Kulturen von Arbeit und Kapital


Mit der Erforschung der geothermischen Ressourcen wird schon begonnen. Im Januar erhält die EDC ihre erste Konzession zur geothermischen Exploration in Newen und will noch im Verlaufe des Jahres mit allen erforderlichen geologischen und geophysikalischen Untersuchungen beginnen, um die Bereiche zu identifizieren, in denen gebohrt werden soll. Teilen Sie uns Ihre neuen Daten mit: Das Tochterunternehmen der Hitay Holdings, eine der führenden Investmentgruppen in der Türkei, habe das Geschäft seit letztem Jahr untersucht.

von Margarete Payer


September in der fünften gemeinsamen und begleitenden Sitzung des Weltraumrates verabschiedet wurde, wird betont, dass geeignete Instrumente und Finanzierungsregelungen der EU zu entwickeln sind, wobei den Besonderheiten des Raumfahrtsektors, der erforderlichen Stärkung seiner Gesamtwettbewerbsfähigkeit und der Wettbewerbsfähigkeit seiner Industrie und der Notwendigkeit einer ausgewogenen Industriestruktur Rechnung zu tragen ist, und dass angemessene langfris ti g e Investitionen d e r Union in die raumfahrtbezogene Forschung und in den Betrieb nachhaltiger raumgestützter Anwendungen zum Nutzen der Union und ihrer Bürger möglich werden müssen, insbesondere durch Prüfung aller raumfahrtbezogenen politischen Konsequenzen im Rahmen der nächsten Finanziellen Vorausschau.

Die Prüfung der vorgelegten Frage hat nichts ergeben, was geeignet wäre, die Gültigkeit der Entscheidung der Kommission vom Juli , keine Einwände gegen eine Regelung über Beihilfen zugunsten v o n Investitionen i n d en strukturschwachen Gebieten Italiens bis zum Dezember staatliche Beihilfe Nr. Is de Commissie niet van mening dat een beleid inzake verlenging van exploitatievergunningen voor autosnelwegen in ruil vo or ni euw e investeringen i n d eze a ut osnelwegen w el eens in strijd zou kunnen zijn met communautaire richtsnoeren inzake de overschakeling van het vervoersstelsel van wegvervoer op alternatieve vervoersvormen, en een negatief gevolg zou kunnen hebben voor de nationale vervoersstrategie op lange termijn?

Uiterlijk op 10 juni legt de Commissie het Europees Parlement en de Raad een verslag voor over de uitvoering en de gevolgen van deze richtlijn, waarbij zij rekening houdt met de technologische ontwikkelingen en de trend van de verkeersdichtheid, met inbegrip van het gebruik van voertuigen zwaarder dan 3,5 t en lichter dan 12 t en een evaluatie geeft van de gevolgen voor de interne markt, met inbegrip van de gevolgen voor de insulaire, de niet aan zee grenzende en de perifere regio's van de Gemeenschap, de ho og te va n d e investeringen i n d e sec to r en de bijdrage van de richtlijn tot de doelstellingen van een duurzaam vervoersbeleid.

Hoewel de Commissie niet betwist dat voorspelbaarheid i n het a lge mee n investeringen b evo rde rt, m oe t worden opgemerkt dat, gelet op het dwingende karakter van het door de Commissie krachtens artikel van het VWEU uitgeoefende staatssteuntoezicht, ondernemingen die steun genieten, in beginsel evenwel slechts een gewettigd vertrouwen in de rechtmatigheid van de steun kunnen hebben wanneer de steun met inachtneming van de staatssteunprocedures is toegekend Minder vrachtwagens, meer treinen, een minder eenzijdige visie wat de vervoermiddelen betreft, meer intermodaliteit, minder wegen en wegviaducten, meer spoorviaducten, een nieuw evenwicht in de algehele situatie.

Daarom denk ik dat we in de komende maanden — ik denk tot de zomer — prioriteit moeten toekennen aan de volgende kwesties: Dat zal veel deuren openen en de Raad kan zich niet langer Oostindisch doof houden voor de fundamentele eisen en aansporingen van het Witboek voor vervoer om nu eindelijk beslissingen te nemen en te komen tot een werkelijk Europees beleid. Een dergelijk Europees beleid zal een synergie tot gevolg hebben die op voorhand alle reserves zal wegnemen bij iedereen die zegt dat het Europees agentschap voor verkeersveiligheid geld gaat kosten, bij iedereen die denkt dat het Europees vervoersfonds niet goed gebruikt zal worden, bij iedereen die niet begrijpt dat de intermodaliteit van een haven gunstig is voor heel Eu ropa , da t de investeringen en d e co rrid or s, waar ze ook worden aangelegd, na de uitbreiding van de Unie ten goede zullen komen aan ongeveer miljoen Europeanen.

Ondernemingen die tussen januari en ju ni 4 investeringen z ijn be gonnen, wis te n dat investeringen die n ie t tegen eind waren afgesloten, ofwel helemaal niet van de investeringspremie zouden kunnen profiteren, omdat het voltooide deel niet als een volledige maar als een kleinere dan de geplande investering moet worden aangemerkt, ofwel gedeeltelijk, wanneer het tijdig voltooide deel als een volwaardige, zij het kleinere dan geplande investering, kan worden aangemerkt.

Dazu wird es notwendig sein, auch die Förderkulisse entsprechend zu adaptieren, weiterzuentwickeln, sprich eine Zunahme sowohl von der Produktseite als auch vom finanziellen Volumen im Bereich des Financial Engineering , in dem Wissen — vor dem Hintergrund der angespannten Haushaltslage in den Mitgliedstaaten —, dass wir hier verstärkt auch Angebote für Private entwickeln müssen, um in bestimmte regionale Projekte mitzuinvestieren, im Besonderen jene, die auch einen Revenue garantieren, sodass wir andere Mittel frei haben für Projekte, die eben auch notwendig sind, aber in dem Sinn keinen Revenue garantieren, wie et w a Investitionen i n d en Bildungssektor, in die Modernisierung von Universitäten, von Laboratorien etc.

De meest voorkomende Nederlandse woordenboekaanvragen: Klik op de reden voor uw beoordeling: Dieser Rückgang wird vor allem auf die neuen Standards für Kraftwerke und Autos zurückgeführt. Daneben spielt auch der Ausbau der erneuerbaren Energien, das billige Erdgas und die Wirtschaftskrise eine Rolle. Die Vorreiterrolle beim Ausbau der erneuerbaren Energien nehmen die Bundesstaaten ein. Seit ist deren Anteil im Stromsektor von 10 auf 13 Prozent gestiegen.

So wollen beispielsweise Kalifornien und Colorado bis etwa ein Drittel ihres Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugen. Iowa im mittleren Westen produziert derzeit etwa 20 Prozent seines Stroms aus der Windkraft. Anfang startet Kalifornien mit einem regionalen Emissionshandel.

Vor wenigen Jahren noch rätselten US-Energieexperten darüber, wie die immer stärkere Abhängigkeit von Energieimporten gedrosselt werden könnte. Doch während Obamas Amtszeit ist eine Trendwende sichtbar geworden, die einer Revolution des Energiemarktes gleichkommt. Neue Bohrtechniken ermöglichen die Förderung von Rohöl in der Tiefsee.

Der hohe Ölpreis sorgt dafür, dass sich diese kostspieligen und technisch extrem schwierigen Verfahren auch wirtschaftlich lohnen. Auch die Gasindustrie durchläuft einen fundamentalen Wandel. Auch hier sind es neue Fördertechniken wie das Fracking, die die Branche revolutionieren und die Akteure in einen regelrechten Gasrausch stürzen.

Mit Fracking wird unkonventionelles Erdgas aus Schiefergesteinen gewonnen; ein Prozess, der vor Ort gravierende Umweltschäden verursacht und enorm viel Wasser verbraucht. Im dürregeplagten Hitzesommer sahen sich einige Bundesstaaten bereits gezwungen, den Bohrunternehmen das Wasser abzudrehen, um Ernteausfälle in der Landwirtschaft zu vermeiden.

Die Ausweitung der Produktion hat die Preise für Erdgas in den Keller sacken lassen, was in der Branche bereits zu ersten Insolvenzen führt. Anders als beim Öl gibt es keinen Weltmarkt für Erdgas. Der niedrige Preis sorgt dafür, dass Erdgas die klimaschädliche Kohle in der Stromerzeugung verdrängt. Viele alte Kohlekraftwerke werden auf Gas umgerüstet. Damit befindet sich die Kohle in einem dramatischen Sinkflug.

Ihr Anteil an der Stromerzeugung ist in den letzten fünf Jahren von 51 auf 32 Prozent gefallen. Auch der Atomkraft macht das billige Erdgas zu schaffen. AKW-Neubauten lohnen sich trotz üppiger staatlicher Subventionen nicht mehr. Mancher bestehende Altmeiler wird inzwischen trotz geltender Laufzeitverlängerung vorzeitig abgeschaltet, weil der Betrieb sich nicht mehr rechnet.

Amerika reduziert die Öl- und Gasimporte aus dem Ausland. Neue Pipelines werden durch das Land verlegt. Auch Obama dürfte bei einer geänderten Routenführung dem Projekt zustimmen.

Der rückläufige Absatz von Kohle in der Stromerzeugung führt zu steigenden Exporten, auch nach Europa. Der amerikanischen Energieagentur EIA zufolge haben sich die Kohleexporte seit bereits verdoppelt. Dem Klima ist damit wenig geholfen. Aus deutscher Sicht mag es verblüffen, dass weder Obama noch Romney den Klimawandel im Wahlkampf thematisieren. Doch sie schweigen zum Klimawandel. Stattdessen wetteifern beide Kandidaten darum, wer mehr Öl-Pipelines bauen, mehr Gas fördern und mehr Kohle verstromen würde.

Denn dort wird die Wahl des Präsidenten entschieden. Ohio bezieht 78 Prozent seines Stroms aus Kohle — auch deshalb versucht sich Obama als der bessere Kohle-Politiker zu profilieren. Er stünde für den sauberen Ausbau aller Energieträger, Romney und die Republikaner hingegen nur für die fossilen Energien. Romney hält dagegen, dass Obama und die Umweltagentur einen Krieg gegen die Kohle führten. Obama kommt gelegen, dass die Ölproduktion in seiner Amtszeit gestiegen ist.

Das lag weniger an seiner Politik, als an der seines Vorgängers. Denn neue Ölbohrungen haben fünf und mehr Jahre Vorlauf. Doch so kann sich Obama gegen den Vorwurf immunisieren, er würde die Ölindustrie drangsalieren — und trotzdem auf seine Forderung bestehen, die Subventionen der Ölindustrie zu streichen, die Romney schützen will. Umgekehrt will Romney die Steueranreize für die Windkraft zum Jahresende auslaufen lassen, die Obama verlängern will. Die monatelange Hängepartie wird erst nach der Wahl entschieden.

Der Schaden ist allerdings angerichtet. Wegen der steuerlichen Ungewissheit sind die Auftragsbücher der Branche leer. November wird neben dem Präsidenten nicht nur der Kongress neu gewählt. Damit wurde Pavley zur Schrittmacherin der progressiven Bundesstaaten, denn viele andere übernehmen die kalifornischen Umweltstandards in die eigene Gesetzgebung. Ölfirmen wie Chevron und Koch-Industries wollen die Wiederwahl der Demokratin verhindern und spenden Millionen an ihren republikanischen Herausforderer.

Bislang hat der örtliche Energieversorger erfolgreich Mehrheiten gegen Gesetzesinitiativen organisiert, die ihn zu einem ambitionierten Ausbau von Wind und Sonne verpflichtet hätten.

Auch deshalb dümpeln die erneuerbaren Energien in Michigan bei nur 8 Prozent. Mit dem Referendum soll das Ziel in der Landesverfassung verankert werden, die erneuerbaren Energien auf 25 Prozent bis zum Jahr auszubauen.