Erbschaftssteuer Freibeträge


Eine Zusammenballung liegt vor, wenn das Einkommen inkl. Durch das Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung vom Es geht immer darum, dass zu versteuernde Einkommen möglichst zu verringern. Eine Einzelveranlagung früher getrennte Veranlagung kann zusätzlich helfen, Steuern zu sparen — siehe auch https:

Erbschaftssteuerrechner 2019


Haben Sie daran gedacht, dass u. Ist es eine Kündigung? Wurden die ordentlichen Kündigungsfristen eingehalten? Ob Sie nun in die gesetzl. RV oder in die Direktversicherung einzahlen, ist wohl mehr eine Geschmacksfrage. Wenn Sie verheiratet sind, können Sie in max. Aber Sie können die Steuern auf jeden Fall deutlich senken.

Aber Sie können in die gesetzl. RV nicht einfach etwas einzahlen. Vereinbaren Sie einen Termin bei der Rentenberatung rechtzeitig! Vielleicht ist dies weniger, als die maximale Summe. Es hängt aber bei der Gestaltung eben immer auch viel davon ab, ob hier Summen für einen Alleinstehenden oder für Verheirate betrachtet werden sollen. Und ob es weitere Einkünfte gibt Kapitaleinkünfte, Vermietung, freiberufl.

Eine einfache Antwort gibt es nicht. Jeder Fall ist anders und ich kann Ihnen hier kaum einen konkreten Rat geben. All das kostet Zeit, Geld und Mühe. Aber einen anderen Weg sehe ich nicht.

Zu a Arbeitsverhältnis endet Auszahlung der Abfindung Das Zusammenfallen von Einkünften bestünde aus Abfindung Bin nicht verheiratet sollte ich dann vielleicht ändern? Noch einmal kurze Anmerkungen: Von daher sehe ich keine Zweifel an der Fünftelregel.

Aber wenn man es ohnehin vorhat… kann man es auch steuerlich nutzen. Letztlich gilt das auch für die Altersvorsorge. Diese Höchstsumme ist natürlich für noch unbekannt. Wenn wir von dem aktuellen Wert von Darauf die Fünftelregel angewandt: Damit liegen wir dann bereits beim Grundfreibetrag.

Das ALG macht diese einfache Rechnung jetzt leider zunichte. Aber das kann ich im Kopf nicht ausrechnen. Dazu müsste man die Daten mal ein Steuerprogramm eingeben oder machen lassen. Zu a So ganz sicher ist es denn eben doch nicht mit der Fünftelregel!

RV ist zwar auch eine Geschmacksfrage, aber auch ein Unterschied im Prinzip und somit in der Wirkung! Ist er aber durch die Einzahlung in die DV bereits soweit verringert, dass keine Zusammenballung mehr vorliegt, kann die Fünftelregel nicht angewendet werden.

Oder — anders ausgedrückt: Bei der DV wird erst etwas eingezahlt und der Rest dann versteuert. Bei der GRV wird erst versteuert und dann zahlen Sie selber etwas ein. Mit dem oben beschriebenen Effekt. Damit kommen Sie Ihrem Ziel wie oben grob berechnet schon ziemlich nahe.

Ist soetwas möglich und welche steuerlichen Auswirkungen hätte dies für mich? Aber es gibt doch viele Randbedingungen und Vor- und Nachteile zu beachten. Einen davon hat Mr. Excel oben schon erwähnt. Wir hatten das Thema hier auch schon des Öfteren.

Ich möchte Sie aber gerne einmal auf eine etwas ältere Diskussion aufmerksam machen, eben weil dort auch kritische Stimmen und auch am Ende nicht ganz beantwortete Fragen enthalten sind. Die Diskussion beginnt mir einer Frage von Paula. Hallo Herr Privatier, vielen Dank für diese super Seite. Ich lese jetzt schon den 3. Tag darin und finde alle Informationen sehr interessant. Ich hatte die ganze Zeit noch eine Frage auf dem Herzen, die jetzt auch annähernd von jemand anderem gestellt wurde — alleridngs wirklich nur annähnernd.

Meine Situation wird wohl folgendernmassen sein: War schon enorm hart — auch ein Konzern und zwar der mit D. Mein AG wird sich vermutlich nicht darauf einlassen mir die Abfindung im Folgejahr auszuzahlen, da er immer noch darauf aus ist mir zu schaden. Bei mir würde die Auszahlung noch im Dez. Kann man ein Konto für Geldeingänge für eine Zeitlang dicht machen?

Kenen Sie vielleicht eine andere Moglichkeit? Vielen Dank für Ihre Nachricht. Leider haben Sie nicht dazu geschrieben, ob es bereits einen Vertrag über das Ausscheiden aus dem Unternehmen gibt und wie er zustande gekommen ist.

Einen Gerichtsbeschluss zu ändern, ist sicher aussichtsloser, als einen noch nicht unterschriebenen Aufhebungsvertrag noch einmal abzuändern. Für einen Aufhebungsvertrag bedarf es ja immer der Zustimmung von beiden Seiten. Wenn Ihnen die Bedingungen nicht passen, stimmen Sie nicht zu! Hier gilt es halt auszuloten, wer zu welchen Eingeständnissen bereit ist. Das kann ich schlecht beurteilen… Wem liegt mehr an dem Vertrag?

Will der AG Sie los werden? Wollen Sie auf jeden Fall weg? Was ist es Ihnen wert? Was ist es dem AG wert? Einen Monat eher ausscheiden? Wäre das nicht interessant für den AG? Wenn Sie ohnehin die Unterstützung eines Rechtsanwaltes in Anspruch nehmen, hat er sicher auch noch eine Idee? Halte ich auch für keine so gute Idee. Ich würde auf Verhandlung setzen. Auch wenn es aufgrund der Vorgeschichte mehr als schwierig sein dürfte. Keine Anwendung der Fünftelregel, Berücksichtigung eines vollen, fiktiven Jahresgehaltes, Steuerklasse 6.

Auch das verhindert man in der Regel nur mit einem klärenden Gespräch. Es konnte tatsächlich erwirkt werden, dass es im nächsten Jahr gezahlt wird. Dafür hat mich mein AG an anderer Stelle benachteiligt. Vielen Dank für diese tolle Seite und Ihren immerwährenden support. Abfindung in mittlerem sechsstelligen Bereich wird im Januar mit Fünftelregelung gezahlt.

Eine gewaltige Steuerminderung ist das Ergebnis bei keinem weiteren Einkommen. ALG 1 ist zwei Jahre genehmigt und wird mit Höchstsatz gezahlt. Selbst das geringste Einkommen steigert die Steuer auf die Abfindung überproportional. Ist die Rürup-Variante in dem Fall eine Lösung?

Ist sie darüber hinaus bei solchen Summen steuersenkend einsetzbar verheiratet? Ich empfehle jedem, die Wirkung von Steueroptimierungen anhand konkreter Zahlen und aller persönlichen Verhältnisse einmal auszurechnen. Ansonsten ist das nur sehr schwer abschätzbar. Es ist sicher so, dass eine Reduzierung des zu versteuernden Einkommens durch Einzahlungen in die Altersvorsorge in Höhe von knapp ca.

Andererseits gibt es aber auch Konstellationen gerade bei höheren Abfindungen , bei denen die Einzahlung in die Altersvorsorge vollständig durch die Steuerersparnis finanziert wurde.

Um es kurz zu machen: Ich müsste es selber ausrechnen, um eine Aussage treffen zu können. Wenn das auch in ist, solltest Du zuerst mal überlegen, den Anspruch zu verschieben Dispositionsrecht. Bei mir ist es recht einfach.

ALG 1 wird seit 1. Durch den Progressionsvorbehalt sollte das doch keine wesentliche Rolle spielen? Die Steuerlast wird sonst höher, als selbst minimale Zusatzeinkommen wären. Leider muss man selbst die Steuerberater auf die hier genannten Optionen aufmerksam machen. Da frage ich doch lieber auch gleich hier, mein Steuerberater muss sich auch immer erst schlau machen und ob das dann vollständig korrekt ist…?

Das ist die negative Wirkung des Progressionsvorbehalts. Eine positive Wirkung des Steuergrundfreibetrages in Höhe von ,- Stand auf die Abfindung verpufft. JA, leider scheint das Forum hier mehr Kompetenz zu haben als die meisten professionellen Steuerberater in Sachen Abfindung und Fünftelregelung! Abfindung wird durch fünf geteilt, die Steuer darauf mit Fünf multipliziert.

Wenn man nur fragt: Das müsste ich erst einmal prüfen. Elster auch durchaus selber machen. Auch eine Empfehlung, die ich bekräftigen möchte. Ich kann ohne Berechnung auch kein konkretes Ergebnis nennen, ich selber würde aber foldende Strategie planen: Beides lässt sich vom Ergebnis ziemlich exakt ausrechnen. GRV hat den Vorteil der Witwenrente. Mein Steuerberater findet jetzt die genannten Lösungen auch gut und sinnvoll, aber das macht er eben nicht jeden Tag. Soweit ist jetzt alles klar, allerdings würde ich beim ALG 1 das Dispositionsrecht für ein Jahr nutzen und erst wieder ab Januar beziehen, zumal der Sachbearbeiter nach sechs Monaten Bezug doch etwas Druck macht.

Ein Nachteil dürfte das ja nicht sein und da alle Kündigungsfristen korrekt eingehalten wurden, bleibt es bei der Krankenkasse beim Mindestbeitrag. Einzahlungen in die gesetzliche Rente müssen beantragt werden, es gibt aber auch noch weitere Regeln zu beachten. Durch die Flexirente in gibt es hier Änderungen; z. Sonderzahlungen ab dem Wenn Du in der gesetzlichen Krankenkasse bist und Deine Frau arbeitet, besteht die Möglichkeit der Familienversicherung. Wenn Deine Frau auch arbeitet, bitte auch die Möglichkeit der Getrenntveranlagung prüfen.

Der richtige Weg ist es also, ein Jahr auszusetzen, wenn du dich günstig ab 1. Wenn du dann ab 1. Bei mir hätte das ALG übrigens leicht die Progression überschritten, warum ich es auch in Anspruch genommen habe.

Normalerweise zählt dein Einkommen, ein Fünftel der Abfindung und auch das ALG für die Progression zur Berechnung des Steuersatzes verwendet, der dann auf das gesamte Einkommen angewandt wird. Jedes Zusatzeinkommen wirkt also fünffach auf die Abfindung. Wenn jetzt aber das zusätzliche Einkommen bspw.

Jetzt wird das negative Einkommen von der Abfindung abgezogen und dann davon ein Fünftel genommen, um den Steuersatz zu ermitteln, der dann wiederum auf die Abfindung abzüglich des negativen Einkommen angewandt wird. Aber zu guter Letzt nochmal, wenn du nicht unbedingt vorhast, ab 1. So ein Dispositionsjahr ist doch eine feine Sache. In diesem Fall wird die Steuer auf ein Fünftel der Abfindung berechnet und verfünffacht. Das bedeutet, dass das negative übrige Einkommen auf 0 gesetzt wird; Minuswerte sich also nicht auswirken.

Vielleicht hat sowohl Markus, als auch Hardy das richtige gemeint und es nur etwas missverständlich ausgedrückt. Ich versuche es daher noch einmal mit meinen Worten: Es geht also um den Fall, in dem sich ohne Berücksichtigung der Abfindung ein negatives z.

Das ist regelmässig z. ALG1 lassen wir erst einmal komplett weg. Ist also das sonstige z. Hierbei wird einfach das z. Im Normalfall positives z. Bei einem negativen z. Und dies dürfte in einer Vielzahl der Fälle bei Verheirateten eintreten, wenn eine Einzahlung in die Altersvorsorge unter Ausnutzung der steuerlichen Maximalgrenzen vorgenommen wird. Denn dann reden wir von steuerlich wirksamen Aufwendungen i. Bei Ledigen sieht es etwas anders aus. Ich bekomme meine Abfindung Ende Januar Nun bin ich aber unsicher wegen der Steuerklasse.

Bekommt die Arbeitsagentur automatisch die Steuerklasse 3 und mein Arbeitgeber dann nur Steuerklasse 6 für die Abfindung? Wenn die Abfindung am Ich wäre sehr dankbar für einen Rat.

Die gute Nachricht ist, es ist fast egal wie der AG die Abfindung versteuert. Die Einkommensteuererklärung für das Abfindungsjahr korrigiert das Ergebnis. Im ungünstigen Fall bleibt ein Zinsverlust. Noch in diesem Jahr sofort! Ich hatte mir Kapitel So weit ich es verstehe ist es ja so dass wenn man innerhalb eines Monats den Arbeitgeber wechselt die Steuerklasse für beide gleich bleibt denn man hatte ja nie 2 Arbeitgeber gleichzeitig.

Die Frage ist, ist das bei der Abfindung auch so oder zählen dann schon die z. Es ist schon richtig dass sich alles am Ende des Jahres ausgleicht aber selbst bei 0. Mit dem AG habe ich das schon abgesprochen, die Frage ist welche Klasse er bei der Abfrage bekommt wenn ich noch bis 3.

Wenn er vom FA Klasse 6 bekommt wird er die sicher auch anwenden. Wisst Ihr wie das vom FA gehandhabt wird? Bitte nicht nur den Beitrag Kap. Dort ist gleich zu Beginn das exakte Verfahren von einem Insider beschrieben, wie ein AG die Lohnsteuermerkmale abruft. Dies wird es aber nur dann machen, wenn er davon in Kenntnis gesetzt wird, dass zum Zeitpunkt der Abrechnung bzw.

Ich kann also nur noch einmal meinen Vorschlag wiederholen, ein Gespräch mit dem AG zu suchen, die Situation zu erläutern und anzubieten, eine schriftliche Erklärung abzugeben, aus der hervorgeht, dass der Bezug von ALG abgemeldet wurde und weder eine neue Beschäftigung, noch eine Arbeitslosmeldung vorliegen bzw.

Das dies bei entsprechender Verhandlung sogar im Nachhinein funktioniert, hat gerade heute Blog-Leser Matthias bestätigt! OK ich nehme den 2. Rüffel zur Kenntnis und gebe offen zu dass ich wirklich nicht alle Beiträge zu allen Kapiteln dieser sehr guten, ausführlichen webseite gelesen habe — es sind wirklich immens viele. Ich verspreche das ich nur noch einmal frage denn meine eigentliche Frage sehe ich in keinem der Beiträge beantwortet.

Ich danke Ihnen schon mal für Ihre Gedult. In dem Beitrag in Das verstehe ich auch. Muss ich mich wenn ich möchte dass die Abfindung mit Steuerklasse 3 versteuert wird zum Sollte es zu dem Zeitpunkt einen anderen Arbeitgeber geben hier ja nicht der Fall , soll das Schreiben vorgelegt werden, ggf.

An erster Stelle stellt in dem ganzen Verfahren der AN. Dieser teilt dem AG vier Daten mit: Dabei ist es unerheblich, ob evtl. Der letzte Eintrag siegt! Das Problem liegt also nicht in einem evtl. Er muss den Arbeitnehmer quasi für einen Tag noch einmal einstellen. Das macht manch eine Personalabteilung aus Unkenntnis oder Bequemlichkeit aber nicht so gerne.

Werden aber keine aktuellen Steuermerkmale abgerufen, muss zwingend mit St. Und dazu kann ihm dann mitteilen, dass man ab Datum X weder bei der Agentur gemeldet ist, noch einen anderen Arbeitgeber hat. Und dieses auch im laufenden Jahr nicht vorhat. Das ist, aus meiner Sicht, ein logisch nachvollziehbarer Ablauf.

Mache ich irgendeinen Denkfehler oder passt das so? Der Euro-Job steht ja der Krankenversicherung, Rürup und weiteren vergleichbaren Negativeinkünften gegenüber. Er wird vom AG pauschal versteuert und taucht damit nicht in Deiner Steuererklärung auf. Für die Berechnung des Einkommens in der Krankenversicherung ist er aber anzugeben. Gibt es da eine Mitversicherung? Auch wenn der Begriff nicht offiziell definiert ist, möchte ich ihn hier nicht verwenden, sondern stattdessen von einer Abmeldung für ein Jahr sprechen.

Das versicherte Mitglied zahlt immer mindestens den Mindestbeitrag. Und da sind dann Einkünfte von bis zu 9xx,-Euro abgedeckt. Nochmals besten Dank für die wirklich kompetente Unterstützung. Mitversicherung Ehefrau nach meinen Infos in dieser Konstellation auch kein Problem sein. Danke Markus für die ausführliche Info und Hardy für den ergänzenden Kommentar. Ihr seid echt genial hier. Markus schreibt vom Dispositionsjahr, ich würde dem Privatier folgend mich einfach abmelden.

Dafür gibt es sogar ein Online funktionierendes Formular das ich natürlich trotzdem parallel auf herkömmlichem Weg bestätigen würde. Man kann dort ein Anfangs- und Enddatum zur Abmeldung eintragen. Es spricht in meiner Konstellation wohl nichts dagegen, den Ich muss mich ja dann ohnehin rechtzeitig persönlich melden. Wenn ich aber Anfang einen gut bezahlten Job oberhalb Beitragsbemessungsgrenze habe hebt sich die vier Jahre Regelung dadurch auf?

Oder wie wird gerechnet, wenn ich dann nach einigen Monaten doch ALG 1 wieder beantrage? Darum war es mir auch lieber, im vorliegenden Fall nicht von einem Dispojahr zu reden, denn dabei wäre es sogar extrem wichtig ganz exakt auf den Tag genau die Termine einzuhalten. Jahres legen, um sich evtl. Mit dieser Tatsache im Hinterkopf könnte man eine Arbeitslosmeldung z.

Ich halte Letzteres eher für Kleinkrämerei, aber es mag Fälle geben, wo auch einzelne Monate durchaus ihre Bedeutung haben…. Für die Frage nach dem bezahlten Job in bin ich gerade zu faul. Das Thema ist wieder etwas umfangreich und führt mir auch ein wenig zu sehr von der Privatier-Thematik weg. Das könnte sicher in einem Arbeitslosenforum besser beantwortet werden. Man kann aber beantragen, dass die letzten zwei Jahre berücksichtigt werden.

Die etwas komplexere Frage ist in der Tat, das der festgestellte Anspruch klar ist. Abmeldung ist auch klar, aber was passiert mit einer Tätigkeit und Entrichtung weiterer Beiträge von z.

Was wird da gerechnet als extremes Beispiel, andere Beschäftigungszeiträume z. Wir hatten hier auch schon einmal einen Fall, der sich durch die freiwillige ALV während einer zeitweisen Selbständigkeit seinen alten ALG-Anspruch zunichte gemacht hat.

Wenn ich das wiederfinde, ergänze ich den Link hier. Nach vielen Gesprächen mit Steuerberater und Arbeitsrechtler habe ich erstmals das Gefühl, mein Thema weitgehend koordinieren zu können. Diesen Eindruck hatte ich leider bei den Profis zuvor nicht einmal ansatzweise der Arbeitsrechtler kannte meine Situation genau, ist Vollprofi und meinte die Fünftelregelung bringt so gut wie nichts.

Das wusste dann aber wenigstens der Steuerberater besser…. Also herzlichen Dank an alle und in der Tat: Jetzt sieht die Rechnung der Steuer doch wie folgt aus: Ich gehe einmal davon aus, dass die Abfindung in nach Ende der Beschäftigung ausgezahlt wird. Sind die zusätzlichen steuerlich berücksichtigungsfähigen Aufwendungen z.

Rürup und KK höher als die sonstiges Einkünfte, würde sich im ersten Schritt der obigen Rechnung ein negatives Einkommen ergeben. In diesem Falle gilt eine vereinfachte Fünftelregel:. Einkommen besteht dabei im obigen Beispiel aus: Aufwendungen für Rürup und KK, also: Hallo Peter, ich glaube es fast nicht, aber ich kann deiner Berechnung nicht folgen. In deiner Formel kann Summe1 leicht 0 sein. Macht bei dir eine Steuerschuld von Die Rechnung geht hier anders!

Über den Fall der vereinfachten Fünftelregel sind wir uns anscheinend einig. Hallo Privatier, hallo Hardy, mein Vorhaben bzgl. Dispositionsjahr habe ich bereits an anderer Stelle geschildert, jetzt geht es um die Einzahlung in die GKV. Meine dauerhafte Rentenminderung kann durch Zahlung von Beiträgen in Höhe von derzeit Ich bin verheiratet und möchte auch meine Ehefrau mit dieser Einzahlung absichern mögliche Witwenrente.

Soll ich diese Summe als Einmalzahlung von meiner Abfindung Oder gibt es für steuerliche Höchstgrenzen? Zu beachten sind aber auch die übrigen Vorsorgeaufwendungen, die den noch einzuzahlenden, steuerlich begünstigten Betrag verringern. Beispielsweise macht es, für die Fünftelungsregelung, nicht so viel Sinn, das Rest- Einkommen negativ werden zu lassen. Vielleicht ist es nützlich, auch im Folgejahr das Einkommen drücken zu können. Bei mir war das als Arbeitsloser mit Nebengewerbe sinnvoll.

Du solltest Deine spezielle Situation das mit einem Steuerprogramm berechnen oder mit einem Steuerberater klären. Auskunft bereits vorliegen, könnte man ggfs. Sinnvoller ist es aber wohl, den ganzen Beitrag im Abfindungsjahr einzuzahlen. Ich bin mir übrigens gar nicht so sicher, ob man ein negatives Resteinkommen verhindern sollte. Ich kann das nur schwer abschätzen.

Vielleicht sollte ich mal ein paar Muster-Rechnungen machen? Oder kannst Du das logisch begründen? Dabei ist der eigene Fall zu prüfen, besser mit Softwareunterstützung zu simulieren. Bei mir war es sinnvoll; ich zahle auch dieses und nächstes Jahr etwas, dann bis zum vollen Ausgleich, in die gesetzliche Rente ein.

Ja, Hardy, hast Du schon richtig verstanden: Die vereinfachte Regel besagt ganz einfach…: Ausgangsbasis ist also das zu versteuernde Einkommen.

Und darin sind selbstverständlich neben der Abfindung sämtliche anderen Einkünfte selbst. Da geht also nichts verloren. Ich habe auch noch ein entsprechendes Beispiel gefunden. Dadurch ist dieses Jahr noch Luft für Renteneinzahlungen. Wenn ich alles richtig verstanden habe, soll ich nicht die komplette Summe in zahlen, sondern aufteilen. Also noch in diesem Jahr kurzfristig eine Einzahlung vornehmen 7.

Mein Kommentar zu einer evtl. Aufteilung der GRV-Einzahlung auf unterschiedliche Jahre, war nur eine Empfehlung, dies einmal zu überlegen und zu prüfen! Es war keine Empfehlung, dies zu tun! Ob das sinnvoll ist oder nicht, könnte ich zumindest nur anhand einer Vergleichsrechnung feststellen.

Welche Angaben werden benötigt? Das war kein Angebot von mir, dass ich diese Vergleichsrechnung ausführe, sondern ein Vorschlag, dieses einmal selber zu machen oder durch einen Steuerberater machen zu lassen.

Eine Überzahlung wird anscheinend nicht angenommen. Eine Überzahlung ist also ausgeschlossen, aber man kann ja später als vorab angekündigt in Rente gehen…. Meine Partnerin hat ihr Arbeitsverhältnis aus betriebsbedingten Gründen zum Sie bekommt für den Verlust des Arbeitsplatzes Mit dem Abfindungsrechner kann ich ausrechnen wieviele Steuern für dann nachgezahlt werden müssen.

Ab Januar wird meine Partnerin wieder ein höheres Einkommen haben, dass nur mal am Rande. Wie verhält es sich nun, wenn meine Partnerin in ein ihr vermietetes Haus eine Investition von Wie wirken sich diese Kann meine Partnerin selbst in diese Direktversicherung aus der Abfindung einzahlen und wenn ja wie wirkt sich das steuerlich postiv weniger Steuern auf die nachzuzahlende Steuer für aus?

Wenn Ihrer Partnerin die Immobilie nicht gehört, wird es sicher schwer, eine Investition steuerlich geltend zu machen. Vielleicht nicht unmöglich, aber eher keine gute Idee. Ja, die Direktversicherung kann prinzipiell weitergeführt werden und auch Einzahlungen vorgenommen werden. Sprechen Sie aber vorher unbedingt über die genaue Vorgehensweise mit der Versicherung! Die Meinungen über die Sinnhaftigkeit sind unterschiedlich. Dies gilt insbesondere auch für die Steuerersparnis. Kommt auf den Einzelfall an.

Also ja das höhere Einkommen ist in Das Haus ist Eigentum meiner Partnerin mit der ich nicht verheiratet bin. Rürup möchte sie nicht weil sie schon genug Altersvorsorge hat. Wie macht denn der Ex-Arbeitgeber das? Ich habe jetzt leider immer noch nicht verstanden, ob die Partnerin das Haus, welches ihr Eigentum ist, selber nutzt oder ob sie vermietet? Wenn sie es selber nutzt, gibt es steuerlich kaum eine Möglichkeit ggfs. Wenn sie vermietet, sind gewisse Investitionen steuerlich anrechenbar.

Das macht jeder AG anders und wir haben hier im Blog schon die abenteuerlichsten Varianten geschildert bekommen. Ich will allerdings auch vorsorglich darauf hinweisenm, dass es u. Zu diesem Thema kann ich den Beitrag: Das Haus ist Eigentum aber vermietet. Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung sind erst im Oktober fällig und nicht sehr hoch.

Also bitte nicht berücksichtigen. Da die Investition eine Heizung ist, ist diese direkt abzusetzen. Abschreibung kenne ich nur beim Kaufpreis des Hauses ohne Grundstück.

Wenn die Auszahlung mit dem Arbeitgeber nicht zu klären ist oder nicht gewünscht ist , haben sich die möglichen Konflikte mit der geplanten Beschäftigung dann auch erledigt.

Ein Arbeitgeber kann nur dann im Sinne des ehemaligen Arbeitnehmers versteuern, wenn ihm die geplanten Lebensumstände und Einkommensverhältnisse bekannt sind. Ideal wäre es, wenn man schriftlich zusichern kann, dass man zum Abrechnungszeitpunkt keinen anderen Arbeitgeber hat sonst: Berechnung nach Monatstabelle , ggfs.

Dies könnte bei der geplanten Vorgehensweise eben dazu führen, dass einige Aussagen nicht getroffen werden können und es somit zu einer zunächst! Halte ich aber eher für nebensächlich. Am Ende zählt das, was bei der EkSt. Die Steuerklasse war immer 1. Wenn der Arbeitgeber die Abfindung abrechnet besteht eine Arbeitslosigkeit. Das die Einkommensteuerklärung alles klärt ist mir bewusst. Wollte und möchte nur wissen ob der Rechenweg ungefähr passt????

Der Rechenweg ist leider falsch. Daher möchte ist es gerne noch mal erläutern:. Wenn nach obigem Schema bei Punkt 1 schon ein negatives zu versteuerndes Einkommen entsteht ist hier wohl der Fall , so gilt eine vereinfachte Fünftelregel:. Also sämtliche Einkünfte inkl. Diese könnte ich noch bis Ende Januar widerrufen. Das Thema ist ja schon oft hier diskutiert worden:.

Es gibt ganz sicher Konstellationen, in denen Rürup mehr oder weniger bringt. Ich habe da allerdings keine Formel parat, mit der man das bestimmen könnte. Es klingt für einen Techniker sicher unbefriedigend, aber ich sehe keine andere Möglichkeit, als verschiedene Varianten auszuprobieren.

Ich habe mir die Mühe nie gemacht, aber vielleicht erkennt man dabei dann ja irgendwann auch eine Systematik. Alledings kommt es dabei auch immer auf den Blickwinkel an! Wenn jemand eine eher niedrige Abfindung hat, kann es ihm wenn die anderen Bedingungen passen es durchaus schaffen, die Steuern vollständig auf Null zu reduzieren.

Andere haben hier schon berichtet, dass sie durch den Einsatz von Rürup mehr Steuern gespart haben, als sie überhaupt in Rürup eingezahlt haben.

Wiederum andere mit einer höheren Abfindung haben den Eindruck, dass sich Rürup immer weniger lohnt, je höher die Abfindung ist. Wahrscheinlich haben sogar alle Recht. Ich kann deshalb nur immer wieder empfehlen, sich ein Steuerprogramm oder die Elster-Software zu besorgen und ein paar sinnvolle und denkbare Szenarien durchzuspielen.

Wer das nicht will oder kann, kann das sicher auch bei einem Steuerberater in Auftrag geben. Ich mache so etwas aber lieber selber, weil ich dann beliebig an den Parametern herumspielen kann.

Eines kann man aber sicher generell sagen: Aus steuerlicher Sicht wird es immer günstig sein, dafür zu sorgen, dass das zu versteuernde Einkommen möglichst gering ist. Und im Übrigen habe ich zumindest nie behauptet, dass ein durch Rürup o. Ich habe bisher keine Rechnung vorliegen, aus der man einen Nachteil ersehen könnte. Aber es gibt auf jeden Fall einen Vorteil: Wer nämlich ohne Berücksichtigung der Abfindung ein negatives zu versteuerndes Einkommen hätte z.

Sie unterliegen also auch nicht dem Progressionsvorbehalt. Ohne detaillierte Berechnung sollte das Ziel immer ein möglichst geringes Einkommen sein. Danke für die erneut ausführliche Antwort, auch wenn es verständlicherweise kein Patentrezept gibt. Das überschneidet sich allerdings mit dem Widerrufszeitraum der Versicherung, aber man kann halt nicht alles haben ;- ….

Ich habe im November einen Auflösungsvertrag zum Ich bin bis zu diesem Zeitpunkt noch im Öffentlichen Dienst angestellt, aber unwiderruflich von der Arbeit freigestellt und bekomme weiter mein Gehalt für diesen Zeitraum.

Versteuert wird nur das, was nach Abzug des geltenden Steuerfreibetrags vom Erbe übrig ist. Die Erbschaftssteuer Freibeträge gelten je nach Verwandtschaft zum Erblasser. Je näher man dem Verstorbenen stand, desto höher ist der Steuerfreibetrag bei der Erbschaftsteuer. Die Erbschaftssteuer Freibeträge sind in der Familie je höher, desto näher man dem Erblasser stand.

Angeheiratete Familienmitglieder wie Ehegatten, also der Ehemann bzw. Je nach Verwandtschaftsgrad wird man in einer Erbschaftssteuerklasse eingeordnet. Um den konkreten Steuerfreibetrag für die Erbschaftsteuer zu ermitteln, hat der Gesetzgeber drei Steuerklassen erschaffen. In der ersten Steuerklasse befinden sich die engsten Verwandten, in der zweiten Steuerklasse die weiteren Verwandten und in der dritten Steuerklasse alle sonstigen Personen. Die Regelungen für die Schenkungssteuer sind diesbezüglich mit denen der Erbschaftssteuer identisch.

In den Steuerklassen 2 und 3 erhalten alle Personen einen Steuerfreibetrag für die Erbschaftssteuer in der gleichen Höhe - nämlich Dies ist allerdings in der Steuerklasse 1 nicht der Fall. Die Freibeträge reichen hier von Für den tatsächlichen Steuerfreibetrag gibt das konkrete Verwandtschaftsverhältnis zum Erblasser den Ausschlag. Die Freibeträge werden vom Erbe abgezogen. Nur der verbleibende Rest unterliegt der Erbschaftssteuer. Erbt man hingegen eine Million Euro, können Die Erbschaftssteuerfreibeträge zwischen den Steuerklassen 2 und 3 unterscheiden sich nicht.

Aber auf der Seite der Glücklichen würde ich mich erst wähnen, wenn das Geld bei mir auf dem Konto wäre … weil da leider immer noch einiges dazwischen kommen kann. Und das Gefühl, endlich mal so richtig mit vollen Händen das Geld ausgeben zu können, ist sicher auch nicht zu verachten. Aber vielleicht hast Du auch beim Privatier im Kapitel https: Nur mal so als Anregung. Ich habe gerade einen ähnlichen Adventskalendertipp versendet, weil leider viele so verfahren, wie von Robert Kiyosaki in seinem Blogbeitrag beschrieben: Na also — geht doch!

Einfach die anderen Tipps hier alle befolgen. Ablehnen kann man es dann immer noch. Steht da eigentlich Thomas Schulze schon drin? Wenn nicht, werde ich das schnellstens einmal nachholen! Hallo Petra, habe Deinen Ausführungen entnommen, dass Aufhebung zum Dann bedeutet die 5-tel Regelung aber weder Berechnung auf volles bisheriges Jahresgehalt noch auf nur ein Monatsgehalt in Einkünfte anfallen, aber dafür sorgt ja -neben den anderen angespr.

Vorteilen- das Dispojahr , dass Du in geltend machst. Im Internet findest Du auch einen entspr. Der Name des Abf. Hallo Ulli, Danke für Deinen Beitrag. Fein, dass bei Dir auch alles so gut geklappt hat. Ich kann auch bestätigen, dass die annähernd stimmen, denn ich hatte heute ein Telefonat mit der Personalabteilung, die alle Daten für Januar schon eingestellt und mir netterweise auch verraten hat -und siehe da: Im Dispo-Jahr muss ich also bescheiden sein.

Wenn Dir da ganz schlecht wird, solltest Du vielleicht doch nochmal prüfen lassen , was in für Dich noch zusätzlich möglich wäre, um mehr Geld nach Steuern zu behalten. Dürfte sich bei der Summe lohnen. Da man diese Beiträge als Lediger bzw. Dazu noch eine Anmerkung, die möglicherweise eher in Kapitel 8 gehört: Da das Finanzamt Sonderausgaben und damit diese Beiträge gem. Da ich jetzt nach dem Dispojahr seit Dieses unerwünschte Ergebnis sollte sich vermeiden lassen, wenn man den Betrag für Dezember als Selbstzahler noch vor Jahresende zahlt, sodass die GKV dann für das Kalenderjahr 12 Monate Beiträge bescheinigen muss.

Die Arbeitnehmeranteile erscheinen in der Anlage Vorsorgeaufwand. Das ist völlig unabhängig davon, ob die Fünftelregelung angewendet wird oder nicht.

Sollten diese Aufwendungen über 2. AlV, Berufsunfähigkeits-, Haftpflichtversicherungen nicht mehr berücksichtigt. Wenn Du in die Abfindung ausgezahlt bekommst, ist eine Steuerveranlagung aufgrund der Steuererklärung gem. Ich habe da bisher keine Fehler erkennen können und diese Zahlen 1: Zur Frage der steuerlichen Berücksichtigung von Krankenkassenbeiträgen muss ich Hrn.

Sofern es sich eine Basis-Absicherung handelt — sollte man der Vollständigkeit halber dazu sagen. Dort habe ich das Thema auch noch etwas detaillierter dargestellt.

Basisabsicherung sind ganz einfach die Beiträge zur gesetzl. Und genau das zahlt man als freiwillig versicherter Selbstzahler im Dispojahr ein. Die mir bekannte Rechtslage hat Herr Schulze zutreffend dargestellt. Ich bin doch nun wirklich kein Einzelfall: Dispojahres, direkt nach Dispojahr dann ALG 1.

Ich bin insoweit noch ratlos und meine Empfehlung dahingehend, wie man diese Situation durch Zahlung der KV-Dezemberprämie noch vor Jahresschluss vermeiden kann, sollte ja nur dazu dienen, anderen dieses vermeidbare Problem zu ersparen.

Denn im nachhinein wird man da leider nichts! Noch einmal zu deinen beiden Punkten: Schulze richtig ausgeführt hat, gilt das Zu- und Abflussprinzip. Die Beiträge sind in bezahlt, also können sie auch erst in berücksichtigt werden.

Da gibt es nichts dran zu rütteln. Für alle in einer ähnlichen Lage, könnte man sicher daraus den Tipp ableiten, mit der KK eine Vorauszahlung zu vereinbaren. Mein Arbeitsvertrag endet im Februar und daher bekomme ich noch 2 volle Gehälter in Auch habe ich noch 3 weitere Monat ein Wettbewerbsverbot weswegen mir ca ein weiteres Gehalt sozialabgabenfrei ausbezahlt wird. Dasselbe gilt für eine Prämie, die ich auch in erhalten werde werde in keine bezahlte Arbeit aufnehmen um nicht die Steuern explodieren zu lassen.

Wie kann ich diese Basis reduzieren, dass der Steuerenteil der Abfindung sinkt. Ich scvhätze die Basis auf ca 25 — 30 TDM. Wäre klasse gute Tipps zu bekommen. Hallo Georg, das Ziel ist m.

Sie sollten sich mit dem max. Jahresbeitrag für Riester 2. Natürlich nicht als lfd. Zahlung, sondern nur als Einmalprämie in — möglichst mit Elster-Formular Ergebnis verschiebt sich nur geringfügig selbst die Auswirkungen berechnen. Hochinteressante Ergebnisse, die sicher vorhanden Nachteile der beiden Produkte werden mehr als ausgeglichen.

Natürlich alles unter Vorbehalt, die Ergebnisse der Berechnungen waren bei mir so fast identische Konstellation, nur alles 1 Jahr früher , die Steuererklärung bzw. Bescheid für stehen aber noch aus. Hallo — habe folgendes Steueroptimierungskonzept und die Frage ob sich da irgendwelch Unstimmigkeiten verbergen: Zu versteuerndes Einkommen ca Spenden in Höhe von ca In der dargestellten Konstellation müsste sich also etwa folgende Steuerauswirkung ergeben bitte um Hinweis wenn ich falsch liegen sollte:.

Ist das so richtig — sprich funktioniert dieser Plan der Steueroptimierung? Habe ich möglicherweise etwas übersehen oder gehe ich von teilweise falschen Annahmen aus? Sie können dies aber mit einem Steuerprogramm — beispielsweise Wiso — kalkulieren. Das Finanzamt nimmt hierzu von Amts wegen eine Prüfung vor, was günstiger ist. Die steuerliche Wirkung ergibt sich — vereinfacht aus dem Saldo für jedes Kind getrennt.

Wie Sie allerdings auf Insbesondere was die Berechnung der Details im Einzelnen angeht. Hier hilft ganz sicher ein Steuerprogramm, die kostenlose Elstersoftware oder auch ein Steuerberater. Beim Spendenhöchstbetrag mache ich mir allerdings keine Sorgen. Und da liegen wir ja hier Es hängt davon ab, ob die Anlage KAP abgegeben werden muss oder nicht.

Falls nicht, sind die Steuern auf die Kapitelerträge mit der AbgSt. Also nicht mehr relevant. Falls die Anlage KAP abgegeben werden muss oder freiwillig abgegeben wird, wird eine Günstigerprüfung durchgeführt.

Diese führt entweder zum selben Ergebnis wie oben abgegolten oder die Einkünfte zählen mit zu den anderen Einkünften. Dann werden sie doch wieder relevant. Hallo Georg, wenn Sie im Internet recherchieren, werden Sie eine ganze Reihe von Tipps finden, bei denen Sie entscheiden können, ob Sie diese nutzen wollen.

Wenn mir jemand jedoch solch eine personenbezogene Frage stellt, dann vergleiche ich das immer mit dem Patienten, der zum Arzt kommt und fragt: Doktor, ich habe Bauchschmerzen. Welche Pillen können Sie mir empfehlen. Kein verantwortungsbewusster Arzt wird ohne Untersuchung des Patienten eine Therapie verordnen.

Wer seine Steuern individuell optimieren will, sollte sich auch eine individuelle Beratung gönnen — oder eben: Allein die steuerwirksame Verminderung des anrechnungspflichtigen Bruttos um Ihr Anliegen ist mir schon klar, Georg. Und dennoch, was erwarten Sie? Die können Sie alle gratis nutzen. Doch einen konkreten Tipp, was zu Ihnen und Ihrer Lage passt, Ihnen nützt und was Sie sich leisten können, werden Sie — zumindest von mir — nicht bekommen, solange ich Ihre Situation nicht kenne.

Wenn Ihnen die allgemeinen Tipps vom Privatier hier nicht reichen, suchen Sie sich lieber professionelle Hilfe. Thomas Schulze hat natürlich Recht! Eine seriöse Beratung oder Empfehlung in Richtung Steuern sparen kann man nur machen, wenn man das komplette Umfeld kennt. Das kann und will ich hier natürlich nicht anbieten.

Mein Ansatz ist eher vergleichbar mit zwei alten Freunden oder EX-Kollegen, die sich abends mal auf ein Bier treffen und der eine fragt: Was von diesen Erzählungen nachahmenswert ist und was eher nicht, muss in jedem Fall der Fragesteller selber entscheiden.

Und meine Erfahrungen und Ideen zum Steuer sparen habe ich hier ja schon ausführlich dargelegt. Die meisten Vorschläge finden sich dabei im Kapitel Lesen Sie doch dort noch einmal nach, ob Ihnen eine der Ideen dort zusagt. Und würde aber auch auf die Nachteile und kritischen Stimmen hinweisen. Hallo, leider ist bei mir wohl einiges schiefgelaufen. Die Abmeldung beim Arbeitsamt hat gut geklappt.

Ich war nur am 1. Aber nun — Ende Januar habe ich die Abfindung erhalten. Ich habe daraufhin eine Abrechnung angefordert. Ich zweifle trotzdem daran. Momentan bin ich ziemlich ratlos. Am Montag werde ich zum Finanzamt gehen und dort nachfragen, wie ich zu der Steuerklasse 6 komme und versuche, das rückgängig zu machen.

Mal sehen, was ich dort erreichen kann. Hedwig, das Finanzamt wird da wenig hilfreich sein! Dort und auch in den inzwischen recht vielfältigen Kommentaren ist erläutert, wie es dazu kommt und was man dagegen hätte machen können. Ein ganz aktueller sehr ähnlicher Fall auch hier. Im Nachhinein wird das wohl schwierig — aber nicht unmöglich. Der Weg führt aber nicht über das Finanzamt, sondern — wenn überhaupt — über deine Ex-Firma. Du müsstest dort klar machen nachweisen, bestätigen, schriftlich!

Wenn man nett zu Dir ist, könnte man evtl. Das Geld bekommst Du nach der Steuererklärung für dann zurück. Der Zinsverlust ist ja momentan zu verschmerzen…. Vielen Dank für Deine Antwort. Wenn ich richtig gerechnet habe, ist der derzeitige Verlust ca. Obwohl man mir von Seiten der Gehaltsabrechnung das Gegenteil versichert hat. Mit dem Lohnsteuerausgleich, den ich nächstes Jahr machen kann, denke ich, kann ich auch hier korrigieren — trotzdem bin ich momentan etwas geknickt, weil ich anderes erwartet habe.

Und das ist meines Erachtens die Fünftelregelung. Trotzdem fuchst mich das Ganze sehr. Leider geht das aber aus Deinen Angaben nicht hervor.

Trifft das denn zu? Ich habe hier aber eher den Eindruck, dass Dein -alter- AG Sprich Perso einfach keine Ahnung von der Materie und deshalb dann auch nicht nach der 5-tel Regelung ver- steuert hat. Da scheint bereits Verschiebung der Abfindungszahlung auf das Folgejahr ein Glücksfall zu sein…. Und dann auch einen Finanzplan, wie sich die Abfindung auf meinem Weg von Jahren bis zur Rente ab 63 auf die Jahre verteilt zusammensetzt. Auch mit den voraussichtl.

Excel seinerzeit auch der Fall? Zur Versteuerung habe ich zum Ende des Beschäftigungsjahres beim ehemaligen AG noch ein Schreiben erhalten, dass ganz exakt die v. Privatier beschriebenen Folgen der Besteuerung erläutert hat. Wohl nicht selbstverständlich ist nun für mich rückblickend auch, dass ich vom ehemaligen AG ein Musterschreiben zur Geltendmachung des Dispojahres mit entsprechenden Erläuterungen, ein individ. Schreiben an die GKV zur freiwilligen Weiterversicherung unter Berücksichtigung der Abfindung erhalten habe und im übrigen einen seitigen Leitfaden, wie ich mich ggü.

Und trotz meiner danach vergleichsweise kommoden Info-Lage war mir dieser Blog in den letzten 1,5 Jahren ein unerlässlicher hilfreicher Begleiter…. Hallo Ulli, Danke für Deine Antwort. So langsam kommt Licht ins Dunkel. Obwohl es sich hier um ein Weltunternehmen handelt ich trau es mich kaum zu schreiben. Aber ausgerechnet habe ich mir die zu erwartende Nettosumme selbst und habe auch sonst alle Informationen mir zusammengesucht. Die Seite hier war da sehr hilfreich Danke an Privatier.

Ich hatte schon vor ca. Rente, Steuer, PKV usw. Hallo Hedwig, gut gemacht! Du hast einen grossen Vorteil: Du weisst, wie es richtig ist — viele deiner Gegenüber werden es nicht wissen. So eine Aussage empfinde ich schon als sehr mutig! Ich selber habe übrigens auch in einem solchen multinationalen Weltkonzern mit einer jährigen Geschichte gearbeitet und habe alle die von Dir angeführten Hilfestellungen nicht bekommen. Was die Besteuerung angeht, hat dies mein Ex-AG allerdings alles perfekt erledigt inkl.

Fünftelregel und mit normaler Steuerklasse. Hallo Hedwig, da leider unter Deiner Antwort v. Das war so genial, dass auch Mr. Excel und auch der Privatier erst einmal überlegen mussten, weil Dein Beitrag unter Dispojahr untergebracht war.

Wenn die Welle machen bedeutet, dass sich auch Dein Ex-AG hier einloggt, um mal in einem seriösen Portal etwas dazuzulernen, kann dass doch nur von Vorteil sein. Müssen die ja nicht einmal zugeben, denn nur das Ergebnis zählt. Hallo, guten Morgen Ulli, guten Morgen Privatier, doch, natürlich will ich antworten, ich wollte aber erst die Fakten sehen bzw.

Die Sperrfrist von der Arbeitsagentur blieb mir wohl erspart, weil mein Ex-Arbeitgeber, einige Arbeitsgebiete verkauft hat und darüber einige Male in den Medien Zeitung geschrieben wurde. Ich hatte alles gesammelt und der Arbeitsagentur mitgeliefert.

Der Betrag kommt ungefähr hin, nach meinem Gefühl sind sogar ca. Leider habe ich auch eine Abrechnung geschickt bekommen, aus der nicht hervorgeht, wie dieser Betrag letztendlich zustande kam. Aber ich darf wohl nicht zu viel verlangen. Vielen Dank nochmal für die guten Hinweise und Ratschläge. Das ist ja erst einmal, was Sie erreichen wollten! Tja — wohin mit dem Geld? Da gibt es wohl kaum einen generellen Rat.

Das ist viel zu sehr von der persönlichen und finanziellen Lage abhängig. Ich selber tendiere ja auch immer dazu wenn man etwas übrig hat , dies auch zur Reduzierung der Steuerlast einzusetzen.

Einzahlung in Betriebsrente, Rürup oder gesetzl. Rente je nach Geschmack. Mein letzter Arbeitstag war der Abfindung in Stk 3 mit Fünftelregel, dazu habe ich dem Unternehmen versichert das ich dieses Jahr kein Einkommen haben werde, gabs nochmal nen Schluck aus der Pulle…..

Danke Dir, demoli für die positive Rückmeldung. Es sieht so aus, als hättest Du alles richtig gemacht! Ich drücke die Daumen, dass es so weiter geht. Ebenfalls Glückwunsch, demoli, dass wohl alles richtig gemacht wurde. Da es ja mehrere Anbieter mit grundsätzlich gleichen — aber eben auch unterschiedlichen — Bedingungen für die Rürup-Rente gibt, empfehle ich einen eingehenden Vergleich — beispielsweise hier: Hallo, zu diesem Beitrag habe ich drei Fragen, über deren Beantwortung ich mich für mein Verständnis sehr freuen würde: Einkommens mit Rürup erfolgen soll.

Ich bin nun auch bald im Club. Ich habe die Beiträge über die Abfindung mit Interesse verfolgt und mein bisheriges Wissen bestätigt gefunden. Dennoch konnte ich zu meinem Problem nichts lesen. Ich will in Absprache mit dem AG die Abfindung in zwei Teile aufspalten, in einen Baranteil, der mich über die nächsten vier Jahre bis zur Firmenrente retten soll, und in einen zweiten Anteil, der in den Pensionsfond des AG eingezahlt wird, um die Firmenrente aufzustocken.

Gilt dann die Fünftelregelung für den Baranteil immer noch Betrag hierfür ausreichend hoch , obwohl der andere Teil schon in den Pensionsfond eingezahlt wurde? Stimmt das, oder müssen beide Anteile in jedem Fall im selben Jahr verwirklicht werden, auch wenn die Fünftelregelung nur für den Baranteil gelten soll? Grundsätzlich kann die Fünftelregel auf eine Abfindung nämlich nur dann angewandt werden, wenn sie in einem Veranlagungszeitraum also in einem Jahr ausgezahlt wird.

Das wäre schon mal zu prüfen. Aber ich denke eben, dass es hier auch auf die Formulierung ankommt! Geht es aber in die Richtung: Das ist jetzt sehr laienhaft formuliert und gedacht.

Bitte unbedingt einen Fachmann dazu befragen! Der AHV ist schon unterschrieben. Er nennt nur die Gesamtsumme der Abfindung. Vielleicht kann mir aber der Privatier hier einen Tipp geben, ob dieser Aussage des AG geglaubt werden kann: Die Frage der Verschiebung des Baranteils in werde ich — wie vorgeschlagen — von einem Experten separat klären lassen. Das ist ein durchaus übliches Verfahren. Ich sehe dann aber auch so recht keinen Vorteil in der Aufteilung auf zwei Jahre und würde angesichts der Zweifel lieber darauf verzichten.

Mir ging es nur um eine Klärung, ob diese beiden Anteile hinsichtlich Fünftelregelung gekoppelt sind, weil sie ja steuerlich in jedem Fall unterschiedlich behandelt werden. Aber ich habe dieselbe Meinung, dass man sich nicht steuerlich zu Tode optimieren sollte, zumal der Schuss auch nach hinten los gehen könnte und man seine Vorstellung evtl. Deswegen werde ich mich nicht aufs Glatteis wagen. Vielen Dank für diese moralische Unterstützung.

Doch das ist keine Frage der Formulierung, sondern der faktischen Gestaltung. Was als steuerunschädliche Teilleistung von der Finanzverwaltung akzeptiert werden soll, hat der BFH in einem Urteil vom Leider habe ich die Seite entdeckt nachdem ich den Aufheber schon unterschrieben habe.

Mit meinem heutigen Wissen hätte ich die Monate, die ich in Gehalt bekomme selbstredend in Abfindung umgewandelt und die Abfindung in auszahlen lassen und damit die Steuerlast signifikant verringert. Meine Frau verdient für ihren Halbtagsjob ca Ok — ist zwar blöd — aber dieses Geld kann ja im nächsten Jahr wieder zurückgeholt werden und sollte ich nächstes Jahr ALG1 beantragen müssen bin dann schon 54 wird dieser warme Geldregen guttun.

Für meine Frau und mich helfen da schon mal die je 1. Vorsorgeaufwendungen aus dem sozialversicherungspflichtigen Einkommen von ca. Sind die genannten Punkte 1 — 5 so korrekt? Wer hat sinnvolle Ideen für weitere Punkte? Gibt es irgendwo eine Übersicht wie ich den Rürup zu Gunsten einer sinnvolleren Steuersparform herunterfahren kann und was wäre das?

Natürlich werde ich das Mitte des Jahres mit einem Steuerberater besprechen — jetzt läuft aber bereits die Zeit und ich möchte mit einem vernünftigen Wissen und einem tragfähigen Konzept zum Steuerberater gehen. Okay — Kleinvieh macht auch Mist… Zu 2: Nein-es ist gar keine Anlage! Kritik ist aber dennoch berechtigt.

Bitte im Zusammenhang mit Pkt. Da fällt mir ganz spontan die gesetzliche Rentenversicherung ein. Liegt wohl daran, dass ich da gerade erst einen Kommentar zu geschrieben habe. Je nach Situation kann man überlegen, ob es Sinn macht, die Krankenkassen-Beiträge im Voraus zu bezahlen. Im Grunde kann man alles aufzählen, was in der Steuererklärung zu Verlusten führt… wie z. Und jetzt irgendetwas nur zur Steuerersparnis zu machen, halte ich für wenig sinnvoll.

Oh ich denke, da gibt es noch einige Möglichkeiten der Optimierung zumindest vor Abgabe der Steuererklärung — aber das hängt natürlich jeweils von den eigenen persönlichen Zielen ab. Wenn man die Angebote vergleicht — z. Ziele sind natürlich Steuerreduktion wobei das dafür aufzuwendende Geld in möglichst sinnvolle und renditeträchtige Anlagen investiert wird dabei sind die zur Verfügung stehenden Mittel auf insgesamt 30 — 50 Teur begrenzt.

Für Immobilien steht nicht genug EK zur Verfügung und ich halte das aktuelle Niveau auch für überteuert. Vielen Dank für die weitergehenden Infos und Kommentare. Habe noch eine weitere Frage. Angenommen ich kann von den Dann sind die Steuern für die Angenommen es fallen jetzt noch 7.

Also etwas mehr als 7. Wenn das was bringen soll, müssten die Kosten also deutlich darüber liegen! Aber bitte nicht übertreiben und vorher meinen Kommentar zu den Zahnarztkosten lesen! Hätte noch eine weitere Frage zum Thema Spenden. Möchte auch finanziel schwächere und hungernde Menschen an meiner Abfindung partizipieren lassen — das Finanzamt sowenig wie möglich, daher die Frage wieviel ist bei den unten genannten Parametern maximal abzugsfähig?

Und zu den Einkünften zählt natürlich die Abfindung in voller Höhe dazu. Es gibt da wohl auch noch ein paar Sonderregeln ich glaube für politische Parteien , bei denen im Rahmen von Höchstbeträgen auch direkt etwas von der Steuer abgezogen werden kann. War ja aber wohl nicht die Frage. Wenn die Zahlungen über mehrere Jahre hinweg gehen, kann die Fünftelregel auf jeden Fall nicht in Anspruch genommen werden. Aber auch bei Zahlungen innerhalb eines Jahres bin ich mir sicher, dass ratierliche Zahlungen die Voraussetzungen für eine begünstigte Besteuerung nach der Fünftelregel nicht erfüllen.

Nein — keine Fünftelregel. Mein Beitrag ist aber nicht für die Lachmuskeln, vielleicht höchsten für die Gähnmuskeln des Privatiers, weil er darauf vielleicht schon hundertmal geantwortet hat?!

Also, es geht um meine Abfindung und deren Verschiebung ins nächste Jahr aus steuerlichen Gründen — der Klassiker. Mein Plan nach eingehender Lektüre dieses aufschlussreichen Blogs: Damit sollte alles auch gegenüber dem FA wasserdicht sein, denn: Nun habe ich heute mit meinem WohnsitzFA darüber gesprochen, und es kamen widersprüchliche Aussagen bzw.

Jetzt bin ich also wieder am Anfang. Deshalb meine Fragen, bevor ich mich auf Glatteis bzgl. Muss ich mich von widersprüchlichen Aussagen überhaupt irritieren lassen, oder muss man einfach davon ausgehen, dass die MA des FA sich oft selbst nicht auskennen? Muss ich mich evtl.

Wie bindend ist dann diese Auskunft oder machen die das überhaupt? Ist diese Auskunft überhaupt relevant bzw. Sind acht Monate zu viel? Die Aussage meines Finanzbeamten war: Ihm wären solche Fälle schon bekannt, aber dann immer nur über ein, zwei Monate Verschiebung. E Was kann denn überhaupt schlimmstenfalls passieren, wenn ich die Abfindung nach Januar schiebe, das FA mault und ich keinen Prozess führen möchte?

Ist es den Beteiligten etwa möglich, von vornherein die Zahlung einer Abfindung für die Auflösung eines Dienstverhältnisses auf einen anderen Zeitpunkt als den der Auflösung des Dienstverhältnisses zu terminieren, der für sie steuerlich günstiger scheint, so kann es ihnen auch nicht verwehrt sein, die vorherige Vereinbarung —jedenfalls vor der ursprünglich vereinbarten Fälligkeit— im Einvernehmen und beiderseitigem Interesse wieder zu ändern Offerhaus, a. Dass es sich um eine Abfindung handelt, steht ja in dem Aufhebungsvertrag.

Das muss der Reiseveranstalter ja auch akzeptieren, obwohl ich ihm in der Hauptsaison mehr Geld zustecken würde. Falls meine Logik stimmt, dann kann ich meine Abfindung verschieben und beruhigt abwarten?

Vielleicht gibt es ja jemanden, der diesbezüglich negative Erfahrungen mit dem FA gemacht hat? Doch an dem zitierten Urteil können Sie auch erkennen, dass es nicht immer ganz ohne Streit abgeht.

Letztendlich entscheiden im Finanzamt darüber Personen wie Sie und ich — und mancher glaubt es eben besser zu wissen. Entscheidend ist nicht, ob man Recht hat, sondern ob man Recht bekommt. Und dieses Ergebnis ist eben oft kein Geschenk, sondern Resultat von Arbeit.

Es ist schon so, wie Du selber schon geschrieben hast und wie es Thomas Schulze noch einmal bestätigt hat: Es gibt Urteile auch von höchster Stelle , die die Verschiebung einer Abfindung in das Folgejahr ausdrücklich bestätigen. Gegenteilige Urteile sind zumindest mir nicht bekannt.

Nur — eine Garantie wird Dir keiner geben können! Wenn Du noch weitere Sicherheit haben möchtest, könntest Du evtl. Aber auch dort wirst Du letztlich keine Garantie bekommen.

Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Verschiebung der Abfindung anerkannt wird. Vielleicht bin ich ja zu skeptisch. Er ist ja wirklich der einzig sinnvolle. Ich habe hierfür noch ca. Ich denke, dass doch die Meisten beim Steuerberater waren, als es um die Durchrechnung der Abfindung und der Finanzen für die Zeit als Privatier ging?

Seit kann man Steuerberatungskosten wohl nur als Werbungskosten absetzen, wenn sie mit einer Einkommensart z. Anlage N oder V verbunden sind.

Kann man gegenüber dem Finanzamt argumentieren, dass eine Abfindung ja auch quasi ein Ersatz für entgangenen Lohn ist und somit zu den Einnahmen der Anlage N gehört? Ich habe auch gelesen, dass man die Steuerberatungskosten Meine Steuerberaterrechnung ist ziemlich hoch: Okay, mal im Ernst: Aber das ist eine Abfindung doch, oder?

Das kann man nachher immer noch. Nicht absetzbar sind Beratungen z. Das hat nichts mit Einkünften zu tun. Oder Handwerkerleistungen im Haushalt. Es wäre natürlich ideal, wenn dein StB. Ich selber kann allerdings keine eigenen Erfahrungen dazu beisteuern. Ich war seit über 30 Jahren nicht mehr beim Steuerberater. Ich denke, es wird von Fall zu Fall verschieden sein, wie dein Finanzbeamter das so einschätzt.

Das ist sicher noch im Preis mit drin…. Er hat ja auch Einiges dafür getan. Was mir momentan mehr Kopfzerbrechen bereitet, ist die Sicherheit in den Finanzmärkten und die allgemeine politische Entwicklung, die mir hoffentlich nicht einen Strich durch meine Finanzplanung für die nächsten 5 Jahre machen werden. Hallo Felix, selbst habe ich keine Erfahrung mit Steuerberater bzw. Der Werbungskostenfreibetrag von 1. Und zwar Netto und Brutto!

Ich habe einmal grob überschlagen viel geschätzt und vereinfacht und bin auf ca. Und das wäre dann sowohl von der Summe, als auch von den Berechnungsgrundlagen so ziemlich das Beste, was ich hier für einen normalen Angestellten je gehört habe.

Aber dabei sehe ich sogar noch ganz vage eine kleine Zusatzhoffnung: In der Formulierung der Steuerberechnung durch deine Firma ist nichts von der Anwendung der Fünftelregel zu lesen.

Und da ist 5tel-Regel ganz sicher nicht drin! Darum habe ich oben bei der Schätzung deiner Brutto-Abfindung die 5tel-Regel auch nicht berücksichtigt. Ich werde diese dann meinerseits von einem Steuerberater prüfen lassen und werde ihn direkt auf die 5tel-Regel ansprechen. Auch mir hat der Blog schon sehr geholfen. Ich habe einen Aufhebungsvertrag zum Die zahlung der Abfindung zweifaches Jahreseinkommen erfolgt im Januar Ich habe vor ein Dispositionsjahr zu nehmen, oder mich nur kurz arbeitslos zu melden, um keine weiteren Einkünfte zu haben.

Mein zu versteuendes Einkommen wäre demnach 0 plus ein fünftel der Abfindungssumme. Die darauf entfallende Steuerschuld mal fünf. Ich habe negative Einkünfte Denkmalschutzabschreibung und Abschreibung auf eine Investition in eine Photovoltaikanlage.

Werden diese negativen Einkünfte verechnet und wenn ja wo? Ist das zu versteuernde Einkommmen negativ plus ein fünftel der Abfindungssumme?

Oder wie wird das berechnet? Normalerweise berechnet man die Steuer nach Fünftelregel ja wie folgt: Differenz aus Ergebnis von 2 und Ergebnis von 1. Dieses Ergebnis kommt auf 1. Diese Rechnung funktioniert aber nicht, wenn das Ergebnis unter 1. Oder — um es einmal mit anderen Worten auszudrücken: Das zu versteuernde Einkommen wird einfach durch fünf geteilt. Darauf die Steuer festgestellt und das Ergebnis wieder mit fünft multipliziert. Die Kernfrage ist dabei natürlich: Was ist das zu versteuernde Einkommen?

Negative Einkünfte im Abfindungsjahr sind so ziemlich das Beste, was man sich wünschen kann! Viele wären schon froh, wenn sie einfach nur Null wären. Dann schaue ich mal,dass ich viele negative Einkünfte habe Zu meiner Frage, was ich immer noch nicht verstanden habe:. Wenn es aber von dem Fünftel abginge, wäre der Effekt enorm und Rürup etc. Entschuldigung, falls dies schon mehrfach beantwortet wurde. Aber manchmal wird man unsicherer, je mehr man liest….