Psychedelische Chemie


Ich lief ein Stck in den Wald hinein, wo ich mich etwa 30m von der Party entfernt wiederfand. Lastly, An Accidence adapted to our English Tongue. Jede Substanz ist mit einer Nummer versehen. Sie waren farbig strukturiert, schwarz, violett, und vor allem dunkel. Definitionen und Grundlagen Beobachter Oder von vorne:

Related Resources


Danach gibt man lOOmL Wasser zu. Nun wird mittels Vakuum abfiltriert. Die organische Phase wird über Na2SO4 getrocknet und eingeengt. Das Öl nimmt sehr schnell CO2 auf, wenn es der Luft ausgesetzt ist. Zu einer gut gerührten Lösung von 18g O.

Nach einigen Minuten bildet sich ein Feststoff und eine Erwärmung ist feststellbar. Das Reaktionsgemisch wird bis zum Erreichen der Raumtemperatur gerührt. Danach wird das Rohprodukt abgenutscht und mit wenig eiskaltem Eisessig gespült. Die vereinigten organischen Phasen werden mit Na2SO4 getrocknet und eingeengt. Das Öl, 17,8g, wird in eine Lösung von 4. Die klare Lösung wird stark gerührt und mit 14mL konzentrierter HCl versehen.

Diese werden mit wenig Wasser und mehreren Portionen Et2O gespült, abgenutscht und getrocknet Mutterlauge nochmals einengen, mit wenig HCl versehen, ergibt nochmals eine kleine Menge 62 3. Entaktogen, bei höheren Dosierungen auch Halluzinogen Dosis: In geringen Dosen wirkt 2C-D entaktogen.

Oft wird aber die Wärme etwas vermisst. Der Konsument verspürt Rededrang, was ihn zur Kommunikation anstösst. Der Wirkungseintritt erfolgt nach Minuten und wird oft als angenehmes Erlebnis geschildert. Ein durch den Raum gleiten oder wohliges Kribbeln in der Magengegend ist typisch. Werden höhere Dosierungen angewendet, so treten Halluzinationen auf und der Konsument kann sich etwas bedrängt fühlen.

Das Erreichen des Normalzustandes wird als angenehm beschrieben. Party und zu Hause. Es begann recht stark, der Blick wurde etwas gestört Unscharfe , gefolgt von einem gewissen Gleichgewichtsverlust. Das in Kontakt treten mit anderen Menschen erfolgte ziemlich schnell Enthemmung.

Später ging ich mit meiner Frau nach Hause. Ich setzte mich auf mein Kanapee, alsbald alles viel tiefgründiger wurde. Das Gefühl ähnelte dem folgenden: Stell dir vor, man nimmt direkt vor deiner Nase eine frische Erdbeere hervor, du kannst sie riechen, schmecken und dann essen.

Nach etwa 5 Stunden wieder im Normalzustand. Der Magen schien sich vom restlichen Körper herauszuheben. Jedoch hatte ich gleichzeitig ein komisches Gefühl in der Magengegend und ebenfalls im Hals. Ich glaubte, dass ich mich bald übergeben musste, aber ich hatte überhaupt keine Lust dazu, mir alles verderben zu lassen.

Die Musik passte zum Beben meines Bauches. Es fühlte sich an, als ob ich Achterbahn fahren würde, oder ob sich ein riesiger Schwärm Schmetterlinge aus meinem Bauch befreien möchte. Ständig störte mich dieser Kloss in meinem Hals.

Wenn ich mich meinem Glücksgefühl hingab, übertönte dieser Scheisskloss alles. Ob ich mich wirklich übergeben musste, wegen eines kleinen Schoggi-Gipfelis? Da hatte mir jemand meine Mundwinkel festgeklebt. Der Bauch schwebte tierisch schnell und unkontrolliert durchs Wohnzimmer. Nachdem ich mich übergab, ging's mir schon besser.

Der Kloss war weg, das Glücksgefühl noch da, die Mundwinkel wieder angeklebt, und ich fuhr wieder Achterbahn. Es war unmöglich, sich dieses Glücksgefühl von jemandem nehmen zu lassen. Alles schien in Ordnung zu sein wie es war. Ich fühlte mich sehr gut aber irgend wie nervös. Jeder Atemzug umschloss wie eine Hülle meinen Bauch.

Dort hielten sich immer noch so viele Schmetterlinge auf. Ich konnte mir einbilden, dass ich tatsächlich auf der Achterbahn war. Ich sah mich aber auch auf einer Schlittenbahn. Der Schnee war weich und doch hatte ich ein mörderisches Tempo drauf. Es war unbeschreiblich, die Kurven konnte ich ohne weiteres fahren, eine Gerade schien sich unaufhörlich vor mir zu öffnen. Ich fuhr ins Nirgendwo Bei Freunden, zu Hause. Ich befand mich inmitten meiner Freunde am Küchentisch, als sich plötzlich die Akustik veränderte: Auch verspürte ich ein feines Strömen im Oberkörper.

Ich hatte den Eindruck, die Stimmung werde immer heiterer, auch ich wurde humorvoll, und wir führten interessante und lustige Gespräche. Optisch konnte ich geringe Veränderungen bemerken: Ich entdeckte gewisse Parallelen mit 2C-B, jedoch weniger visuelle Phänomene. Ich konnte mit wenig Konzentration und geschlossenen Augen diverse Farben und Formen entdecken. Kann mir vorstellen, sie ein zweites Mal zu testen, jedoch 60mg. Dauer der Hauptwirkung war etwa zweieinhalb Stunden.

Gegen Ende der Wirkung machte ich etwas Yoga und muss sagen, dass ich dabei total loslassen konnte und eine Stunde später ruhig und entspannt einschlief. Gute Substanz, nicht kitschig, sehr naturverbunden und interessant! Dieses Gefühl verstärkte sich regelmässig, ähnlich wie bei MDMA, jedoch ein bisschen weniger intensiv. Die Reise war dadurch gekennzeichnet, dass der Körper total entspannt war.

Das ganze war mit einem angenehmen Glücksgefühl begleitet. Wenn ich ruhig dasass, war der Körper total entspannt, doch die Glücksgefühle schwebten wie auf einer Achterbahn durch den Raum. Beim Fortbewegen fühlte sich der Körper recht normal an, doch in der Bauchgegend hatte ich ein angenehmes Empfinden, dass das Gefühl vermittelte, als ob man slalomartig durch den Raum schweben würde.

Das Abnehmen der Wirkung war auch nicht unangenehm. Plötzlich war sie nicht 65 3. Es kam aus dem Nichts heraus. Plötzlich wurde mir schwindlig, und ich musste mich setzten. Die Wirkung schien sich völlig in meinem Körper zu zentrieren. Mein ganzer Körper wurde nun von einem Punkt aus, nämlich genau von der Mitte des Oberkörpers, gesteuert. Keiner dieser Gefühlszustände konnte aber an mich herankommen. So fühlte ich mich stets im Mittelpunkt der Geschehnisse. Ich wusste teils nicht, ob ich es gemessen konnte oder mich im nächsten Moment übergeben musste.

Ich lief ein Stück in den Wald hinein, wo ich mich etwa 30m von der Party entfernt wiederfand. Ich stand da, hatte ein bisschen kalt oder hatte ich warm? Als ich ein bisschen herum schaute, mich sammelte, wurde mir klar: Ich konnte mit 2C-D in andere Welten sehen, sie kurz fühlen. Sie kopierte für kurze Zeit das Beste aus anderen Drogen heraus und gab sich als eine neue Substanz aus. Trotzdem hat 2C-D nicht grosse Ähnlichkeit mit anderen Substanzen.

Gerade deshalb, weil ich mich nie auf einen Gefühlszustand verlassen konnte. Ein bisschen von allem. Nach dieser Erleuchtung kehrte ich unter die Leute zurück. Ich bekam Hunger und fand alles zunehmend lustiger. Ich hatte schon am Anfang einmal einen Lachanfall, doch jetzt wurde das Gefühl noch grösser.

Ich ass eine Kleinigkeit, konnte es aber nicht richtig geniessen. Der Hunger war da, doch der Geschmackssinn hatte mich verlassen. Nun ging das Lachen los. Jede Person, jeder Gegenstand, jede Bewegung, jedes Wort schien lustig zu sein. Ich lachte ununterbrochen und musste aufpassen, dass mein Bauch nicht explodierte. Die Schmerzgrenze im Bauch war fast erreicht. Nun wollte ich wieder tanzen. Während der ganzen 3.

Die Power in meinen Beinen fehlte mir. Auch die Lust, Leute kennenzulernen Frauen , blieb weitgehend aus. Trotzdem hat es Schattenseiten. Ich würde wahrscheinlich nächstes mal 2x40mg im Abstand von 2 Stunden einnehmen. Ein wesentliches Plus 66 3. Schon nach 4 Stunden fühlte ich mich wieder völlig normal. Und am nächsten Tag hatte ich keinerlei Nachwirkungen. Ich fühlte einen grossartigen Anstieg, welcher drei Stunden anhielt. Immer wieder geschahen Dinge oder kamen Gefühle auf, welche ich mit einem weissen Nebel verglich.

Leichte optische Veränderung, immer weiss und hell. Die Store in meinem Zimmer verformte sich schwach, es sah so aus, als ob Wasser darüber floss. Ich sah helle Schwaden. Mit 2C-D ging es immer vorwärts, nie hatte ich schlechte Gedanken. Wenn ich mich auf Gedankengänge konzentrierte, so fühlte ich mich effektiv in den Wolken und die Gedanken verliefen diagonal, sie tauchten jedoch wie metallische Federn auf.

Ich fühlte mich voll von weissen, weichen Federn umgeben. Wenn ich mich bewegte, fühlte ich mich merkwürdig, wie ein Vogel. Dauer etwa fünf Stunden. Zum Lachen, sehr freundlich, immer geradeaus.

Das fröhliche Lächeln mit 2C-D ist unglaublich rein und ohne Hintergedanken. Etwa 10 Minuten später begannen sich die Linien zu wellen, die Konturen verschwammen.

Die sanften Kreise eines ins Wasser geworfenen Steins durchzogen das ganze Blickfeld, welches vertikal und horizontal um einige Grade erweitert zu sein schien.

Ganz aussen, wo das Blickfeld endet, war ein Streifen ameisenhaufen-ähnlicher Lebendigkeit. Die Klänge flössen sanft wie ein Feldbach durch den Gehörgang und schienen auf dem Gaumen zu enden. In erstaunlicher Anmut reproduzierten sich die Klangkonstruktionen der Musik. Dies vor allem bei gemütvoller und handwerklich ansprüchlicher Performance. Warm und angenehm, zugleich aber stark dominierend. Die Wirkung verflog wie Nebelschwaden nach etwa 5 Stunden aufrecht angenehme Art.

Nach zwei Tagen rühren bleibt die Reaktions67 3. Die Mischung wird auf 2. Die vereinigten Extrakte werden eingeengt. Man erhält einen Rückstand von Danach gibt man g feines Eis in das noch warme Reaktionsgemisch. Eine viskose und nach und nach kristalline Masse bildet sich, und Rühren wird unmöglich.

Mittels Spatel wird solange gerührt, bis alles verfestigt ist. Die gelbe Suspension wird noch 30 Minuten gerührt, bis eine feine Suspension vorliegt. Das Produkt wird abfiltriert und mit kaltem Wasser gespült. Nach dem Abfiltrieren und Trocknen bleiben 60g 0.

Eine Lösung von 58g 0. Danach wird das überschüssige Nitromethan am Vakuum abgezogen, wobei 75g orange Kristalle zurückbleiben. Diese werden aus mL siedendem Isopropanol umkristallisiert. Nach dem Trocknen erhält man 52g 0. Die Reaktionsmischung wird während 6h rückflussiert. Danach wird stark abgekühlt, und das überschüssige Hydrid vorsichtig durch Zugabe von 30mL Isopropanol zerstört. Das Filtrat und die Spüllösungen werden eingeengt. Daraus erhält man 33g klares, farbloses Öl, welches sofort im Auffanggefäss auskristallisiert.

Dieses wird in mL IPA gelöst, mit konz. Sofort gibt man unter ständigem Rühren mL 68 3. Die Suspension wird über Nacht im Kühlschrank stehen gelassen. Die entstandenen Kristalle werden abfiltriert und mit Et2O gewaschen. Nach dem Trocknen bleiben 33g 0. Die Wirkung von 2C-E scheint nicht einfacher Art zu sein. Den Berichten zufolge wird 2C-E nicht von jedem als angenehm empfunden.

Zu stark oder zu merkwürdig können die Halluzinationen sein. Auch das Körperempfinden scheint nicht jeder zu mögen, und es ist schwer zu definieren. Die Farben wurden verstärkt, und auch fremde Farben, gelb, braun und grün, waren da. Alles sah irgendwie weicher aus, fast wie dickflüssige, mit dem Pinsel gemalte Farbe. Ich ging etwas spazieren, und war zeitweise nicht ganz anwesend. Dann auf einmal glaubte ich überall von Mücken umgeben zu sein.

Je mehr die Zeit verstrich, um so mehr glaubte ich einige Tierchen auf mir zu tragen. Ich finde, dass die Substanz zu Beginn echt Spass macht, dann aber zunehmend mühsam wird. Ich denke nicht, dass ich diese Substanz wieder nehmen werde. Shiva auf dem Poster hatte drei Augen und schaute mich an. Der Körper war geladen. Alles bewegte sich in voller Aktivität. Mein Kanapee begann sich wellenartig zu bewegen, es schien, als ob etwas darunter hervorkommen wollte. Die Halluzinationen waren geometrischer Natur und gleichzeitig ölig und flüssig.

Nach drei Stunden musste ich mich übergeben. Ich fühlte mich irgendwie vergiftet. Nach rund einer Stunde war ich wieder O. Dann begann der Supertrip. Etwas Eigenartiges war spürbar. Das Schwarze, die Insekten. Ich fühlte mich nicht mehr menschlich. Es gibt keine Worte, die mein Zustand während dieses Trips zu umschreiben vermögen. Schön und furchtbar in einem. Das Körperempfinden war gut, warm und ziemlich lieblich. Als ich auf meinem Kanapee sass, schaute ich durch das Fenster in die Ferne.

Es sah sehr unecht aus, als ob die Blätter der Bäume, der Himmel und die Häuser mit Ölfarben gemalt wären. Dieser Rausch war tiefgreifend, eine 70 3. Man muss es selbst sehen, um es zu glauben.

Als nächstens wurden die Farben sehr intensiv, ja alles leuchtete auf einmal. Etwa 70 Minuten nach der Einnahme kamen dann die optischen Veränderungen. Am Anfang war die Decke mit ihrer Leuchtfarbenmalerei dran, ausgekundschaftet zu werden. Plötzlich bewegte sich alles an der Decke, nun schaute ich mich im Raum um, und alles war anders als noch eine Minute vorher.

Ich kam mir vor wie ein Surfer der von einer Tsunami erwischt wird. Alles kam mit so einer Urgewalt, dass mein Gehirn mit der Verarbeitung der optischen Einflüsse schlichtweg überfordert war. Es bewegte sich einfach alles. Auf dem Tisch standen leere Bierflaschen. Die sind gewachsen und wieder geschrumpft und da waren von etwa fünf Personen die Beine auf dem Tisch übereinandergeschlagen oder einfach normal sitzend, aber für mich war das ein Knüppel aus Ober- und Unterschenkeln und Knien und Füssen.

Es war schlichtweg zuviel für mich. Die Wirkung kam und kam und kam. Ich ging in den Dance Floor, dort waren nicht viele Leute, das war gut, aber dann auf einmal stand jetzt gar nichts mehr still. Die Wände bewegten sich, die Bilder begannen alle ein Eigenleben zu führen.

Ich war so fasziniert und irgendwie aus Ehrfurcht, was hier mit mir passiert, gleichzeitig schockiert. Ich konnte während den zwei darauffolgenden Stunden wohl mit niemandem ein halbwegs normales Gespräch führen. Also ging ich einmal nach draussen. Es war dunkel, aber doch bewegte sich einfach alles.

Die Strichmarkierungen auf dem Boden, die Strassenlampen, einfach alles. Erst jetzt, nach etwa dreieinhalb Stunden merkte ich, dass mir etwas fehlte, ja irgendwas wichtiges, sogar sehr wichtiges war mir während den vergangenen zwei Stunden entgangen: Ich war so fasziniert von meiner Umgebung, und mein Gehirn war zweifellos damit voll am Anschlag zu verdauen, was es hier sah, so dass die Musik schlichtweg auf der Strecke blieb.

Ich begann die Musik neu zu definieren, es schien als hätte sich die Hölle aufgetan. Die tiefen Tonlagen fingen an irgendwie in meinen Kopf einzudringen und an meinem Gehirn zu ziehen, und irgend einmal hatte ich das Gefühl, etwas möchte aus mir heraus.

Einen Moment lang, da dachte ich, es zerreisst mich und steigt aus mir auf. Aber ich war von Allem so fasziniert, dass ich nicht eine Sekunde an einen 71 3. Es hat mir gefallen. Es mag sich unglaublich anhören, aber etwas von einer anderen Zeit-Macht-Dimension, ich kann es nicht beschreiben, war sehr nahe bei mir. Wenn man alleine ist mit 2C-E, so ist es schon ein Ego-Trip, denn man kann mit Worten nicht beschreiben, was ich alles in der Zeit erlebt, durchlebt, gefühlt und erfühlt hatte.

Die Wirkung Hess nach etwa 7 Stunden nach, aber ohne ein Gefühl der Niedergeschlagenheit zu hinterlassen. Nach 10 Stunden waren immer noch gewisse visuelle Veränderungen da. Voller Farben und in ständiger Bewegung. Es war einfach unbeschreiblich.

Es hat gerissen, gezogen und gekämpft. Ich würde es wieder nehmen. Diese Suspension wird unter gutem Rühren zu einer Lösung von g 0. Danach wird noch während 40 Minuten bei RT gerührt. Daraus erhält man g 0.

Zu einem Gemisch von g 0. Das Gemisch wird während 4 Stunden siedend erhitzt, wobei kontinuierlich das entstandene Wasser abdestilliert wird. Die vereinigten organischen Phasen werden über MgSO4 getrocknet und anschliessend eingeengt. Daraus erhält man Unter Eiskühlung werden Nun kühlt man stark ab und gibt g feines Eis in das Reaktionsgemisch. Eine viskose und nach und nach kristalline Masse bildet sich. Es wird solange gerührt, bis alles verfestigt ist immer unter Eiskühlung, da sonst der Aldehyd wieder schmilzt.

Das Produkt wird eiskalt abfiltriert und mit eiskaltem Wasser gespült. Danach kühlt man mittels Eisbad ab. Die noch eiskalte Suspension wird abfiltriert und mit wenig eiskaltem MeOH gespült. Eine Lösung von 21g 0. Danach wird das überschüssige Nitromethan am Vakuum abgezogen, wobei orange Kristalle zurückbleiben. Diese werden aus wenig Methanol umkristallisiert.

Nach dem Trocknen erhält man Danach wird stark abgekühlt, und das überschüssige Hydrid vorsichtig durch Zugabe von 20mL Isopropanol zerstört. Daraus erhält man 12g klares, farbloses Öl. Dieses wird in 75mL IPA gelöst und mit konz.

Dies Suspension wird über Nacht im Kühlschrank stehen gelassen. Nach dem Trocknen bleiben 8. Entaktogen, bei höherer Dosierung auch ein Halluzinogen. Es kam recht plötzlich, kein langsamer Anstieg also. Während der ersten halben Stunde bemerkte ich so etwas wie eine optische Störung, es faszinierte mich, Gegenstände anzuschauen, obwohl ich nichts besonderes darin sah.

Darauf folgte ein so heftiger Schub, dass ich kaum noch sprechen oder mich ruhig halten konnte. Tanzen ging gut und energievoll, doch plötzlich war ich völlig verwirrt, und 74 3. Daraufhin fühlte ich die Umgebung viel intensiver, alles kam mir vertraut vor, und das war ein angenehmes Gefühl. Im grossen und ganzen war es ein sehr soziales Erlebnis, ich fühlte mich unter Menschen am wohlsten, jedoch war das ganze so kurz, dass ich schon nach zwei Stunden fast nichts mehr spürte.

Gut, dass ich sie getestet habe. Ein progressiver Schub, der von innen kam. Während des Anstiegs spürte ich eine kleine Übelkeit. Danach ein Empfinden des totalen Wohlseins während der ganzen Nacht. Ich fühlte mich wie im Normalzustand mit etwas zusätzlichem. Ich hatte das Lächeln und die Wärme in mir. Es gab keinerlei Probleme, alles war korrekt. Ich verspürte keine Hemmung mehr, ich konnte jeden ansprechen. Ich war von den Lichtern und den Tönen umhüllt. Tanzclub, Stadt, zu Hause.

Die nächst halbe Stunde fühlte ich mich ein bisschen wie betrunken. Danach erfolgte eine komplette Mutation. Nach zwei Stunden fühlte ich mich stark, wie ein steinerner Mann. Die Haut auf dem Rücken war irgendwie steif, als trüge ich dicke Schuppen aus Stein. Einen Moment lang glaubte ich, dass einige der anwesenden Menschen etwas gegen mich hatten. Ich war zum Angriff bereit. Jedesmal, wenn ich meinen Freund traf, hatten wir Lachanfälle. Es war gut, niemand belästigte mich oder kam mir zu nahe.

Ich fühlte mich offen und ehrlich. Ich empfand die Musik feiner und subtiler. Weniger die tiefen Bässe und die grellen Kratzer, vielmehr die Finesse. Nicht recht lokalisierbar, schlängelten sich Wolken in oder hinter den Mauern der Häuser. Die Häuser schienen von einem leichten Wind durchzogen zu sein. Das ganze Sehfeld bewegte sich schwach. Es war wie eine Fabel. Zu Hause sah ich kleine Sterne in kleinen Wolken an meiner weissen Decke.

Der Körper fühlte sich warm an, jedoch nicht heiss wie mit 2C-T Die Atmung war frisch. Zu Hause und draussen. Dazu begleitet von einer Öffnung in allen auditiven Bereichen und Empfindungen. Die Wahrnehmungen wurden erheblich verstärkt und ein gutes Körpergefühl bemächtigte sich meiner. Immer wieder verschmolzen 75 3. Die Farben waren etwas kalt. Manchmal zeigten auch die Wände und die Kanten einen wellenförmigen Verlauf.

Die sensorischen Wahrnehmungen waren eine Welt für sich und die Fingerspitzen wurden zu äusserst sensiblen Organen. Den Körper durchströmte ein Gefühl des Friedens und der Unerschütterlichkeit. Die Wirkung hielt sich gut sechs Stunden und verflog dann ziemlich rasch ohne Nachwehen. Keine Nebenwirkungen ausser der anfangs beschriebenen. In der Stadt und zu Hause. Dieses Mal habe ich es wirklich gesehen! Ich erlebte vier Phasen während des Wirkungseintritts: Nach 30 Minuten Lust zum Kommunizieren, 2.

Fit sein, Lust zum Tanzen, 3. Es begann heftig zu werden, 4. Psychedelisch nach etwa zwei Stunden. Während des Anflutens verspürte ich eine recht starke Übelkeit. Die Haut meines Rückens war salzig und ich hatte das Gefühl, Stacheln auf ihm zu tragen.

Die Haut fühlte sich wie ein Astronautenanzug an. Ein leichter Wind mit sehr leichten weiss-violetten Wolken darin. Es wirkte ziemlich stark psychedelisch auf mich.

Ich sah punktförmige Blumen, in einer Vielfalt von Formen. Violette Blumen, weiss hinterlegt. Schwach darin aufgehängt rosarote Strukturen. Sie entstanden und verschwanden in Form von kleinen Splittern. Auf einmal hatte ich das Gefühl, in einem Ei zu sein und damit durch das All zu reisen. Von einem Stern zum anderen. Die Töne in den Ohren: Wenn ich Musik hörte, so nahm ich zwei Gitarren, zwei Bässe usw. Die gleichen Töne in jedem Ohr, jedoch getrennt!

Auf einmal sah ich mich von hinten. Ich kann dies nicht gut erklären, aber es war merkwürdig, irgendwie in meinem Kopf generiert. Zu den Tönen entstanden eine Menge Objekte, jedoch eher schwach. Es war zur gleichen Zeit da und anderswo Am nächsten Tag O. In den folgenden Nächten hatte ich bizarre Träume. Nach einer ganzen Stunde war der eigentliche Höhepunkt erreicht und es zeigten sich kaum noch Wirkungssteigerungen. Die Einnahme erfolgte in der freien Natur, während eines Spazierganges mit dem Hund.

Bei stressenden Einflüssen trat eine leichte Unruhe auf, die leicht unsicher machte. Die Umgebung war sonst klar und deutlich wahrzunehmen, ausser die weiten Distanzen, die wegen der verschwommenen Konturen zu einer farbigen Fläche zerflossen.

Eine Entfremdung der 76 3. Die Zeit verging sehr rasch und das Zeitgefühl war nicht mehr vorhanden. Nach Stunden verschwanden die Wirkungen leicht und nicht sprunghaft. Danach tropft man 5. Ein weisser Niederschlag KI bildet sich. Das Reaktionsgemisch wird während 2 Stunden am Rückfluss gehalten. Danach filtriert man, und den Ethanol dampft man grösstenteils ab, um beim Extrahieren eine bessere Trennung zu erhalten.

Die organische Phase wird noch mit verdünnter Natronlauge gewaschen, über wenig Natriumsulfat getrocknet und eingeengt. Unter Stickstoff werden zu einer Lösung von 6. Danach lässt man während 30 Minuten bei Raumtemperatur rühren Vorsicht: Danach gibt man 60g feines Eis in das noch warme Reaktionsgemisch. Eine viskose kristalline Masse bildet sich, und Rühren wird unmöglich. Die gelbe Suspension wird noch 30 Minuten gerührt.

Nach dem Abfiltrieren und Trocknen bleiben 6. Die folgende Reaktionsführung führt ebenfalls zum Aldehyd 5; sie besitzt aber den Nachteil, dass bei der Hydrolyse der Aldehyd z. Nach Abkühlen auf Raumtemperatur werden 6.

Danach wird während 20min auf dem Wasserbad erhitzt. Es wird noch während 2 Stunden gerührt und lässt dabei das Gemisch abkühlen. Dann wird das Gemisch über Nacht im Kühlschrank stehen gelassen und anschliessend nötigenfalls mittels Spatel angekratzt. Eventuell als Suspension vorhandene, weitere Substanz wird abfiltriert, die Fraktionen vereinigt und im Wasser aufgeschlämmt und danach weitgehend trockengesaugt. Umkristallisation aus wenig Methanol ergibt 6. Eine Alternative bietet folgende Synthese: Zu 40mL Dichlormethan werden unter Stickstoff 6.

Nun gibt man während 2min 13g Zinnchlorid. Danach tropft man vorsichtig Dichlormethyl-methylether zu, und das Reaktionsgemisch wird während 15min gerührt. Nachdem die Temperatur wieder auf RT gefallen ist, wird noch lh gerührt. Klassifikation von psychotropen Substanzen Fentanyle [90]Die Fentanyle werden zu den synthetischen Opioiden gezhlt.

Die erste illegale Anwendung erfolgte als Pferde-Dopingmittel. In den Achziger Jahren tauchten die ersten illegalen Fentanylderivate als Heroinersatz auf. Es sind bis heute eine Vielzahl von Fentanylderivaten bekannt, davon wurden industriell getestet, mehr als 30 sind illegal aufgetaucht. Je nach Substitution wird eine Affinitt zu den Rezeptoren erreicht, die die von Morphin weit bertrifft. Carfentanyl soll sogar mehr als die fache Wirkintensitt besitzen.

Die Nebenwirkungen sind Opiat-hnlich. Die Fentanyle werden unter Umgehung des Verdauungstrakts appliziert geschnupft oder intravens gespritzt. Benzylpiperazine Die Benzylpiperazine stellen eine neue Klasse von psychoaktiven Substanzen dar. Sie knnen als Strukturanaloga der -Phenylalkylamine betrachtet werden und sind ausserhalb von Fachkreisen weitgehend unbekannt.

Bis heute kennt man nur wenige Verbindungen, die sich als psychoaktiv erweisen weil u. Das unsubstituierte BP Benzylpiperazin besitzt hnliche Eigenschaften wie das -Phenylalkylamin Amphetamin, und ist somit ein Psychostimulans. Fr einen Rausch, welcher h anhlt, werden mg bentigt. Klassifikation von psychotropen Substanzen Methylendioxyamphetamin.

Die fr einen Rausch erforderliche Dosis ist mit ber mg eher hoch. Der Rausch dauert einige Stunden. Es ist nicht auszuschliessen, dass in einigen Jahren auch Benzylpiperazine auf dem Drogenmarkt angeboten werden. Da keinerlei Zusammenhnge ber Wirkung, Toxizitt, Neurotoxizitt, Abhngigkeitspotential und psychische Vernderungen vorhanden sind, wre es sicher wnschenswert, einige Kenntnisse darber zu erlangen.

Die Benzylamine, welche man erhlt, indem die Aminogruppe der -Phenylalkylamine in die a-Stellung transferiert, knnen auch eine psychotrope Wirkung aufweisen, zumindest zeigt dies [1, S. Pharmakologische und toxikologische Daten fehlen jedoch. Die chemischen Eigenschaften eines Pharmakons werden bestimmt durch: Konstitution Konfiguration KonformationVon diesen Grundcharakteristika hngen wichtige elektronische und stereochemische Eigenschaften ab, die eine biologische Wirkung bedingen oder beeinflussen.

Fr die Wirkung eines Pharmakons sind entscheidend: Unter biopharmazeutischen Parametern sind jene Pharmakoneigenschaften zu verstehen, welche die Pharmakokinetik, d. Wechselwirkung am RezeptorIst das Pharmakon in entsprechender Konzentration an den Wirkort gelangt, so setzt die Wirkung durch Auslsen oder Blockieren eines Effektes ein, und zwar in der Regel durch spezifische Wechselwirkungen des meist kleinen Pharmakonmolekls mit einem makromolekularen Verband Rezeptor wie z.

Die Wechselwirkung mit dem Rezeptor kann in Konkurrenz mit krpereigenen Substanzen wie Hormonen oder Neurotransmittern erfolgen. Ahmt das Pharmakon die Wirkung der krpereigenen Substanz nach, wird es als Agonist oder Mimeticum bezeichnet; unterdrckt es diese Wirkung, so liegt ein Antagonist oder Lyticum vor. Sie wird vielmehr von Coulomb-Krften, Dipol-Dipol-Wechselwirkungen, Wasserstoffbrcken, hydrophoben Wechselwirkungen sowie sehr subtil von der richtigen rumlichen Passung bestimmt.

Die Strke der Wechselwirkung wird durch die Affinitt zum Rezeptor beschrieben. Hohe Affinitt bedeutet meistens eine hohe Wirksamkeit. Die Wirkrichtung, ob agonistisch oder antagonistisch, wird durch die Aktivitt am Rezeptor bedingt.

Grosse Affinitt bedeutet nicht unbedingt grosse Aktivitt, wie die Existenz potenter Antagonisten zeigt. Es kann vermutet werden, dass potente Antagonisten vom Rezeptor zustzlich durch Nebenbindungsstellen gebunden werden, welche nicht mit den fr die Effektauslsung ntigen Rezeptorealen identisch sind. Dementsprechend wird bei Pharmaka gelegentlich auch von einem haptophoren und einem aktiphoren Teil des Molekls gesprochen.

Auf molekularpharmakologischer Ebene kann als gesichert gelten, dass Psychopharmaka auf die Psyche einwirkende Substanzen ihre Wirkung durch Beeinflussung der Neurotransmittoren im ZNS entfalten, wobei nicht nur das Wie" der Wechselwirkung, sondern auch das Wo" bei der hohen Komplexitt dieses Organs von berragender Bedeutung ist.

Das Funktionsprinzip einer Synapse soll in sehr starker Vereinfachung kurz erlutert werden Siehe Abb. Neurotransmittoren werden meist aus Vorstufen in den Nervenzellen selbst synthetisiert und in kleinen Blschen Vesikel gespeichert. Luft nun eine elektrische Entladung Aktions Definitionen und Grundlagen potential durch ein Neuron, so kommt es zur Wanderung der Vesikel an die Oberflche der Zellmembran und zur Ausschttung der bertrgersubstanzen in den synaptischen Spalt Lcke zwischen zwei miteinander verbundenen Neuronen.

Die freigesetzten Transmitter knnen nun mit den postsynaptischen, also hinter dem synaptischen Spalt liegenden Rezeptoren in Wechselwirkung treten. Durch nderung der Eigenschaften der postsynaptischen Membran kommt es entweder zu einer Depolarisation exzitatorischer Transmitter oder zu einer Hyperpolarisation inhibitorischer Transmitter.

Oft bewirkt der freigesetzte Transmitter selbst im Sinne einer Gegenkopplung durch Wechselwirkung mit einem prsynaptischen Rezeptor eine Begrenzung der Transmitterfreisetzung. Vereinfachtes Funktionsschema der synaptischen Reizbertragung zwischen zwei Nervenzellen nach [19]. Blut-Hirn-Schranke [58]Die Nervenzellen des Gehirns sind sehr empfindlich auf gewisse normale Bestandteile des Blutes oder auf Giftstoffe, welche in die Blutbahn gelangen.

Deshalb ist das Gehirn vom allgemeinen Blutkreislauf durch ein als BlutHirn-Schranke bezeichnetes Filtrationssystem isoliert. Die Wirksamkeit dieser Schranke beruht darauf, dass die Wnde der Blutgefsse, die das Hirn mit Blut versorgen, nur fr bestimmte Molekle durchlssig sind. Des weiteren sind die Blutgefsse von dichten Gliazellen umgeben.

So knnen nur sehr kleine Molekle wie O2 passieren, oder die Molekle mssen in der Definitionen und Grundlagen lipophilen Gliazellenschicht lslich sein. Daher passieren weniger polare lipophile Molekle wesentlich besser die Blut-Hirn-Schranke als polarere.

Nervenzellen und Neurotransmitter[45,56,58]Die Nervenzellen haben die gleichen biochemischen Eigenschaften wie alle anderen lebenden Zellen. Sie weisen aber noch besondere Eigenschaften auf: Sie knnen Nervensignale erzeugen, verarbeiten und weitergeben Bildung und Freisetzung von Botenstoffen Neurotransmittern Aufrechterhaltung des Konzentrationsgeflles von Ionen an ihren MembranenAn der Synapse Nervenende veranlasst die Ankunft eines Nervensignals die Freisetzung von Transmittermoleklen aus dem Ende der Nervenfaser.

Diese Molekle diffundieren durch den Spalt und reagieren mit den Empfngerstellen Rezeptoren in der Membran der Nervenzelle, wodurch sich die elektrische Aktivitt dieser Nervenzelle ndert. Ein Neurotransmitter wirkt entweder erregend oder hemmend auf die Ttigkeit der Zelle, mit welcher er reagiert. Es besteht folgende Einteilung von Neurotransmittoren: Adenosintriphosphat und AdenosinIm nachfolgenden sollen nur die wichtigsten Neurotransmitter kurz vorgestellt werden.

Acetylcholin ist unter anderem wichtig fr das motorische Nervensystem. Die stetige Hypermotorik z. Zittern von Parkinson-Patienten wird durch einen relativen berschuss von Acetylcholin erklrt.

Beim ParkinsonSyndrom kommt es durch die aufgrund des Dopaminmangels verringerte Erregung von Dopamin-Rezeptoren und die gleichzeitig verstrkte Stimulation von Glutamat-Rezeptoren zu einer erhhten Acetylcholinfrei setzung. Definitionen und Grundlagen Adrenalin: Adrenalin wird als Nebennierenhormon im Nebennierenmark gebildet. Des weiteren wird der oxidative Stoffwechsel in den Zellen gesteigert.

Dadurch wird eine erhhte Einsatzbereitschaft des Organismus erreicht, sei es zu Arbeit, Angriff oder Flucht. In Stresssituationen erhht sich die Adrenalin-Ausschttung. Als Sympathikomimetikum erhht Adrenalin die Kontraktionskraft und die Schlagfrequenz des Herzens, die Blutgefsse der Haut, Schleimhute und Bauchorgane werden verengt, die Gefsse der Skelettmuskeln und Leber werden erweitert.

Vermutlich steuert Adrenalin auch die Atmung. Dopamin beeinflusst unter anderem die hormonale Steuerung und die gefhlsmssige Reaktion auf Umwelteinflsse.

Die Willkrmotorik und psychische Prozesse werden durch Dopamin beeinflusst. SchizophreniePatienten weisen einen Defekt bei der Funktion von Dopamin auf. Sie reagieren gegenber einer Dopamin-Ausschttung berempfindlich. Der Parkinsonismus ist hingegen eine Folge des Dopaminmangels in der substanzia nigra des striatums. Noradrenalin wird im Nebennierenmark als Hormon und im Gehirn als Neurotransmitter des adrenergen Nervensystem gebildet.

Noradrenalin wirkt blutdruckerhhend, beruhigt die glatte Muskulatur und regt den Herzmuskel an. Serotonin ist im Tier- und Pflanzenbereich weit verbreitet. Es wirkt ebenfalls blutdrucksteigernd.

Durch Umwandlung von Serotonin in Melatonin wird die innere biologische Uhr gesteuert z. Die Beeinflussung der Serotoninausschttung durch psycho Definitionen und Grundlagen aktive Substanzen bewirkt Vernderungen weiterer Transmittersysteme, so dass nicht direkt die erhhte Serotoninausschttung fr alle psychotropen Effekte verantwortlich gemacht werden kann.

GABA ist der bedeutsamste, zentral hemmende bertrgerstoff. Die Strukturen der wichtigsten NeurotransmitterZusammenfassung: Zum bertragen eines Impulses zwischen zwei Nervenenden sind chemische bertrgerstoffe notwendig. Diese chemischen Stoffe Neurotransmitter werden in der Nervenzelle hergestellt, in Blschen gespeichert und durch einen elektrischen Reiz in den Spalt zweier Nervenenden Synapse freigesetzt.

Passt der freigesetzte Stoff auf den Rezeptor postsynaptische Membran , so wird die Erregung weitergeleitet. Die Erreger mssen jedoch wieder entfernt werden, um eine Dauererregung zu verhindern.

Dies geschieht durch einen Abbau oder das Blschen nimmt den Transmitter wieder zurck. Die Beurteilung der Wirkungsweise eines Psychotomimetikums wird dadurch stark erschwert, dass die Beeinflussung eines einzigen Neurotransmitters nahezu immer andere Transmittersysteme in Verschiebung bringt. Interessant und von Bedeutung ist, dass Transmittersysteme durch Psychotherapie und Musik beeinflussbar sind.

In diesem Kapitel soll nhergebracht werden, worum es sich dabei handelt und was die Grnde fr diese Vorsichtsmassnahmen sind. Dies ist ein Enzym-System, welches im Organismus fr den spezifischen Abbau von organischen Aminen verantwortlich ist via oxidative Desaminierung. Wren diese nicht vorhanden, so wrden einmal in den Krper gelangte oder von ihm selber produzierte toxische Amine nicht mehr abgebaut. Das bedeutet, sie blockieren dessen natrliche Aufgabe.

Die Liste zeigt, dass eine Vielzahl von Sachen nicht kombiniert werden drfen. Beispielsweise gibt es Indianerstmme, welche Rituale mit Harmin-haltigen und gleichzeitig anderen Pflanzen durchfhren.

Nur so ist ein gefahrloser Ablauf des Harmin-Rausches gewhrleistet. Es ist beachtlich, dass solche Urkulturen dies ohne jegliche Kenntnisse der Chemie oder unserer" Pharmakologie entdeckt haben. MAO-Hemmer behindern diese Funktion. Somit knnen einmal in den Krper gelangte Amine nicht mehr gengend abgebaut werden, so dass sich diese Stoffe u. Es ist daher von grosser Wichtigkeit, sich bei einer beabsichtigten Einnahme zuvor genaustens ber die Vorbereitung, das Verhalten whrend und nach der Wirkungszeit eines MAO-Hemmers zu informieren.

StereochemieBegriffe wie Enantiomere", chirale Verbindung", Racemat" usw. Um diese zu verstehen, werden sie im folgenden Kapitel erklrt. ChiralittDas Wort chiral" stammt aus dem Griechischen: Unter Chiralitt versteht man ganz allgemein die Eigenschaft eines Objektes, sich von seinem Spiegelbild zu unterscheiden. Beispielsweise sind die Hnde chiral, denn sie verhalten sich wie Bild und Spiegelbild; sie sind nicht deckungsgleich deckungsgleich bedeutet: Beide Objekte knnen so bereinander gelegt werden, dass sie die selbe Form bilden.

Damit ein Molekl chiral ist oder mehrere Chiralittszentren aufweist mssen einige Voraussetzungen erfllt sein. Versucht man in Gedanken diese Molekle mit ihren Spiegelbilder zur Deckung zu bringen durch drehen , so erkennt man, dass dies nur beim untersten Molekl nicht mglich ist. Dieses unterscheidet sich in einer Hinsicht von den anderen: Daraus lsst sich schliessen: Trgt ein Atom vier verschiedene Reste Atome oder Atomgruppierungen , so ist das betreffende Zentrum chiral.

Das Zentrum wird als Chiralittszentrum oder auch als asymmetrisches Atom bezeichnet. Man darf jedoch nicht von chiralen Atomen sprechen es ist ja nicht das Atom, sondern die Anordnung um das Atom herum, welche die Chiralitt ausmacht. Das Zentralatom ist meistens Kohlenstoff. Chiralitt tritt aber auch bei Stickstoff bei sterisch fixierten Stickstoff- oder quartren Ammonium-Verbindungen , Phosphor und Metall-organischen Verbindungen auf.

Man bezeichnet die beiden Formen Bild und Spiegelbild als optische Antipoden. Als achiral werden Molekle ohne Chiralittszentrum bezeichnet. Eine Verbindung ist als prochiral zu bezeichnen, wenn diese nach dem Umsetzten mit einem Reaktionspartner chiral sein kann. Bild und Spiegelbild von Moleklen. Nur das Unterste ist chiral: Optische AktivittUnter optischer Aktivitt versteht man die Eigenschaft von chemischen Verbindungen, die Polarisationsebene von polarisiertem Licht um einen bestimmten Winkel zu drehen.

Um den Betrag des Winkes zu messen verwendet man das Polarimeter Abb. Das Licht, welches nach dem Polarisator nur noch eine Schwingungsebene aufweist, passiert anschliessend ein Gefss, welches eine Lsung der Verbindung enthlt. Ist die Verbindung optisch aktiv, so vermag sie die Schwingungsebene des Lichtes um den Winkel oc zu drehen.

Der Analysator, welcher ebenfalls nur dann Licht passieren lsst, wenn die Schwingungsebene des Lichts mit den dnnen Spalten bereinstimmt, wird so gedreht bis das Licht passieren kann. Danach kann der Winkel a abgelesen werden. Definitionen und Grundlagen Das Phnomen der optischen Aktivitt ist quantenmechanischer Natur und dementsprechend kompliziert.

Grundstzlich vermgen nur chirale Verbindungen die Schwingungsebene von polarisiertem Licht zu drehen In seltenen Fllen zeigen auch Konformere dieses Verhalten.

Herstellung von polarisiertem Licht. Beim Bezeichnen chemischer Verbindungen, welche optisch aktiv sind, wird dem chemischen Namen die Drehrichtung der Polarisationsebene vorangestellt: Definitionen und Grundlagen Bei optisch inaktiven Verbindungen wird oft dl oder d,l vorangesetzt. Dadurch wird die Verwirrung riesig. Der Begriff leitet sich aus der lateinischen Bezeichnung fr Traubensure, Acidum racemicum" ab; Traubensure ist ein racemisches Gemisch.

IsomerieTragen zwei Verbindungen die gleiche Summenformel jedoch eine andere Atomverknpfung, so sind diese isomer. Zwei Verbindungen mit gleicher Summenformel und gleicher Atomverknpfung mit unterschiedlicher Anordnung der Substituenten an einem oder mehreren chiralen Zentren sind stereoisomer. Definitionen und Grundlagen Enantiomer: Zwei Stereoisomere, die sich wie Bild und Spiegelbild verhalten, sind enantiomer. Sie unterscheiden sich nur durch die absolute Konfiguration, sie werden auch als Konfigurationsisomere bezeichnet.

Gemss Definition ist bei Enantiomeren das ganze Molekl chiral. Zwei Stereoisomere, die sich nicht wie Bild und Spiegelbild verhalten sind diastereomer. Diastereomere knnen entweder chiral oder achiral sein.

Achiral sind sie dann, wenn sie zur Deckung gebracht werden knnen. Dies wird auch als meso-Yorm bezeichnet. Zwei Stereoisomere, die sich nicht wie Bild und Spiegelbild verhalten und durch Rotation und Umklappen ineinander berfhrt werden knnen sind konformer.

Man verwendet auch die Bezeichnung Konformationsisomere. Sie ist nicht zu verwechseln mit dem optischen Drehsinn. Sie ist auch bei Verbindungen mit mehreren chiralen Zentren anwendbar. Diese gengen fr einfache Molekle: M nach vorne nach hinten auf der Papierebene Definitionen und Grundlagen 1. Zuteilen der Prioritt nach Ordnungszahl aus dem Periodensystem. Die Hchste Ordnungszahl entspricht der hchsten Prioritt: Bei Kohlenstoff-Resten entscheidet der Verzweigungsgrad: Hochverzweigt entspricht hoher Prioritt hier im Beispiel nicht relevant.

Falls an der ersten Stelle nach dem chiralen Zentrum zwei gleiche Atome vorhanden sind, werden die an der nchsten Stelle liegenden Atome verglichen, um die Prioritt der Reste zu bestimmen hier im Beispiel nicht relevant.

Vom asymmetrischen Zentrum aus wird in die Richtung des Substituenten der tiefsten Prioritt geschaut: Hier in Richtung des H: Falls dies im Uhrzeigersinn geschieht: Rectus Falls im Gegenuhrzeigersinn: Definitionen und GrundlagenBeobachterOder von vorne: Rckwrtsgezhlt der neunte Buchstabe des ABC. Es ist selbst das Stammskelett mehrerer nichtheterocyclischer Alkaloide mit anregender bis berauschender Wirkung wie Ephedrin und Mescalin, aber auch die Leitstruktur zahlreicher synthetischer Prparate, die sich auf dem illegalen Betubungsmittelmarkt verbreiten.

Diese -Phenyletylamin-Derivate werden systematisch weiterentwickelt, z. Ziel dieses einfachen drug design" ist, neue Wirkstoffe, die noch nicht dem Betubungsmittelgesetz unterliegen oder patentrechtlich geschtzt sind, ohne grossen apparativen Aufwand in Underground laboratories" aus einfachen Ausgangschemikalien herzustellen.

Diese sollen dann vorbergehend ohne strafrechtliche Risiken mit grossen Gewinnspannen vermarktbar sein. Solche Prparate werden international als designer drugs" bezeichnet.

Dieser Ausdruck hat sich im deutschen Sprachgebrauch eingebrgert, obwohl man unter einer Droge" eigentlich getrocknete Pflanzenteile wie Samen, Wurzeln, Bltter, Stengel, Blten, Frchte oder aus Pflanzen gewonnene, chemisch nicht weiter bearbeitete Produkte z. Bis heute sind rund -Phenylalkylamine hergestellt worden, und es ist naheliegend, dass fortlaufend neue dazukommen.

Sie sttzt sich auf die immer wieder vorkommenden Grundskelette. Die wichtigsten Grundskelette sind: Steht fr die Anordnung 2,5-Dimethoxy" in -Phenylethylaminen. Hier bezeichnet X" den Substituent, welcher in Position 4 angebracht ist im Schema als R" bezeichnet.

Steht fr die Anordnung 2,5-Dimethoxyalkylthio" in -Phenylethylaminen. Die Namensgebung entspricht der individuellen Bezeichnung nach Shulgin [1]. Steht fr die Anordnung 2,5-Dimethoxy-3,4-dialkyr oder 2,5-Dimethoxy-3,4-trimethylen; -tetramethylen" usw. Hier bezeichnet X44 den Substituent, welcher in Position 3 und 4 angebracht ist im Schema als R" bezeichnet. Steht fr die Anordnung 2,5-Dimethoxy" in Phenylisopropylaminen Amphetaminen.

Steht fr die Anordnung 2,5-Dimethoxyalkylthio" in Phenylisopropylaminen Amphetaminen. Steht fr die Anordnung 2,5-Dimethoxy-3,4-dialkyl" oder 2,5-Dimethoxy-3,4-trimethylen; -tetramethylen" usw. Hier bezeichnet X" den Substituent, welcher in Position 3 und 4 angebracht ist im Schema als R" bezeichnet. Steht fr die Anordnung 3,4-Methylendioxy" in -Phenylethylaminen oder Phenylisopropylaminen Amphetaminen.

Steht fr Trimethoxy" in Phenylisopropylaminen Amphetaminen. Namensgebung erfolgt nach der individuellen Bezeichnung nach Shulgin [1]. Stehen fr Trialkoxy" in Phenylisopropylaminen Amphetaminen , wobei die Alkylreste nur aus Methyl und Ethyl bestehen beide sind vertreten. Struktur-WirkungsbeziehungenAm -Phenylethylamin- und besonders Phenylisopropylamin-Typ Amphetamin-Typ wurden wohl die umfassendsten Untersuchungen zur Klrung der Frage nach dem optimalen Substitutionsmuster durchgefhrt.

Viele Verbindungen wurden synthetisiert und tierexperimentell auf ihre Wirkung geprft. Von den meisten liegen auch Ergebnisse ber die Wirkung am Menschen vor. Bemerkenswert ist, dass das unsubstituierte -Phenylethylamin keine psychotrope Wirkung aufweist. Die chemische Struktur hat bei allen -Phenylalkylamin-Derivaten einen wesentlichen Einfluss auf die pharmakologischen Wirkungen der jeweiligen Verbindung.

Durch geeignete Substitution oder durch geringe Abwandlung einer bekannten aktiven Verbindung knnen gezielt" Molekle mit neuen pharmakologischen Eigenschaften geschaffen werden. Aus dem usserst umfangreichen Material lassen sich folgende Struktur-Wirkungsbeziehungen ableiten: Phenylisopropylamin-Derivate wirken meist strker als die entsprechenden -Phenylethylamine, l-Phenylaminobutane und hhere 1-Phenylaminoalkane verlieren oft ihre Wirkung.

Durch Ethylierung der Aminogruppe verliert das PhenylisopropylaminDerivat die halluzinogene Wirkung gnzlich. Mehrere Methoxy-Gruppen am Aromaten sind offenbar wesentlich. Zwei benachbarte Methoxy-Substituenten knnen auch durch eine Methylendioxy-Gruppierung ersetzt werden, was das Merkmal der meisten Entaktogene ist.

Besonders wichtig ist das Substitutionsmuster. Die wirkungsstrksten Prparate sind in Position 2 und 5 meist mit Methoxy-Gruppen substituiert. Dazu kommt ein Substituent an C-4, dessen Aufgabe wohl auch in der Blockierung eines metabolischen Angriffs an diesem C-Atom liegt, der das Molekl inaktiviert.

Ein hochwirksames Psychedelikum sollte demnach ein Phenylisopropylamin mit freier Aminogruppe, 2,5-Dimethoxy-Substitution und einem Substituenten an C-4 im Aromaten sein.

Daraus ergibt sich die magische Zahl 2,4,5. Diese sind bei den psychoaktiven Substanzen von grosser Bedeutung. So zeigt sich, dass in den 4-substituierten 2,5-Dimethoxyamphetaminen der Substituent an C-4 eine gewisse Raumfllung molare Refraktion nicht berschreiten sollte.

Um den Grssenvergleich zu visualisieren, wurden DOB 2,5-Dimethoxybromamphetamin und 2,5-Dimethoxytert-butylamphetamin mit dem Programm Hyperchem optimiert molekularmechanisch Weitere Einflussparameter auf die biologische Aktivitt: Ursache dafr ist, dass diese Enantiomere direkt an einem Rezeptor wirken.

Dabei hat das S -Enantiomer einen direkten Effekt auf den Rezeptor, wobei das R - Enantiomer indirekt wirkt es setzt den Neurotransmitter Serotonin frei. Aufgrund des unterschiedlichen Wirkortes und damit unterschiedlicher Wirkart der beiden Enantiomeren kann fr manches racemische Gemisch von psychoaktiven Phenylisopropylaminen eine komplexere, andere Wirkung als von den reinen Enantiomeren erwartet werden. SynthesestrategienEs gibt zwei Grundprinzipien fr die Herstellung von -Phenylalkylaminen.

Diese sollen im folgenden kurz erlutert werden. Zuerst werden durch elektrophile Substitution die Substituenten in den Aromaten 1 eingefhrt. Anschliessende Reduktion mit Lithiumaluminiumhydrid liefert das primre Amin 5. Wird dieses mit Lithiumaluminiumhydrid reduziert, so erhlt man das sekundre Amin 7. Diese Methode eignet sich vor allem fr die Synthese von -Phenylethylaminen und Phenylisopropylaminen.

Zuerst gilt es den Aldehyd 3 herzustellen, wie bereits oben beschrieben. Die Dehydration liefert das Olefin 9. Dieses kann mit H2O2 zum Epoxid oxidiert werden, welches mit wssriger Sure zum vicinalen Diol und anschliessend zum Keton 10 umgesetzt wird. Durch reduktive Aminierung von 10, z. Stereoselektive Synthese von PhenylalkylaminenStereoselektive Synthesen werden bentigt, um optisch reine Enantiomere zu erhalten. Fr die psychotherapeutische Anwendung von chiralen Substanzen sind Studien ber die biologische Aktivitt der optisch reinen Enantiomere ntig.

In [31] wird das Keton 1 mit optisch aktivem 1-Phenylethylamin 2 zum Imin 3 umgesetzt. Zuletzt wird die Phenylethyl-Gruppe am Stickstoff durch katalytische Hydrierung entfernt und man erhlt das Amin 5. Asymmetrische Synthese nach [31] von Phenylalkylaminen ausgehend von Ketonen. Der Nachteil dieser Methode ist die oft aufwendige Herstellung der bentigten Ketone. Eine neuere Methode ist publiziert worden [38] Schema 2. Um die Hydroxygruppe zu entfernen, ohne dass eine Racemisierung erfolgt, wird eine intramolekulare" Urethan-Schutzgruppe eingefgt.

Asymmetrische Synthese nach [38] von Phenylalkylaminen, ausgehend von den leicht zugnglichen Aldehden Hier Piperonal 6. Die Wirkungszeit ist bei beiden Konsumationsarten h. Oral tritt die Wirkung nach 30 Minuten bis einer Stunde, ber die Nasenschleimhaut nach Minuten ein. Die maximale Wirkung ist im Normalfall nach Die Wirkung klingt dann erstaunlich schnell, d. Nach einer Gesamtzeit von Stunden ist mehr oder weniger wieder der Normalzustand" eingekehrt, der Krper ist im Gegensatz zu anderen Psychotomimetika relativ wenig ausgelaugt".

Zwei Milligramm mehr oder weniger knnen viel bewirken. Das allgemeine Wirkbild von 2C-B ist wie folgt: Da 2C-B relativ schwierig optimal zu dosieren ist, kann die Reise" schon einmal als BadTrip verlaufen. Falls zu viel eingenommen wurde, kann das Erlebnis als erzwungen und unangenehm empfunden werden. Die optischen Erlebnisse sind geprgt von symmetrischen Mustern, Farbenvielfalt und Brillanz. Das Wirkungsmuster entspricht dem einer kleineren Dosis, die Effekte sind jedoch ausgeprgter, so treten z.

Es wird berichtet, mit hohen Dosen erreiche man intensivste Farbenwelten, welche mit LSD nur schwer zugnglich seien. Im allgemeinen findet man nach der Wirkung von 2C-B leicht Schlaf.

Die Wirkung ist bei der relativ geringen Dosis schwierig zu erkennen, wenn der Konsument zuvor keine Sitzung mit hheren Dosen durchgefhrt hat. Ich fhlte eine leichte aphrodisierende Wirkung. Die Wirkungszeit betrug Stunden. Zu Hause Ich hatte ein ziemlich anstrengendes Wochenende hinter mir und hatte etwa nur zwei Stunden geschlafen.

Deshalb zgerte ich ein bisschen, mir das 2C-B zuzufhren. Es war schon einige Zeit her, als ich das letzte mal Lysergsurediethylamid zu mir nahm und ich hatte keine Ahnung, wie ich auf diese neue Substanz ansprechen wrde. Ich entschloss mich fr einen gemtlichen Abend in meiner Wohnung mit dezenter Musik.

Meine Freundin war bei mir und begleitete mich auf meiner bevorstehenden Reise, ohne selber vom verbotenen Apfel zu essen. Erstaunlich schnell begann das 2C-B zu wirken. Schon nach einigen Minuten, so bildete ich mir ein, sprte ich einen leichten Schleier vor meinem Gesicht; nur ganz leicht und sehr angenehm. Meine Freundin und ich fhrten ein Gesprch, dem ich mit zunehmender Verwirrung kaum mehr folgen konnte.

Ich empfand meine Gefhlswelt geffnet, als ob ich jedes Gefhl und jeden Sinn urpltzlich in mir aufsaugen wrde. Doch ein typisches Merkmal des LSD Beim LSD-Trip hatte ich immer das leicht beklemmende Gefhl, mein Gegenber wrde mich nicht verstehen, knne meine Gefhle nicht nach vollziehen und jeder verwirrte Versuch durch Erklrungen diese Unsicherheit zu bndigen, scheiterte und endete meistens in noch grosseren Missverstndnissen.

Ganz anders bei dieser Substanz, ich fhlte mich whrend des ganzen Trips von meiner Freundin verstanden. Whrend ich beim LSD auf nur kleine Anschuldigungen oder Kritik bersensibel reagierte und dies mein Flash whrend der gesamten ,Reise4 nachhaltig beeinflussen konnte, waren auch kleine Sticheleien von meiner Freundin kein Problem fr mich. Visuell kam ich voll auf meine Kosten: Halluzinationen wie ich sie nur vom reinen LSD kannte, erfreuten ca.

IV2 Stunden nach der Einnahme mein Herz: Ultraviolette Punkte tanzten vor meinem Gesicht, der Verputz an den Wnden verflssigte sich und tropfte vor meinen Augen auf den Boden. Als absoluten Hhepunkt empfand ich das Betrachten einer Fotografie meiner Freundin: Das Gesicht erschien mir wie in einem aufwendig gemachten Hologramm, ihre Augen begannen zu blinzeln, und ihr Gesicht vernderte sich immer wieder.

Einmal lachte mich sogar der selige Elvis aus dem Bild an. Alles in allem ein schner Trip Nach fnf bis sechs Stunden legte sich der Rausch so langsam und gemtlich wie er begonnen hatte, und ich schlummerte zufrieden ein.

Der Eintritt der Wirkung machte sich als erstes durch die vernderte visuelle Wahrnehmung bemerkbar. Die Umgebung erschien etwas kantiger und schrfer, die betrachteten Objekte empfand ich organischer.

Dieser Zustand war von starkem Essenstrieb Fresslust begleitet. Die Stimmung war sehr humoristisch!!! Der Effekt machte sich zuerst physisch bemerkbar: Der ganze Krper wurde mit Energie durchflutet, manchmal kam es zu ganzkrperlichen Orgasmen. Die Umgebung zeichnete sich in goldenen, glnzenden Farben ab.

Besonders beim Betrachten von Pflanzen und Bumen sah ich spektakulre kaleidoskopische Formen, die Bltter und ste waren geometrisch perfekt angeordnet. Punktfrmige Lichtquellen brachten ganze Regenbgen zum Erscheinen.

Immer wieder hatten wir lang andauernde Lachkrmpfe. Sonst wild herumliegende Gegenstnde bildeten auf einmal ein Escher-Bild und Linien oder Steine auf dem Boden formten einen zweiten, transparenten Boden.

Ich kann mich nicht erinnern, dass es jemals so heftig war. Zu Beginn war ich Ich fhlte mich erotisiert. Ich hatte irgendwie einen Krperorgasmus. Die Musik und die Lichter wurden psychedelisch. Es war toll zu tanzen, aber der DJ war schlecht, oder er machte es mit Absicht Idiot. Ich diskutierte viel mit Freunden. Nach zwei Stunden verliessen wir die Party, und wir machten uns mit dem Auto auf den rund 50km langen Heimweg.

Es war nicht einfach, unter Einfluss von 2C-B zu fahren. Zu viele psychedelische Eindrcke, zu verndert. Die Strasse war wirklich merkwrdig. Die Sachen kamen uns auf eine komische Art entgegen. Wir entschieden uns, kurz anzuhalten. In der Ferne sahen wir eine beleuchtete Sitzbank neben einer Kirche, und wir sagten uns: Das ist extra fr uns. Wir diskutierten etwa eine Stunde, whrend wir die Bume, die Lichter und den Himmel betrachteten.

Die Vgel waren zu vernehmen. Wie zwei Ausserirdische, die kamen, um die Erde zu entdecken. Als wir aufbrachen, wurde es Tag. Die Umgebung vernderte sich, es war alles sehr elektronisch. Der Rasen war fluoreszierend, synthetisch. Spter, als wir zu Hause ankamen, redeten wir viel, vielleicht zu viel. Ich finde, man redet unter 2C-B zu viel. Ich habe das Gefhl, man interpretiert nicht sehr feinfhlig.

Aber manchmal ist es besser, ein bisschen hart zu sein. Whrend des Einfahrens versprte ich eine belkeit. Ich fhlte kein richtiges Ansteigen der Wirkung, auf einmal war es einfach da. Es war etwas wie ein LSD-Trip. Ich hatte sehr heiss im Kopf und im Krper. Ich atmete heftig, schwitzte und hatte Hhnerhaut.

Ich hatte das Gefhl, mein Krper wrde anschwellen, so dass wir das den Doppel-airbag-Kompressor oder Michelin-Mnnchen nannten. Zeitweise hatte ich das Gefhl, ich wrde mit riesigen aufgeblasenen Schuhen herumlaufen. Irgendwann werde ich davonfliegen. Es war wssrig, und eine Menge optische Vernderungen, mit offenen und geschlossenen Augen. Es sah aus wie ein Eispalast hnlich wie mit Psilocybin, aber elektronisch.

Ein merkwrdiges Phnomen, wenn ich anderen Menschen ins Gesicht schaute: Ich sah selbst einen Boden unter dem Boden. Ich sah mich unter dem Wasser im Meer, mit fluoreszierenden Farben.

Nach 6 Stunden wieder im Normalzustand. Um die gleiche Wirkung zu erreichen, gengt jeweils die halbe Menge. Es ist nicht anzuraten, aus bermut oder Tollkhnheit mehr als 15mg mit der Nase zu nehmen dies entspricht einer oralen Dosis von etwa 30mg!

Ein grosser Vorteil dieser Aufnahme ist das sehr elegante Herantasten an die optimale Menge, denn Der Nachteil dieser Einnahmeart liegt darin, dass die ersten 10 Minuten z. Dafr verantwortlich ist das Brennen des schlecht wasserlslichen 2C-B auf der Schleimhaut. Ist es einmal gelst, so wird es von der Nasenschleimhaut resorbiert, und der Schmerz nimmt ab.

Verwendet man das Acetat- oder Bromid-Salz, so versprt der Konsument nahezu keine Reizung, da diese Salze besser wasserlslich sind. Die Wirkung von 2C-B wird dadurch verstrkt und teils auch verndert: Die vernderte optische Wahrnehmung tritt schon bei geringeren Dosen ein. Nach dem Schliessen der Augen bleiben betrachtete Gegenstnde noch einige Zeit bestehen. Dabei steigt dem Betroffenen der Rausch viel mehr in den Kopf. In der Literatur z. Aus verschiedenen Quellen geht hervor, dass eine umgekehrte Einnahme ebenfalls gngig ist.

Fr unerfahrene Personen ist eher die erste Variante vorzuziehen. Die durch diese Kombination erreichten Welten werden oftmals als das perfekte Ding bezeichnet. Die ersten Anzeichen der Wirkung usserten sich nach etwa 45 Minuten in der vernderten optischen Wahrnehmung.

Auf einmal war ich ganz wild darauf, Objekte zu beobachten. Jeder Gegenstand war umhllt von verschiedenfarbenen Schichten, hnlich den Farbbndern, die sich bilden, wenn Benzin auf einer nassen Strasse schimmert.

Zeitweise kam das Gefhl vom vlligen Abwesendsein auf. Published online Feb Author information Article notes Copyright and License information Disclaimer. Accepted Jan 2. This article has been cited by other articles in PMC.

Associated Data Supplementary Materials Fig. Open in a separate window. Table 1 Information regarding the taxa included in this study. Upper Muschelkalk, Anisian, Middle Triassic 0. Falang Formation, Anisian, Middle Triassic 0. Guanling Formation, Carnian, Upper Triassic 0. Upper Muschelkalk, lower Ladinian, Middle Triassic 0.

Carnian, Upper Triassic 0. Kössen Formation, Rhaetian, Upper Triassic 0. Rhaetian, Upper Triassic 0. Falang Formation, Carnian, Upper Triassic 0. Discussion Our results follow a clear phylogenetic trend Fig. Chinese taxa The dental morphology of the Chinese taxa has provided valuable data for future comparative and phylogenetic analyses.

Tooth replacement rates While we have demonstrated the patterns of placodont tooth replacement in this paper, the rate at which this occurred remains unclear. Concluding remarks Placodonts have a unique and highly specialised dentition for duraphagous feeding, and the methods of tooth replacement required for this are equally unique.

Supporting Information Additional Supporting Information may be found in the online version of this article: Click here to view. Recherches sur les Poissons Fossiles. Imprimaire de Petitpierre; Das Gebiss der Sauropsiden. Tooth replacement in the Slow worm Anguis fragilis. The dentition of agamid lizards with special reference to tooth replacement. Dentitional organization and function in a Triassic reptile.

Evolution of high tooth replacement rates in sauropod dinosaurs. Tooth Replacement Phenomena in the Lower Vertebrates. University of Toronto Press; Biology of the Reptilia. Daily deposition of dentine in juvenile Alligator and assessment of tooth replacement rates using incremental line counts. Stratigraphy of marine reptiles in the Triassic of Central Europe. Zent Geol Paläontol Teil I. S Afr J Sci. Tooth function and replacement in early Mesozoic ornithischian dinosaurs: Placochelys placodonta aus der Obertrias des Bakony.

Resultate der Wissenschaftlichen Erforschung des Balatonsees, 1. Heterodonty and patterns of tooth replacement in Crocodylus niloticus. A long term study of the tooth replacement phenomenon in the young green iguana, Iguana iguana. Über das Gebiss von Cyamodus.

Mitt Paläontol Inst Univ Zür. Li C, Rieppel O. A new cyamodontoid placodont from Triassic of Guizhou, China. Mahler DL, Kearney M. The palatal dentition in squamate reptiles: Fieldiana Zool N Ser. Tooth histology, attachment, and replacement in the Ichthyopterygia reviewed in an evolutionary context.

Mazin J-M, Pinna G. Palaeoecology of the armoured placodonts. The systematic position of Lanthanotus and the affinities of the anguinomorphan lizards. Bull Am Mus Nat Hist. Psephoderma alpinum aus dem Dachsteinkalke der Alpen. Meyer und Professor Rudolph Wagner.

The braincase and inner ear of Placodus gigas Sauropterygia, Placodontia — a new reconstruction based on micro-computed tomographic data. European origin of placodont marine reptiles and the evolution of crushing dentition in Placodontia. Abh Schweiz Paläontol Ges. Pinna G, Nosotti S. Anatomia, morfologia funzionale e paleoecologia del rettile placodonte Psephoderma alpinum Meyer, Jaw growth and tooth replacement in Captorhinus aguti Reptilia: Tooth replacement in anguinomorph lizards.

Tooth implantation and replacement in Sauropterygia. Feeding mechanics in Triassic stem-group sauropterygians: Zool J Linn Soc. The microstructure of reptilian tooth enamel: Reihe A, Geol Paläontol. Historical Biology, iFirst article, , 1—19, doi: A new procolophonid from the Upper Triassic of Texas, with a description of tooth replacement and implantation.

Paleoenvironment of extraordinary fossil biotas from the Upper Triassic of Italy. Biology of tooth replacement in amniotes. Int J Oral Sci. Beiträge zur Entwicklungsgeschichte von Zähnen und Gebiss der Reptilien. Über die Anlage und Entwicklung der Zähne. Support Center Support Center.

Please review our privacy policy. Placodus gigas Agassiz Upper Muschelkalk, Anisian, Middle Triassic. Near Bayreuth, Bavaria, Germany. Yangjuan Village, Guizhou Province, China. Falang Formation, Anisian, Middle Triassic. Sinocyamodus xinpuensis Li Guanling, Guizhou Province, China. Guanling Formation, Carnian, Upper Triassic. Upper Muschelkalk, lower Ladinian, Middle Triassic. Cyamodus muensteri Agassiz Cyamodus rostratus Münster Protenodontosaurus italicus Pinna Macroplacus raeticus Schubert-Klempnauer Kössen Formation, Rhaetian, Upper Triassic.

Psephoderma alpinum Meyer Xinpu, Guizhou Province, China. Falang Formation, Carnian, Upper Triassic.