

Wer seine Anlagestrategie auf Nachhaltigkeit ausrichten will, sollte sich den Rat erfahrener Experten suchen. Die Deka berät Investoren umfassend: Die Deka unterstützt institutionelle Investoren dabei, eine individuelle Nachhaltigkeitslösung zu entwickeln und umzusetzen. Die wesentlichen Entscheidungskriterien liegen in den Interessen und Präferenzen der Kunden. Die Deka berät und unterstützt Investoren umfassend mit einem Team von über 20 Nachhaltigkeitsexperten.

Dank des gebündelten Fachwissens und der langjährigen Beratungs- und Umsetzungserfahrung sind die Experten der Deka in der Lage, die speziellen Anforderungen und Bedürfnisse institutioneller Investoren mit sinnvollen Anlagelösungen umzusetzen. Die gewünschten Nachhaltigkeitsfilter verändern das Anlageuniversum — in manchen Fällen marginal, in anderen grundlegend.

Deshalb wird nach einer umfassenden Analyse des Nachhaltigkeitsansatzes zunächst das mögliche Investmentuniversum definiert und die erforderlichen Portfolioveränderungen simuliert.

Wichtig ist dabei, dass trotz aller Einschränkungen eine ausreichende Diversifikation erreicht wird. Wer Kunden zu nachhaltigen Investments rät, sollte sie selbst bei diesem Themenkomplex gut aufgestellt sein.

Die führenden Ratingagenturen im Bereich Nachhaltigkeit — ISS-oekom, imug oder sustainalytics — bewerten die Deka in dieser Hinsicht überdurchschnittlich positiv. Das nachhaltige Handeln der Deka fördert die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und schafft damit zusätzlichen Mehrwert für Eigentümer, Kunden und Mitarbeiter.

Zudem emittiert die Deka keine Produkte, welche die Preisentwicklung von Grundnahrungsmitteln abbilden. Aufgrund der stetig steigenden Nachfrage baut die Deka ihr Angebot nachhaltigerPublikumsfonds kontinuierlich aus.

Jeder Einzeltitel hat die Nachhaltigkeitsexperten fundamental überzeugt. Bereits seit bietet die Deka nachhaltig ausgerichtete Fonds für institutionelle und private Anleger an. Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Deka Investmentfonds sind die jeweiligen wesentlichen Anlegerinformationen, die jeweiligen Verkaufsprospekte und die jeweiligen Berichte, die Sie in deutscher Sprache bei Ihrer Sparkasse oder Landesbank oder von der DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt und unter www.

Technology is by far the best performing stock market sector so far this year — something that many observers have attributed to a handful of megastars, namely Facebook, Apple, Amazon, Netflix and Google FAANGs.

Think the tech sector's fate is in the hands of a few big name stars? Data covering period The bad news is that some of the FAANGs are finding the going tougher of late for a number of reasons, including increased scrutiny from regulators, lofty investor expectations and saturated markets.

Indeed, although the big stars have certainly contributed to overall tech gains this year, the rest of the sector has also done very well. But its equally weighted version — where every stock has the same degree of influence — is up If only a few stocks were rallying, we would not see that. Looking at earnings gives some insight as to why the tech world is now about more than just the top names. While FAANGs comfortably outperformed the rest of the sector in terms of earnings before interest and tax EBIT growth , that performance has since evened out see chart.

Technology companies are able to apply extensive operational leverage: The agility of such low fixed cost business models means tech companies are able to be nimble, and pivot to the fast changing competitive environment. This is critical in the era of disruption. While the biggest companies in a sector can become more encumbered by regulatory burdens and spend much of their time addressing their relationships with society or government, the rest are left to focus on innovation.

If economic growth continues, tech should continue to benefit. And while the FAANGs are likely to remain in the news, the evidence shows that the benefits to sector extend much farther than the headlines suggest. The past decade has been marked by several unique features that have turned the value style of investing on its head.

Sean Markowicz, Strategist at Schroders, explains why this abnormal trend may be coming to an end. Value investing has a long and illustrious history, championed by none other than Benjamin Graham, the man who arguably invented scientific stock analysis in the s. The premise is simple: Eventually, though, profits return to their long-term average and the mispricing corrects itself, bringing gains to contrarian investors who have defied conventional wisdom and bought value stocks that have been unfairly marked down.

As well as the value of investments going up and down, it is important to note that investors may not get back the amounts originally invested when investing. The problem is that, since the Global Financial Crisis GFC , value stocks have endured their worst period of underperformance on record. For a start, it looks like an anomaly.

One measurement of performance developed by two leading academics, Eugene Fama and Kenneth French see chart , suggests there have been only three significant periods of underperformance for value in the last 90 years: But the length and depth of the most recent episode is the most extreme on record.

Data from July to December Past performance is not a guide to future performance and may not be repeated. The last 10 years have been marked by several unique features that have turned value on its head.

The most notable has been a prolonged period of slow economic growth following the GFC and accompanying aggressive central bank intervention. This highly unusual period has radically altered the environment for value stocks. In contrast, value stocks, whose earnings are generally more exposed to economic downturns, have been shunned. Aggressive central bank intervention has not helped either.

This has had the effect of reducing interest rates to historic lows, which has tended to favour growth stocks. Their profits, seen as stretching out into the distant future, are more highly valued by the stock market in these circumstances than when rates are high.

Falling interest rates have therefore benefited them far more than value stocks in the recent economic environment. The combination of minimal growth and low interest rates has fuelled an astounding volume of share buybacks.

Since value stocks are typically more cyclical businesses, they tend to have less capacity to return cash to shareholders during bad economic times than growth stocks. In the current economic climate, this has placed value stocks at a significant disadvantage at a time when investors have valued share buybacks. However, many of these headwinds for value are dying down or reversing. Economic growth is finally picking up, interest rates are rising and buyback activity seems to have peaked.

Although nothing is guaranteed, a market rotation in favour of value seems increasingly likely over the coming years. Furthermore, the valuation difference between value and growth stocks is at its widest level in many years. In the past, differences of this magnitude have heralded significant value outperformance over subsequent years, although past performance is not a guide to future performance.

So big is this gap that our calculations suggest that long-term interest rates would have to fall to zero over the next decade for growth returns to merely equal those from value.

If you believe that this scenario is highly unlikely, then betting against value may no longer look like a winning trade. The value of investments and the income from them may go down as well as up and investors may not get back the amounts originally invested. Dank eines stabilen Wachstums der weltweiten Wirtschaft und zunehmender geopolitischer Spannungen haben Rohstoffinvestoren allen Grund zur Freude.

Diese positive Stimmung spiegelt sich sowohl in den Preisen als auch in den Kapitalflüssen der Investoren wider. Doch wenn Investoren die Renditekomponenten nicht im Auge behalten, die Einfluss auf Rohstoff-ETPs und die nachgebildeten zugrunde liegenden Futures nehmen, könnte die Performance ihres Investments für lange Gesichter sorgen. Aus diesem Grund möchten wir uns die verschiedenen Renditekomponenten von Rohstoff-Futures genauer ansehen, insbesondere die Auswirkungen der Rollrendite.

In der Regel kann nicht in Rohstoff-Spot-Preise investiert werden. Stattdessen bietet der Futures-Markt Investoren eine einfache und effiziente Möglichkeit, um Zugang zu Rohstoffen zu erhalten.

Ein Investment in Rohstoff-Futures besteht aus drei Komponenten: Die Spot-Rendite spiegelt einfach die Preisveränderung eines bestimmten Rohstoffs bei sofortiger Lieferung wider.

Ebenso wichtig ist jedoch die Rollrendite — eine Komponente, die häufig unter den Tisch fällt. Sie reflektiert die allgemeinen Kosten oder auch einen Nutzen , die durch den physischen Besitz von Rohstoffen anfallen, so etwa Lagerkosten, Versicherungskosten und Transportkosten.

Contango-Märkte sind durch eine ansteigende Futures-Kurve gekennzeichnet d. Die Rollrendite ist deshalb typischerweise negativ, da sich die Futures-Preise mit der Zeit den Spot-Preisen annähern. Bloomberg, WisdomTree, Stand der Daten: Die historische Performance ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Ein direktes Investment in einen Index ist nicht möglich. Ist die Kurve im umgekehrten Fall abwärtsgerichtet d. Da es auf den Rohstoffmärkten in den letzten paar Jahrzehnten allgemein häufiger zu einer Contango-Situation gekommen ist, hat die Rollrendite in breiten Rohstoffkörben, wie dem Bloomberg Commodity Index, die Renditen von Investoren negativ beeinflusst, wie in Abbildung 1 dargestellt.

Darin spiegelte sich ein hohes Überangebot bei Öl und die chinesische Vorratswirtschaft bei Basismetallen wider. Diese Negativwirkung hat seitdem nachgelassen und die Rollrendite könnte Rohstoffinvestoren aus den unten aufgeführten Gründen künftig weniger Kopfzerbrechen bereitet. Bei Öl-Futures ist es im Laufe des vergangenen Jahres zu einer dramatischen Verschiebung vom strukturellen Contango zur Backwardation gekommen. Dadurch ist ein Verursacher ausgeschieden, der in breiten Rohstoffindizes, wie dem Bloomberg Commodity Index, für hohe negative Rollrenditen gesorgt hat.

Wenn wir uns die Zusammenhänge genauer ansehen, lassen sich diese aktuellen Veränderungen erklären. Im Zeitraum bis nach der globalen Finanzkrise befanden sich Öl-Futures hauptsächlich in einer Backwardation-Situation.

Ihre fortgesetzte Politik eines knappen Angebots machte es möglich, dass sich die kurzfristigen Preise auf einem hohen Niveau hielten.

Dadurch kam es zu einer vollkommenen Umkehrung der Futures-Kurve für Öl von Backwardation zu Contango und die Sorge um eine Ölknappheit wurde zur Sorge um ein niemals endendes Überangebot. In diesem Zeitraum trug die fortgesetzte Überproduktion und eine Knappheit bei den Lagerstätten zu einer Erhöhung der Lagerkosten bei, wodurch sich die Contango-Situation noch verschärfte.

Dies führte dazu, dass sich bei der Futures-Kurve wieder eine Backwardation-Situation ergab. Da es unwahrscheinlich ist, dass die OPEC von ihrer aktuellen Strategie abrücken wird und keine negativen Nachfrageschocks zu erwarten sind, werden Öl-Futures wahrscheinlich auf absehbare Zeit in dieser Backwardation-Situation verbleiben. Das Rollmuster mancher Futures ist extrem saisonal.

Im Gegensatz zu Öl, bei dem es üblicherweise zu langen Phasen kommen kann, in denen sich die gesamte Kurve entweder in Backwardation oder Contango befindet, gibt es andere Rohstoffe, wie Erdgas oder Lebendvieh, bei denen sich manche Abschnitte der Kurve in Backwardation, andere hingegen in Contango befinden. Wann es zu Backwardation bzw. Contango kommt, folgt tendenziell einem festen saisonalen Muster. Die Preise der nächstfälligen Kontrakte sind aufgrund der Spitzennachfrage im Sommer tendenziell höher, weiter rechts auf der Kurve sinken die Preise jedoch tendenziell, da das Angebot später im Jahr aufgrund biologischer Faktoren und aufgrund des Wetters steigt.

Obwohl sich die saisonalen Muster für Schweine und Rinder leicht unterscheiden, kommt es bei Lebendvieh als Gruppe zu einer konsistenten Saisonalität, wie in Abbildung 2 ersichtlich. Die Sommermonate stehen vor der Tür, weshalb die saisonale Backwardation und die positiven Rollrenditen beim Rohstoff Lebendvieh Rohstoffinvestoren eine zusätzliche Quelle für Renditen eröffnen könnten.

Negative Rollrenditen belasten sowohl bei einzelnen Rohstoffen als auch bei breiteren Körben schon seit Langem die Renditen von Rohstoffinvestoren. Wir erwarten jedoch, dass sich dieser Effekt zum einen aufgrund der sich verbessernden Fundamentaldaten für Rohstoffe, beispielsweise durch den Rückgang des Überangebots bei Öl, und zum anderen durch die Saisonalität des Rohstoffs Lebendvieh abschwächen wird — beides führt bei mehreren wichtigen Rohstoffen zwangsläufig zu einer Backwardation-Situation.

Das quantitative Fondsmanagement der Deka bietet institutionellen Investoren vielseitige Möglichkeiten, um ihre Marktmeinungen und Anlagestrategien umzusetzen. Durch die modulare Ausgestaltung der Produkte lassen sich für jede Kundengruppe individuelle Lösungen konzipieren.

Der quantitative Ansatz der Deka wird mit einem faktorbasierten Anleihen-Management kombiniert und bietet so einen entscheidenden Mehrwert. Die Rentenfondsserie richtet sich somit unter anderem an Solvabilität-I-Anleger wie Pensionskassen, Versorgungswerke oder Zusatzversorgungskassen. Alle Fonds sind durch flexible Allokations- und Selektionsentscheidungen gekennzeichnet.

Die einzelnen Titel werden anders als bei Anleiheindizes nicht nach der Marktkapitalisierung, sondern nach Faktoren ausgewählt. So entsteht ein Risikomix mit geringeren Drawdowns und die Kapitalseite des Investors kann geschont werden.

Die Kapitalsammelstellen bevorzugen dabei Lösungen mit wenig Rückschlagpotenzial, der Kapitalerhalt steht im Mittelpunkt. Zumeist geht es darum, für die einzelnen Assetklassen beziehungsweise ein bestehendes Portfolio ein Risiko-Overlay zu entwickeln. Damit können Anleger die Risiken im Portfolio kontrollieren und steuern. Und es bietet die Chance, Diversifikationsvorteile zwischen verschiedenen Anlageklassen und -strategien zu nutzen und so das Risikobudget am Kapitalmarkt effizienter einzusetzen.

Durch den Total-Return-Ansatz können verschiedene Ertragsquellen risikokontrolliert und benchmarkfrei genutzt werden. Dabei gilt der Grundsatz: Werterhalt vor Liquidität vor Rendite. Der Mischfonds, der an die Vorgaben der Gemeindehaushaltsverordnung des Landes Baden-Württemberg angepasst ist, spricht sehr sicherheitsbewusste Anleger an.

Die Anlagepolitik ist entsprechend konservativ und auf die restriktiven Vorgaben ausgerichtet. Entscheidend ist auch hier die quantitative Steuerung, die sowohl makro- als auch mikroökonomische Entwicklungen berücksichtigt. Auch für Stiftungen sind quantitative Investmentlösungen eine gute Alternative für die häufig zu einseitige Ausrichtung des Portfolios auf Renten.

Sinnvoller ist eine dynamische Allokationssteuerung, bei der das Verhältnis aus Renten- und Aktieninvestments je nach Marktumfeld gesteuert wird. Die Strategie ist darauf ausgerichtet, Risikoprämien an verschiedenen Kapitalmärkten zu vereinnahmen und gleichzeitig stetige Ausschüttungen sowie eine stabile Wertentwicklung zu ermöglichen.

Deka Institutionell Stiftungen ist ein benchmarkfreies, quantitatives Anlagekonzept mit einer aktiven Risikosteuerung. Das Ziel ist eine attraktive Rendite bei gleichzeitiger Einhaltung eines ausgewogenen Risikoprofils und Berücksichtigung der speziellen Anforderungsprofile von Stiftungen.

Den Anlageschwerpunkt bilden Renten und je nach Marktlage Aktien, um von Kurssteigerungen und Dividenden zu profitieren. Anders als Versicherungen oder Versorgungswerke sind Family Offices zwar nicht an regulatorische Vorgaben gebunden. Eine Lösung sind quantitativ gemanagte Publikumsfonds. Hier besteht die Möglichkeit, über ein fundamental gemanagtes Produkt ein Quant-Overlay aufzusetzen, das gezielt nachhaltige Kriterien berücksichtigt.

Für quantitativ gemanagte Lösungen sprechen gerade bei Family Offices das aussagekräftige Reporting und das detaillierte Performance- und Risikocontrolling, das die gewünschte hohe Transparenz liefert. Mit einem verwalteten Fondsvermögen von mehr als Mrd. Das Spektrum umfasst die ganze Bandbreite des institutionellen Asset Managements und Liquiditätsmanagements sowie des Kredit- und Risikomanagements. Oder von der DekaBank, Frankfurt und unter www.

Wegener, was zeichnet Ihre quantitativen Rentenstrategien aus und wie eigenen diese sich im aktuellen Marktumfeld. Uns ist wichtig, dass unsere auf Langfristigkeit angelegten Strategien möglichst unabhängig vom aktuellen Marktumfeld funktionieren und vor allem auch dann, wenn es anspruchsvoller wird. Aktuell liegt die besondere Herausforderung darin, dass wir mit vielen widersprüchlichen Signalen von Seiten der Politik und der Zentralbanken umgehen müssen. Das erfordert einen besonders disziplinierten Investmentansatz, der keinen Raum lässt für diskretionäre oder gar affektive Entscheidungen.

Genau darin liegt eine der Stärken des quantitativen Rentenmanagements: Dafür kommen Algorithmen zum Einsatz, die in der Lage sind, hohe Datenmengen auszuwerten. In unserem quantitativen Investmentprozess kommen Faktoren zum Einsatz: Faktoren sind ausgewählte Kennzahlen, die in Gruppen gebündelt werden, um bestimmte Risiko- oder Ertragseigenschaften eines Unternehmens und seiner Emissionen zu analysieren und zu bewerten.

Das geht in dieser Form nur mit quantitativen Modellen: Allein das von uns abgedeckte weltweite Universum der Unternehmensanleihen umfasst mehr als 3. Bleiben wir bei den globalen Unternehmensanleihen: Gerade in Zeiten niedriger Zinsniveaus können die Renditechancen dieser Unternehmen eine interessante Anlagealternative darstellen.

Aber die Bedürfnisse der Investoren sind sehr unterschiedlich. Wir bieten deshalb auch Strategien für globale High Yield Anleihen und für Emerging Markets Corporates, aber selbstverständlich auch für Staatsanleihen. Der quantitative Prozess aller dieser Strategien ist darauf ausgelegt, ein möglichst breites Portfolio abzubilden. Anders als bei klassische Ansätze verfolgen wir in unseren Portfolien dabei einen Multifaktoransatz, der sich stark von der Idee der Marktkapitalisierung absetzt.

Diese hochdiversifizierten Portfolien sind darauf ausgerichtet im Vergleich zum breiten Markt gute Ertragschancen bei deutlich weniger Klumpenrisiken aufzuweisen.

Gleichwohl sollten Anleger beachten, dass eine Anlage in Investmentfonds Kursschwankungen unterliegen kann, die sich auch negativ auf den Wert der Anlage auswirken kann. Für die Zusammensetzung des Portfolios spielt dieser Index jedoch nur insofern eine Rolle, als er das Investmentuniversum definiert, nicht aber Gewichtungen vorgibt. Nehmen wir beispielsweise globale Staatsanleihen.

In anderen Segmenten ist die Situation ähnlich. Das ist aus unserer Sicht wenig ausgewogen. Wir wollen mit unseren Strategien eine Alternative bieten. Entsprechend erfolgt die Portfoliogewichtung bei uns nach Faktor-Eigenschaften und nicht nach Marktkapitalisierung. Was ist denn wenn die nächste Krise kommt — wie geht es dem Investor dann mit Ihren Strategien?

Es gibt immer wieder Krisen an den Finanzmärkten die auch nur schwer zu prognostizieren sind. Letztlich hängt die Robustheit eines Portfolios an einem stringenten, risikokontrollierten Investmentprozess.

Kurzfristige Marktschwankungen sind normal, aber es sollten möglichst keine bleibenden Verluste entstehen. Zudem ist es uns sehr wichtig, Drawdowns zu minimieren. Das ist wesentlich für die Rendite und schont die Nerven der Investoren. Um das zu erreichen, setzen wir bei der Auswahl der Emittenten sehr stark auf Qualität und hohe Diversifikation. Wichtig für uns ist, dass ein Emittent in der Lage ist, über den Konjunkturzyklus hinweg seinen Schuldendienst zu leisten.

Was passiert, wenn wie in die Korrelation der Märkte nahe Prozent steigen —können Ihre Strategien adäquat darauf reagieren? Wir optimieren unsere quantitativen Rentenstrategien seit — sie konnten sich also in sämtlichen Krisen der er Jahre beweisen, so dass in die Modelle die Erfahrungen aus Finanzkrise, Staatsschuldenkrise, anhaltender Niedrigzinsphase und vieler weiterer Marktereignisse eingeflossen sind. Wichtig ist es, das Portfolio hinsichtlich solcher extremen Ereignisse immer wieder zu stressen.

Korrelation ist zwar ein hilfreiches Werkzeug, aber man darf sich bei der Investition nicht nur auf die Ergebnisse von kurzfristigen Risikomodellen verlassen. Viele institutionelle Investoren bevorzugen nach wie vor Investments in Fixed Income Assets und traditionelle Anlagen.

Dürfen diese Investoren Ihre Konzepte erwerben? Anlagegrenzen sind seitens der Regulierung in erster Linie bezüglich bestimmter Assetklassen vorgegeben — für quantitative Strategien gibt es solche per se zunächst einmal nicht.

Unsere Rentenstrategien bedienen hochliquide, sehr gängige Marktsegmente, deshalb passen sie sehr gut in die Präferenz der Investoren für Fixed Income Assets. Allerdings werden institutionelle Portfolien meist qualitativ oder diskretionär gemanagt.

Hier liegt unser Mehrwert, denn quantitatives Asset Management stellt einen alternativen, diversifizierenden Investmentstil dar, der das Risiko eines institutionellen Rentenportfolios reduzieren kann.

Spezialfondsmandate sind nach wie vor gefragt, aber viele Investoren interessieren sich auch für institutionelle Publikumsfonds — wir bieten beide Formen an und haben gerade erst eine neue Produktpallette UCITS-Fonds mit Fokus auf die globalen Rentenmärkte lanciert. Was sind Ihre Erwartungen an die Märkte für die kommenden 12 bis 24 Monate — und mit welchen Strategien reagieren Sie darauf? Wir gehen weiterhin von einem robusten Wachstum der Weltwirtschaft aus. Das Zinsniveau wird in unserem Basisszenario weiterhin niedrig bleiben und nur moderat steigen.

Risiken sehen wir insbesondere von politischer Seite. Gute Anlagemöglichkeiten bieten sich aus meiner Sicht weiterhin im Markt für globale Unternehmensanleihen. Michael Wegener ist seit für die Deka Investment tätig. Er verantwortet die Entwicklung von Anlagestrategien und Risikomanagement-systemen, deren Umsetzung in Publikums- und Spezialfonds sowie die Betreuung institutioneller Anleger.

Wegener ist Verfasser von wissenschaftlichen Artikeln zu Themen der Kapitalmarkttheorie und Statistik sowie als Referent tätig. Climate change is no longer something to think about for the future, it is something for investors to consider right now.

Last week a panel of specialists gathered at Schroders to discuss why climate change is an increasingly important topic for investors. The panel consisted of:. Please find a recording of the panel discussion on schroders. But what's changing now is that we're beginning to see some of those points start to shift from being potential future questions to things that are really beginning to change. I almost never have to have that conversation about whether you believe in climate change anymore, but I think there is still an underestimation of the physical risks.

It's currently not a particularly optimistic picture. The outlook is still closer to a rise of four degrees than two degrees, but it is starting to move down towards the two-degree mark. We're moving in the right direction incrementally. These short-sighted companies will see their business start to shrink. In my experience, having run a climate change-focused strategy for 10 years now, I am constantly amazed at how markets, investors, analysts, and company management teams struggle with the scope of the change that is likely coming.

Therefore, there is a big role for investors and active managers to support those companies that can help us move in the right direction.

Die Deka erweitert hiermit ihr quantitativ gemanagtes Produktportfolio für institutionelle Investoren um vier international investierende Rentenfonds: Ziel ist es, nachhaltig bessere Renditen, Sharpe Ratios und geringere Drawdowns als der Markt zu erreichen.

Gleichwohl können Wertschwankungen, die sich auch negativ auf den Wert des Investments auswirken, nicht ausgeschlossen werden. Der Fonds investiert global in fest- und variabel verzinsliche Wertpapiere. Dabei werden nur Wertpapiere erworben, die selbst oder deren Aussteller über ein Rating von mindestens B- verfügen. Die Investitionen erfolgen überwiegend in auf Euro lautende oder währungsgesicherte Unternehmensanleihen von Ausstellern aus Schwellenländern.

Zusätzlich können alle Arten von Derivaten, sowohl zur Absicherung als auch zu Investitionszwecken erworben bzw. Das Management des Sondervermögens basiert dabei auf einem quantitativen faktorbasierten Ansatz, der fundamental begründete Marktanomalien zur Verbesserung der Rendite und Reduzierung des Risikos ausnutzt. Die Anlagekriterien des Fonds entsprechen den Vorgaben der deutschen Verordnung über die Anlage des Sicherungsvermögens von Pensionskassen, Sterbekassen und kleinen Versicherungsunternehmen Anlageverordnung.

Dabei werden nur Wertpapiere erworben, die selbst oder deren Aussteller über ein Rating von mindestens BB- verfügen. Die Investitionen erfolgen überwiegend in auf Euro lautende oder währungsgesicherte Unternehmensanleihen. Die Investitionen erfolgen überwiegend in auf Euro lautende oder währungsgesicherte Staatsanleihen. Deka-MultiFactor Rentenfonds finden Sie auf deka-institutionell. Der "Impact" kommt aus dem messbaren konkreten sozialen und ökologischen Nutzen. Beschreiben Sie bitte BlueOrchard.

BlueOrchard steht für Impact Investing, das effiziente Zusammenspiel eines messbaren sozialen und ökologischen Nutzens und einer gewinnbringenden finanziellen Rendite. Unser Ziel ist es, Menschen durch unternehmerische Initiative den Weg in ein besseres Leben zu ermöglichen und Investoren erstklassige Anlagelösungen anzubieten.

Aufgrund unserer Pionierarbeit in der Mikrofinanz haben wir ein einmaliges Verständnis von Entwicklungs- und Schwellenländern. Dieses Verständnis nutzen wir, um einerseits die Bereiche zu identifizieren, die dringend Investitionskapital benötigen, und andererseits Investoren in Form von spezialisierten Anlagefonds Investitionen zu ermöglichen, die ihnen ansonsten schwer zugänglich wären. In Deutschland und Österreich verspüren wir seit einiger Zeit ein zunehmendes Interesse an wirkungsorientiertem Investieren.

Insbesondere bei institutionellen Investoren hat die Nachfrage stark zugenommen. Mit unserem zwanzigährigen Track Record und unserer Rolle als etabliertem Partner von professionellen Investoren, sehen wir uns auch in Deutschland und Österreich für dieses Segment als idealen Partner. Ausschluss von Unternehmen aus den Bereichen Waffen, Spielkasinios, etc. Impact und Rendite sind beides gleichwertige Teile der Investmentstrategie. Der Investmenterfolg wird daher sowohl anhand finanzieller Kriterien als auch anhand gemessenem Impact bewertet.

Die stabile Rendite des Fonds, die geringe Volatilität und Korrelation von Mikrofinanz mit anderen Asset-Klassen sowie die zunehmende Tendenz von Anlegern hin zu mehr verantwortungsvollen, sozialen und ökologischen Investitionen haben in den vergangenen Jahren das Interesse von immer mehr Investoren an den Fonds geweckt.

BOMF refinanziert Mikrofinanzinstitutionen in Entwicklungs- und Schwellenländern und hat dadurch bislang 18 Millionen Menschen in 50 Ländern Zugang zu finanziellen Mitteln für eine unternehmerische Tätigkeit ermöglicht. BlueOrchard wendet in seinem Investitionsprozess nicht nur einen strikten Bottom-up Kredit- und Top-down Portfolio Konstruktionsprozess an, sondern bewertet auch die soziale Performanz jeder Investition. Hierzu hat BlueOrchard eigens eine Software entwickelt: Wer sind Ihre Investoren und wen wollen sie zukünftig als Investor gewinnen?

BlueOrchard ist stark verankert bei institutionellen Investoren wie Pensionskassen, Versicherungen und Banken und hat eine breit diversifizierte Investorenbasis von Amerika bis Japan. Auch in Deutschland und Österreich möchten wir Investoren gewinnen, die mit ihren Anlagenentscheidungen sowohl eine finanzielle Rendite verfolgen als auch einen sozialen und ökologischen Nutzen generieren wollen. Gibt es schon Vehikel oder Strategien, die von institutionellen Investoren in Deutschland erwerbbar sind?

Wie gehen Sie mit Risiken um. Währungsrisiken ab und wie halten Sie es mit der Liquidität? Wir sichern alle Währungsrisiken systematisch ab und je nach Produkt auch Zinsrisiken. Auf der Investmentseite setzen wir auf Diversifikation, sowohl in Bezug auf Regionen als auch Länder. Was die Liquidität angeht muss vorausgeschickt werden, dass Kredite an Mikrofinanzinstitutionen private Platzierungen sind. Wir gewährleisten jedoch mit einer proaktiven Portfolioverwaltung und dem Vorhalten von liquiden Anlangen eine zu jeder Zeit gegebene angemessene Liquidität unseres Portfolios.

Immer mehr institutionelle Investoren erkennen, dass sozialer und ökologischer Nutzen und finanzielle Renditen keine Gegensätze sind, sondern Hand in Hand gehen. Wir erwarten deshalb in den nächsten ein bis zwei Jahren eine weiter zunehmende Bedeutung von Impact Investing. Mehr als Millionen Menschen leben noch immer in Armut und der voranschreitende Klimawandel erfordert kaum vorstellbare Investitionssummen.

Professionelle Investoren haben den Schlüssel in der Hand, diese Herausforderungen mit Ihren Anlageentscheidungen zu bewältigen. Über BlueOrchard BlueOrchard ist ein weltweit führender Impact Investment Manager mit dem Ziel nachhaltiges, integratives und klimagerechtes Wachstum zu fördern und dabei attraktive Renditen für Investoren zu erzielen. BlueOrchard wurde auf Initiative der UN als weltweit erster kommerzieller Manager von Mikrofinanzanlagen gegründet.

Als Experte für innovative Blended Finance-Mandate ist das Unternehmen ein bewährter Partner international führender Entwicklungbanken. Mit einer breiten globalen Präsenz und Niederlassungen auf vier Kontinenten hat BlueOrchard bis heute mehr als 4,7 Mrd.

Weitere Informationen finden Sie hier: Scheurle verfügt über langjährige Erfahrung in leitenden Positionen in der Finanzindustrie, u. Zuvor sammelte er fundierte Investmenterfahrung als Finanzanalyst und Portfolio Manager bei führenden Schweizer Vermögensverwaltern.

Gallen und ist zudem Autor mehrerer Fachbücher. Es ist ein wunderbarer Moment, bei der Aktienauswahl auf einen Faktor zu treffen, der wichtig, kenntlich und unbeachtet ist.

Die Beurteilung des Charakters von Managern ist natürlich wichtig. Andererseits handelt es sich bei Unternehmen um Gemeinschaften von Leuten.

Diejenigen, die überleben und florieren sind jene, von denen Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten ein Teil sein wollen. Dies wird oft übersehen.

Das Thema scheint nur selten in Lehrbüchern oder Lehrgängen auf, und Anleger sind generell pessimistisch, was ihre Fähigkeit der Beurteilung anbelangt.

Was uns zum letzten Themenkreis führt: Anders formuliert, gibt es eine verlässliche Art und Weise einen Charakter zu beurteilen? Viele Investoren erachten dies als unmöglich. Sie vermeiden generell den Kontakt mit dem Management des Unternehmens, um etwaige Beeinflussungen ihrer Urteilskraft hinsichtlich des Unternehmens selbst auszuschalten.

Für mich überschätzen diese Personen die Möglichkeit, Finanzzahlen vorherzusagen und unterschätzen die Relevanz des Humanfaktors. Man denke an Berkshire Hathaway in den ern, als ein neuer CEO das Ruder übernahm — und hier waren es nicht die wirtschaftlichen Gegebenheiten in der Textilindustrie, die das Schicksal bestimmten. Die Tatsache, dass die Beurteilung des Management-Charakters zumindest in einigen Fällen möglich ist, sollte aus den Kommentaren hervorgehen, die erfolgreiche Anleger zu dem Thema gemacht haben.

Für sie ist diese Beurteilung machbar. Das bedeutet nicht, dass sie einfach wäre. Manager veröffentlichen nur selten negative Information, wenn sie nicht unbedingt müssen, und es ist schwierig, den Charakter von Managern von ihren geschäftlichen Fähigkeiten zu trennen. Es besteht auch ein gesellschaftliches Tabu, negativ über andere zu sprechen.

Darüber hinaus neigen Management-Sitzungen dazu, in einer fixen Umgebung einem vorgegebenen Skript zu folgen, was näheren Austausch einschränkt. Kein Wunder daher, dass viele Anleger aufgrund dieser Tatsachen nach wie vor andere Managerfähigkeiten Führungsqualität, strategische Fähigkeiten, Anpassung etc.

So viele Informationsquellen man auch anzapft Geschäftsberichte über eine Vielzahl von Jahren hinweg, Konferenzgespräche, Management-Sitzungen, frühere Mitarbeiter, Wettbewerber, Zulieferer, Unternehmensbiographien usw. In den Medien finden sich immer wieder Fälle von sehr fähigen und intelligenten Leuten Analysten, Anleger, Geschäftspartner , die von unredlichen Managern betrogen wurden.

Woher kommt diese Diskrepanz? Vielleicht ist die Fähigkeit nicht vermittelbar, da sie schwer zu erlangen ist. Aber die Fähigkeit, den Charakter von jemand anderen zu beurteilen, ist nicht annähernd dasselbe. Hierbei handelt es sich eher um ein Upgrade des Betriebssystems, welches direkt mit der eigenen Persönlichkeit verbunden ist. Man muss entsprechend jenen Werten leben, die man in Managern zu finden hofft, um zu wissen, um welche es sich dabei handelt.

Es bedingt eines bestimmten moralischen Verständnisses, um die Moral anderer Leute einschätzen zu können. Wir mögen Menschen, die uns ähnlich sind. Nur dann kann man Gefallen oder Missfallen zu seinem Vorteil einsetzen.

Anders ausgedrückt muss man seinen eigenen moralischen Anspruch erhöhen, um weiter zu sehen. Dies ist weder schnell noch einfach machbar, und niemand kann es einem beibringen. Tugendhaftigkeit kann nicht gelehrt werden, wie Plato in Menon vor mehr als Jahren argumentierte.

Aber man kann sie lernen. Laut den Worten von Viktor Frankl und Carl Rogers kann sie über echtes und unnachgiebiges Engagement im und mit dem Leben erlernt werden.

Zusammenfassend kann man also festhalten: Ein Fortschritt wird in jedem Fall gemacht. Die meisten Leute werden diese Vorgaben vermutlich als zu vage einstufen um überhaupt einen Versuch zu lancieren. Daher wird derjenige, der hartnäckig bleibt, am Ende mit einem Wettbewerbsvorteil aussteigen. Es mag nicht eingängig erscheinen, dass das Streben nach dem Guten im Menschen in der Finanzwelt hilfreich sein solle, aber ich nehme an, das ist genau der Grund, warum nur eine Handvoll Leute den breiten Markt ständig schlagen.

Alternative Anlagen werden von den Anlegern sehr geschätzt. Alternative Anlagen werden ebenso sehr geschätzt wie blaue Diamanten. Leider sind sie genauso selten — das, was im Anlageuniversum glitzert, ist nicht mehr als Strass. Meist sind das einzig Einzigartige die höheren Managementgebühren und unzureichende Entschädigung dafür, dass man schwer an sie herankommt und sie alles andere als einfach zu verkaufen sind. Überraschend ist das nicht. Die meisten Anlagen folgen in der Regel derselben Entwicklung, weil sie durch dieselben Fundamentaldaten beeinflusst sind, wie Zinsbewegungen und Inflation.

Daher halten wir uns von den meisten alternativen Anlagen fern. Mit einer separaten Anlagegruppe im Portfolio, die einem eigenen Kurs folgt, können Anleger ihre Anlagen diversifizieren und sind so weniger stark den breiten makroökonomischen Kräften ausgesetzt.

Auch wenn es keine reinen alternativen Anlagen gibt, bieten sich dennoch solche mit dem richtigen Mix von anleihen- und aktienähnlichen Merkmalen an — solange der Preis stimmt. Eine Grundregel bei der Asset-Allocation besagt, dass man nicht zu viel für Diversifizierung ausgeben soll. Teure Anlagen schmälern die Portfoliorenditen, unabhängig davon, ob sie sich im Gleichschritt mit dem breiteren Markt entwickeln oder nicht.

Befasst man sich näher mit dem Thema Immobilien als alternative Anlage, werden schnell einige der Probleme deutlich, mit denen die Anleger konfrontiert sind. Es gibt zwei Formen von Immobilieneigentum: Besitzt man ein Grundstück, ist das so, als würde man Aktien eines wachstumsstarken Unternehmens besitzen und mit einer Rendite in Form eines Kapitalgewinns rechnen.

Das fertige Gebäude ist dann so etwas wie ein Schuldtitel, nur mit dem Unterschied, dass wir es hier nicht mit Kupons, sondern mit Mieteinnahmen zu tun haben. Es handelt sich also nicht um eine alternative Anlage in dem Sinn, dass sie immun gegen die traditionellen Triebkräfte von Anleihen und Aktien ist.

Die Anlageklasse kann gegen Inflation schützen und zeichnet sich durch vertraglich vereinbarte Cashflows aus, die nicht notwendigerweise mit traditionellen Anlageklassen synchron laufen. Vergleich der Spanne langfristiger Renditen bei alternativen und traditionellen Anlageklassen. Die Renditen sind lediglich Richtwerte und basieren auf Indizes, die hypothetischer Natur sein können.

Daten beziehen sich auf den Zeitraum Private-Equity ist eine Anlageklasse, die davon profitiert, dass Schuldenmachen steuerliche Vorteile hat. Diese Anlage ist am besten für langfristig konzipierte, stabile institutionelle Kapitalpools wie Stiftungen und Staatsfonds geeignet, die das Vermögen lange Zeit unangetastet lassen können und dafür eine attraktive Rendite kassieren.

Da es sich dabei jedoch in der Regel um Verträge mit dem öffentlichen Sektor handelt, bilden sie letztendlich den öffentlichen Anleihenmarkt ab, wenn auch mit niedrigerer Liquidität und höheren Gebühren. Zudem bieten sie nicht die Aussicht auf aktienähnliche Kapitalgewinne. Es handelt sich dabei allerdings um spekulative Anlagen. Ausschlaggebend für den Kauf ist meist die Erwartung, dass jemand anderes zu einem späteren Zeitpunkt einen höheren Preis für etwas zahlen wird, das keinen offensichtlichen inneren wirtschaftlichen Wert hat.

Hinzu kommt, dass sich das Management solcher Anlagen oftmals recht schwierig darstellt. Der Verkauf eines Bestands mit solchen Vermögenswerten kann sich über mehrere Monate hinziehen und viel Nerven kosten — nicht zu vergessen die hohen Versicherungs- und Lagerkosten. Wir betrachten diese genauso wenig wie Rohstoffe als alternative Anlagen, für uns sind es nicht einmal langfristige Vermögenswerte.

Es gibt keinen Beleg, dass Rohstoffpreise mit der Zeit steigen. Technologische Verbesserungen — effizientere Maschinen, bessere Prozesse oder so etwas wie die Grüne Revolution Mitte des Jahrhunderts, als dank wissenschaftlicher Innovation und Technologie die Produktivität in der Landwirtschaft nach oben geschnellt ist — haben in der langfristigen Perspektive in der Regel einen Abwärtstrend bei Rohstoffpreisen ausgelöst.

Zudem sind Rohstoffe oftmals Verbindlichkeiten. Nehmen wir zum Beispiel Nutzholz. Es bringt keine Einnahmen, es entstehen Kosten für die Lagerung, es muss versichert werden und mit der Zeit verrottet es. Wälder hingegen sind Vermögenswerte. Gold ist ebenfalls eine interessante Anlageform.

Nicht aufgrund seiner Eigenschaft als Rohstoff, sondern weil Gold eine alte Währung ist. So wie andere Rohstoffe bringt auch Gold keine Einnahmen und es entstehen Lager- und Versicherungskosten. Aber es nutzt sich nicht ab, es verliert nicht seinen Glanz und in der Vergangenheit hat es sich als Wertanlage bewährt. Und in einer Zeit, wo die Renditen bei allen Anlageklassen in der Regel hauchdünn sind oder sich sogar im negativen Bereich bewegen, fällt es kaum ins Gewicht, dass kein Gold keine sprudelnde Einnahmequelle ist.

Gold kommt dann ins Spiel, wenn die Leute sich Sorgen machen, dass die Zentralbanken die Gelddruckmaschine anwerfen, um Währungen abzuwerten, sowie in Zeiten politischer Unsicherheit und Krieg. Gekauft wird Gold als sicherer Hafen. Die aktuelle Sorge im Zusammenhang mit Nordkorea, Trumps unberechenbare Politik und die aufgeblähten Bilanzen der Zentralbanken machen Gold als langfristige Anlage attraktiv.

Das bedeutet in der logischen Konsequenz, dass es als diversifizierende Portfoliokomponente gut geeignet ist. Es gibt aber auch Anlagemöglichkeiten, die sich lohnen. Über den Autor Andrew Cole kam zu Pictet. With interest rates still at low levels ten years after the global financial crisis, it may seem surprising that investors have not adjusted their expectations downwards.

However, a typical trait of human beings is that we take the experience of the past and extrapolate it into the future. That is, we largely expect the future to be much the same as the recent past. And, when it comes to investing, the recent past was an era of high returns. The chart below shows annualised real returns i. The point about real returns is an important one here, given high inflation was experienced during the period, particularly in the late s and early s.

The charts show equity returns have been fairly high across every region, and bond returns particularly strong since However, most forecasts suggest that future returns will be well below these levels. There are several reasons for this. Firstly, inflation is expected to remain low, albeit rising from recent ultra-subdued levels. Low inflation means a smaller yield premium is demanded by bond investors to compensate for the erosion of buying power inflicted by inflation. Secondly, low inflation also implies low interest rates.

Although on the rise from crisis levels, interest rates are widely expected to remain fairly low because global economic growth is forecast to be slower in future than in the post-World War Two era. Again this is due to numerous factors, including moderating expansion in some emerging economies, and demographic changes such as a slowdown in the growth of the working age population. The chart below compares the high historic returns with the latest long-run returns predicted by the Schroders Economics Group.

It is an even starker picture for bonds, with negative real returns expected in the UK and Europe on a seven-year view. Not shown on the chart, Schroders Economics Group forecasts Asian equities to outperform most developed equity markets on a year horizon, as a consequence of differences in productivity growth.

Even here though, real returns are forecast at 5. What does this mean for investors? With interest rates looking set to stay low, cash savings will be eroded by inflation. This brings other risks, for example investors in higher-dividend paying equities will need to be mindful of the price they pay for those stocks. Credit corporate debt is another option but higher-yielding issuers often carry higher risk of default. Income-seekers may need to invest over longer timeframes, and keep currency risk in mind if they invest outside their home region.

As a result, investors looking for higher returns and income may need to turn to asset managers for help in achieving their aims while mitigating these risks. The forecasts included should not be relied upon, are not guaranteed and are provided only as at the date of issue. Our forecasts are based on our own assumptions which may change. We accept no responsibility for any errors of fact or opinion and assume no obligation to provide you with any changes to our assumptions or forecasts.

Forecasts and assumptions may be affected by external economic or other factors. Der Technologiesektor war im Jahr der Sektor mit der stärksten Wertentwicklung. Warum ist der Technologiesektor so wichtig für die Investmententscheidungen von Pictet Asset Management? Unsere drei thematischen Strategien mit Bezug zu technologischer Innovation haben von diesem Umfeld sehr profitiert und konnten ebenfalls starke Ergebnisse liefern:.

Wir haben im abgelaufenen Jahr wiederholt darauf hingewiesen, dass der aktuelle Technologie-Bullenmarkt durch gute Fundamentaldaten unterstützt wurde. Diese Situation kann keinesfalls mit der Technologieblase zu Beginn des neuen Jahrtausends verglichen werden, die viel eher eine Hoffnungsrally war.

Welches sind die am viel versprechendsten Entwicklungen in den Technologiebereichen? Für uns sind die "technologieaffinen" Themenstrategien wichtig. Darunter fallen Innovationsschwerpunkte wie z. Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen durchdringen quasi alle Bereiche unseres Lebens.

In wird Big Data entscheidend dazu beitragen, die laufenden IT-Kosten zu senken und neue Datenanalysetechniken einzusetzen. KI-Technologien werden Unternehmen dabei helfen, Datenbestände - seien sie strukturiert oder unstrukturiert - besser auszuwerten und damit zu nutzen. Sie werden die Erkenntnisse umsetzen in einen höheren Nutzen für die Kunden und eine Optimierung ihrer Geschäftsprozesse. Produktivitätsgewinne werden durch Automatisierungsprozesse getrieben, z.

Dieser Markt konzentriert sich zunehmend.