Optimierung

Sichler Haushaltsgeräte Kompakter Kehr- und Wischroboter PCR bei PEARL jetzt günstig kaufen - Top Marken Top Kundenbewertungen Riesen Auswahl Jetzt sparen.

Hat man beide Roboter, kann man diese also beide zur App hinzufügen und damit steuern, wobei allerdings die App beim Xiaomi Roborock mehr interessante Funktionen bietet, dazu gleich mehr. Man darf niemlas auf geöltem Boden nur mit Wasser wischen, umgerechnet auf ml Wassertank, müsste man ca. Von allen getesteten Saugrobotern kommt hier bislang nur der Vorgänger Xiaomi Mi wirklich heran. Antworten Ima Buxton

Angebote bei Dänisches Bettenlager

Computer, Kamera, Musik Player, Telefon – was ein Handy alles sein kann. Schaut man selbst gerade einmal nicht auf das Display seines Handys, fällt einem auf, dass es .

Ab sofort erledigt das der kabellose Wischroboter für Sie - vollautomatisch. Er wischt und fegt gleichzeitig. Ob beim Trocken- oder Nassputzen: So werden auch schwer erreichbare Stellen, z. Einfach eines der mitgelieferten Trockentücher aufspannen, und schon geht es los! Für Trocken- und Feuchtreinigung 2 Modi wählbar mit nur einem Knopfdruck: Erkennt Abgründe und verhindert Abstürze Praktisch: Bodenreiniger, sichler, Vollautomatischer, Roboter Staubsauger.

Das Gerät kann z. Hundebesitzer das tägliche Leben erleichtern. Dieses Produkt per E-Mail weiterempfehlen. Ihr cleverer Helfer putzt vollautomatisch Teppich, Parkett, Fliesen Saugt und wischt automatisch: Hält Sicherheitsabstand und umfährt Hindernisse.

Beliebte Produkte passend dazu:. Kehr-Roboter PCR mit rotiere Kompakter Kehr- und Wischroboter Kehr- und Wischroboter Zubehör. Ihr flacher Putzteufel kommt überall hin: Geprüfter Versandrückläufer zum Toppreis - mit 24 Monaten Gewährleistung!

Folgendes könnte Sie weiterhin interessieren:. Ersatztücher für PV, 25er-Set. Kompaktes Dampfbügeleisen für Rei Zyklon-Staubsauger BLS, 3,6 k Gibt es ein Verlängerungssystem- Hebel oder so? Ich Denke mal, Du wohnst in einem Mietshaus, in der 14ten oder 15ten Etage, wenn die Fenster nicht zu öffnen sind, ist dafür der Hausbesitzer zuständig, die Fenster jedes Jahr mindestens ein mal putzen zu lassen.

Ich wohne auch in einem Hochhaus in der 9ten Etage, habe mich nämlich auch gerade vor einem Jahr erkundigt, beim Amt, die haben mir genau Das empfohlen, das habe ich dann dem Eigentümer gesagt, jetzt lässt er die Fenster von einm Profi putzen, so schreibt es das Gesetz vor, wenn die Fenster nicht zu öffnen sind.

Wenn Dir dabei etwas passiert, bezahlt vermutlich nicht mal Deine Versicherung, bei uns in der Schweiz ist das jedenfalls so. Lass Dich mal beim hauseigentümerverband informieren, Die können Dir weiter helfen, ev. Ich nehme von Vileda den Fensterwischer,den man auf einen Stiel aufstecken kann und der im Gelenk auch zu drehen ist um zb.

Dachfenster von der Seite aus zu putzen. Der Bezug wird dort wie bei einem Bodenwischer von rechts und links drüber gesteckt. Braucht man den Stiehl nicht, nimmt man ihn ab und man hat einen kleinen Handwischer. Die andere Seite hat natürlich die Abziehlippe!. Ich hab so ein Teil mit ausziehbarem Arm von Vileda, der Stiel kann auch genickt werden. Es gibt wirklich kaum etwas zu kritisieren, fast alle wirklich wichtigen Dinge am Roboter wurden richtig gemacht.

Ich habe das Testgerät des Xiaomi Roborock direkt aus China erhalten. Der Verkauf des Xiaomi Roborock ist offiziell gerade erst angelaufen. Gearbest liefert gewöhnlich versandkostenfrei, ich schreibe es diesmal gleich in den Test da dies gewöhnlich sowieso immer wieder oft per E-Mail oder Kommentar von Lesern erfragt wird. Die Lieferzeit ist bei GearBest unterschiedlich, da kommt es drauf an aus welchen Warenlager geliefert wird, das wird bei der Bestellung angezeigt bzw.

Wenn GearBest die Produkte in Europa lagert, kann es manchmal in 2 bis 5 Tagen da sein, aus China oder Honkong kann es aber schon mal 3 bis 4 Wochen dauern nach meiner Erfahrung. Ob das Gerät irgendwann auch von anderen Anbietern in Deutschland angeboten wird, kann ich nicht sagen. Es ist aber durchaus möglich, denn auf dem Saugroboter Roborock haben wir erstmals ein CE-Zeichen gefunden. Dementsprechend hat er übrigens auch einen europäischen Stecker der in deutsche Steckdosen passt.

Damit dürfte das Gerät eigentlich auch in Deutschland offiziell verkauft werden, was beim Vorgänger dem Xiaomi Mi Roboter nicht der Fall war. Ich behalte das ganze mal im Auge, sollten tatsächlich auch deutsche Anbieter hinzukommen, werden wir diese sicher als Bezugsquelle im Preisvergleich unter mit auflisten. Beim Kauf sollte man drauf achten das man die internationale EU Version wählt, dadurch spart man sich den Steckdosen Adapter.

Letzte Aktualisierung am 7. Jetzt mit Wischfunktion, neuer Sensorik und noch mehr App Funktionen. Die hohe Saugkraft und überragende Navigation reinigt einzelne Räume genauso wie ganze Etagen.

Aktuellen Preis bitte über diesen Link abfragen: Kommen wir jetzt aber mal zum Lieferumfang. Die neue Ladestation ist etwas kleiner geworden und besitzt die Ladekontakte am Boden. Neben dem eigentlichen Saugroboter selbst wird natürlich wieder eine automatische Ladestation mitgeliefert.

Diese besitzt gegenüber dem Vorgänger jetzt ein etwas anderes Design und ist zudem deutlich kleiner geworden. Die Ladekontakte sitzen jetzt auch nicht mehr an der Hinterseite sondern wie bei den meisten Saugrobotern auf der Bodenplatte.

Dementsprechend sind natürlich jetzt auch beim Saugroboter selbst die Ladekontakte ebenfalls auf der Unterseite. Der Roboter dockt dadurch auch etwas anders an als das Vorgängermodell, er muss sich jetzt nicht mehr drehen beim automatischen Einparken. Das fand ich fast etwas schade, denn die Drehbewegung den Vorgängers an der Ladestation war immer schön anzusehen.

Allerdings kann ich bestätigen, dass der neue Xiaomi Roborock, trotz dieser Änderungen, genauso sicher und gut andockt wie der Vorgänger. Es gab in den drei Wochen Test nicht ein einziges Problem beim Einparken.

Angenehm ist auch nach wie vor dass der Xiaomi Roborock genau wie sein Vorgänger mit relativ wenig Platz um die Ladestation auskommt. Wenn links oder rechts in 50 cm Entfernung ein Schrank steht, dann stört das überhaupt nicht, was man bei anderen Saugrobotern nicht immer sagen kann.

Verwundert hat mich anfangs, dass im Lieferumfang des Xiaomi Roborock jetzt eine runde transparente Kurstoffbodenplatte enthalten ist. Diese wird an die Ladestation angesteckt und liegt somit quasi vor der Ladestation. Spezielle Noppen sorgen dafür, dass diese Matte am Boden haftet und sich nicht verschiebt. Ist der Saugroboter Xiaomi Roborock mit seiner Reinigung fertig, so parkt er genau auf dieser Matte, diese ist dann kaum noch zu sehen.

Nach einigen Tests wurde mir klar wieso der Hersteller jetzt zum Xiaomi Roborock eine solche Matte mitliefert, er hat hier sogar richtig gut mitgedacht. Es ist vornehmlich wegen der neuen Wischfunktion mit Wassertank. Der Hersteller wollte vermeiden dass der Saug- und Wischroboter Xiaomi Roborock nach der Reinigung zu lange mit einem feuchten Tuch auf einem vielleicht empfindlichen Holzboden steht. Würde der Wischaufsatz nicht rechtzeitig vom Nutzer abgenommen, so könnte der Boden ja Schaden nehmen wenn zu lange Wasser an der gleichen Stelle einzieht.

Durch diese neue transparente Bodenplatte wird genau das verhindert, hier könnte der Roboter sogar tagelang mit gefüllten Wassertank stehen ohne dass Wasser auf den Boden gelangt. Man kann jetzt also den Wischvorgang starten und dennoch das Haus verlassen. Man kann sogar den Wassertank anbringen und dann den Roboter per Timer wischen lassen.

All das ist bei den meisten herkömmlichen Wischrobotern und Saug- und Wischrobotern nicht möglich. Ein anderer vorteilhafter Nebeneffekt der Matte ist, dass die eingesteckte Ladestation sich beim Andocken quasi nicht mehr verschieben kann. Selbst wenn der Roboter diese mal streifen oder schräg anfahren würde, sollte sich diese nicht verschieben. Allerdings muss ich sagen, dass der Roboter auch ohne diese Matte keine Probleme beim Einparken gezeigt hat.

Möchte man die Wischfunktion nicht nutzen, könnte man somit auch die Matte einfach weglassen. Neu ist also wie gerade schon angesprochen auch der Wischaufsatz, welcher im Lieferumfang enthalten ist.

Vom Aufbau und Prinzip ähnelt der Wischaufsatz allerdings denen von vielen anderen Robotern. Er besteht quasi aus einem Wassertank an den eine Art Mikrofasertuch per Kletthaftung angebracht wird. Es werden bereits zwei solche Mikrofasertücher mitgeliefert. Dieses Verfahren wird häufig von Saugrobotern angewendet, wer sich hier etwas mehr vom Hersteller versprochen hat wird doch ein wenig enttäuscht. Eine elektronische Wasserregelung oder Sprühvorrichtung gibt es nicht. Bei einigen anderen getesteten Saugrobotern hatten wir schon erlebt dass das gar nicht immer so recht funktioniert und manchmal über 30 Minuten dauert bis überhaupt Feuchtigkeit wahrnehmbar ist.

Das ist beim Xiaomi Roborock anders, quasi von Anfang an ist die Feuchtigkeitsweiterleitung erkennbar. Also auch hier zeigt der Xiaomi Roborock eine wirklich gute Verarbeitung. Es werden sogar vier Ersatzkapseln Schaumstoffkapseln, welche Wasser leiten als Ersatz mitgeliefert, auch das hatten wir bislang noch nicht. Sehr angenehm ist auch, dass der Wischaufsatz beim Roboter hinten eingeschoben werden kann ohne dass man den Roboter umdrehen muss. Das geht sogar sehr leicht ohne dass man den Roboter verschiebt, da dieser an den Seiten mit zwei Schnappverschlüssen einrastet.

Das Abnehmen geht genauso leicht, man drückt zwei Hebel und kann den Aufsatz herausziehen. Die Mikrofaser-Wischtücher selbst sind ziemlich unspektakulär. Diese können natürlich mehrfach verwendet und immer wieder mit der Hand oder per Waschmaschine ausgewaschen werden. Das besondere ist eigentlich nur, dass diese auch in den Wischaufsatz eingeschoben werden. Sie halten also nicht nur per Kletthaftung, sondern die vordere Kante sitzt auch in einem Schlitz.

Während des Tests kam ich schnell darauf warum dies der Hersteller so gemacht hat. Durch das Einschieben der vorderen Kante in einen Schlitz wird ein sehr sanfter Übergang geschaffen. Der Hersteller möchte damit sicherstellen, das der Roboter nirgends mit dem Wischaufsatz bzw. Wischtuch hängen bleiben kann. Und genau das ist ihm auch sehr gut gelungen. Die meisten Wischroboter oder auch Saug- und Wischroboter können keinen Räume wischen in denen sich auch ein Teppich befindet.

Die meisten Roboter bleiben beim Wischen einfach an der Teppichkante hängen. Es gibt auch Saugroboter die versuchen einen Teppich zu umfahren wenn ein Wischtuchaufsatz angebracht ist, leider funktioniert aber auch das oft nicht sonderlich gut.

Genau das Problem hat der Xiaomi Roborock nicht mehr. Der Roboter ist so geformt und konzipiert, dass er auch mit Wischtuch ganz einfach über den Teppich fahren kann. Durch das geschilderte Einschieben des Wischtuches gibt es auch keine Stelle, die am Teppichrand hängen bleiben könnte. Wir haben daher unseren üblichen Testraum mit Laminat und dem üblichen 1 cm hohen Teppichläufer ganz problemlos wischen lassen. Das ist wirklich extrem praktisch, zumal der Xiaomi Roborock dann gleichseitig saugen und wischen kann.

Bislang war das bei keinem der zahlreichen getesteten Saug- und Wischrobotern wirklich gut machbar. Also auch hier wieder einen dicken Pluspunkt für den Xiaomi Roborock.

Aber etwas Kritik muss ich trotzdem üben. Das Wischtuch ist relativ klein , die aufzunehmende Schmutzmenge ist dementsprechend begrenzt. Die Wischtücher des Xiaomi Roborock haben sogar in den Eckbereichen keinerlei Wischfasern, sondern nur im mittleren Bereich.

Der Hersteller hat dies offenbar so gemacht, um die Reibung auf Teppich zu reduzieren. Es ist also ein Kompromiss damit der Roboter auch Räume mit Teppich wischen kann. Ein weiterer Grund warum mit den Ecken nicht gewischt wird, ist laut Hersteller die breite der Teppichbürste. Man möchte vermeiden das nicht aufgesaugte Krümmel die Wischleistung beeinträchtigen, man würde sonst sehr schnell unschöne Streifen sehen. Nachteilig daran ist aber halt, dass dadurch die eigentlich Wischfläche auf ca.

Das reicht sicherlich um ein Zimmer von anhaftendem Reststaub zu befreien, aber man sollte nicht die Erwartung haben dass man damit auch richtige Flecken gründlich entfernen kann. Das hat sich auch so in unserem Test mit eingetrockneten Schokoflecken gezeigt siehe Video Teil 4.

Solche Flecken oder auch ähnliche überfordern die Wischfunktion des Xiaomi Roborock, der Schmutz würde vielmehr verteilt statt aufgenommen. Das Wischtuch ist einfach zu klein für eine gründliche Reinigung. Optisch wurden solche Flecken zwar auch auf der Testfläche entfernt, jedoch blieb einfach ein klebriger Film zurück. Durch die kleine Wischfläche kann der Xiaomi Roborock zudem nicht nah am Rand wischen, die letzten 12 cm am Rand werden quasi überhaupt nicht gewischt, was ebenfalls nicht gerade toll ist siehe Bild oben.

Die Wischfunktion ist also nur bedingt empfehlenswert. Sie ist zwar praktisch besser einsetzbar als bei vielen anderen Saugrobotern mit Wischfunktion, ist aber auch nicht wirklich effektiver. Wer einen fleckenfreien Boden nur mal damit entstauben möchte wird vermutlich zufrieden sein, wer mehr erwartet wird enttäuscht. Wer einen Roboter zum schrubben sucht, der sollte sich spezielle Wischroboter anschauen, die sind da oft etwas leistungsfähiger.

Kaufentscheidend wäre daher für mich die Wischfunktion nicht unbedingt, auch wenn es hin und wieder schon angenehm ist einen Raum mal nass wischen zu können. Warum dennoch der Roboter empfohlen wird und so gut im Test abgeschnitten hat, liegt an seinen Vorzügen als zuverlässiger und gründlicher Roboterstaubsauger. Der neue Xiaomi Roborock steht hier in nichts nach, er kann hier wirklich noch mal nachlegen. Neben der neu hinzugekommenen Wischfunktion wurde eigentlich das komplette Gerät vom Aufbau verändert, auch wenn man es auf den ersten Blick nicht sieht.

So verfügt der Roborock jetzt beispielsweise vorne nicht mehr über einen Ultraschallsensor, sondern offenbar über Infrarotsensoren. Dies hat uns anfangs etwas skeptisch gemacht, denn in der Praxis liefern eigentlich meist Ultraschallsensoren bessere Entfernungs-Messdaten als IR-Sensoren. Warum der Hersteller diese Umstellung vorgenommen hat ist daher fraglich. Im Test und auch bei genauer Analyse der Navigation konnten wir allerdings keinerlei Nachteil feststellen, der neue Roborock navigiert genauso hervorragend durch die Räume wie sein Vorgänger, es sind keine signifikanten Unterschiede erkennbar.

Auch an Engstellen und bei der Randreinigung ist der Roborock genauso gründlich wie sein Vorgänger. Die Hauptarbeit dürfte daher der Laserturm auf der Oberseite des Roboters machen, dieser kann praktisch in Sekunden einen ganzen Raum scannen und intern als Karte aufzeichnen.

Auch Entfernungen zu Hindernissen können damit exakt und schnell ermittelt werden. Die neuen Infrarotsensoren auf der Vorderseite scheinen vorwiegend beim Andocken an die Ladestation zum Einsatz zu kommen.

Wie bereits erwähnt, dockt der neue Roborock jetzt vorwärts an, der IR-Leitstrahl hilft ihm dabei zusätzlich sicher anzudocken. Der wichtige Laserturm ist jetzt etwas mehr in die Mitte des Gerätes gewandert, aber ansonsten identisch.

Änderungen gibt es jetzt noch bei den Absturzsensoren, sie funktionieren jetzt auch bei tiefschwarzen Flächen und zudem können diese jetzt offenbar Teppich von Hartboden unterscheiden. Im Carpet Mode reagiert der Roboter zudem etwas unempfindlicher auf kleine Hindernisse, auch das kann manchmal bei der Teppichreinigung helfen, letzteres hat sich bei uns im Testaum aber kaum ausgewirkt. Die horizontale Teppichbürste mit Borsten und Gummilamellen als auch die Seitenbürste ist identisch mit der des Vorgängers, diese Ersatzteile passen also in beide Roboter.

Von der Platzierung ist jetzt aber die Teppichbürste ein wenig mehr nach hinten gerückt. Zudem verfügt der Roboter an der hinteren Unterseite über eine Vertiefung die bei Höhenunterschieden hilfreich ist.

Diese Änderungen beim Aufbau sind beispielsweise vorgenommen worden, damit der Roboterstaubsauger Roborock jetzt etwas höhere Türschwellen und Teppichkanten überwinden kann. Beim Vorgänger wurde von dem ein oder anderem kritisiert dass er an etwas höheren Teppichen hängen bleiben konnte, das wurde jetzt wirklich verbessert. Im Test mit unterschiedlich starken Platten siehe unsers Video Teil 3 konnten wir feststellen, dass jetzt etwa 3 — 4 Millimeter höhere Hindernisse überwunden werden.

Eine 18mm Platte wurde noch sehr zuverlässig und gut überwunden, bei 19 mm dürfte er aber an die Grenze gelangen.

Eine 21mm Platte wird in keinem Fall mehr überwunden. Beim Vorgänger war bei etwa 15mm Schluss, also eine deutliche Verbesserung, die für die meisten Wohnungen völlig ausreichen dürfte. Schon mit den 15mm des Vorgängers kommt man in vielen Wohnungen eigentlich gut zurecht, wenn man kein Langfloor Teppich oder hohe Türschwelle hat. Sind die Türschwellen leicht angeschrägt, dann werden ja ohnehin noch ein paar Millimeter mehr überwunden.

Ich finde diese Höhe wirklich ausreichend, zumal das Überwinden von noch höheren Hindernissen dann oft mehr Probleme als Lösungen schaffen würde. Gut ist beispielsweise dass der im Testzimmer vorhandene Kratzbaum nicht befahren wird. Neu ist übrigens auch, dass der Roborock schwarze Flächen befahren kann. Der Vorgänger hatte manchmal mit tiefschwarzen Flächen etwas Probleme weil die Absturzsensoren reagierten. Das Schmutzfach und dessen Handhabung hat sich nur leicht verändert.

Aufgrund der baulichen Veränderungen ist der Schmutzbehälter nicht mehr ganz so breit, aber dafür etwas tiefer. Beim Volumen hat sich fast nichts getan, jetzt fasst er 0,48 Liter Schmutz, beim Vorgänger waren es noch 0,42 Liter. In der Praxis ist der Unterschied von 0,06 Litern unbedeutend und die Handhabung gleich.

Das Schmutzfach, wie auch alle anderen Teile des Roboters, wirken hochwertig verarbeitet und gut abgedichtet. Es kann leicht entnommen und entleert werden, auch wenn ein kleiner Griff sicher auch nicht verkehrt gewesen wäre. Schmutz kann beim Herausnehmen und Umhertragen gewöhnlich nicht herausfallen, da die Saugöffnung sehr weit oben am Schmutzfach liegt.

Laut Werbung soll der Filter jetzt auch mit Wasser auswaschbar sein, soweit ich mich erinnere war das beim Vorgänger noch nicht möglich. Gemacht haben wir das im Test allerdings nicht, ich bevorzuge es doch lieber die Filter ab und zu mit mit dem Hausstaubsauger auszusaugen.

Hat man beide Roboter, kann man diese also beide zur App hinzufügen und damit steuern, wobei allerdings die App beim Xiaomi Roborock mehr interessante Funktionen bietet, dazu gleich mehr. Obwohl der Roboter jetzt eine Taste mehr besitzt als sein Vorgänger, sind die Funktionen gleich geblieben. Die mittlere Taste dient dazu den Reinigungsvorgang zu starten oder zu stoppen.

Drückt man diese etwas länger, schaltet man den Saugroboter komplett aus oder ein. Eine andere Taste schickt den Roboter wieder zur Ladestation. Und die dritte Taste startet die Spotreinigung, also hier wird nur die aktuelle Stelle an der sich der Roboter gerade befindet gereinigt. Letztere Funktion war beim Vorgänger auch schon vorhanden, dort musste die Home Taste länger gedrückt werden, jetzt hat man dafür eine eigene Taste.

Der Roboter ist also selbst für Laien und Einsteiger auch ohne App leicht zu bedienen. Allerdings kann man ohne App die Saugstärkeeinstellung nicht verändern. Was manchmal vergessen wird: Die Reinigungsleistung steigt ja nicht linear mit der Saugstärke. Wenn ein Roboter schon eine ordentliche Saugstärke bringt, da wirken sich kleine Erhöhungen immer weniger auf das Saugergebnis aus. Viel wichtiger ist da schon der Aufbau der Bürste und deren Umdrehungszahl.

In der maximalen Saugstufe haben wir 68 dB an Lautstärke gemessen. Das ist schon etwas lauter, allerdings ist das rauschende Geräusch nicht so aufdringlich und durchaus erträglich wenn man sich im gleichen Raum befindet. Wenn man es leiser mag, kann man einfach eine niedrigere Saugstufe wählen. Man kann dann auch noch den Teppich-Mode Carpet-Mode aktivieren, in diesem Mode erhöht der Roborock auf Teppich automatisch die Saugleistung, was recht gut funktioniert.

Zwar ist es inzwischen schon fast üblich dass neue Saugroboter auch mit Smartphone App verkauft werden, jedoch bringen die Apps selten wirklich richtige Vorteile, oft hat man das Gefühl, dass man die App nur aus Marketinggründen angehängt hat. Im Test vieler Saugroboter hat sich gezeigt, dass nicht selten die Fernbedienung praktischer ist als eine App.

Dies ist beim Xiaomi Roborock nicht so, hier bringt die App wirklich richtige Vorteile. Zum Einen ist natürlich der Timer sehr bequem zu programmieren. Man kann den Roboter entweder jeden Tag, nur am Wochenende oder auch nur an bestimmten Tagen zu frei wählbaren Uhrzeiten starten lassen. Man kann das sehr frei und einfach programmieren, angenehm ist auch, dass man den Roboter auch nur einmalig ohne Wiederholung an einem bestimmten Tag vorprogrammieren kann. Sogar die zu verwendende Saugstärke kann für jeden Tag anders programmiert werden.

Dass man jetzt sogar aufgrund der Schutzmatte auch den Wischvorgang mit gefüllten Wassertank vorprogrammieren kann, hatte ich ja schon erwähnt. Man kann Live mitverfolgen wie der Roboter den Raum sieht und welche Fahrstrecke er vollzieht. Besonders beeindruckend ist wie schnell und wie genau der Roboter diese Karte in einer relativ hohen Auflösung erstellt. Schon kurz nach dem Start von der Ladestation hat der Roboter fast alle Wände. Diese Karte wird aber nicht nur zum Anschauen erstellt, nein der Roboter nutzt diese natürlich intensiv um seine Route zu planen und perfekt im Raum zu navigieren.

Und hier ist der Xiaomi Roborock einfach Weltklasse, er navigiert in einer Geschwindigkeit und Genauigkeit durch den Raum oder die Räume, wie kein anderer. Von allen getesteten Saugrobotern kommt hier bislang nur der Vorgänger Xiaomi Mi wirklich heran. Selbst der getestete Roomba des Marktführers konnte hier nach unserer Meinung nicht ganz mithalten.

Hindernisse wie Stuhlbeine werden gezielt und genau umfahren. In unserem Video Teil 2 kann man sehr gut sehen wie der Roboter diesen Raum reinigt und wie er gleichzeitig die Karte aufzeichnet. Er findet sich wirklich stets zurecht, teilt die Räume in sinnvolle Bereiche auf und vergisst tatsächlich nie eine Stelle! Hier gibt es wirklich nichts zu meckern, besser kann man es kaum machen. Nach der Reinigung fährt der Roboter immer ganz gezielt und in einem hohen Tempo die Ladestation an.

Egal in welchen Zimmer er sich zuletzt befindet, die Ladestation findet er durch die Karte innerhalb von Sekunden. Beachtlich ist das er die Ladestation im Test auch unglaublich zügig findet wenn er gar nicht von der Ladestation aus gestartet wurde und diese suchen muss, das veranschaulicht das rechte Bild.

Die meisten Mitbewerber bieten nur etwa die Hälfte von dieser Kapazität. Wenn ein Roboter eine detaillierte Karte zeichnen kann, muss auch das gehen. Mein Wunsch und vermutlich auch der vieler anderer Roboter Besitzer geht in Erfüllung. Man kann jetzt ganz einfach per Touch eine Stelle auf der Karte markieren und den Roboter dorthin fahren lassen.