Freiheitsgrade

Die Anzahl der Freiheitsgrade (englisch: degrees of freedom (df)) ist die Anzahl der Werte, die frei geändert werden können, ohne den interessierenden statistischen Parameter oder ein zur Berechnung des statistischen Parameters benötigtes Zwischenergebnis zu ändern.

Insofern sind n-1 Personen frei.

Inhaltsverzeichnis

Dieser Artikel beschreibt den Freiheitsgrad im Sinne physikalischer Systeme. Der Freiheitsgrad als Begriff der Statistik wird in Anzahl der Freiheitsgrade (Statistik) behandelt.

Wichtig ist, dass die Verteilung der Summe eben die Nummer N-1 hat. Ich habe gerade gesehen, dass der eben genannte Nachweis in http: Vielen Dank für die Erklärung. Du hast dir echt Mühe gemacht es mir möglichst verständlich nahe zu bringen. Deshalb habe ich Dir das Sternchen vergeben. Wobei ich aus deinem Link ohne Erklärung nicht schlauer geworden wäre. Es ist nur witzig zu sehen was die Mathematiker unter dem Begriff "einfach" verstehen. Insofern sind n-1 Personen frei.

So kann man sich das merken, aber natürlich ist das kein Beweis. Fisher ansehen oder in anderen Lehrbüchern. Danke für die Erklärung. Ich würde gerne auch deine Antwort mit einem Sternchen auszeichnen geht aber komischerweise nicht. Der Link ist auch gut. Blöderweise habe ich ihn bei Wikipedia nicht gefunden. Keine Ahnung wie ich da gesucht habe Macht man das mit der empirischen Standardabweichung, so ergibt sich die ganz oben genannte Formel.

Die ganz oben genannte Formel kann dann weiter auf die bekannte Formel der Standardabweichung die theoretische umgeformt werden. Leider stehen im Buch nicht die einzelnen Schritte dabei und ich komme da irgendwie nicht drauf. Ich habe mich gefragt ob, "Es scheint logisch möglich, dass es etwas logisch Unmögliches geben könnte. Kann mir das jemand so kurz und einfach wie möglich erklären?

Hey schreibe morgen eine Mathe klausur und verstehe eine Sache nicht.. In jedem dieser Fälle reicht jedoch stets die Angabe eines einzelnen Werts zur Festlegung der Position. Das Teilchen besitzt daher also nur einen Freiheitsgrad. Die Zahl der verallgemeinerten Koordinaten ist eine Systemeigenschaft.

Beispielsweise hat ein freier Massenpunkt im Raum drei Translationsfreiheitsgrade, die seine Position festlegen. Da ein Punkt keine Ausdehnung hat, hat er jedoch keine Orientierung. Ein starrer Körper besitzt demgegenüber zusätzlich noch drei Rotationsfreiheitsgrade, jeweils beschreibbar durch Drehwinkel. Der Anhänger kann sich nicht vollständig unabhängig vom Zugfahrzeug bewegen. Ein Doppelpendel , das über Drehgelenke und nicht über Kugelgelenke verbunden ist, kann jedoch nur in einer Ebene schwingen, so dass seine Beweglichkeit durch folgende Zwangsbedingungen eingeschränkt ist s.

Im Gelenk eines Mechanismus sind zwei Teile miteinander beweglich verbunden. Dafür stehen prinzipiell die sechs Freiheiten des starren Körpers zur Verfügung. Mindestens eine davon wird im Gelenk unterbunden, daher stehen maximal fünf für eine technische Anwendung zur Verfügung.

Mehr als drei Freiheiten werden mit Mehrfachgelenken erreicht. Freiheitsgrade, weil man für jedes Atom drei Koordinaten braucht, um seine Position zu definieren. Diese kann man formal in Translations-, Rotations- und innere Schwingungsfreiheitsgrade einteilen:.

Komplexe Moleküle mit vielen Atomen haben daher viele Schwingungsfreiheitsgrade siehe Molekülschwingung und liefern somit einen hohen Beitrag zur Entropie. Bei Molekülen, die auf Festkörperoberflächen adsorbiert sind, kann die Anzahl an Freiheitsgrade reduziert sein. Beispielsweise kann statt drei Rotationsfreiheitsgraden eines Moleküls in der Gasphase für das adsorbierte Molekül nur einer möglich sein.

Gleiches gilt für Translationsfreiheitsgrade, die z. Dadurch kann ein System bei einer gegebenen Temperatur effektiv weniger Freiheitsgrade haben:. Zum Beispiel hat ein Atom bei Raumtemperatur effektiv nur die drei Translationsfreiheitsgrade, da die mittlere Energie so niedrig ist, dass atomare Anregungen praktisch nicht vorkommen.

Das Konzept der Freiheitsgrade aus der Mechanik taucht auch in der statistischen Mechanik und Thermodynamik auf: