Lift (force)


Archived from the original on January 19,

REFERENCES


This explains how a plane can fly upside down. The ambient flow conditions which affect lift include the fluid density, viscosity and speed of flow. Density is affected by temperature, and by the medium's acoustic velocity - i. Lift is proportional to the density of the air and approximately proportional to the square of the flow speed. Lift also depends on the size of the wing, being generally proportional to the wing's area projected in the lift direction.

In calculations it is convenient to quantify lift in terms of a "Lift coefficient" based on these factors. No matter how smooth the surface of an airfoil seems, any surface is rough on the scale of air molecules. Air molecules flying into the surface bounce off the rough surface in random directions relative to their original velocities. The result is that when the air is viewed as a continuous material, it is seen to be unable to slide along the surface, and the air's velocity relative to the airfoil decreases to nearly zero at the surface i.

Over most of the surface of most airfoils, the boundary layer is naturally turbulent, which increases skin-friction drag. Under usual flight conditions, the boundary layer remains attached to both the upper and lower surfaces all the way to the trailing edge, and its effect on the rest of the flow is modest. Compared to the predictions of inviscid flow theory, in which there is no boundary layer, the attached boundary layer reduces the lift by a modest amount and modifies the pressure distribution somewhat, which results in a viscosity-related pressure drag over and above the skin-friction drag.

The total of the skin-friction drag and the viscosity-related pressure drag is usually called the profile drag. An airfoil's maximum lift at a given airspeed is limited by boundary-layer separation. As the angle of attack is increased, a point is reached where the boundary layer can no longer remain attached to the upper surface. When the boundary layer separates, it leaves a region of recirculating flow above the upper surface, as illustrated in the flow-visualization photo at right.

This is known as the stall , or stalling. At angles of attack above the stall, lift is significantly reduced, though it does not drop to zero. The maximum lift that can be achieved before stall, in terms of the lift coefficient , is generally less than 1. The flow around bluff bodies — i.

This lift may be steady, or it may oscillate due to vortex shedding. Interaction of the object's flexibility with the vortex shedding may enhance the effects of fluctuating lift and cause vortex-induced vibrations.

The oscillatory nature of the flow produces a fluctuating lift force on the cylinder, even though the net mean force is negligible. The lift force frequency is characterised by the dimensionless Strouhal number , which depends on the Reynolds number of the flow.

For a flexible structure, this oscillatory lift force may induce vortex-induced vibrations. Under certain conditions — for instance resonance or strong spanwise correlation of the lift force — the resulting motion of the structure due to the lift fluctuations may be strongly enhanced.

Such vibrations may pose problems and threaten collapse in tall man-made structures like industrial chimneys. In the Magnus effect , a lift force is generated by a spinning cylinder in a freestream. Here the mechanical rotation acts on the boundary layer, causing it to separate at different locations on the two sides of the cylinder.

The asymmetric separation changes the effective shape of the cylinder as far as the flow is concerned such that the cylinder acts like a lifting airfoil with circulation in the outer flow. As described above under " Simplified physical explanations of lift on an airfoil ", there are two main popular explanations: Either of these, by itself, correctly identifies some aspects of the lifting flow but leaves other important aspects of the phenomenon unexplained.

A more comprehensive explanation involves both downward deflection and pressure differences including changes in flow speed associated with the pressure differences , and requires looking at the flow in more detail.

The airfoil shape and angle of attack work together so that the airfoil exerts a downward force on the air as it flows past. According to Newton's third law, the air must then exert an equal and opposite upward force on the airfoil, which is the lift. The net force exerted by the air occurs as a pressure difference over the airfoil's surfaces. The pressure thus pushes inward on the airfoil everywhere on both the upper and lower surfaces.

The flowing air reacts to the presence of the wing by reducing the pressure on the wing's upper surface and increasing the pressure on the lower surface. The pressure on the lower surface pushes up harder than the reduced pressure on the upper surface pushes down, and the net result is upward lift. The pressure difference which results in Lift acts directly on the airfoil surfaces; however, understanding how the pressure difference is produced requires understanding what the flow does over a wider area.

An airfoil affects the speed and direction of the flow over a wide area, producing a pattern called a velocity field. When an airfoil produces lift, the flow ahead of the airfoil is deflected upward, the flow above and below the airfoil is deflected downward, and the flow behind the airfoil is deflected upward again, leaving the air far behind the airfoil in the same state as the oncoming flow far ahead.

The flow above the upper surface is sped up, while the flow below the airfoil is slowed down. Together with the upward deflection of air in front and the downward deflection of the air immediately behind, this establishes a net circulatory component of the flow.

The downward deflection and the changes in flow speed are pronounced and extend over a wide area, as can be seen in the flow animation on the right. These differences in the direction and speed of the flow are greatest close to the airfoil and decrease gradually far above and below. All of these features of the velocity field also appear in theoretical models for lifting flows. The pressure is also affected over a wide area, in a pattern of non-uniform pressure called a pressure field.

When an airfoil produces lift, there is a diffuse region of low pressure above the airfoil, and usually a diffuse region of high pressure below, as illustrated by the isobars curves of constant pressure in the drawing.

The pressure difference that acts on the surface is just part of this pressure field. The non-uniform pressure exerts forces on the air in the direction from higher pressure to lower pressure. The direction of the force is different at different locations around the airfoil, as indicated by the block arrows in the pressure distribution with isobars figure.

Air above the airfoil is pushed toward the center of the low-pressure region, and air below the airfoil is pushed outward from the center of the high-pressure region. According to Newton's second law , a force causes air to accelerate in the direction of the force. Thus the vertical arrows in the pressure distribution with isobars figure indicate that air above and below the airfoil is accelerated, or turned downward, and that the non-uniform pressure is thus the cause of the downward deflection of the flow visible in the flow animation.

To produce this downward turning, the airfoil must have a positive angle of attack or have its rear portion curved downward as on an airfoil with camber. Note that the downward turning of the flow over the upper surface is the result of the air being pushed downward by higher pressure above it than below it. The arrows ahead of the airfoil indicate that the flow ahead of the airfoil is deflected upward, and the arrows behind the airfoil indicate that the flow behind is deflected upward again, after being deflected downward over the airfoil.

These deflections are also visible in the flow animation. The arrows ahead of the airfoil and behind also indicate that air passing through the low-pressure region above the airfoil is sped up as it enters, and slowed back down as it leaves.

Air passing through the high-pressure region below the airfoil sees the opposite - it is slowed down and then sped up. Thus the non-uniform pressure is also the cause of the changes in flow speed visible in the flow animation.

The changes in flow speed are consistent with Bernoulli's principle , which states that in a steady flow without viscosity, lower pressure means higher speed, and higher pressure means lower speed. Thus changes in flow direction and speed are directly caused by the non-uniform pressure. But this cause-and-effect relationship is not just one-way; it works in both directions simultaneously. The air's motion is affected by the pressure differences, but the existence of the pressure differences depends on the air's motion.

The relationship is thus a mutual, or reciprocal, interaction: Air flow changes speed or direction in response to pressure differences, and the pressure differences are sustained by the air's resistance to changing speed or direction. In aerodynamic flow, the pressure difference pushes against the air's inertia, as the air is accelerated by the pressure difference.

Sustaining the pressure difference that exerts the lift force on the airfoil surfaces requires sustaining a pattern of non-uniform pressure in a wide area around the airfoil.

This requires maintaining pressure differences in both the vertical and horizontal directions, and thus requires both downward turning of the flow and changes in flow speed according to Bernoulli's principle. The pressure differences and the changes in flow direction and speed sustain each other in a mutual interaction. The pressure differences follow naturally from Newton's second law and from the fact that flow along the surface follows the predominantly downward-sloping contours of the airfoil.

And the fact that the air has mass is crucial to the interaction. Producing a lift force requires both downward turning of the flow and changes in flow speed consistent with Bernoulli's principle. Each of the simplified explanations given above in Simplified physical explanations of lift on an airfoil falls short by trying to explain lift in terms of only one or the other, thus explaining only part of the phenomenon and leaving other parts unexplained.

When the pressure distribution on the airfoil surface is known, determining the total lift requires adding up the contributions to the pressure force from local elements of the surface, each with its own local value of pressure. The total lift is thus the integral of the pressure, in the direction perpendicular to the farfield flow, over the airfoil surface.

The above lift equation neglects the skin friction forces, which are small compared to the pressure forces. By using the streamwise vector i parallel to the freestream in place of k in the integral, we obtain an expression for the pressure drag D p which includes the pressure portion of the profile drag and, if the wing is three-dimensional, the induced drag.

If we use the spanwise vector j , we obtain the side force Y. The validity of this integration generally requires the airfoil shape to be a closed curve that is piecewise smooth. Lift depends on the size of the wing, being approximately proportional to the wing area.

Mathematical theories of lift are based on continuum fluid mechanics, assuming that air flows as a continuous fluid. Because an airfoil affects the flow in a wide area around it, the conservation laws of mechanics are embodied in the form of partial-differential equations combined with a set of boundary condition requirements which the flow has to satisfy at the airfoil surface and far away from the airfoil.

To predict lift requires solving the equations for a particular airfoil shape and flow condition, which generally requires calculations that are so voluminous that they are practical only on a computer, through the methods of computational fluid dynamics CFD.

Determining the net aerodynamic force from a CFD solution requires "adding up" integrating the forces due to pressure and shear determined by the CFD over every surface element of the airfoil as described under " pressure integration ". The Navier-Stokes equations NS provide the potentially most accurate theory of lift, but in practice, capturing the effects of turbulence in the boundary layer on the airfoil surface requires sacrificing some accuracy, and requires use of the Reynolds-averaged Navier-Stokes equations RANS.

Simpler but less accurate theories have also been developed. These equations represent conservation of mass, Newton's second law conservation of momentum , conservation of energy, the Newtonian law for the action of viscosity , the Fourier heat conduction law , an equation of state relating density, temperature, and pressure, and formulas for the viscosity and thermal conductivity of the fluid.

In principle, the NS equations, combined with boundary conditions of no through-flow and no slip at the airfoil surface, could be used to predict lift in any situation in ordinary atmospheric flight with high accuracy. However, airflows in practical situations always involve turbulence in the boundary layer next to the airfoil surface, at least over the aft portion of the airfoil.

Predicting lift by solving the NS equations in their raw form would require the calculations to resolve the details of the turbulence, down to the smallest eddy.

This is not yet possible, even on the most powerful current computer. These are the NS equations with the turbulence motions averaged over time, and the effects of the turbulence on the time-averaged flow represented by turbulence modeling an additional set of equations based on a combination of dimensional analysis and empirical information on how turbulence affects a boundary layer in a time-averaged average sense. The amount of computation required is a minuscule fraction billionths [99] of what would be required to resolve all of the turbulence motions in a raw NS calculation, and with large computers available it is now practical to carry out RANS calculations for complete airplanes in three dimensions.

Because turbulence models are not perfect, the accuracy of RANS calculations is imperfect, but it is adequate for practical aircraft design. Lift predicted by RANS is usually within a few percent of the actual lift. The Euler equations are the NS equations without the viscosity, heat conduction, and turbulence effects. While the Euler equations are simpler than the NS equations, they do not lend themselves to exact analytic solutions.

Further simplification is available through potential flow theory, which reduces the number of unknowns to be determined, and makes analytic solutions possible in some cases, as described below. At angles of attack above stall, inviscid calculations do not predict that stall has happened, and as a result they grossly overestimate the lift.

In potential-flow theory, the flow is assumed to be irrotational , i. Mathematically, this is expressed by the statement that the curl of the velocity vector field is everywhere equal to zero. Irrotational flows have the convenient property that the velocity can be expressed as the gradient of a scalar function called a potential. A flow represented in this way is called potential flow. In potential-flow theory, the flow is assumed to be incompressible. Incompressible potential-flow theory has the advantage that the equation Laplace's equation to be solved for the potential is linear , which allows solutions to be constructed by superposition of other known solutions.

The incompressible-potential-flow equation can also be solved by conformal mapping , a method based on the theory of functions of a complex variable. In the early 20th century, before computers were available, conformal mapping was used to generate solutions to the incompressible potential-flow equation for a class of idealized airfoil shapes, providing some of the first practical theoretical predictions of the pressure distribution on a lifting airfoil.

A solution of the potential equation directly determines only the velocity field. The pressure field is deduced from the velocity field through Bernoulli's equation.

Applying potential-flow theory to a lifting flow requires special treatment and an additional assumption. The problem arises because lift on an airfoil in inviscid flow requires circulation in the flow around the airfoil See " Circulation and the Kutta-Joukowski theorem " below , but a single potential function that is continuous throughout the domain around the airfoil cannot represent a flow with nonzero circulation.

The solution to this problem is to introduce a branch cut , a curve or line from some point on the airfoil surface out to infinite distance, and to allow a jump in the value of the potential across the cut. The jump in the potential imposes circulation in the flow equal to the potential jump and thus allows nonzero circulation to be represented.

However, the potential jump is a free parameter that is not determined by the potential equation or the other boundary conditions, and the solution is thus indeterminate.

A potential-flow solution exists for any value of the circulation and any value of the lift. One way to resolve this indeterminacy is to impose the Kutta condition , [] [] which is that, of all the possible solutions, the physically reasonable solution is the one in which the flow leaves the trailing edge smoothly.

The streamline sketches illustrate one flow pattern with zero lift, in which the flow goes around the trailing edge and leaves the upper surface ahead of the trailing edge, and another flow pattern with positive lift, in which the flow leaves smoothly at the trailing edge in accordance with the Kutta condition. This is potential-flow theory with the further assumptions that the airfoil is very thin and the angle of attack is small. For a 2D airfoil, such calculations can be done in a fraction of a second in a spreadsheet on a PC.

When an airfoil generates lift, several components of the overall velocity field contribute to a net circulation of air around it: Eine Verordnung würde die Komplexität der Vorschriften und die Befolgungskosten für die Firmen — insbesondere für grenzüberschreitend tätige Institute — verringern und dazu beitragen, Wettbewerbsverzerrungen zu beseitigen.

Aufgrund der Besonderheiten von Immobilienmärkten, die je nach wirtschaftlicher Entwicklung und rechtlichen Besonderheiten nicht in allen Mitgliedstaaten, Regionen oder lokalen Räumen die gleichen Merkmale aufweisen, sollten die zuständigen Behörden die Möglichkeit haben, auf der Grundlage ihrer Erfahrungen mit Ausfallwerten und der erwarteten Marktentwicklungen hinsichtlich durch Immobilien besicherter Risikopositionen in bestimmten Gebieten höhere Risikogewichte festzulegen oder strengere Kriterien anzuwenden.

Das einheitliche Regelwerk gewährleistet einen soliden und einheitlichen Regelungsrahmen, der dem Binnenmarkt förderlich ist und Aufsichtsarbitrage verhindert. Der durch die Verordnung EU Nr. Während mit dieser Verordnung einheitliche Regeln für die Beaufsichtigung von Instituten auf Mikroebene festgelegt werden, verbleibt die Hauptverantwortung für die Finanzaufsicht auf Makroebene bei den Mitgliedstaaten, da sie über das entsprechende Fachwissen verfügen und bestimmte Verantwortlichkeiten in Bezug auf die Finanzstabilität haben.

In Anbetracht der Bedeutung des Makroaufsichts- und des Systemrisikos für den Finanzmarkt des betroffenen Mitgliedstaats und damit der Notwendigkeit schnellen Handelns, ist es wichtig, als Frist für den Erlass eines solchen Beschlusses des Rates einen Monat festzusetzen. Solche Bestimmungen sollten für einen Zeitraum von einem Jahr gelten, es sei denn, das Europäische Parlament oder der Rat haben innerhalb von drei Monaten Einwände gegen den delegierten Rechtsakt erhoben.

Die Kommission sollte die Gründe für die Anwendung dieses Verfahrens angeben. Diese Verordnung steht dem nicht entgegen, dass Mitgliedstaaten an Unternehmen, die nicht unter den Anwendungsbereich der Verordnung fallen, gegebenenfalls gleichwertige Anforderungen stellen. Mit der Verordnung EU Nr. Vor dem Hintergrund der verheerenden Auswirkungen der letzten Finanzkrise bestehen die allgemeinen Ziele dieser Verordnung darin, wirtschaftlich nützliche Banktätigkeiten zu fördern, die dem allgemeinen Interesse dienen, und untragbare Finanzspekulationen, die keinen echten Mehrwert erzeugen, zurückzudrängen.

Dazu bedarf es einer umfassenden Reform der Art und Weise, in der Ersparnisse in Richtung produktiver Anlagen geleitet werden. Um ein dauerhaft tragfähiges und vielfältiges Bankenumfeld in der Union zu erhalten, sollten die zuständigen Behörden ermächtigt werden, für systemrelevante Institute, die aufgrund ihrer Geschäftstätigkeit eine Gefahr für die Weltwirtschaft darstellen können, höhere Eigenmittelanforderungen vorzuschreiben.

Um Sparern vergleichbare Sicherheiten zu bieten und gerechte Bedingungen für den Wettbewerb zwischen vergleichbaren Gruppen von Instituten zu gewährleisten, die Geld oder Wertpapiere ihrer Kunden halten, müssen an Institute gleichwertige finanzielle Anforderungen gestellt werden. Da Institute im Binnenmarkt in direktem Wettbewerb zueinander stehen, sollten die aufsichtsrechtlichen Vorschriften in der gesamten Union unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Risikoprofile der Institute gleichwertig sein.

Dieser Verordnung zufolge gelten die Eigenmittelanforderungen auf Einzelbasis und auf konsolidierter Basis, es sei denn, die zuständigen Behörden verzichten auf die Einzelaufsicht, wo sie dies für angemessen halten. Die Beaufsichtigung auf Einzelbasis, auf konsolidierter und auf grenzüberschreitender Basis stellen nützliche Instrumente zur Überwachung von Instituten dar.

Um eine angemessene Solvenz von Instituten einer Gruppe zu gewährleisten, müssen die Eigenmittelanforderungen für die Institute dieser Gruppe unbedingt auf konsolidierter Basis gelten. Um sicherzustellen, dass die Eigenmittel innerhalb der Gruppe angemessen verteilt und bei Bedarf zum Schutz der Einlagen verfügbar sind, sollten die Eigenmittelanforderungen für jedes einzelne Institut einer Gruppe gelten, es sei denn, dieses Ziel kann auf anderem Wege wirksam erreicht werden.

Die Minderheitsbeteiligungen aus zwischengeschalteten Finanzholdinggesellschaften, die den Vorschriften dieser Verordnung auf teilkonsolidierter Basis unterliegen, können innerhalb der einschlägigen Grenzen ebenfalls als Teil des harten Kernkapitals der Gruppe auf konsolidierter Basis anerkannt werden, da das harte Kernkapital einer zwischengeschalteten Finanzholdinggesellschaft, das Minderheitsbeteiligungen zuzuordnen ist, und der Teil desselben Kapitals, der dem Mutterunternehmen zuzuordnen ist, gleichrangig für die etwaigen Verluste ihrer Tochtergesellschaften einstehen.

Da der Vielfalt der Institute in der Union unbedingt Rechnung zu tragen ist, sollten bei der Berechnung der Eigenmittelanforderungen für das Kreditrisiko verschiedene Ansätze mit unterschiedlich hohem Grad an Risikosensitivität und Differenziertheit vorgesehen werden.

Durch die Verwendung externer Bonitätsbeurteilungen und der von den Instituten selbst vorgenommenen Schätzungen einzelner Kreditrisikoparameter gewinnen die Bestimmungen zum Kreditrisiko erheblich an Risikosensitivität und aufsichtsrechtlicher Solidität. Institute sollten zu einer Umstellung auf Ansätze mit höherer Risikosensitivität angehalten werden.

Wenn Institute die zur Anwendung der in dieser Verordnung vorgesehenen Ansätze zur Ermittlung des Kreditrisikos benötigten Schätzungen vorlegen, sollten sie ihre Verfahren für Kreditrisikomessung und Kreditrisikomanagement verbessern, damit für die Festlegung der aufsichtsrechtlichen Eigenmittelanforderungen Methoden zur Verfügung stehen, die der Art, dem Umfang und der Komplexität der Verfahren der einzelnen Institute Rechnung tragen.

In dieser Hinsicht sollte zur Datenverarbeitung im Zusammenhang mit der Vergabe und der Verwaltung von Krediten an Kunden auch die Entwicklung und Validierung von Systemen für das Kreditrisikomanagement und die Kreditrisikomessung gehören.

Dies dient nicht nur den legitimen Interessen von Instituten, sondern auch dem Ziel dieser Verordnung, bessere Methoden für Risikomessung und -management anzuwenden und diese Methoden auch im Hinblick auf die vorgeschriebenen Eigenmittel zu nutzen. Ungeachtet dessen erfordern Ansätze mit höherer Risikosensitivität erhebliche Sachkenntnisse und Ressourcen sowie qualitativ hochwertige und ausreichende Daten.

Institute sollten daher hohen Standards genügen, bevor sie diese Ansätze im Hinblick auf die vorgeschriebenen Eigenmittel nutzen. Angesichts der laufenden Arbeiten, die sicherstellen sollen, dass interne Modelle über angemessene Sicherheitsmechanismen verfügen, sollte die Kommission einen Bericht über die Möglichkeit, die Basel-I-Untergrenze auszudehnen, erstellen und diesem gegebenenfalls einen Gesetzgebungsvorschlag beifügen.

Die Eigenmittelanforderungen sollten in einem angemessenen Verhältnis zu den jeweiligen Risiken stehen. Die beschränkte Zahl alternativer Finanzierungsquellen haben in der Union niedergelassene KMU noch anfälliger für die Auswirkungen der Bankenkrise gemacht.

Im Hinblick auf dieses Ziel sollten Kreditinstitute die Lockerung der Eigenmittelanforderung infolge der Anwendung des Unterstützungsfaktors tatsächlich verwenden, um für einen angemessenen Kreditfluss an in der Union niedergelassene KMU zu sorgen.

Januar befürworteten, sollten alle Instrumente des zusätzlichen Kernkapitals und des Ergänzungskapitals eines Instituts, dessen Fortbestand nicht mehr gegeben ist, zur Gänze und dauerhaft abgeschrieben oder in hartes Kernkapital umwandelt werden können. Die Rechtsvorschriften, die erforderlich sind, damit der zusätzliche Verlustauffangmechanismus für Eigenmittelinstrumente gilt, sollten als Teil der Anforderungen im Zusammenhang mit der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen in das Unionsrecht aufgenommen werden.

Wurden bis zum Dezember keine Rechtsvorschriften der Union erlassen, die vorschreiben, dass Kapitalinstrumente vollständig und dauerhaft abgeschrieben oder in Instrumente des harten Eigenkapitals umgewandelt werden können, wenn der Fortbestand eines Instituts nicht mehr gegeben ist, sollte die Kommission prüfen, ob eine solche Vorschrift in diese Verordnung aufgenommen werden sollte und darüber Bericht erstatten, wobei sie im Lichte jener Prüfung auch geeignete Gesetzgebungsvorschläge unterbreiten sollte.

Die Mitgliedstaaten sollten sicherstellen, dass die Anforderungen dieser Verordnung in angemessenem Verhältnis zu Art, Umfang und Komplexität der Risiken stehen, die mit dem Geschäftsmodell und der Tätigkeit eines Instituts einhergehen.

Die zuständigen Behörden sollten den Fällen angemessene Aufmerksamkeit schenken, in denen der Verdacht besteht, dass Angaben als Geschäftsgeheimnis oder als vertraulich eingestuft werden, um ihre Offenlegung zu vermeiden. Entscheidet sich ein Institut dafür, als Geschäftsgeheimnis oder als vertraulich eingestufte Angaben nicht offenzulegen, befreit es diese Einstufung nicht von der Haftung aufgrund der Nichtveröffentlichung der betreffenden Angaben, wenn dieser Nichtveröffentlichung eine wesentliche Tragweite zugesprochen wird.

Der "evolutive" Charakter dieser Verordnung ermöglicht es Instituten, in Bezug auf das Kreditrisiko zwischen drei Ansätzen unterschiedlicher Komplexität zu wählen. Die zuständigen Behörden sollten bei der Beaufsichtigung grundsätzlich nicht zwischen den drei Ansätzen unterscheiden, d. Kreditrisikominderungstechniken sollten verstärkt anerkannt werden, wobei der rechtliche Rahmen insgesamt gewährleisten muss, dass die Solvenz nicht durch eine unzulässige Anerkennung beeinträchtigt wird. Die in den Mitgliedstaaten banküblichen Sicherheiten zur Minderung von Kreditrisiken sollten, wenn möglich, im Standardansatz, aber auch in den anderen Ansätzen, anerkannt werden.

Um sicherzustellen, dass sich die Risiken und risikomindernden Effekte aus Verbriefungen und Investitionen von Instituten angemessen in deren Eigenmittelanforderungen niederschlagen, müssen Bestimmungen erlassen werden, die eine risikosensitive und aufsichtsrechtlich solide Behandlung dieser Transaktionen und Investitionen garantieren. Zu diesem Zweck wird eine klare und umfassende Bestimmung des Begriffs der Verbriefung benötigt, der alle Geschäfte und Strukturen erfasst, bei denen das mit einer Risikoposition oder einem Pool von Risikopositionen verbundene Kreditrisiko in Tranchen unterteilt wird.

Eine Risikoposition, die für ein Geschäft oder eine Struktur eine direkte Zahlungsverpflichtung aus der Finanzierung oder dem Betrieb von Sachanlagen schafft, sollte nicht als Risikoposition in einer Verbriefung gelten, selbst wenn die Zahlungsverpflichtungen aufgrund des Geschäfts oder der Struktur unterschiedlichen Rang haben.

Neben der Überwachung zur Sicherstellung der Finanzstabilität sind Mechanismen zur Verstärkung und Weiterentwicklung einer wirksamen Überwachung und Vermeidung möglicher Blasen vonnöten, um in Anbetracht der makroökonomischen Herausforderungen und Ziele, insbesondere hinsichtlich langfristiger Investitionen in die Realwirtschaft, eine optimale Kapitalallokation sicherzustellen.

Institute tragen ein erhebliches operationelles Risiko, das durch Eigenmittel unterlegt werden muss. Da der Vielfalt der Institute in der Union unbedingt Rechnung zu tragen ist, sollten bei der Berechnung der Eigenmittelanforderungen für das operationelle Risiko verschiedene Ansätze mit unterschiedlich hohem Grad an Risikosensitivität und Differenziertheit vorgesehen werden. Den Instituten sollten angemessene Anreize zu einer Umstellung auf Ansätze mit höherer Risikosensitivität gegeben werden.

Besondere Aufmerksamkeit sollte in diesem Zusammenhang der Berücksichtigung von Versicherungen in den einfachen Ansätzen zur Berechnung der Eigenmittelanforderungen für das operationelle Risiko gelten. Die Überwachung und Kontrolle der Risikopositionen eines Instituts sollte fester Bestandteil der Beaufsichtigung sein.

Eine zu starke Konzentration von Krediten auf einen einzigen Kunden oder eine Gruppe verbundener Kunden kann ein inakzeptables Verlustrisiko zur Folge haben.

Eine derartige Situation kann der Solvenz eines Instituts als abträglich angesehen werden. Bei der Feststellung, ob eine Gruppe verbundener Kunden vorliegt und die Risikopositionen somit ein einziges Risiko darstellen, sind auch die Risiken zu berücksichtigen, die sich aus einer gemeinsamen Quelle signifikanter Finanzierungen des Instituts selbst, seiner Finanzgruppe oder der mit ihnen verbundenen Parteien ergeben.

Die Auswirkungen solcher Techniken sollten daher aufsichtsrechtlichen Sicherheitsvorkehrungen unterliegen. Da ein Verlust aus einem Kredit an ein Institut ebenso schwer ausfallen kann wie bei jedem anderen Kredit, sollten diese Kredite wie alle anderen behandelt und gemeldet werden.

Zu diesen Diensten zählen beispielsweise Liquiditätsausgleich und -abrechnung sowie ähnliche Tätigkeiten zur Erleichterung der Abrechnung. Die Interessen von Unternehmen, die Kredite in handelbare Wertpapiere und andere Finanzinstrumente "umverpacken" Originatoren oder Sponsoren , und Unternehmen, die in diese Wertpapiere oder Instrumente investieren Anleger , müssen in Einklang gebracht werden.

Um dies zu gewährleisten, sollte der Originator oder Sponsor ein signifikantes Interesse an den zugrunde liegenden Aktiva behalten.

Daher ist es wichtig, dass ein Teil des Risikos aus den betreffenden Krediten bei den Originatoren oder Sponsoren verbleibt. Die Selbstbehaltpflicht sollte in allen Situationen gelten, in denen es um die wirtschaftliche Substanz einer Verbriefung geht, ungeachtet der rechtlichen Strukturen oder Instrumente, die verwendet werden, um diese wirtschaftliche Substanz zu erhalten. Insbesondere wenn durch eine Verbriefung Kreditrisiken übertragen werden, sollten die Anleger ihre Entscheidungen erst nach gebührend sorgfältiger Abwägung treffen, weshalb sie hinreichend über die Verbriefungen informiert sein müssen.

Diese Verordnung sieht ferner vor, dass die Vorschriften über die Haltepflicht nicht mehrfach zur Anwendung gebracht werden. Bei einer Verbriefungstransaktion genügt es, wenn nur der Originator, der Sponsor oder der ursprüngliche Kreditgeber unter die Pflicht zum Selbstbehalt fällt. Desgleichen sollte bei Verbriefungstransaktionen, denen andere Verbriefungen zugrunde liegen, die Selbstbehaltpflicht nur für die Verbriefung gelten, die Gegenstand der Investition ist.

Angekaufte Forderungen sollten nicht unter die Selbstbehaltpflicht fallen, wenn sie aus einer Unternehmenstätigkeit stammen und zur Finanzierung einer solchen Tätigkeit mit einem Abschlag übertragen oder verkauft werden. Die Kommission sollte ebenfalls prüfen, ob der Grundsatz, nach dem die Vorschriften über die Selbstbehaltpflicht nicht mehrfach zur Anwendung gebracht werden, zur Umgehung der Haltepflicht führen könnte und ob die Vorschriften für Verbriefungen von den zuständigen Behörden wirksam durchgesetzt werden.

Um die Risiken, die sich aus verbrieften Krediten für Handelsbuch und Anlagebuch ergeben, korrekt bewerten zu können, sollte die gebotene Sorgfalt angewendet werden. Verfahren zur Wahrung der Sorgfaltspflicht sollten zu mehr Vertrauen zwischen Originatoren, Sponsoren und Anlegern führen. Wenn ein Institut seinem Mutterunternehmen oder anderen Tochterunternehmen dieses Mutterunternehmens Kredite gewährt, ist besondere Vorsicht geboten.

Eine solche Kreditgewährung seitens eines Instituts sollte völlig autonom, nach den Prinzipien einer soliden Geschäftsführung und ohne Berücksichtigung sonstiger Gesichtspunkte erfolgen. Die zuständigen Behörden sollten solchen gruppeninternen Krediten besondere Aufmerksamkeit schenken. Von einer Anwendung dieser Normen kann jedoch abgesehen werden, wenn das Mutterunternehmen eine Finanzholdinggesellschaft oder ein Kreditinstitut ist oder die anderen Tochterunternehmen Kreditinstitute, Finanzinstitute oder Anbieter von Nebendienstleistungen sind und all diese Unternehmen in die Beaufsichtigung des Kreditinstituts auf konsolidierter Basis einbezogen werden.

Die Liberalisierung der Gas- und Elektrizitätsmärkte ist sowohl in wirtschaftlicher als auch in politischer Hinsicht ein wichtiges Ziel der Union. Das Ziel der Liberalisierung sollte insbesondere auch bei Überarbeitungen dieser Verordnung berücksichtigt werden. Institute, die in Wiederverbriefungen investieren, sollten auch in Bezug auf die zugrunde liegenden Verbriefungen und die unverbrieften Basispositionen die gebotene Sorgfalt walten lassen.

Im zuletzt genannten Fall sollte eine poolspezifische Liquiditätsfazilität generell nicht als Wiederverbriefungsposition betrachtet werden, da sie eine Tranche eines einzelnen Pools von Vermögenswerten darstellt nämlich des jeweiligen Darlehens-Portfolios , der keine Verbriefungspositionen beinhaltet.

Im Gegensatz dazu würde es sich bei einer programmweiten Bonitätsverbesserung, die nur einen Teil der Verluste abdeckt, die oberhalb der vom Verkäufer abgesicherten Verluste für die verschiedenen Pools liegen, generell um eine Tranchierung des Verlustrisikos eines Pools unterschiedlicher Vermögenswerte, der mindestens eine Verbriefungsposition beinhaltet, handeln und somit eine Wiederverbriefungsposition darstellen.

Finanziert sich ein solches Emissionsprogramm jedoch vollständig über eine einzige Kategorie von Geldmarktpapieren und ist entweder die programmweite Bonitätsverbesserung keine Wiederverbriefung oder wird das Geldmarktpapier von dem Sponsor-Institut vollständig unterstützt, so dass der die Geldmarktpapiere erwerbende Anleger effektiv das Ausfallrisiko des Sponsor-Kreditinstituts und nicht das des zugrunde liegenden Pools oder der zugrunde liegenden Vermögenswerte trägt, sollten derartige Geldmarktpapiere generell nicht als Wiederverbriefungsposition betrachtet werden.

Die Bestimmungen zur vorsichtigen Bewertung des Handelsbuchs sollten für alle zum beizulegenden Zeitwert bewerteten Instrumente gelten, unabhängig davon, ob sie im Handels- oder im Anlagebuch von Instituten erfasst sind. Es sollte klargestellt werden, dass in Fällen, in denen die vorsichtige Bewertung einen niedrigeren als den tatsächlich angesetzten Buchwert zur Folge hätte, der absolute Wert der Differenz von den Eigenmitteln abgezogen werden sollte. Originatoren oder Sponsoren sollten das Verbot der impliziten Kreditunterstützung nicht durch die Verwendung ihres Handelsbuches für solche Zwecke umgehen können.

Unbeschadet der in dieser Verordnung ausdrücklich vorgeschriebenen Angaben sollten die Offenlegungspflichten zum Ziel haben, den Marktteilnehmern präzise und umfassende Angaben zum Risikoprofil einzelner Institute zur Verfügung zu stellen. Aus diesem Grund sollte Instituten die Offenlegung zusätzlicher, in dieser Verordnung nicht ausdrücklich genannter Angaben vorgeschrieben werden, wenn eine solche Offenlegung zur Erreichung dieses Ziels erforderlich ist. Gleichzeitig sollten die zuständigen Behörden den Fällen angemessene Aufmerksamkeit schenken, in denen der Verdacht besteht, dass ein Institut Angaben als Geschäftsgeheimnis oder als vertraulich einstuft, um ihre Offenlegung zu vermeiden.

Werden bei einer externen Bonitätsbeurteilung für eine Verbriefungsposition die Auswirkungen einer Besicherung durch das investierende Institut selbst berücksichtigt, sollte das Institut nicht von dem aus dieser Besicherung resultierenden niedrigeren Risikogewicht profitieren können. Wenn es andere Wege gibt, das Risikogewicht dem tatsächlichen Risiko der Position entsprechend zu bestimmen, ohne dabei diese Besicherung zu berücksichtigen, sollte die Verbriefungsposition nicht von den Eigenmitteln abgezogen werden.

Angesichts der schwachen Ergebnisse in jüngerer Zeit sollten die Standards für interne Modelle zur Berechnung der Eigenmittelanforderungen für das Marktrisiko angehoben werden. Insbesondere die Risikoerfassung sollte mit Blick auf die Kreditrisiken im Handelsbuch vervollständigt werden.

Darüber hinaus sollten die Eigenmittelanforderungen eine Komponente für Stresssituationen enthalten, um die Anforderungen bei sich verschlechternden Marktbedingungen zu stärken und mögliche prozyklische Wirkungen zu verringern. Ebenso sollten Institute umgekehrte Stresstests durchführen, um zu prüfen, welche Szenarien eine Gefahr für den Fortbestand des Instituts darstellen könnten, es sei denn, sie können nachweisen, dass auf einen solchen Test verzichtet werden kann.

Angesichts der jüngst festgestellten besonderen Schwierigkeiten bei der Verwendung interner Modelle für Verbriefungspositionen sollte die Anerkennung der Modelle von Institute zur Berechnung der Eigenmittelanforderung für ihre Verbriefungsrisiken im Handelsbuch begrenzt und für Verbriefungspositionen im Handelsbuch eine standardisierte Eigenmittelunterlegung vorgeschrieben werden. Von den Instituten sollte nicht verlangt werden, diese Positionen in den Ansatz für zusätzliche Risiken einzubeziehen, allerdings sollten sie in die Modelle für das Risikopotenzial "Value-at-Risk" und die Modelle für das Risikopotenzial unter Stressbedingungen "Stressed Value-at-risk" einbezogen werden.

Angesichts der Art und des Umfangs der unerwarteten Verluste, die Institute in der Wirtschafts- und Finanzkrise erlitten haben, müssen die Qualität der von Instituten vorzuhaltenden Eigenmittel verbessert und die Harmonisierung in diesem Bereich weiter vorangebracht werden. Dies sollte auch die Einführung einer neuen Definition der Kernelemente der zum Auffangen unerwarteter Verluste verfügbaren Eigenmittel umfassen sowie Verbesserungen der Definition von Hybridkapital und einheitliche Anpassungen der Aufsichtsanforderungen an Eigenmittel.

Ferner müssen die Untergrenzen für die Eigenmittelausstattung deutlich angehoben und neue Kapitalquoten festgelegt werden, wobei der Schwerpunkt auf den zum Auffangen entstehender Verluste verfügbaren Kernbestandteilen der Eigenmittel liegt. Um die Vielfalt der Rechtsformen, unter denen Institute in der Union betrieben werden, ausreichend zu berücksichtigen, sollten die strengen Kriterien für die Kernkapitalinstrumente gewährleisten, dass diese Instrumente für Institute, deren Aktien nicht zum Handel an einem geregelten Markt zugelassen sind, von höchster Qualität sind.

Risikopositionen aus der Handelsfinanzierung unterscheiden sich zwar in ihrer Art, teilen jedoch bestimmte Eigenschaften wie einen geringen Positionswert und kurze Laufzeiten und haben eine feststellbare Rückzahlungsquelle.

Sie stützen sich auf den Austausch von Waren und Dienstleistungen, mit dem die Realwirtschaft unterstützt wird, und helfen in den meisten Fällen kleineren Unternehmen bei ihrem Tagesgeschäft und fördern so Wachstum und Beschäftigung.

Zuflüssen stehen in der Regel Abflüsse in gleicher Höhe gegenüber, wodurch das Liquiditätsrisiko begrenzt wird. Es ist angebracht, dass die EBA ein laufend aktualisiertes Verzeichnis aller Arten von Kapitalinstrumenten in jedem Mitgliedstaat führt, die als Instrumente des harten Kernkapitals akzeptiert werden.

Sie sollte nach dem Inkrafttreten dieser Verordnung begebene Instrumente, die keine Instrumente der staatlichen Beihilfe sind und die die Kriterien dieser Verordnung nicht erfüllen, aus diesem Verzeichnis löschen und diese Löschung bekanntmachen. Um Ausnahmesituationen ein Ende zu setzen, in denen die zuständige Behörde anhaltend nicht reagiert, hat die EBA drittens als letztes Mittel die Befugnis, Beschlüsse zu erlassen, die an einzelne Finanzinstitute gerichtet sind.

Die zuständigen Behörden sollten unbeschadet dieser Verordnung weiterhin in der Lage sein, Voraberlaubnisverfahren in Bezug auf Verträge über Instrumente für zusätzliches Kernkapital und Ergänzungskapital durchzuführen. In diesen Fällen sollten solche Kapitalinstrumente nur dann dem zusätzlichen Kernkapital oder dem Ergänzungskapital des Instituts zugerechnet werden, wenn sie diese Verfahren erfolgreich durchlaufen haben.

Darüber hinaus müssen die zuständigen Behörden, zumindest in zusammengefasster Form, Kenntnis von der Höhe von Pensionsgeschäften, Wertpapierleihgeschäften und allen Formen der Belastung von Vermögenswerten haben. Diese Angaben sollten den zuständigen Behörden zu melden sein.

Um die Marktdisziplin zu stärken, sollten ausführlichere Pflichten in Bezug auf die Offenlegung von Pensionsgeschäften und gesicherten Finanzierungen eingeführt werden. Bei der neuen Definition der Eigenmittel und der aufsichtsrechtlichen Eigenmittelanforderungen sollten die unterschiedlichen nationalen Ausgangspositionen und Gegebenheiten berücksichtigt werden, wobei sich die anfänglichen Abweichungen von den neuen Standards im Laufe des Übergangszeitraums verringern werden.

Der Rückgriff auf staatliche Beihilfen sollte in Zukunft so weit wie möglich zurückgefahren werden. Sofern staatliche Beihilfen jedoch in bestimmten Situationen notwendig sind, sollte diese Verordnung einen Rahmen für solche Fälle vorsehen. Es sollten strikte Voraussetzungen zu erfüllen sein, wenn Institute eine solche Behandlung nutzen wollen. Darüber hinaus sollte diese Behandlung, insofern sie eine Abweichungen von den neuen Kriterien über die Güte von Eigenmittelinstrumenten zulässt, so weit wie möglich einschränkten.

Dezember Eigenmittel in einer vorgeschriebenen Mindesthöhe vorhalten. Da der Bankensektor die Auswirkungen der Finanzkrise noch nicht überwunden hat und die vom Basler Ausschuss verabschiedeten Übergangsbestimmungen für die Eigenmittelanforderungen verlängert wurden, sollte für einen beschränkten Zeitraum erneut ein niedrigerer Grenzwert eingeführt werden, bis im Einklang mit den in dieser Verordnung festgelegten Übergangsbestimmungen, die ab dem Datum der Anwendung dieser Verordnung bis schrittweise eingeführt werden, Eigenmittel in ausreichender Höhe konstituiert wurden.

Diese Verordnung stärkt die Anwendung dieser Vorschriften für Finanzkonglomerate auf Banken- und Wertpapierfirmengruppen und gewährleistet eine konsequente und kohärente Anwendung. Zudem wurde verlangt, OTC-Derivate, für die ein zentrales Clearing nicht möglich ist, strengeren Eigenmittelanforderungen zu unterwerfen, um die höheren Risiken, die mit diesen Produkten verbunden sind, angemessen widerzuspiegeln.

Ferner sollten Institute bei der Berechnung der Eigenmittelanforderungen für Gegenparteiausfallrisiko-Positionen aus OTC-Derivaten und Wertpapierfinanzierungsgeschäften für bestimmte Finanzinstitute eine höhere Vermögenswert-Korrelation anwenden.

Institute sollten auch verpflichtet sein, die Messung des Gegenparteiausfallrisikos und den Umgang damit deutlich zu verbessern und zu diesem Zweck Korrelationsrisiken, Gegenparteien mit hohem Fremdfinanzierungsgrad und Sicherheiten genauer prüfen und Rückvergleiche und Stresstests entsprechend verbessern. Diese Positionen haben deshalb ein sehr niedriges Gegenparteiausfallrisiko und sollten nur sehr niedrigen Eigenmittelanforderungen unterliegen.

Die Anforderung sollte jedoch im positiven Bereich liegen, um sicherzustellen, dass Institute ihre Risikopositionen gegenüber ZGP im Rahmen eines guten Risikomanagements aufzeichnen und überwachen, und um zu zeigen, dass selbst Handelsrisikopositionen gegenüber ZGP nicht risikofrei sind.

Sie werden genutzt, wenn die nach Ausfall eines Clearingmitglieds eintretenden Verluste der ZGP höher sind als die Einschüsse und die Beiträge des betreffenden Clearingmitglieds zum Ausfallfonds sowie jeglicher sonstige Schutzmechanismus, den die ZGP vor einem Zugriff auf die Beiträge der anderen Clearingmitglieder zum Ausfallfonds nutzen kann. Vor diesem Hintergrund ist das Verlustrisiko aufgrund von Risikopositionen aus Beiträgen zu Ausfallfonds höher als das Risiko aus Handelsrisikopositionen.

Deshalb sollten für diese Art von Risikopositionen höhere Eigenmittelanforderungen gelten. Es sollte keine andere Bedeutung haben. Es sollte insbesondere nicht als das Kapital verstanden werden, das eine ZGP auf Verlangen ihrer zuständigen Behörde vorhalten muss. Die Überprüfung der Behandlung des Gegenparteiausfallrisikos und insbesondere die Festlegung höherer Eigenmittelanforderungen für bilaterale Derivatkontrakte, deren höheres Risiko für das Finanzsystem besser reflektiert werden soll, ist fester Bestandteil der Anstrengungen der Kommission zur Schaffung effizienter, sicherer und solider Derivatemärkte.

Die Jahre vor Ausbruch der Finanzkrise waren durch ein exzessives Wachstum der Risikopositionen von Instituten im Verhältnis zu ihren Eigenmitteln Verschuldung gekennzeichnet.

Während der Finanzkrise sahen sich Institute aufgrund von Verlusten und Refinanzierungsengpässen gezwungen, diese Verschuldung innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums deutlich zu verringern. Dies verstärkte den Abwärtsdruck auf Vermögenspreise und führte zu weiteren Verlusten für Kreditinstitute und Wertpapierfirmen, so dass sich deren Eigenmittel weiter verringerten.

Infolge dieser Negativspirale kam es zu einer Kreditknappheit in der Realwirtschaft und es entstand eine tiefere und länger andauernde Krise.

Risikobasierte Eigenmittelanforderungen sind von wesentlicher Bedeutung, um sicherzustellen, dass genügend Eigenmittel zur Deckung unerwarteter Verluste zur Verfügung stehen. Die Krise hat jedoch gezeigt, dass diese Anforderungen alleine nicht ausreichen, um Institute davon abzuhalten, exzessive, auf Dauer nicht tragbare Verschuldungsrisiken einzugehen.

Im September wurde auf dem GGipfel beschlossen, international anerkannte Regeln zu erarbeiten, die einer exzessiven Verschuldung entgegenwirken. Im Dezember veröffentlichte der Basler Ausschuss Leitlinien, in denen eine Methodik für die Berechnung der Verschuldungsquote beschrieben ist. In den einschlägigen Bestimmungen ist ein Beobachtungszeitraum vorgesehen, der vom 1.

Januar bis zum 1. Januar läuft und dazu dient, die Verschuldungsquote, ihre Komponenten und die Wechselwirkungen mit der risikobasierten Eigenmittelunterlegung zu überwachen. Je nach den Ergebnissen dieses Beobachtungszeitraums plant der Basler Ausschuss, in der ersten Jahreshälfte etwaige letzte Anpassungen der Definition und Kalibrierung der Verschuldungsquote vorzunehmen, um am 1.

Januar zu einer verpflichtenden Anforderung überzugehen, die auf einer angemessenen Definition und Kalibrierung basiert. In den Leitlinien des Basler Ausschusses ist auch die Offenlegung der Verschuldungsquote und ihrer Komponenten ab dem 1. Die Verschuldungsquote ist ein neues Regelungs- und Aufsichtsinstrument der Union.

Es sollte im Einklang mit internationalen Vereinbarungen zunächst als ergänzendes Werkzeug eingeführt werden, das nach Ermessen der Aufsichtsbehörden auf einzelne Institute angewandt werden kann. Bei der Prüfung der Auswirkungen der Verschuldungsquote auf verschiedene Geschäftsmodelle sollte Geschäftsmodellen mit anscheinend niedrigem Risiko, z.

Hypothekendarlehen und Spezialfinanzierungen für regionale oder lokale Gebietskörperschaften oder öffentliche Stellen besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Ausgehend von den übermittelten Daten und den Ergebnissen der aufsichtlichen Überprüfung während eines Beobachtungszeitraums sollte die EBA in Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden eine Klassifikation der Geschäftsmodelle und Risiken ausarbeiten.

Gestützt auf geeignete Analysen und unter Berücksichtigung von historischen Daten und Stressszenarien sollte bewertet werden, welche Stufen der Verschuldungsquote geeignet sind, um die Widerstandsfähigkeit der verschiedenen Geschäftsmodelle zu sichern und ob die Stufen als Schwellenwerte oder als Bandbreiten festgelegt werden sollten. Diese Überwachung sollte in die aufsichtliche Überprüfung eingegliedert werden.

Insbesondere sollten die zuständigen Behörden nach dem Inkrafttreten der Anforderungen an die Verschuldungsquote die Entwicklungen der Geschäftsmodelle und der zugehörigen Risikoprofile beobachten, damit die Klassifikation der Institute stets aktuell und korrekt ist. Strukturen der verantwortlichen Unternehmensführung, Transparenz und Offenlegung sind für eine solide Vergütungspolitik von wesentlicher Bedeutung. Um dem Markt gegenüber eine angemessene Transparenz ihrer Vergütungsstrukturen und den damit verbundenen Risiken zu gewährleisten, sollten Institute ihre Vergütungspolitik und -praxis sowie die aus Vertraulichkeitsgründen aggregierten Vergütungssummen für alle Beschäftigten, deren berufliche Tätigkeiten sich wesentlich auf das Risikoprofil des Instituts auswirken, detailliert offenlegen.

Diese Information sollte der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Diese besonderen Anforderungen sollten branchenübergreifend geltende allgemeinere Offenlegungspflichten hinsichtlich der Vergütungspolitik nicht berühren. Darüber hinaus sollten Mitgliedstaaten Instituten vorschreiben dürfen, ausführlichere Angaben zu Vergütungen zur Verfügung zu stellen. Institute sollten einen diversifizierten Puffer liquider Aktiva halten, um bei kurzfristig angespannter Liquiditätslage den Liquiditätsbedarf decken zu können.

Da es nicht möglich ist, im Vorhinein mit Sicherheit zu wissen, welche Vermögenswerte innerhalb jeder Anlageklasse im Nachhinein Schocks ausgesetzt sein werden, ist es angebracht, die Schaffung eines diversifizierten und hochwertigen, aus verschiedenen Kategorien Vermögenswerten bestehenden Liquiditätspuffer zu fördern.

Es wäre ferner angebracht, dass Vermögenswerte im Sinne des Artikels Absatz 1 Buchstaben a bis c ohne Einschränkung in den Puffer einbezogen werden. Wenn Institute auf diesen Liquiditätsbestand zurückgreifen, sollten sie einen Plan zur Wiederauffüllung ihrer Bestände an liquiden Aktiva erstellen, dessen Angemessenheit und Umsetzung durch die zuständigen Behörden sicherzustellen ist.

Der Bestand an liquiden Aktiva sollte jederzeit verfügbar sein, um auf Liquiditätsabflüsse reagieren zu können. Die Höhe des Liquiditätsbedarfs bei kurzfristig angespannter Liquiditätslage sollte nach einem Standardkonzept ermittelt werden, um einheitliche Solidität und gleiche Wettbewerbsbedingungen sicherzustellen.

Dabei ist zu gewährleisten, dass eine solche standardisierte Ermittlung keine unerwünschten Auswirkungen auf Finanzmärkte, Kreditvergabe und Wirtschaftswachstum hat, wobei auch die unterschiedlichen Geschäfts- und Anlagemodelle und Refinanzierungsbedingungen von Instituten in der Union zu berücksichtigen sind. Deshalb sollte für die Liquiditätsdeckungsanforderung ein Beobachtungszeitraum angesetzt werden.

Der Kommission sollte die Befugnis übertragen werden, auf der Grundlage dieser Beobachtungen und gestützt auf Berichte der EBA, einen delegierten Rechtsakt zur zeitnahen Einführung einer detaillierten und harmonisierten Liquiditätsdeckungsanforderung für die Union zu erlassen.

Um eine globale Harmonisierung im Bereich der Liquiditätsvorschriften zu gewährleisten, sollte jeder delegierte Rechtsakt zur Einführung der Liquiditätsdeckungsanforderung unter Berücksichtigung unionsspezifischer und nationaler Besonderheiten der Liquiditätsdeckungsquote vergleichbar sein, die die endgültige internationale Vereinbarung über Messung, Standards und Überwachung in Bezug auf das Liquiditätsrisiko des Basler Ausschusses vorsieht.

Bei der Bewertung und Berichterstattung über die einheitlichen Begriffsbestimmungen des Bestands an liquiden Aktiva sollte die EBA von der Definition der erstklassigen liquiden Aktiva des Basler Ausschusses ausgehen und dabei unionsspezifische und nationale Besonderheiten berücksichtigen.

Des Weiteren sollte sie jährlich bewerten, ob die Inanspruchnahme solcher Ausnahmen sowie der nach dieser Verordnung bereits gewährten Ausnahmen durch in der Union niedergelassene Institute an zusätzliche Bedingungen geknüpft werden sollte oder die bestehenden Bedingungen überprüft werden sollten. Sie sollte die Ergebnisse ihrer Analyse der Kommission in einem Jahresbericht vorlegen.

Um die Effizienz zu erhöhen und Verwaltungslasten zu senken, sollte die EBA einen kohärenten Melderahmen auf der Grundlage eines harmonisierten Satzes von Standards für Liquiditätsanforderungen einrichten, der in der gesamten Union angewandt werden sollte.

Bis zum Datum der Anwendung der vollständigen Liquiditätsanforderungen sollten Institute weiterhin ihre nationalen Meldepflichten erfüllen. Es sollte nicht mit Sicherheit davon ausgegangen werden, dass Institute, die Schwierigkeiten haben, ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, Liquiditätsstützen von anderen Instituten derselben Gruppe erhalten. Die zuständigen Behörden sollten jedoch unter strengen Voraussetzungen und sofern jede der daran beteiligten zuständigen Behörden dem zustimmt, die Möglichkeit haben, von der Anwendung der Liquiditätsanforderung auf einzelne Institute abzusehen und für diese Institute konsolidierte Anforderungen festzulegen, damit sie die Möglichkeit haben, ihre Liquidität zentral, auf Gruppen- oder Untergruppenebene, zu steuern.

HSDD is characterized by low sexual desire as a result of which the individual experiences distress or interpersonal difficulty. The condition is not diagnosed if the low desire is due to medications, substances of abuse, a co-existing medical or psychiatric condition, or relationship problems.

HSDD is considered to be acquired when it arises in an individual who had normal sexual desire earlier; it is considered generalized when it is not specific to a type of sexual activity, a situation, or a partner.

The four RCTs, with a somewhat sexist slant, were named after flowers: The mean age of the women was about 36 years, and the mean duration of HSDD was about 5 years. All women in these studies were generally healthy, and so the findings of safety and efficacy cannot be generalized to women with medical and neuropsychiatric conditions, especially those receiving psychotropic drugs.

The major outcomes were assessed in the last 4 weeks of treatment relative to baseline. Only the mg nightly dose outperformed placebo for satisfying sexual events. Flibanserin did not increase daily diary desire scores the primary outcome in any group. All flibanserin groups outperformed placebo in secondary outcome assessments of desire, and distress related to sexual functioning.

Both doses increased satisfying sexual events relative to placebo. Daily diary desire ratings did not differ between groups.

Secondary outcomes measuring desire, and distress related to sexual functioning, both improved significantly more in both flibanserin groups than with placebo. Flibanserin outperformed placebo for satisfying sexual events, sexual desire, and distress related to sexual dysfunction. Long-term safety and efficacy data on flibanserin are also available.

After 24 weeks of treatment, flibanserin outperformed placebo on several outcomes related to desire, satisfying sexual encounters, sexual functioning, and sexual distress.

Of those who completed, received a dose of mg nightly for at least days. Adverse events reported included somnolence The flibanserin data for HSDD had twice been presented to the FDA, and the application for approval was rejected both times on the grounds that the risk-benefit ratio was unfavorable.

No other treatment has been approved for this indication. The risk management program was recommended because flibanserin can cause hypotension and syncope, the risk of which is increased by alcohol and by concurrent liver disease or CYP3A4 inhibitor drugs that increase flibanserin levels.

Women who take flibanserin are required to abstain from alcohol, and their ability to abstain must be evaluated by the physician who prescribes the drug. Altogether, about premenopausal women with acquired, generalized HSDD participated in the trials. The findings were statistically significant in favor of flibanserin but were clinically unimpressive. For example, relative to placebo, flibanserin increased the number of satisfying sexual events by 0. The drug increased sexual desire during the preceding 4 weeks by 0.

It decreased distress related to low sexual desire by 0. Flibanserin had no effect on sexual performance.