2018 FIFA World Cup


Man befürchtete nun, dass diese Entwicklung auch auf Deutschland übergreifen würde. Volgograd, Kaliningrad, Yekaterinburg and Saransk all hosted four matches, but did not host any knockout stage games.

Navigation menu


They were satisfied with the progress. Of the twelve venues used, the Luzhniki Stadium in Moscow and the Saint Petersburg Stadium — the two largest stadiums in Russia — were used most, both hosting seven matches. Sochi, Kazan, Nizhny Novgorod and Samara all hosted six matches, including one quarter-final match each, while the Otkrytiye Stadium in Moscow and Rostov-on-Don hosted five matches, including one round-of match each.

Volgograd, Kaliningrad, Yekaterinburg and Saransk all hosted four matches, but did not host any knockout stage games. Base camps were used by the 32 national squads to stay and train before and during the World Cup tournament.

Costs continued to balloon as preparations were underway. Platov International Airport in Rostov-on-Don was upgraded with automated air traffic control systems, modern surveillance, navigation, communication, control, and meteorological support systems. Saransk Airport received a new navigation system; the city also got two new hotels, Mercure Saransk Centre Accor Hotels and Four Points by Sheraton Saransk Starwood Hotels as well as few other smaller accommodation facilities.

The last facility commissioned was a waste treatment station in Volgograd. In Yekaterinburg, where four matches are hosted, hosting costs increased to over 7. Preference, especially in the key areas, was given to those with knowledge of foreign languages and volunteering experience, but not necessarily to Russian nationals. Free public transport services were offered for ticketholders during the World Cup, including additional trains linking between host cities, as well as services such as bus service within them.

The full schedule was announced by FIFA on 24 July without kick-off times, which were confirmed later. Russia was placed in position A1 in the group stage and played in the opening match at the Luzhniki Stadium in Moscow on 14 June against Saudi Arabia , the two lowest-ranked teams of the tournament at the time of the final draw. The Krestovsky Stadium in Saint Petersburg hosted the first semi-final on 10 July and the third place play-off on 14 July. The opening ceremony took place on Thursday, 14 June , at the Luzhniki Stadium in Moscow, preceding the opening match of the tournament between hosts Russia and Saudi Arabia.

At the start of the ceremony, Russian president Vladimir Putin gave a speech, welcoming the countries of the world to Russia and calling football a uniting force.

Competing countries were divided into eight groups of four teams groups A to H. Teams in each group played one another in a round-robin basis, with the top two teams of each group advancing to the knockout stage. Ten European teams and four South American teams progressed to the knockout stage, together with Japan and Mexico.

For the first time since , Germany reigning champions did not advance past the first round. For the first time since , no African team progressed to the second round. For the first time, the fair play criteria came into use, when Japan qualified over Senegal due to having received fewer yellow cards. Only one match, France v Denmark, was goalless.

Until then there were a record 36 straight games in which at least one goal was scored. All times listed below are local time. The ranking of teams in the group stage was determined as follows: In the knockout stages, if a match is level at the end of normal playing time, extra time is played two periods of 15 minutes each and followed, if necessary, by a penalty shoot-out to determine the winners.

If a match went into extra time, each team was allowed to make a fourth substitution, the first time this had been allowed in a FIFA World Cup tournament. Twelve own goals were scored during the tournament, doubling the record of six set in In total, only four players were sent off in the entire tournament, the fewest since A player is automatically suspended for the next match for the following offences: The following awards were given at the conclusion of the tournament. The award was sponsored by Hyundai.

FIFA also published an alternate team of the tournament based on player performances evaluated through statistical data. Prize money amounts were announced in October The tournament logo was unveiled on 28 October by cosmonauts at the International Space Station and then projected onto Moscow's Bolshoi Theatre during an evening television programme.

Russian Sports Minister Vitaly Mutko said that the logo was inspired by "Russia's rich artistic tradition and its history of bold achievement and innovation", and FIFA President Sepp Blatter stated that it reflected the "heart and soul" of the country. The official mascot for the tournament was unveiled 21 October , and selected through a design competition among university students.

A public vote was used to select from three finalists—a cat, a tiger, and a wolf. The first phase of ticket sales started on 14 September , The general visa policy of Russia did not apply to participants and spectators, who were able to visit Russia without a visa right before and during the competition regardless of their citizenship.

A Fan-ID was required to enter the country visa-free, while a ticket, Fan-ID and a valid passport were required to enter stadiums for matches. Fan-IDs also granted World Cup attendees free access to public transport services, including buses, and train service between host cities.

Fan-ID was administered by the Ministry of Digital Development, Communications and Mass Media , who could revoke these accreditations at any time to "ensure the defence capability or security of the state or public order".

The official match ball of the World Cup group stage was " Telstar 18 ", based on the name and design of the first Adidas World Cup ball from It was introduced on 9 November After the group stage, "Telstar Mechta" was used for the knockout stage. The word mechta Russian: The difference between Telstar 18 and Mechta is the red details on the design.

Its music video was released on 8 June Thirty-three footballers who are alleged to be part of the steroid program are listed in the McLaren Report. The choice of Russia as host has been challenged. Controversial issues have included the level of racism in Russian football, [] [] [] and discrimination against LGBT people in wider Russian society. Allegations of corruption in the bidding processes for the and World Cups caused threats from England's FA to boycott the tournament.

Garcia , a US attorney, to investigate and produce a report on the corruption allegations. Eckert's summary cleared Russia and Qatar of any wrongdoing, but was denounced by critics as a whitewash.

On 3 June , the FBI confirmed that the federal authorities were investigating the bidding and awarding processes for the and World Cups. In response to the March poisoning of Sergei and Yulia Skripal , British Prime Minister Theresa May announced that no British ministers or members of the royal family would attend the World Cup, and issued a warning to any travelling England fans.

The British Foreign Office and MPs had repeatedly warned English football fans and "people of Asian or Afro-Caribbean descent" travelling to Russia of "racist or homophobic intimidation, hooligan violence and anti-British hostility".

At the close of the World Cup Russia was widely praised for its success in hosting the tournament, with Steve Rosenberg of the BBC deeming it "a resounding public relations success" for Putin, adding, "The stunning new stadiums, free train travel to venues and the absence of crowd violence has impressed visiting supporters.

Russia has come across as friendly and hospitable: All the foreign fans I have spoken to are pleasantly surprised. FIFA President Gianni Infantino stated, "Everyone discovered a beautiful country, a welcoming country, that is keen to show the world that everything that has been said before might not be true. Regierungskreise in Tokio machen einen zu starken Yen als Hauptfaktor der schlechten Konjunktur aus. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe kündigte daher im Januar ein ambitioniertes Konjunkturprogramm an, dessen Kapitalquellen durch die Geldpolitik der japanische Notenbank Bank of Japan gespeist werden sollen.

Dieses hohe Volumen wird faktisch durch einen extrem niedrige Leitzins der Bank of Japan erreicht — der geldpolitische Schlüsselsatz liegt nahe Null Zielkorridor: Und bis dieses Ziel erreicht ist, wird die Notenbank uneingeschränkt japanische Staatsanleihen kaufen.

Unter den Notenbankern und den G7-Regierungen wird diese aggressive Geldpolitik der Bank of Japan, zur raschen und starken Abwertung des Yens, als Währungskrieg [20] [21] [22] bezeichnet, deren Einwirkungen auf die japanische Volkswirtschaft nur kurzfristiger Natur sein könnten, Aktienspekulationen und das Wetten auf die Währung Yen erhöhen, aber andere Zentralbanken z.

Die Münzen wurden eingeführt. Die goldene 1-Yen-Münze wurde eingeführt. Während des Zweiten Weltkrieges wurden anstelle des Silbers unedlere Metallmischungen genutzt, um 1-, 5- und Sen-Münzen zu produzieren. Nach dem Krieg wurden 1-, 5- und Yen-Messingmünzen produziert und zwischen und eingeführt. Dieser Münztyp befindet sich noch heute im Umlauf. Diese wurden durch die heutige Kupfernickelmünze ersetzt, zusammen mit der gelochten Yen-Münze.

Eine Ausnahme bildet die aktuelle 5-Yen-Münze. Hier befindet sich der Name auf der Rückseite. Aufgrund ihres Wertes war die Yen-Münze bei Münzfälschern beliebt. Trotzdem konnte dem Fälschen der Yen-Münze bisher kein Einhalt geboten werden. Zu zahlreichen Anlässen werden Gedenkmünzen geprägt. Die ersten Gedenkmünzen wurden anlässlich der Olympischen Sommerspiele mit einem Nennwert von und Yen ausgegebenen.

Obwohl diese auch als Zahlungsmittel genutzt werden können, werden sie meist nur als Sammlerstücke betrachtet und befinden sich folglich nicht im Umlauf. Im Gegensatz zu Münzen anderer Länder ist auf dem Yen nicht das Prägejahr nach dem gregorianischen Kalender abgebildet, sondern das Jahr der laufenden Kaiserherrschaft, eine im Jahr geprägte Münze hat z. Jahr der Herrschaft von Kaiser Akihito. Die ersten Yen-Banknoten wurden von der Druckerei C.

Naumann in Frankfurt am Main gedruckt. Bis zur Gründung der japanischen Zentralbank im Jahr , welche bis heute die alleinige Berechtigung zur Herausgabe von Banknoten hat, wurden die Banknoten von insgesamt nationalen Banken herausgegeben. Die aktuelle E-Serie, erschienen am 1. November , besteht aus 1.

Im Laufe ihrer Geschichte existierten Nennwerte zwischen 10 und Vor und während des Zweiten Weltkrieges gab es verschiedene Institutionen, welche die Yen-Banknoten herausgaben, z. Kurz nach dem Krieg gaben dann auch die Alliierten einige Banknoten heraus. Seitdem hält die Bank of Japan das Banknotenmonopol. Während des Zweiten Weltkrieges wurden von der japanischen Regierung so genannte Besatzungsnoten ausgegeben. Erstmals erschienen diese im Jahre In vielen Staaten Südost-Asiens wurden diese Besatzungsnoten verwendet.

Diese standen seinerzeit unter den Gesetzen der japanischen Regierung; in der heutigen Zeit sind diese Banknoten nicht mehr gültig. Solche Banknoten existieren aus folgenden Ländern:. Zum Teil gibt es von den homogenen Werten unterschiedliche Ausführungen, was vor allem auf die regionalen Unterschiede innerhalb der Staaten zurückzuführen ist. September wurde sämtliches Militärgeld vom Japanischen Finanzministerium für ungültig erklärt.

Während sich die Yen-Münzen im Laufe der Zeit kaum veränderten, wurden die älteren Banknotenserien immer wieder durch neue ersetzt. Das kommt vor allem daher, dass die Yen-Noten damals relativ leicht zu fälschen waren und es dadurch immer wieder zu Chaos und Unruhen auf dem Kapitalmarkt kam. Die Optimierungen in der Fälschungssicherheit neuer Banknoten waren in der Vergangenheit oft nur unwesentlich.

Dies hatte zur Folge, dass die seinerzeit aktuellen Banknotenserien bereits nach wenigen Jahren wieder durch neue ersetzt werden mussten. Zuletzt wurde die neue E-Serie von Yen-Banknoten in Umlauf gebracht, die Experten für weitgehend fälschungssicher halten.

Trotz allem gibt es in Japan nach wie vor die meisten gefälschten Banknoten weltweit. Mit der Einführung der E-Serie und damit der neuen Banknoten und Sicherheitsmerkmale ist die Fälschungsquote stark zurückgegangen.

Nach einem Bericht vom August der japanischen Zentralbank wurden die gegenwärtig gültigen Banknoten am 1. Die eingeführte E-Serie verfügt über spezielle Sicherheitsmerkmale, die anhand der folgenden Tabelle erläutert werden. Durch den Einsatz neuer Verfahren zum Erstellen der Sicherheitsmerkmale wurde es erstmals möglich, dass sehbeeinträchtigte Menschen Banknoten durch Tasten unterscheiden können.

Bis zu diesem Zeitpunkt war das Unterscheiden von Werten nur bei Münzen möglich. Die Bank ersetzt beschädigte Banknoten durch neue Banknoten.

Dies wird nach den Kriterien des Beschädigungsgrades unterteilt. Hierbei wird vorausgesetzt, dass die beiden Seiten der Banknote erhalten bleiben. Bei angebrannten Banknoten gelten zum Umtauschen die gleichen Kriterien, vorausgesetzt, dass die verbleibende Asche nachweislich zu einer Banknote gehört.

Bleiben bei einer beschädigten Banknote zwei Drittel oder mehr des ursprünglichen Scheines übrig, so wird diese zum vollen Nennwert ausgetauscht. Eine beschädigte Banknote, bei welcher zwei Fünftel oder mehr des ursprünglichen Scheines erhalten bleiben, jedoch weniger als zwei Drittel der Urschrift, so wird diese nur noch zum halben Nennwert ersetzt. Eine beschädigte Banknote, die weniger als zwei Fünftel des ursprünglichen Scheines aufweist, ist vollkommen wertlos und wird nicht ersetzt.

The evolution of reserve currency diversification, December , S. Die Nutzung als Reservewährung ist ein weiterer gewichtiger Punkt, bei dem man den Umfang der Internationalisierung einer Währung quantifizieren kann. Eine Währung, die auf Grund ihrer Austauschbarkeit und ihrer Stärke international verwendet werden kann, wird von den ausländischen Zentralbanken als eine Weltgeld-Reserve gehandelt.

Japan hatte zwar um eine ernste Rezession; diese wurde aber rasch bewältigt. Die Hyperinflation von hatte zwar den Wiederaufschwung der deutschen Industrie erleichtert, doch auch zu massiven Fehlinvestitionen geführt.

Zwar erreichte die deutsche Industrieproduktion schon wieder ihren Vorkriegsstand, doch der Import überstieg bereits den Exportwert des Vorkriegsjahres: Deutschland hatte bis eine passive Handelsbilanz. Während der Weltwirtschaftskrise sanken die Importe. Der wirtschaftliche Abschwung setzte in Deutschland Weimarer Republik bereits ein. Nach der Reichstagswahl wurden erneut Auslandskredite abgezogen.

Die Reichsregierung ihrerseits betrachtete die Wirtschaftskrise als ein Ungleichgewicht des Staatshaushaltes. Die Reichsbank schritt ein, als die Deckung der Gold- und Devisenreserven des Geldumlaufs durch den Transfer der gekündigten Auslandskredite unter die gesetzlich festgelegte Prozent-Grenze fiel siehe Golddevisenstandard , die Erhöhungen des Leitzinses verschärften die Krise noch.

Dabei ging er von der Notwendigkeit aus, den Reichshaushalt ausgeglichen zu halten, da der Kapitalmarkt zur Finanzierung eines Defizits nicht zur Verfügung stand. In mehreren Notverordnungen wurden durch Kürzung von Löhnen und Gehältern im öffentlichen Dienst sowie durch Beendigung aller öffentlichen Bauvorhaben die Staatsausgaben gesenkt, durch Steuererhöhungen sollten die Einnahmen erhöht werden. Diese Austeritätspolitik verstärkte aber die Deflation und wirkte sich drosselnd auf die Konjunktur aus, sodass das angestrebte Ziel einer nachhaltigen Konsolidierung des Haushalts nicht erreicht wurde.

Im Dezember ging die Regierung zu einer aktiven Deflationspolitik über und senkte per Notverordnung alle Preise, Löhne und Mieten. Damit hoffte sie, den Export anzukurbeln und die Reinigungseffekte der Krise zu beschleunigen, sodass Deutschland als erstes Land die Depression überwinden würde. Diese Politik hatte keinen Erfolg: Die Leitzinsen blieben wegen der desolaten Devisensituation nach der Bankenkrise hoch, ebenso die Steuern: Auf Grund der im Rückblick offenkundigen Verfehltheit von Brünings Deflationspolitik vermutete die ältere Forschung, es sei sein primäres Ziel gewesen, durch absichtliche Verschärfung der Krise die Alliierten davon zu überzeugen, dass die Reparationsforderungen einfach nicht erfüllbar waren.

Zudem würde die Einstellung der Zahlungen die radikalen politischen Kräfte schwächen. Brüning steckte in einer Zwickmühle: Er musste den Reparationsgläubigern Deutschlands ehrlichen Willen nachweisen, den Young-Plan zu erfüllen, machte sich aber eben dadurch für die politische Rechte angreifbar, auf deren innenpolitische Unterstützung er gleichwohl hoffte.

So strebte er die Zollunion mit Österreich an, die aber, wie bereits erwähnt, wegen Frankreichs Widerstand den Zusammenbruch des Bankensystems einleitete. Ob es realisierbare Alternativen zu Brünings Deflationspolitik und zur sparsamen Haushaltsführung gab, die die Krise nur verschärften, ist in der historischen Forschung sehr umstritten.

Denkbar wären a eine Abkopplung der Reichsmark vom Golddevisenstandard gewesen, b eine Kreditausweitung oder c eine Erhöhung der Geldmenge z. Gegen alle drei Optionen habe es, wie der Münchner Wirtschaftshistoriker Knut Borchardt nachzuweisen versuchte, wichtige Argumente gegeben: Auf Grund der zum Teil durch eigene Schuld verschlimmerten Vertrauenskrise hätten der Reichsregierung keine Kreditmöglichkeiten offengestanden: Dieselben Argumente hätten auch gegen einen Ausgleich des defizitären Haushalts mit Hilfe der Notenpresse gesprochen.

Die Kreditausweitung, die unter Brünings Nachfolgern eingeleitet wurde und die Hjalmar Schacht , Reichsbankpräsident von bis , dann in der Zeit des Nationalsozialismus massiv betrieb, war jedenfalls nur durch die ganz erheblichen Verschleierungsmechanismen der Mefo-Wechsel möglich. Sie erschien in den ersten Jahren wirtschaftspolitisch überaus erfolgreich: In keinem anderen Land gelang es, so rasch von der Depression in eine neue Prosperitätsphase zu gelangen und Vollbeschäftigung zu erreichen.

Der Nationalsozialismus hat zu keinem Zeitpunkt das Wohlstandsniveau der Weimarer Republik wiederherstellen können bzw.

Die Massenarbeitslosigkeit wurde durch zwangsarbeitsähnliche Beschäftigungsverhältnisse substituiert. Die Stimmung der Wirtschaftsakteure besserte sich. Die bis dahin zunehmende Arbeitslosigkeit stoppte. Roosevelt setzte umfangreiche Wirtschafts- und Sozialreformen durch, die als New Deal bezeichnet wurden.

Die Weltwirtschaftskrise verursachte einige weltweit beobachtbare Reaktionen: Es besteht ein Konsens unter Historikern und Volkswirten, dass aus der initialen Rezession von keine Weltwirtschaftskrise geworden wäre, wenn die US Zentralbank die Kontraktion der Geldmenge verhindert und die Bankenkrise durch Zurverfügungstellung von Liquidität gelindert hätte. Diese von Milton Friedman und Anna J. Die zeitgenössischen Erklärungsversuche, die Gegenteiliges empfahlen, sind folglich diskreditiert.

Einige Länder hatten keine ausgeprägte Bankenkrise, wurden aber dennoch von Deflation, einem starken Rückgang der Industrieproduktion und einem starken Anstieg der Arbeitslosigkeit heimgesucht. Auf diese Länder ist die monetaristische Erklärung nicht ohne weiteres anwendbar. Historiker und Volkswirte sind sich aber nahezu einig, dass in diesen Ländern der Goldstandard als Transmissionsmechanismus gewirkt hat, der die amerikanische und deutsche Deflation und Wirtschaftskrise auf die ganze Welt übertrug, indem er auch die Regierungen und Zentralbanken anderer Länder zu einer Deflationspolitik zwang.

Weiterhin besteht Konsens, dass die durch die Krise hervorgerufene protektionistische Handelspolitik die Weltwirtschaftskrise noch verschlimmert hat. Die zeitgenössischen Krisendeutungen der Österreichischen Schule, Joseph Schumpeters und die Unterkonsumptionstheorie haben seit Mitte der er Jahre keine Unterstützung mehr im Mainstream der Wirtschaftswissenschaftler und Historiker. Sie wird eher von Historikern unterstützt, zumindest gegenwärtig gibt es hierfür keinen Konsens im wirtschaftswissenschaftlichen Mainstream.

Joseph Schumpeter sah die Weltwirtschaftskrise als historischen Unfall, in dem drei Konjunkturzyklen , der langfristige Kondratjew-Zyklus technischer Innovation, der mittelfristige Juglar-Zyklus und der kurzfristige Kitchin-Zyklus im Jahr gleichzeitig ihren Tiefststand erreichten.

Im Gegensatz zu den späteren keynesianischen und monetaristischen Erklärungen sahen Ökonomen der Österreichischen Schule die Expansion der Geldmenge in den er Jahren als Ursache, woraus eine Fehlallokation von Kapital entstanden sei. Staatliche Intervention jeglicher Art wurde für falsch gehalten, weil sie die Depression nur verlängern und vertiefen würde.

Der amerikanische Präsident Herbert Hoover , der dieser Theorie in der Weltwirtschaftskrise weitgehend folgte, beschwerte sich später in seinen Memoiren bitterlich über diese Empfehlungen. Bradford DeLong die Vertreter der Österreichischen Schule den prominentesten Fürsprechern der Liquidationsthese zuordnen und annehmen, dass diese die Politik von Präsident Hoover und der Federal Reserve im Sinne eines Nichtinterventionismus beeinflusst bzw. Hayeks Forderung nach einer noch kontraktiveren Geldpolitik habe nicht speziell mit der Überinvestitionstheorie zusammengehangen, sondern mit seiner damaligen Hoffnung, dass die Deflation die Lohnrigidität brechen werde.

Im industriellen Sektor erhöhte sich die Produktivität sehr stark durch Übergang zur Massenproduktion Fordismus und durch neue Managementmethoden z. In den Goldenen er Jahren vornehmlich US aufgrund Zahlungsbilanzüberschuss als Gläubiger aus dem Ersten Weltkrieg kam es zu einer schnellen Expansion der Konsumgüter- und Investitionsgüterindustrie.

Da die Unternehmensgewinne deutlich schneller stiegen als die Löhne und Gehälter und gleichzeitig die Kreditkonditionen sehr günstig waren, bestand ein scheinbar günstiges Investitionsklima, das zu einer Überproduktion führte. Ebenso wie in der Industrie hatte sich in der Landwirtschaft die Produktivität drastisch erhöht. Gründe hierfür waren der erhöhte Einsatz von Maschinen Traktoren etc. Dies führte dazu, dass bereits in den er Jahren die Preise für landwirtschaftliche Produkte kontinuierlich fielen.

Dies habe die Wirtschaft krisenanfälliger gemacht. Aufgrund dessen kann es kurzfristig zu einem Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage kommen, was sich negativ auf das Wirtschaftswachstum und die Beschäftigung auswirkt. Ein Ausgleich durch Lohnsenkungen war für Keynes eine zu riskante Lösung, da die Unternehmen in einer Wirtschaftskrise das ersparte Geld nicht investieren, sondern lieber liquide halten würden.

In diesem Fall würden Lohnsenkungen lediglich zu einer Reduzierung der Nachfrage führen. Zur Wiederherstellung des Equilibriums zwischen Angebot und Nachfrage empfahl er stattdessen eine entsprechende Ausweitung der Geldmenge.

Die Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes erklärte die Länge und Schwere der Depression damit, dass Investitionsentscheidungen nicht nur von den Kosten der Finanzierung Zinssatz , sondern auch von positiven Geschäftserwartungen abhängig sind.

Demnach kann eine Situation eintreten, in der die Unternehmer so pessimistisch sind, dass sie auch bei extrem niedrigen Zinsen nicht investieren Investitionsfalle. Die Unternehmen würden also nur so viele Mitarbeiter beschäftigen, wie zur Produktion der voraussichtlich absetzbaren Gütermenge benötigt werden.

Entgegen neoklassischer Theorien kann sich ein Marktgleichgewicht somit auch unterhalb des Vollbeschäftigungsniveaus einpendeln Gleichgewicht bei Unterbeschäftigung.

Dies ist die keynesianische Erklärung für die nach Ende der von bis andauernden Rezessionsphase bis zum Ende der er Jahre nur langsam sinkende Arbeitslosigkeit. Eine Deflation ist laut Keynes deshalb besonders schädlich, weil Konsumenten und Unternehmen aufgrund der Beobachtung sinkender Löhne und Preise davon ausgingen, dass die Löhne und Preise noch weiter sinken würden.

Dies führte dazu, dass Konsum und Investitionen zurückgestellt würden. Normalerweise hätten niedrige Zinsen ein Investitionssignal gesetzt. Da die Menschen jedoch erwarteten, dass sich aufgrund sinkender Löhne und Profite die reale Schuldenlast mit der Zeit erhöht, verzichteten sie auf Konsum bzw. Keynes hatte genau wie Friedrich August von Hayek eine Wirtschaftskrise vorhergesehen. Hayek hatte allerdings auf Basis der Theorie der Österreichischen Schule die er Jahre als eine Kredit- Inflationsperiode angesehen.

Die theoretisch begründete Erwartung war, dass aufgrund der gestiegenen Produktionseffizienz die Preise hätten fallen müssen. Folglich befürwortete Hayek eine kontraktive Geldpolitik der US-Notenbank, um eine milde Deflation und Rezession zu initiieren, die die Gleichgewichtspreise wiederherstellen sollte.

Er erklärte, dass eine längere Hochzinsphase zu einer Depression führen könne. Die Spekulationsblasen an der Wall Street würden nur eine generelle Tendenz zur Unterinvestition der Unternehmen verdecken. In den er Jahren wurde der Monetarismus zum vorherrschenden Erklärungsmuster.

Wie schon John Maynard Keynes führt der Monetarismus die Weltwirtschaftskrise auf die restriktive Politik der Zentralbanken und damit auf eine falsche Geldpolitik zurück. Anders als Keynesianer halten sie Geldpolitik daher für ausreichend und lehnen ein deficit spending ab.

Schwartz , welche der Federal Reserve die Schuld daran gibt, dass die Depression so tief und lang war. Zu den Fehlern gehörte, dass die FED. Während einer Depression soll die Zentralbank das Bankensystem mit Liquidität versorgen und die Regierung soll Steuern senken und Ausgaben erhöhen, um die nominale Geldmenge und die gesamtwirtschaftliche Nachfrage vor dem Kollaps zu bewahren. Einer verbreiteten Ansicht zufolge wirkte es sich katastrophal aus, dass einige Entscheidungsträger der Fed von der Liquidationsthese beeinflusst waren.

Mellon had only one formula: High costs of living and high living will come down. People will work harder, live a more moral life. Values will be adjusted, and enterprising people will pick up the wrecks from less competent people.