Zusatzmaterialien zur Folge 01


Vielleicht aus der Sinai-Halbinsel? Er wird beschleunigt, wenn die immer geringere Zahl der belastbaren Leistungsträger sich durch Abwanderung verkleinert. Nachträglich die Konditionen zu ändern, das ist für mich kein seriöses Geschäftsgebaren. So gegen 3 Uhr morgens wachte ich auf und die Krankenschwester kümmerte sich rührend sich um mich. Im Vorfeld hatte ich im Grunde keinerlei Probleme.

Bevor es losgeht:


Höckes Rede war hervorragend gewesen, wer da was anderes rausgehört hat, ist entweder selten dämlich, gehirngewaschen, oder ein U-Boot des Systems!

Schön, dass es dann genau diese ganzen Idioten in Jahren voll trifft! Januar at Ich nehme diese offiziellen Empörung-Events nicht mehr ernst.

Wenn über die Hälfte der Bürger schon heute durch die andere Hälfte der Bürger finanziert wird, ist dies sicherlich ein sehr ungutes Verhältnis…. Der Sozialstaat ist in jeder Beziehung unverzichtbar. Er sichert den Boden, auf dem die Produktiven produktiv sein können und auf dem die stehen können, die aus den unterschiedlichen Gründen ihre eigene Existenz nicht sichern können.

Ohne diesen Sozialstaat, der in vielen Auseinandersetzungen und Kämpfen insbesondere der arbeitenden Klassen über fast Jahre lang erstritten wurde, gibt es keine Basis für eine demokratische Gesellschaft. Der Prozess der Umvolkung hat das Ziel diesen Sozialstaat zu zerstören, damit die globalen und Euro-Eliten frei und ungezwungen no border, no nations herrschen können. Dem Widerstand der hier schon länger Lebenden und generationslangen Beitragszahler soll der existenzsichernde Boden, auf dem ein Widerstand allererst möglich ist, entzogen werden.

Die Missachtung des Nationalstaates, in dem dieser Sozialstaat seine Ausformung und politische Form gefunden hat, gehört ebenfalls zu den Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, um dieses Zerstörungswerk zum Erfolg zu bringen. Beseitigung der sozialen und nationalen Basis unseres Lebens ist zugleich ein Programm der Zerstörung unserer kulturellen Identität und unseres politischen Selbstverständnisses. Die Verteilung des Reichtums der Nation an eine bedingungslose Einwanderung und an ein grenzenloses Europa, wie es zur Zeit von unseren Schein-Eliten praktiziert wird, ist nichts anderes als die Enteignung der arbeitenden und sozialen Klassen sowie der Mitte der Gesellschaft mit dem Ziel globaler und zentralistischer Herrschaft.

Die Lösung wär ganz einfach, Sozialleistungen erhält nur, wer vorher eingezahlt hat, maximal bis in Höhe dessen, was er individuell bis dagin an Steuern und Pseudosteuern erbracht hat. Es wurde ja richtig gesagt, dass ein Sozialstaat wie eine Genossenschaft aufgebaut sein sollte.

Da kriegt auch nur derjenige was, der sich vorher dran beteiligt hat. Falls jemand nicht mehr weiss was das ist, das hat damals Raiffeisen eingeführt.

Man kann sich bis heute an den Volks-Raiffeisenbanken beteiligen und kriegt jährlich eine Dividende. Eine Reduzierung der Sozialleistungen, um Deutschland weniger attraktiv für Asylsucher zu machen, ist laut Sieferle praktisch nicht möglich —————————————.

Die Ausländer wie Asylanten, die hier nichts eingezahlt haben, die gehören nicht zu Deutschland. Suchbegriff wurde aus einem nahezu beliebigen Artikel über die Kandel-Demo vom Sonntag herauskopiert.

Wer die dpa kontrolliert der kontrolliert die deutschen Medien. Die Thüringer AfD ist vorbildlich. Geplante Bürgerdialoge für die nächsten die Monate Januar — März:. Wiebke Muhsal und Stefan Möller. Björn Höcke und Corinna Herold. In Sachsen wird dieses Wochenende ein neuer LV gewählt, hoffen wir dass dort die Weichen richtig gestellt werden.

Jeder hätte etwas davon! Hübner hat völlig Recht: Apropos Sozialstaat, so lässt man ihn ausbluten. Für Rentner ist kaum noch Geld da. Transferleistungen in die Heimatländer für dort lebende Kinder wurden gekürzt. Sie wurden an den dortigen Lebensstandart angepasst.

Ich habe diesbezüglich gestern ein kurzes Video mit Bundeskanzler Kurz gesehen. Was in Österreich rechtlich geht, müsste auch bei uns gehen. Zudem müssen müssen letztere alle Vermögenswerte offen legen, und fast alle verbrauchen, bevor sie auch nur einen Cent beanspruchen können. Wenn die Sozialstaatskoordinate wiederhergestellt würde, müsste man genau hier an diesem Punkt anfangen: Kindergeld für im Ausland lebende Kinder darf nicht sein.

Zudem die Existenz der Kinder nicht überprüft wird. Man kann die Leistungen für die Sozialschmarotzer aus aller Welt sehr wohl begrenzen, zeitlich so wie quantitativ. Man kann das GG ändern gebrochen wird es laufend dahingehend, dass allen Nichtdeutschen keine finanziellen Hilfen gewährt werden, nur Sachleistungen.

EU-Bürger bekommen die Leistungen, allerdings nicht sofort, sondern z. Für Deutsche können oder müssen die Leistungen gestaffelt werden, nach Alter, Berufsjahren etc.

Allerdings gehört dieses aus der Zeit gefallene Sozial-, Renten-, Steuersystem generalüberholt und die mehr Eigenverantwortung an die Bürger übertragen.

Im Gegenzug, damit ein Schuh draus wird, werden Geldanlagen streng überacht, aber nicht von korrupten deutschen Stümpern. In anderen Ländern geht das auch, vor allem mit Sozialleistungen. Die werden erst nach einer Frist von z. Dies verhindert, dass sich Armutseinwanderer aus anderen EU-Ländern breit machen.

Nur in DE geht angeblich nie etwas, es mangelt am Willen und noch einigem mehr. Da könnte man eventuell sogar selber dahinter kommen.

Und tatsächlich haben sich ja die Unaussprechlichen bei ihrer Namensgebung auch bemüht, ihr Bestreben korrekt einzubringen, das sie auch tatsächlich umgesetzt haben. Man sage was man will, ich behaupte: Jede deutsche finanzielle und technische Wiederaufbauhilfe für Syrien ist eine vielfach bessere, sinnvollere, nachhaltigere Investition als perspektivlosen Versuche, diese Menschen hier auf Kosten des Sozialstaats im Land zu halten. Auch im Pott brodelt es.

Die Kommentare haben es auch in sich. Wäre vor einem Jahr so noch undenkbar gewesen da wegzensiert. Und wie sollen die Steuerzahlungen denn nachgewiesen werden? Muss man dann jede Quittung aufheben? Der bürokratische Mehraufwand dürfte mehr kosten, als eingespart würde. Ja, genau liebe AfD. So langsam fällt die Maske.

Hinweise gab es ja schon genug. Man nähert sich mit vorsichtigen Schritten. Die Unkorrektheit der Nationaldem. Weil die Systemmedien hier noch den Bogen bekommen können und auch die etablierten Parteien, um mit der AfD zu kooperieren und zu koalieren. Denn um an die Futtertröge der Macht zu kommen, ist alles genehm. Bei der AfD sehe ich auch noch eine andere Kalkulation hinter der Zustimmung zur rechtswidrigen Wegnahme der Parteienfinanzierung der N.

Die Ausschaltung politischer Konkurrenz. Das sind eigentlich SPD Methoden. Aber in der Politik, dem Krieg und der Liebe ist alles erlaubt. Denn man sollet nicht verkennen, dass auch diese Partei die Gelder für die Wahlwerbung nutzt. Ich verachte Sie zutiefst, sie haben noch nie selfies mit Deutschen gemacht, kein Deutscher hat je ein Haus vom deutschen Staat erhalten, keinem deutschen Mann ist es erlaubt in Bigamie zu leben.

Ich empfehle ihnen diese website, handeln sie mit Ehre gilt für Männer — für mich sind sie aber definitiv keine Frau deshalb bitte anschauen https: Bitte leere mal Deinen Cache, dann sollte es wieder klappen. Wir konnten das Problem, das einige User diesbezüglich haben noch nicht lokalisieren.

Ich kann nicht erkennen, wo Herr Hübner den Herrn Höcke oder die gestrige Veranstaltung abgewertet hat. Im Grunde vertreten die beiden Herren die gleichen Ansichten. Hübner kritisiert im Gegenteil die Diskussionen im patriotischen Lager, wie sie auch hier mitunter stattfinden, die eine soziale Komponente in unserer staatlichen Ordnung vorzugsweise ganz abschaffen wollen, nur um die Magnetwirkung für die Minderbemittelten der restlichen Welt abzustellen. Selbst heute kann unsere Regierung die Frage nicht beantworten, ob denn alle, die hierher gekommen sind, sich zumindest im Sozialsystem registrieren lassen haben.

Wenn man nur die ersten Paar Schlagzeilen bei MMnews liest , muss man echt denken man lebt in einem Irrenhaus!!! Grünen wollen Esel-Taxis einführen! Langsam glaube ich echt , den Politikern ist es scheissegal was das Volk will oder denkt , sie machen was sie wollen. In meinen Augen kann hier nur noch eine Revolution helfen , gegen Unrecht hilft nur der Widerstand auf der Strasse ,andernfalls werden wir hier so überflutet das der Bürgerkrieg von ganz alleine kommt.

Da gab es im Saal schon den ein oder anderen erwerbsgeminderten Rentner, welcher spätestens bei diesen Aussagen ins Nachdenken kam.

Das war eine Steilvorlage für die Linke, welche diese damals auch sofort in den Medien sendete. Die AfD darf nie vergessen, dass ihre Wählerschaft hauptsächlich zwischen der oberen Unterschicht bis zur oberen Mittelschicht liegt und nur vereinzelte Spitzen in die Oberschicht reichen. Die sozialen Themen sind eminent wichtig! Patriotismus allein, macht diese Familien nicht satt. Es tut mir leid aber ich kann es nicht mehr hören: Von welchem Recht wird hier eigentlich gesprochen?

Die Privatgerichtsbarkeit ist aufgehoben; an ihre Stelle tritt die Gerichtsbarkeit desjenigen Bundesstaates, in welchem sie ausgeübt wurde. Was wir deshalb hier haben sind Ausnahmegerichte mit nichtstaatlichen Richtern — Weisungsempfänger von Politikern. Dieser Sachverhalt ist aber nach GG nicht erlaubt: Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden. Recht wird in der BRD mittlerweile so zusammengestrickt wie man es gerade benötigt.

Jeder Staat investiert in seine Jugend für die Zukunft eines Landes, wieso zahlen wir für Hunderttausende Kinder im Ausland Kindergeld auf Jahrzehnte , die wahrscheinlich nie nach Deutschland kommen werden?

Deine Genossen in Brüssel sicher nicht…. Die AfD soll sich auch den Kleinverdiener widmen, dann kriegen sie genug Wähler. Sie fürchten sich vor Flüchtlingen. In den westfälischen Orten Oerlinghausen und Stukenbrock klagen die Menschen seit Monaten, sie fühlten sich Bewohnern eines Flüchtlingsheims hilflos ausgeliefert.

Unser Sozialstaat ist ein sehr hohes Gut, um den wir mit aller Härte kämpfen müssen. Und ja, ohne Nationalstaat gibt es keinen Sozialstaat. Ich sage, auf gar keinen Fall.

Aber die Globalisierungsmafia möchte unseren Sozialstaat zu ihren Gunsten aushungern. Lassen wir dies niemals zu, wehren wir uns. Wenn du wissen möchtest, wozu etwas dient oder was es ist — sei es die AfD oder etwas anderes — dann musst du dir ansehen, was es bewirkt. Nicht, was gesagt und gefordert wird, sondern was es tatsächlich bewirkt. Es ist zwar richtig, dass zuweilen eine unerwartete oder unerwünschte Wirkung eintritt, aber es ist nicht die Regel.

Wenn ich einen Apfelkuchen backen will, wird das im Allgemeinen ein Apfelkuchen und keine Pizza. Zumal ja auch die Möglichkeit besteht, nachzubessern, wenn man eine unerwünschte Wirkung beobachtet. Und wenn wir jetzt beoachten, was die AfD bewirkt hat, dann sehe zumindest ich, dass sie Menschen, die mit der Entwicklung ab unzufrieden sind und es war vorauszusehen, dass so eine Aktion in beträchtlichen Teilen des Volkes Unzufriedenheit auslösen wird — das kam nicht überraschend an die Wahlurne gebracht und damit im System und in der Hoffnung gehalten hat, es könne innerhalb des Systems eine Lösung geben.

Ob das zutreffend ist oder nicht, darauf möchte ich jetzt gar nicht eingehen — ich stelle nur als Ergebnis meiner Beobachtungen fest, dass das die Wirkung ist. Heisse einen Gast willkommen, bewirte ihn, gebe ihm Unterkunft — aber am dritten Tag drücke ihm eine Hacke in die Hand! Dass es funktionieren kann beweist die alte Bundesrepublik bis Es gab gefühlt nicht einen Bruchteil der Bevormundungen und Vorschriften und nicht im Ansatz den Nannystaat, den wir heute haben.

Es war im Vergleich zu heute ein freiheitliches Paradies. Und dennoch gab es gleichzeitig einen starken Sozialstaat. Haben nicht die Flüchtlinge sich selbst von ihren Familien getrennt als sie alleine geflohen sind? Anstatt sie dafür zu bestrafen oder zurück zu ihren Familien zu schicken sind wir jetzt auch finanziell für Ihre Zusammenführung bzw Wohlergehen verantwortlich?

Damit sie weiter ohne Qualifikation und Einkommen gut und gerne in ihrer Parallelwelt leben können? Wenn man die Sozialhilfe auf Deutscher beschränkt dann wäre der Sozialdemokrat finanzierbar. Das Problem ist was macht man mit Personen die seit eingebürgert worden sind? Nur mit einem klaren Bekenntnis zum Sozialstaat für die deutschen Bürger ist eine tiefe Verwurzelung im Volk möglich.

Afrikanisches Sprichwort ————————————— Heisse einen Gast willkommen,bewirte ihn,gebe ihm Unterkunft -aber am dritten Tag,holt der sein Messer raus,und schneidet dir deine ungläubige Rübe vom Stamm. Hab ich mir selber ausgedacht. Dem stimme ich zu, möchte aber zu bedenken geben, dass es in der Afd offenbar zwei starke, gegeneinander konkurrierende Strömungen gibt. Daher ist auch Höcke, als prominentester Vertreter der einen Strömung zum Abschuss freigegeben, egal ob vom System selbst oder von der eigenen Partei.

Grundsätzlich sehe ich es wie Sie: Eine signifikante Veränderung innerhalb des Systems wird es nicht geben. Das System selbst wird es zu verhindern wissen. Die Frage dabei ist erlaubt, wie lange das System noch zusieht, wie die Felle langsam wegschwimmen und die immer hysterischere Hektik — neuerdings werden reihenweise Holocaust-Überlebende zur Schau gestellt — immer weniger bewirkt.

Kann mir mal jemand erklären wie man überhaupt noch die CSU wählen kann?? Welcher konservative möchte denn eine Migration von ungebildeten, illegalen Moslems jedes Jahr? Jetzt noch Familiennachzug und Spielraum für Verhandlungen! Ich bekomme das nicht in meinen Kopf, sry. Der Herr Rittmeister spricht mir mal wieder aus der Seele. Bin zwar nur einfacher Füsilier, aber offenbar kämpfen wir auf derselben Seite der Front.

Daneben soll es Personen, Raucher genannt, geben, die mehr als freiwillig Dreck in ihre Lungen saugen und dafür sogar viel Geld bezahlen. Wann stirbt diese Frau endlich? Verstehe den Artikel nicht. Wenn das geordnet ist, kann man en detail weitere Schritte ersinnen, wie es einem Volk gut gehen kann. Gibt doch massenhaft Ansatzpunkte. Man kann den Sozialstaat mit Sicherheit so gestalten das er eine ewige Überlebensdauer hat. Natürlich ist er nicht geeignet das jährige sich ins fertige Nest sitzen oder man gleich die halbe Welt einlädt.

Nun sind die halt da. Wer nichts einbezahlt sprich gearbeitet hat, hat auch keine Rente oder sonstwas bekommen. Die hatten eine sozialistische Misswirtschaft Vetternwirtschaft aber keinen Sozialstaat. Beginnend mit Bismarcks Rentenversprechen, endend mit dem tödlichen Sog, den er auf das weltweite Prekeriat ausübt.

Eine gesunde Gesellschaft braucht ihn nicht, sie besteht aus kraftvollen Menschen, geistig und körperlich, die Schwachen und Elenden in ihrem Umfeld auf die Beine und zur Grundversorgung helfen.

Das ganze Elend wird durch den überbordenden staatlichen Eingriff in die geistige Substanz des einzelnen Bürgeres verursacht. Arm zu sein ist gar nicht so schlimm wie ich immer dacht, man zahlt keine Steuern und man kann sich auch kein Kokain mehr leisten. Zwei Fliegen mit einer Klappe. Ich wusste es schon immer, dass die AfD eine verkappte FDP ist…… xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx. Ja gut, in solchen Fällen muss die AfD in der Tat abwägen. D im Parlament eingesetzt zu haben, um dadurch in der uninformierten Wählerschaft den Verlust von Tausenden Wählerstimmen zu riskieren oder nimmt sie wie in Ihrem Falle, den Verlust von einzelnen Stimmen quasi als Kollateralschaden in Kauf.

Gibt es denn nur ein einziges klassisches Einwanderungsland auf diesem Planeten, das nicht nur jeglichen Abschaum ungeprüft ins Land, sondern auch direkt in die Sozialsysteme egal wie rudimentär diese sein mögen einwandert lässt?

Ohne das wissenschaftlich untersucht zu haben: Kein einziger Verein weltweit nimmt nahezu unbegrenzt Mitglieder auf, ohne wenigstens Personalien zu prüfen und lässt sie am üppigen Vereinsleben teilnehmen, ohne dass auch nur 1 Cent Mitgliedsbeiträge je errichtet wurden, bzw. Das hat mit Nationalstaat, rechts, konservativ, etc… nichts zu tun, sondern nur mit dem gesunden Menschenverstand.

Aktuelle Umfrage sieht aktuell Die Volksabstimmung ist am 4. Im Normalfall dürfte es auch keine Diskussion innerhalb der Partei zu diesem Thema geben, denn es gilt immer noch die alte Weisheit: Man muss halt nur zusehen, dass es nicht aus dem Ruder läuft, und dann tendenziell nicht mehr nur die Schwächsten unterstützt werden, sondern nahezu jeder, der nicht zu den Stärksten gezählt wird.

Auch in einem Sozialstaat kann es durchaus Anreize geben, dass nicht jeder Schmarotzer die gibt es auch im eigenen Volk zur Genüge von der Allgemeinheit durchgefüttert wird. Ein wenig Eigenverantwortung und -initiative kann man auch trotz eines starken sozialen Netzes erwarten. Wir sollten an der Stelle genauer sein: Hab ich hier ausführlich beschrieben. Maischberger fasste kurz zusammen und sagte dann ganz konsterniert: Der Moment war wirklich lustig.

Schade, dass der Oskar in der falschen Partei ist. So agiert er leider nur als Demagoge, der Stimmen für die antideutschen Linken fängt. Es gibt schlicht keinen anderen Politiker in der Linkspartei der seinem Kurs zustimmt, aber sie wissen dass seine Parolen eben bei vielen Wählern gut ankommen. Ja ärgerlich, da werden Kleber und Slomka triumphieren. In Deutschland würde eine Abstimmung ähnlich verlaufen.

Vielleicht wird es in der Schweiz letztendlich doch noch knapper, so Was für die Krnaknkasse genauso gilt. Ich war und bin lediglich eine der Super-Melkkühe der Nation. Auch wenn man mir erzählen will ich würde von den Kindern anderer Leute leben Nee, die haben von mir gelebt.

Ich will nicht darüber nie beklagen und werde sogar dann AfD wählen wenn sie mir die Rente kürzen um Familien mit Kindern zu stützen. Aber etwas mehr Respekt sollte schon sein. Aber egal wie notwendig die AfD ist, da wird sie sicher auch populistisch werden. Wie man erfolgreich einen funktionierenden Sozialstaat für das eigene Volk verteidigt und sichert, zeigt uns in beeindruckender Art und Weise die neue Regierung Österreichs. Das ist doch der alte Trick.

Ei je, ich denke wieso bon ich Moderation. Da hab ich gar nicht drüber nachgedacht. Ich sehe da nur, dass die Molsems und Nafris raus müssen. Und dann wirds noch schwer genug. Hört halt auch auf zu arbeiten. Von bis heute immer weniger gearbeitet. Geld kommt vom Staat.

Und das wird keinem weggenommen, denn er hat es erwirtschaftet. Die wollen es so. Ausserdem kommt Industrie 4. Das wird grundlegende Veränderungen bedeuten. Menschen haben dann keine guten Einwirkungsmöglichkeiten mehr. Nicht mehr als irgendwelche dahergelaufene Nichtmenschen aus Irgendwoheristan mit denen eine konstruktive Zusamenarbeit für immer unmöglich ist. Dieses Problem ist bereits entstanden. Ich komme gerade aus der Notaufnahme eines bekannten Münchner Krankenhauses, meine Mutter hatte einen Schwächeanfall.

Mit dem Sanka heute früh hin, sie hatte sich im Wagen schon wieder etwas erholt. Dann in der Notaufnahme stelle sich ein Kopftuch als Ärztin vor.

Schlechtes Deutsch, wenig Komptenz, wie es sich später zeigte, nachdem sämtliche Untersuchungen keine Auffälligkeiten oder körperliche Schäden zeigten. Zuerstmal passierte nach den grundlegenden Untersuchungen erstmal — nichts. Das geht offensichtlich erstaunlich lange gut und man spart bei den Leisen, bei den Alten, Kranken und wirklich Bedürftigen und stopft dafür die Lauten und die Schmarotzer, auf dass sie laut kundtun, wie gut der Sozialstaat funktioniert und dass Deutschland ein reiches Land sei.

Es ist reiner Zeitgewinn. Diese Parteien sind am Ende. Sie können nicht mehr gestalten. Und das spüren die Menschen im Land, nicht nur wir. Diese Lafontaines, Palmers, Bosbachs, Wagenknechts, Spans, Buschkowskys und alle anderen angeblichen Kritiker der Migrationspolitik sind doch nur Feigenblätter, um migrationskritische Wähler bei der Stange zu halten.

Die Parteien machen das Gegenteil. Bei der Nutzung all dieser Leistungen besteht eine Rivalität zwischen Flüchtlingen und Einheimischen, und die Erbringung und Sicherung der Nutzungsqualität kostet viel Geld. Ökonomen sprechen hier von Klubgütern. Die Vorstellung, der Zugang zu den öffentlichen Klubgütern müsse Ausländern jedweder Herkunft unbeschränkt zustehen, ist aus ökonomischer und staatsrechtlicher Sicht abwegig. Alles geht doch so wie geplant.

Was ideologisch hinter dem Begriff steht ist klar, es geht hier tatsächlich um Zerstörung der bisherigen Gesellschaft. Aber die Illusion muss ja auch nur bis zum Oktober dieses Jahres aufrecht erhalten werden, wenn in Bayern gewählt wird. Nachher kann Merkel wieder tun, was sie will. Und wer jetzt den Stegner macht und meint, dass links nichts mit Unterdrückung und Verachtung von Alten und Kranken zu tun haben kann, dem sei die Fleissaufgabe nahegelegt, den Urheber folgenden Zitates herauszufinden.

Die beste Aussage bei der Demo war, dass die Soazialarbeiter jetzt auch langsam aufwachen, die Sinnlosigkeit ihrer Arbeit erkennen. Besonders hervorgetan hat sich hier Frau Bundeskanzlerin Merkel.

Die Protagonisten stehen hier ganz in der Tradition der weltweiten Liga der Deutschenhasser, die ihre Gefühle nur verbergen, weil sie mit Geld geschmiert werden. So begeht dieser Zirkusverein, selbst eine Mittäterschaft der begangenen Straftaten der Ausländer und sogar ein als tatsächlich zu bezeichnenden Schutz und kaum eine entsprechend der Tat verdienten Bestrafung. Denn eine mehrfach ausgesprochenen Bewährung, welche die vorangegangene nicht abgeleistet wurde, ist keine Bewährung, sondern nur eine zur Täuschung des Volkes ergangenen Zirkusveranstaltung zu betrachten.

Das würde den Sozialstaat erheblich entlasten ————————————————————————————. Leider hat es zu wenige aufgeregt. Aber Politikgestaltung für ein paar Monate ist nur weiterer Staatsverfall. Es rumort in der Deutschen Demokratischen Republik. Ich war heute Mittag im Bürgerbüro unserer Stadt. Es war viel Betrieb dort. Sie fordert, dass jeder Mensch bereit und fähig ist, Menschenbild und gesellschaftliche Verhältnisse zu reflektieren und gegebenenfalls zu kritisieren. Er fordert eine Betonung der Fähigkeit zum Philosophieren.

Anhand einleuchtender Beispiele demonstriert er uns etwa das Kombinieren und Präzisieren sowie Argumentation, Demontage und Provokation. Das Buch präsentiert sich als Einführung in die Philosophie und richtet sich an jugendliche Leser ohne philosophische Vorbildung. Auch Erwachsene profitieren jedoch von der anschaulichen und klaren Darstellung. Die Lesefreude wird dabei durch Illustrationen von von Nadia Budde gesteigert. Ich sitze mit einem Philosophen im Garten; er sagt zum wiederholten Male: Ein Dritter kommt daher und hört das, und ich sage ihm: Der Autor erläutert die mitunter komplizierte Angelegenheit verständlich und führt zur Veranschaulichung zahlreiche Beispiele ein.

Zwei Schlusskapitel widmen sich dem Lesen philosophischer Texte sowie dem philosophischen Schreiben. Online-Dossier Philosophische Herangehensweise Swiss Portal for Philosophy Wann gilt eine philosophische Fragestellung eigentlich als befriedigend beantwortet? Welche Argumente sind aus welchen Gründen überzeugend und welche nicht? Die Kurzdarstellung erläutert, wie Texte mit eigenen Fragen konfrontiert, auf Konsistenz geprüft, Gegenbeispiele gesucht und Begriffe problematisiert werden.

Denn philosophische Texte wollen nicht nur gelesen, sondern verstanden und analysiert werden. Rosenberg Das Philosophieren bestimmt Rosenberg als eine Wissenschaft zweiter Ordnung, die sich mit den rationalen Verfahrensweisen und Begründungsstrukturen von Wissenschaften erster Ordnung auseinandersetzt. Als Kritik kann sich dies sowohl auf die formale Struktur bestehender Argumentationen als auch auf deren Inhalt beziehen. Nelson grenzte das sokratische Philosophieren von allen Formen dogmatischen Denkens ab und behauptete, dass jeder ernsthafte Philosophieunterricht im Anschluss an Sokrates darin bestehen müsse, Philosophieren und nicht Philosophie historisches Wissen zu lehren.

Nelsons Schüler Gustav Heckmann entwickelte die Methode weiter. Über die Konzepte, Ansätze und Einsatzmöglichkeiten, wie etwa als Gesprächsform im philosophischen Unterricht, informieren folgende Links:. Fragen und Antworten zum Sokratischen Dialog Häufig gestellte Fragen werden hier kurz und knapp beantwortet. Der Link führt zu einer Besprechung; hier geht es zum Trailer. Sokratische Gesprächsführung in Therapie und Beratung.

Audio Vorlesungs-Aufzeichnung 13 x 1: Aber zu Philosophen werden wir nicht durch Philosophien […]. Nicht von den Philosophien, sondern von den Sachen und Problemen muss der Antrieb zur Forschung ausgehen. Ruth Chang Werden schwierige Entscheidungen durch mehr Information und sorgfältiges Abwägen irgendwann zu leichten Entscheidungen? Die amerikanische Philosophin Ruth Chang behauptet: Egal wie lange man brütet, aus einer schwierigen Entscheidung wird selten plötzlich eine leichte. Wir sollten uns deshalb nicht dumm fühlen, wenn wir nicht gleich wissen, was die richtige Entscheidung ist.

Peter Bieri Was bedeutet es eigentlich, über unser Leben selbst zu bestimmen? Nicht selten verzichten wir allerdings freiwillig darauf, bestimmte Wünsche zu verwirklichen. Dieser Verzicht entspricht oft unserer wechselseitigen Erwartung, dass wir uns gelegentlich nicht durch die eigenen, sondern durch fremde Wünsche bestimmen lassen sollten.

Wie wir leben möchten, betrifft laut Bieri deshalb letztlich die Frage, inwiefern wir zwischen persönlichen Wünschen und den Bedürfnissen unserer Mitmenschen vermitteln. Ihre politische Einflussnahme wird in verschiedenen Sendungen des Funkkollegs Philosophie noch genauer thematisiert. Neben aktuellen Entwicklungen in der Bildungspolitik und der Idee einer humanen Bildung wird in diesem Gespräch auch die Bedeutung der Philosophie für eine gesellschaftliche Neuorientierung thematisiert.

Strukturiert ist der Kurs entlang dreier miteinander verbundener Themengebiete: Zufriedenheit und Gedeihen, Moral und Gerechtigkeit sowie politische Legitimität und soziale Strukturen. Auf der Verlagsseite findet sich eine Leseprobe seiner letzten Veröffentlichung mit dem philosophischen Titel: Das Handwerk der Freiheit. Über die Entdeckung des eigenen Willens und Eine Art zu leben. Am populärsten ist sein Roman Nachtzug nach Lissabon , der inzwischen auch verfilmt wurde Trailer ; Rezension. Sie ist Mitherausgeberin der Zeitschrift für Philosophische Literatur , einer begutachteten Open-Access-Zeitschrift für deutschsprachige Besprechungen internationaler philosophischer Fachliteratur.

Ihre letzte Veröffentlichung ist Zurechnung bei Kant. Adorno und ist inzwischen emeritiert. Anerkennung gewann er weit über die philosophische Fachwelt hinaus; seine diskurs-, handlungs- und rationalitätstheoretischen Arbeiten werden als Weiterführung der Kritischen Theorie diskutiert. Habermas erklärte die geltungsbezogene Kommunikation zum Kern gesellschaftlicher Entwicklungen, ihrer Forschung und ihrer Kritisierbarkeit. Seine Interessensgebiete reichen von der Erkenntnistheorie und der Philosophie des Geistes über die Ethik und die politische Philosophie bis hin zu allgemeinen Fragen über das gelungene Leben.

Er ist bekannt für die Klarheit seiner Gedanken und die Zugänglichkeit seiner Werke. Sein Buch Was bedeutet das alles? Neben Philosophie studierte er Chemie. Marcus Willaschek Marcus Willaschek , der für die wissenschaftliche Betreuung des aktuellen Funkkollegs Philosophie verantwortlich ist, hat seit eine Professur für Philosophie der Neuzeit am Institut für Philosophie der Goethe-Universität in Frankfurt am Main inne.

Seine philosophischen Arbeitsschwerpunkte sind Kant, Erkenntnistheorie, Willensfreiheit und Verantwortung und Normativität. Seine Schriften gelten bis heute als schwer zugänglich und sind Gegenstand zahlreicher widerstreitender Interpretationen. Sein Lehrer Bertrand Russell nannte die Begegnung mit Wittgenstein eines seiner aufregendsten intellektuellen Abenteuer.

Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer. Die Beiträge sind selbstverständlich nicht nur Lehrkräften vorbehalten und laden zum Stöbern und Nachlesen ein.

Laut Ekkehard Martens bedarf es dazu einer lebendigen, elementaren und methodisch klaren Philosophie, die sich unserer immer komplexer werdenden Welt gewachsen zeigt. Philosophisches Denken vermittelt lebenspraktisches Orientierungswissen, das sich auf das persönliche Leben, verschiedene Kulturen wie auch die Welt im Ganzen bezieht.

Zu erwerbende Befähigungen umfassen neben der Text- und Urteilskompetenz soziale und interkulturelle Kompetenzen sowie interdisziplinär vermittelnde Methodenkompetenzen. Oder bilden gerade Langeweile und Zerstreuung eine Voraussetzung für selbstständiges Nachdenken, wie von Schopenhauer behauptet? Ohne Namen aus Denzlingen Sie solle 1,5 Stunden dauern. Er lag gestern 6 Stunden im OP Saal und, da es Komplikationen gab, sei er noch teils geöffnet im künstlichen Koma über Nacht und werde heute weiter operiert.

Er war sehr fit vorher, fuhr Auto Manchmal bekam er schlecht Luft. Angeblich hätte er laut Ärzten bald einen Herzinfarkt erleben können.

Es gibt immer ein natürliches Ende im Leben. Man versprach ihm, noch viele gute Jahre vor sich zu haben durch die OP. Nach meiner letzten Kontrolle mit Ultraschall im Mai schloss sich meine Herzklappe nicht mehr, das Herz muss mehr arbeiten und wird höher belastet, was mir im Alltag nicht auffiel. Bis auf sporadische Herzrhythmusstörungen seit Jahren, für die mir andere Ursachen bei jeglichen Ärzten genannt wurden. Auch einen Tag vor meiner OP am 4.

Juli blieb ich optimistisch, als ich von einem der sehr Anteil nehmenden, freundlichen Ärzte erfuhr, dass sich der Eingriff bei Frauen durch die rechte Brust besonders gut bewährt hätte. Die OP verlief ohne Komplikationen und erfolgreich. Morphium nachts half die Schmerzen zu lindern. Als alles entfernt war, ging es mir besser, ich konnte mich bewegen.

Meine Belastung ist nun nach fast 5 Monaten nicht mehr, wie ich hier von einer sehr jungen Frau las. Bei mir vergehen, nach dem Abklingen der starken Rippenschmerzen, auftretendes Stechen, Brennen und die teilweise Taubheit in der noch verhärteten Brust bis hin zum Rücken nicht.

Zudem Nervenschmerzen am rechten Oberschenkel, oberhalb war der Zugang für die Herz-Lungenmaschine versucht worden zu legen, musste dann links erfolgen. Diese Folgeerscheinungen schränken mich heute wesentlich mehr ein als mein Zustand vor der OP, vielleicht braucht es nur seine Zeit.

Ich habe mich vorher gut informiert, derartige Beeinträchtigungen waren mir nicht bekannt, deshalb ist es mir wichtig, diese besonders Frauen mitzuteilen.

Wann ich es etwas sarkastisch formuliere, nichts gemerkt, durch Rückenschmerzen das Bewusstsein verloren, mit Notarzt in die Klinik und mit biologischer Herzklappe aufgewacht. Darstellung etwas drastisch, dennoch wahr. Entzündung sieht aus wie mit Broccoli übersät, wurde mir nach Untersuchungen mitgeteilt.

Nach einer Herzkathederuntersuchung - Herz gut - Herzklappen nicht. Ich hatte nichts gemerkt. Ärzte habe ich gemieden. Würde ich heute noch tun, wenn es ginge. Ich war total überrumpelt, habe mich nach einigem Hin um Her zur OP überreden lassen.

Jetzt habe ich eine biologische Herzklappe, eine wurde gereinigt. Körperlich geht es mir gut, mein Kopf hat Schwierigkeiten mit dem Produkt, das eine Haltbarkeit von … Jahren? Ich habe es wie in einer Massenabfertigung empfunden. Nach jahrelangen Problemen mit Vorhofflimmern aufgrund kombinierter Vitien Stenose und Insuffizienz der Mitral- und Aortenklappe konnten nach Valvuloplastie , mehrfacher Kardioversion und dreimaliger Katheterablation die Rhythmusstörungen nicht dauerhaft behoben werden.

Deshalb habe ich mich nach ärztlicher Beratung zur Operation entschlossen, obwohl ich mich durchaus körperlich noch recht fit gefühlt habe. Angst vor der Operation hatte ich nicht, aber durchaus Respekt. Meine Hochachtung an Prof. Hagl und sein Team.

Die Mobilisierung begann bereits am Tag danach auf der Intensivstation. Auch wenn es anfangs etwas mühselig war mit all den Schläuchen und Infusionen, rückte das Erfolgserlebnis in den Vordergrund.

Sich wieder bewegen können und den Atem trainieren wirkt motivierend. Jeden Tag ging es ein Stück vorwärts. Unter Anleitung einer Therapeutin wurde das Gehen auf dem Flur geübt, Treppe hoch, Treppe runter — so kleine Erfolgserlebnisse beflügeln.

Der Herzrhythmus wurde mit Amiodaron stabilisiert. Mir ging es von Tag zu Tag besser. Ich habe zu keinem Zeitpunkt Schmerzmittel gebraucht. Mein ärgstes Problem war, dass ich keinen Stuhlgang hatte und deshalb tagelang auf Reisbrei morgens, mittags, abends gesetzt war. Auch hatte ich das Gefühl, die ganze Woche nicht geschlafen zu haben. Ich war aber nicht müde oder unkonzentriert. Treppengehen und Koffer auspacken haben meine Verstopfung schlagartig gelöst.

Tag habe ich mir einen Spaziergang über das Gelände bis zum Ostersee zugetraut. Ich finde das unglaublich. Ergometertraining, Muskelaufbautraining für die Beine, etc. Da ich bis 2 Tage vor der OP noch im Fitness-Studio trainiert habe und deshalb fit war, hatte ich damit nicht das geringste Problem. Man tut sich einfach leichter mit positiven Zielen, kleine Widrigkeiten am Rande gewinnen keine Bedeutung, wenn man sich auf die täglichen Fortschritte fokussiert.

Nach 3 Wochen Lauterbacher Mühle konnte ich sagen: In einem so schönen Ambiente konnte ich mich fast wie im Urlaub fühlen. Meinen Dank an Dr. Schmieder und das gesamte Therapeuten- und Betreuungsteam.

Professionell und sehr persönlich, man spürt das echte Interesse am Wohl der Patienten. Exakt 4 Wochen nach der OP war ich wieder zu Hause, durfte schon wieder viel machen, sogar Auto fahren. In Abstimmung mit dem Kardiologen konnte ich nach 1 weiteren Monat das Training im Fitness-Studio wieder aufnehmen, zunächst noch ohne Belastung des Brustkorbes.

Nach einem weiteren Monat gab es keine Einschränkungen mehr. Erfolgreich, bis heute — 2 Jahre nach der OP - ist der Rhythmus stabil. Meine Partnerin hört die beiden Herzklappen, ich selbst nicht — wenigstens dafür ist Schwerhörigkeit gut. Bei den Aktivitäten des Tages merke ich das selten, da bin ich meist abgelenkt. Die körperliche Leistungsfähigkeit ist wieder auf dem Level, den ich vor vier Jahren hatte. Auch das kann man positiv sehen: Der umsichtigen Betreuung über ca.

Die Operation hat sich gelohnt, sie war nicht belastend, sondern befreiend. Habe nichts davon mit bekommen und es ist alles gut verlaufen. Alles ging irgendwie so Schlag auf Schlag: Ich bin seit Jahren dialyseabhängig und wurde von Monat zu Monat immer schwächer, obwohl ich täglich walke und mit dem Hund rausgehe, jede Woche zum Schwimmen und in die Sauna.

Bis ich eines Tages am EKG komische Auffälligkeiten entdeckte und ich gefragt habe, ob die Ärztin mich an einen Kardiologen überweisen würde. Meine Aortenklappe total "verkalkt" und keiner traute sich mehr, den Durchfluss durchzumessen.

Angst vor der OP hatte ich keine. Als Schutz vor mir selbst wollte ich auch keine übernotwendige Aufklärung, sondern eine ruhige Nacht. Wie lange die OP am offenen Brustkorb gedauert hat, ich habe kein Zeitempfinden. Langsam aber sicher gehts wieder bergauf. Allerdings hat mich die Reha abgelehnt und bin auf neuer Suche, mit Rollstuhl und O2 gar nicht so einfach. Da ich aber von Natur aus ein fröhlicher Mensch bin 60 Jahre , lasse ich mich davon nicht unterkriegen.

Und schlafen kann ich auch nicht so richtig, zu flach taugt nichts und zu steil auch nicht, mein Sauerstoffgerät ziehe ich nach wie vor hinter mir her. Caroline aus Emden Ich, 28, muss sagen, dass ich ziemlich schnell wieder fit war. Tag nach der OP fing ich schon wieder langsam an zu laufen. Was natürlich immer noch anstrengend war und nur kurze Zeit ging. Danach musste ich sofort wieder liegen. Aber es war sehr hilfreich, um wieder auf die Beine zu kommen und es hat mir geholfen, jeden Tag die positiven Dinge zu sehen, dass immer etwas mehr ging.

Der Brustkorb tut natürlich sehr weh und man kann sich kaum selbst bewegen. Aufrichten, drehen oder andere Bewegungen sind schwer. Die Reha kann ich nur empfehlen, sie hilft einem mit allem klarzukommen und wieder so zu werden, wie vorher, wenn nicht sogar besser. Der Körper muss sich wieder einspielen, man ist sehr schnell kaputt, und hat viele Muskeln verloren. Und all das baut man dort wieder auf. Man merkt, wie man von Tag zu Tag besser wird.

Jetzt, fast 6 Monate nach der OP, habe ich aber immer noch das Gefühl, das mein Herz zu stark für mich ist. Aber das ist einfach die Gewohnheit, dass man es nicht anders kennt, und es noch fremd ist.

Das Herz braucht auch lange, um sich wieder zu regenerieren. Das Herz vergisst nicht. Bis der Muskel wieder kleiner wird, dauert auch seine Zeit. Ich hatte die Ross-OP und sie dauert ca. Auf der Intensivstation war ich nur über Nacht.

Beim Kardiologen ergab eine Ultraschalluntersuchung den Verdacht auf eine Mitralklappen-Insuffizienz, der dann bei einer Schluck-Echo-Untersuchung bestätigt wurde. Mit einer Herzkatheter-Untersuchung wurden die Voraussetzungen für eine Operation geklärt.

Empfohlen wurde eine Mitralklappen-Rekonstruktion. Diese sollte sofort stattfinden, aber aus beruflichen Gründen verschob ich den Operationstermin um drei Monate. Zu dem Zeitpunkt war ich 49 Jahre alt.

Die Aufnahme ging schnell und professionell. Ein kurzes Training für Atemübungen und Gymnastik für nach der Operation.

Zu essen gab es nur Suppe. Abends ein Abführmittel für die vollständige Entleerung des Darms. Zum Einschlafen ein Schlafmittel. Die Operation ging mehrere Stunden. Sie erfolgte "minimal-invasiv", also von der rechten Seite durch die gespreizten Rippen, ohne Öffnung des Brustkorbs. Danach kam ich in die Intensivstation. Meine Angehörigen waren nachmittags telefonisch informiert worden, dass alles gut ging, aber ich erst am nächsten Tag besucht werden sollte.

Ich wachte um 17 Uhr auf, noch mit Beatmungsschlauch und fixierten Händen. Komischerweise war ich kurzzeitig ganz klar und wusste genau, was mit mir los war. Schnell kam jemand und kümmerte sich um mich und "befreite" mich. Ich schlief dann wieder ein, wachte nachts aber immer wieder auf, lag eine Weile wach und schlief wieder ein. Schmerzen hatte ich keine, ich war froh und dankbar, dass alles gut gegangen war.

Am nächsten Tag Verlegung in die normale Station. Den ganzen Tag sehr schläfrig und auch etwas desorientiert. So fragte ich nach jedem Aufwachen, welcher Tag heute sei Am zweiten Tag war ich wieder klar und konnte das erste Mal kurz aufstehen. Schmerzen hatte ich so gut wie keine, nur beim tiefen Einatmen spürte ich meine Rippen, so wie wenn ich einen Schlag abbekommen hätte. Ich bekam wohl genau die richtige Dosis an Schmerzmitteln.

Ab dem fünften Tag stand ich immer wieder auf, konnte selbständig duschen und kleine Spaziergänge machen. Die Betreuung in der Abteilung war ausgezeichnet. Ich wurde auf Marcumar eingestellt, das ich dann für drei Monate nehmen musste. Am neunten Tag wurde ich entlassen. Leider konnte ich nicht sofort in die Reha, sondern war noch fünf Tage zu Hause.

Vermutlich Verkrampfung durch Schonhaltung. Liegen ging nur auf dem Rücken, schlafen konnte ich nur schlecht und erstmal nur im Sessel und später auf einer Gartenliege mit hochgestelltem Kopfteil, das ging dann ganz gut.

Die Operationswunde schmerzte auch, aber nicht so schlimm wie die Rückenschmerzen. Zum Glück hatte ich Schmerzmittel mitbekommen, die ich dankbar genommen habe. Körperlich war ich noch ziemlich geschwächt. Kurze Strecken zu gehen war kein Problem, aber spätestens nach 10 Minuten brauchte ich eine Pause, und Treppen und sonstige Steigungen empfand ich als sehr anstrengend.

Erst war ich geschockt von der Krankenhausatmosphäre und den ganzen "Kranken". Ich dachte, so muss sich Opa fühlen, wenn es ins Heim abgeschoben wird Aber dieses Gefühl war schon nach einer Stunde weg.

Im Nachhinein war es wie Urlaub. Durch die Krankengymnastik und immer länger ausgedehnte Spaziergänge ging es mir von Tag zu Tag zusehends besser. Meine starken Rückenschmerzen wurden schon von der ersten Massage sehr gelindert und waren nach einer Woche so gut wie weg. Es stellte sich heraus, dass sich Wundflüssigkeit im Brustkorb angesammelt hatte. Durch Entwässerungsmedikamente bekam man das aber gut in den Griff. Nach den drei Wochen war ich körperlich wieder sehr gut hergestellt.

Auf jeden Fall fit für den Alltag, wenn auch noch nicht für sportliche Höchstleistungen. Zu Hause fing ich dann an, jeden Tag Nordic Walking zu machen. Zunächst zwanzig Minuten, dann immer länger, bis zu einer Stunde. Drei Monate nach der Operation war alles überstanden. Die Narben von der Operation sind gut verheilt und kaum noch sichtbar, und nur ganz selten nehme ich sie überhaupt wahr. Ich bin froh, dass der Herzklappenfehler rechtzeitig entdeckt wurde.

Ich bin nicht nur froh, dass alles so gut verlaufen ist, sondern auch dankbar für die Erfahrung, die mich zu einer bewussteren Lebensführung brachte. Ich habe im September meine zweite Herz-OP hinter mich gebracht.

Grund der zweiten OP war eine akute Endokarditis, durch die sich die Bakterien, trotz einer vorherigen vierwöchigen Antibiose, auf meiner biologischen Aortenklappe und in der Aortenrohrprotese niedergelassen haben. Dabei erhielt ich die neue Klappe sowie eine Rohrprothese der Aorta. Leider war die erste OP nicht so gut verlaufen, da durch Nachblutungen ich zweimal chirurgisch revidiert werden musste.

An meinen Aufenthalt auf der Intensivstation habe ich nicht so gut Erinnerungen, da mich ein massives Durchgangssyndrom erwischt hatte. Ich habe noch eine lange Zeit danach unter den psychologischen Folgen gelitten. Die Reha habe ich nach 6 Wochen als nicht arbeitsfähig verlassen. Die zweite OP habe ich nach 7-stündiger Dauer sehr gut überstanden. Bin bereits nach 3 Tagen von der Intensiv auf die Beobachtungsstation und nach einem Tag schon auf die Normalstation zurückgelegt worden.

Habe direkt mit Physiotherapie begonnen. An Schmerzen kann ich mich nicht erinnern, da das tolle Pflegeteam dafür gesorgt hat, dass man keine Schmerzen leiden musste. Denn die beiden Krankenhausaufenthalte und die OP habe doch sehr an meiner körperlichen Konstitution genagt. Der Körper steckt das nicht so einfach weg. Ich habe keine Schmerzen, die Narbe sieht wieder hervorragend aus und ich werde hoffentlich bald die Bandage ablegen können.

Da hat man heute, im Gegensatz vor 10 Jahren, eine ganz andere Einstellung. Damals musste man die Bandage 3 - 6 Monate tragen. Es tut sich so viel in der Entwicklung der Medizin innerhalb kurzer Zeit. Ich danke hier nochmals dem gesamten Team im Herzzentrum Essen, die sich rührend, manchmal sehr fordernd, wenn nötig, für einen einsetzen. Ich wünsche allen, die auch die Zeilen von meinen Vorschreibern, lesen, von Herzen alles Gute.

Glaubt mir, im Nachhinein ist alles halb so schlimm. Es geht mir gut und ich habe alles überstanden. Ich selbst war nicht betroffen, aber mein Mann. Er hatte erst eine erst nach Monaten erkannte Endokarditis. Nach 7 Tagen, so schlapp wie er war, dass er kaum laufen konnte von wochenlangem Liegen und der OP ab in die Reha. Von da gleich wieder ins Krankenhaus, Vorhofflimmern, was nach ein paar Tagen endlich wieder verging.

Er hat sich dann zu Hause wieder recht gut erholt. Eine fortschreitende Schwäche setzte wieder ein. Wieder nach monatelangem Suchen die Diagnose: Er hat ja Fremdblut bei der OP erhalten, aber das sei wohl ok gewesen.

Also mussten wir eine wöchige, sehr belastende Therapie überstehen, die dann endlich, endlich zur Genesung führte. Christiane aus Duisburg Ich habe einen Mitralklappenersatz bekommen vor 4 Jahren. Festgestellt wurden Herzrasen nachts und Atemnot Dyspnoe. Der Hausarzt überwies mich an einem Kardiologen, Diagnose: Er gab mir 30 Minuten, um sofort in die Herzklinik zu fahren, er rief direkt dort an.

Meine OP habe ich kaum mitbekommen, da ich sehr viele Schmerzmedikamente erhalten habe. Ich lag insgesamt Monate im Krankenhaus mit Verlegungen in ein anderes Krankenhaus. Ich habe daraufhin MRSA bekommen. Ich wurde von meinen Töchtern versorgt. Ich habe leider seither Dauerschmerzen und kann meinen Alltag nicht mehr selbstständig meistern. Mir wurde geschildert, dass sie mein Brustbein oder Teile davon entnommen haben aufgrund einer Infektion.

Ich habe eine leider sehr hässliche Narbe. Mir wurde nebenbei meine Brust verkleinert, da sie zu schwer war. Meine Schmerzen sind manchmal nicht auszuhalten, so dass ich weinend im Bett sitze. Ich nehme am Tag manchmal bis zu 6 Stück, da ich es nicht mehr aushalte. Seit dem Eingriff habe ich sozusagen die volle Ladung mitbekommen, um ins neue Leben zu starten.

Meine Schmerzen sind meist im Schulterbereich bis hin zum Oberbauch, manchmal fühlt es sich an als ob sich mein Brustkorb bis in den Hals schiebt und mir die Luft zum Atmen nimmt. Spezial-BHs habe ich bekommen, die meinen Thorax zusammenhalten sollen … Naja, zusammenhalten ist was anderes für mich. In der Liegeposition geht es, aber sobald mein Oberkörper in Sitzposition ist, kann ich die Uhr nachstellen, wann mich das erdrückende und schmerzende Gefühl einholt.

Meine damaligen Mitpatienten haben, Gott sei Dank, Glück gehabt und sind mit diesen Symptomen nicht so betroffen wie ich. Mein Kardiologe sagt mir auch, dass mein Herz top in Ordnung wäre, seit dem Eingriff, ich aber mit dem Schmerz leben muss. Also, habe ich mir selbst teilweise eingeredet, dass ich mir das alles einbilde und ich schon verrückt bin. Ich habe eine sehr vertrauensvolle Psychologin hinzugezogen, die mir Prozent versicherte, dass es keine Kopfsache ist und die Schmerzen wirklich da sind.

Aber weitere Ärzte schildern und schreiben in den Akten es sei wie eine Schmerzerinnerung, die mein Gehirn abgespeichert hat. Dass es chronisch ist, denke ich schon, aber es müsste doch Ärzte geben, dir mir helfen können, mein Leben so angenehm wie möglich zu machen. Kein Mensch muss mit Schmerzen leben oder? Ich hatte halt nicht viel Glück! Ich wünsche allen, die die Operation vor sich haben, eine Gute Genesung und alles Glück!

Hayward aus Heidelberg Liebes Team, ich empfand durch meine Herzklappen-OP leider keine Erleichterung - jedenfalls nicht die, die mein Arzt mir vorher versprochen hatte. Angeblich waren meine Herzklappen verkalkt und ich kriegte schlecht Luft. Vor 3 Jahren war die OP. Ich leide immer noch unter Herzrasen und kann nicht länger als max.

An meinem Zustand hat sich durch die OP kaum etwas geändert! Matthias aus Wittendörp Ich hatte meine Mitralklappen-Rekonstruktion am Zum Glück bekommt man von der OP selbst nichts mit. Das Aufwachen auf der Intensiv ist auch nicht so schlimm. Probleme hatte ich nur mit Wasser in der Lunge. Da musste ich 5 Tage auf der Intensivstation über eine Sauerstoffmaske atmen.

Das war eigentlich mit das Schlimmste. Als ich auf die Wachstation verlegt wurde, haben sie mich innerhalb von 2 Tagen mobilisiert. So konnte ich am 3. Tag meinen ersten Spaziergang machen. Nach einer Woche auf der normalen Herzstation bin ich gleich zu Reha für drei Wochen. Ich könnte dort zwar nicht alles mitmachen, aber die Reha hat mir sehr geholfen. Jetzt nach mehr als eineinhalb Jahren bin ich beschwerdefrei. Für mich hat sich die OP gelohnt.

Da war ich 27 Jahre alt. Eigentlich noch kein Alter dafür,aber was soll man machen. Festgestellt wurde die Erkrankung nach meinem Wehrdienst. Dort schwächelte ich nach höherer Belastung, worauf mein Hausarzt sich entschloss, mich an einen Kardiologen zu überweisen. Dort wurde dann fest gestellt, dass meine Aortenklappe nicht mehr richtig schloss und dementsprechend Blut zurück floss. Ich wurde daraufhin auf einen Eingriff vorbereitet. Da ich zu diesem Zeitpunkt auf dem Bau gearbeitet habe, musste ich meine körperliche Belastung natürlich einschränken.

Bevor die OP stattfand,wurde eine Katederuntersuchung durchgeführt. Dadurch,dass ich Nichtraucher und Nichttrinker war und immer noch bin, hatte ich natürlich Vorteile. Am Tag vor der OP haben mich Midizinstudenten gefragt, ob ich ihnen meine entfernte Aortenklappe für schulische Zecke zur Verfügung stellen würde. Ich habe natürlich zugesagt. Für das Einsetzen der künstlichen Herzklappe Modell: Eigentlich war ich ja vorher durch meine sportlichen Aktivitäten, fit wie ein Turnschuh, doch das war hiermit schlagartig vorbei!

Tag nach der OP,musste ich mit einer Physioterapeutin Übungen wie das Treppen steigen durchführen und ich war erschrocken wie geschwächt ich durch die Narkose,die noch eine ganze Zeit in meinem Körper war, gewesen bin.

Als der Brustkorb wieder verschlossen wurde, haben sie die 'Knochen mit Draht fixiert und anschliessend eine senkrechte Doppelnaht gesetzt. Tiefes Einatmen war nur unter Schmerzen möglich.

Am Tag nach dem Eingriff wurde ich dauerhaft auf Falithrom eingestellt. An die neue Situation mit der Klappe, habe ich mich schnell gewöhnt. Nach einer enttäuschenden Umschulung, arbeite ich bis heute wieder auf dem Bau. Timmermanns aus Mönchengladbach Bin in der Uniklinik Düsseldorf an der Aortenherzklappe operiert worden. Hab eine künstliche aus Titan bekommen.

Es war eine schwere OP. Hatte danach ein paar Tage sehr grosse Schmerzen,was normal ist bei dieser OP. Beim ziehen des Herzschrittmchers lief altes Blut in den linken Herzflügel. Dieses wurde dann rausakupunktiert. Danach ging's steil bergauf. Nach 10 Wochen ging ich wieder arbeiten.

Mir geht's so gut wie nie zuvor. Muss mich bei den Herzchirurgen bedanken. Sie leisten hervorragende Arbeit. Kann auch jedem Herzpatienten raten, der Deutschen Herzstiftung beizutreten, die vierteljährlichen Hefte sind sehr aufschlussreich. Betty aus Stolberg-Werth OP war gut verlaufen, nur nach der Operation konnte ich nicht im Liegen schlafen, es traten Atembeschwerden und Panik auf. Aber das Schlafen im Bett mit erhöhtem Kopfteil ging gar nicht.

Reha fand direkt im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt statt. Dort bin ich aber wieder richtig fit geworden. Habe mit der Klappe keinerlei Probleme, jährliche Kontrolle beim Kardiologen bisher alles bestens.

INR bestimme ich selber. Bin 67 Jahre alt fühle mich mit der Klappe wie 40 Jahre. Hoffentlich bleibt es so. Wünsche allen, die eine neue Klappe brauchen, viel Glück und Erfolg, es ist ein neues Leben.

Melanie aus Waldshut Hallo ich habe durch die Behandlung einer anderen Erkrankung eine Endokarditis bekommen und bekam eine mechanische Aortenklappe. Erstaunlicherweise hatte ich keine Angst vor der OP. Die Ärzte und vor allem der Chirurg haben mir alles genauestens erklärt und sich wirklich Zeit genommen. Als ich nach der OP wach wurde, habe ich mich die ganze Zeit gefragt, warum die Uhr so laut ticken muss.

Ich wurde nach 3 Tagen aus der Intensiv entlassen und nach weiteren 5 Tagen durfte ich in die Reha. Habe alles gut überstanden, überwache meinen INR selbst und kann heute wieder alles machen, was ich möchte. Bastiaan aus Bevern Meine OP war am Alles wie geplant verlaufen. Ich bin um 16 Uhr zur OP gekommen. Aufgewacht bin ich gegen ca. Später erfuhr ich, dass ich noch mal für 6 Std.

So gegen 3 Uhr morgens wachte ich auf und die Krankenschwester kümmerte sich rührend sich um mich. Da ich schon immer sportlich aktiv Fahrradfahren war und mein Zustand gut war, wurde ich schon sehr bald auf die Station gebracht. Natürlich hatte ich noch Schmerzen, aber es wurde danach gefragt bzw. Ich möchte aber noch erwähnen, dass die OP nicht "ohne" war, das haut einen wirklich um!

Und Morphium bekam ich Aber jeden Tag ging es mir besser, sodass ich nach 4 Tagen kein Morphium mehr brauchte. Ibuprofen war aber dennoch angesagt. Nach 13 Tagen wurde ich an einen Montag entlassen. Es ging mir recht gut, aber ich durfte erfahren, wie anstrengend eine Autofahrt sein konnte. Das kannte ich von meinen anderen Anschlussheilbehandlungen nicht! Nach 4 Wochen die mir gutgetan haben wurde ich entlassen und Zuhause angekommen, wollte ich gleich wieder Fahrradfahren.

Das mache ich jetzt jeden zweiten Tag, zuerst 20km und jetzt am Ich gehe davon aus, dass es in nächst Zeit weiter ausgebaut werden kann, sodass ich wieder zu alter "Leistungsfähigkeit" gelange. Ich höre manchmal, dass andere Operierte noch lange danach Schmerzen empfinden. Ja, das ist richtig, aber bei mir spüre ich, dass es vom Rücken kommt. Das sind wohl die "Nachwehen" der OP, die bis zu einem Jahr andauern können, nicht wirklich schön, aber es ist wohl so.

Es war sehr belastend für mich. Halluzinationen waren die ersten 4 bis 5 Tage an der Tagesordnung. Bin jetzt 6 Monate krank gewesen, gehe im Oktober wieder arbeiten. Aber jetzt geht es mir Gott sei Dank wieder gut. Habe eine Aortenklappe im August bekommen. Hatte vorher keinerlei bewusste Probleme und wurde auf der Fahrt mit meinem Roller bewusstlos. Im der Klinik wurde ein Herzklappenproblem festgestellt. Nach der OP hatte ich wenige Probleme, weil mein Allgemeinzustand recht gut war.

Die Reha habe ich gut vertragen, meine Fitness die vorher schon recht gut war, konnte ich dadurch noch verbessern. Seit der Zeit fahre ich fast jeden Tag auf dem Hometrainer 45 min auf Stufe 8 von Ich hoffe, dass das meinem Herzen guttut und ich noch einige Jahre so fit bin. Roller und Auto fahre ich natürlich auch noch. Siller aus Strullendorf Hallo, ich kann auch berichten.

Ich habe meine Aortenklappe im Januar bekommen. An die OP und die direkte Zeit danach kann ich mich nicht mehr erinnern. Die Zeit danach war anstrengend, aber ok. Seit dieser Zeit bin ich wieder berufstätig und habe so gut wie keine körperlichen Beschwerden. Meinen INR bestimme und reguliere ich selbst. Was ich merke, sind ab und an psychische Probleme. Ich kann nicht sagen warum, aber manchmal habe ich Angst und werde direkt panisch, wenn ich in der Nacht mein Herz zwar spüre, aber das Klicken nicht höre.

Ich hoffe immer, dass die Klappe nicht verklebt und ich die ganze Prozedur erneut durchstehen müsste. Draxler aus Leoben Ich habe die Operation gut überstanden. Nach der Zeit in der Intensivstadion kam ich ins Überwachungszimmee wo ich gut betreut wurde. Nach zwei Tagen wurde mir gesagt das ich noch einiges nicht so angenehmes erleben werde.

Das ist auch so gekommen am 7 Tag wurde ich in Häusliche Pflege übergeben. Von da an hatte ich mind. Die Medizin im Rahmen der Blutverdünnung bzw. Blutdruckeinstellung muss der Körper auch erst vertragen lernen.

Die OP ist 15 Tage her und ich gehe langsam über Treppen und gehe zweimal täglich zwei runden ca. Aufgrund jahrelanger Ignoranz - mangelnde Leistungsfähigkeit wurde auf einen schlechten Fitnesszustand geschoben - sowie Angst vor der OP, hatte sich ein Aortenaneurysma von ca.

Zum Zeitpunkt der Operation war ein Gehen von mehr als 10 m nicht mehr möglich.