Leserfrage: Menno, alles geht nach oben, nur mein ETF nicht! Warum?


Heute wird in den Vereinigten Staaten gewählt! A ab ENI S. Ich fasse mich demnach ausreichen kurz. Wenn der Markt sich wieder auf fundamentale Daten fokussiert, wird die Outperformance wieder erreicht sein.

Der Finanzwesir antwortet


Jetzt informieren und kostenlos testen! Ihr langfristig orientierter Börsendienst für Vermögen und Wohlstand! Die Strategie für Ihre Geldanlage! Erfolgreich Traden mit der revolutionären Methode!

Zuverlässig und dauerhaft erfolgreich! Tägliche Chartanalysen nach der revolutionären Methode! Jetzt informieren und Beispiele lesen! Der Börsendienst für die unentdeckten Chancen an den Börsen der Welt! Die Spreu vom Weizen trennen! Viel Erfolg mit diesem Tool! A ab Bertrandt AG ab bet-at-home. Der Gewinn seit August liegt bei 23,0 Prozent. Infolge der Naturkatastrophe explodierten mehrere Reaktoren des Kraftwerkes; die japanische Regierung schloss eine Kernschmelze nicht aus.

Investoren waren in Sorge um die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Sie befürchteten den Rückfall in eine Rezession und die Ausweitung der Staatsverschuldung. Die Abschwächung der globalen Konjunktur und die Verschärfung der Eurokrise führten zu einem Kurseinbruch des japanischen Leitindex. November beendete der Nikkei den Handel bei 8. Der Verlust seit dem Höchststand am Februar beträgt 24,8 Prozent. Januar schloss der Index bei Die Übersicht zeigt die Allzeithöchststände des Nikkei Die Tabelle zeigt die Meilensteine des bis zurückgerechneten Nikkei Die Tabelle zeigt die besten Tage des bis zurückgerechneten Nikkei Die Tabelle zeigt die schlechtesten Tage des bis zurückgerechneten Nikkei Die Tabelle zeigt die jährliche Entwicklung des bis zurückgerechneten Nikkei Der längste Bullenmarkt des Nikkei dauerte zwischen und insgesamt 2.

Investoren gewannen in dieser Zeit mit Aktien ,1 Prozent. Der durchschnittliche Gewinn lag bei 75,7 Prozent. Der längste Bärenmarkt des Nikkei dauerte zwischen und insgesamt 1.

Investoren verloren in dieser Zeit mit Aktien 63,5 Prozent. Der durchschnittliche Verlust lag bei 37,4 Prozent. Aufgeführt sind alle Unternehmen im Nikkei Stand: Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel.

In anderen Projekten Commons. Diese Seite wurde zuletzt am November um Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Toyo Seikan Group Holdings. The Yokohama Rubber Company. In der aktuellen ideasTV-Sendung mit Achim Matzke auf n-tv hier online ansehen und im heute aufgenommenen ideasTV Radio Interview hier reinhören gehen wir noch detaillierter auf die technischen Verfassung des Markts ein.

Natürlich gibt es auch positive Meldungen: Beispielsweise die relative Stärke der Wall Street gestern Abend! Dadurch haben wir zurzeit auch täglich oft mehrere Transaktionen in den Fonds. Im ETF haben wir übrigens seit seiner Auflage bis heute ca. In der zweiten Grafik oben sehen Sie die Performance des Zertifikats gegenüber der Benchmark und und dem deutschen bzw.

Die Unsicherheit an den globalen Aktienmärkten hielt auch im November an. Dahinter verbirgt sich die Angst, der jahrelange Aufwärtstrend an den Aktienmärkten könnte demnächst sein Ende finden. Daher ist es fraglich, ob es noch zu einer Jahresendrallye kommen wird.

In diesem Marktumfeld konnten sich, wie die erste Tabelle oben zeigt, die auf Basis der quantitativen Aktienselektion investierten Aktien aus der Teilstrategie Europa absolut und relativ gesehen gut behaupten und gewannen an Wert, während der Markt verlor. Die zweite Grafik zeigt die Wertenwicklung aller Branchensegmente im abgelaufenen Berichtsmonat. In Europa war die Wertentwicklung der defensiven Branchen Telekommunikation, Versorger und Verbrauchsgüter am besten, während Grundstoffe und speziell Energie unter dem Ölpreisverfall litten.

Dies zeigt die Notwendigkeit und Chancen einer Branchenallokation. Die richtige Zusammensetzung zur richtigen Zeit kann einen signifikanten Einfluss auf die Performance haben. Das Börsenklima bleibt rau. Derweilen schwächelt die Konjunktur in Europa: Die erste Grafik zeigt, dass die Wirtschaftskraft Italiens weiter nachlässt… und — was noch viel schlimmer ist — die Erwartungen auch!

In solch widersprüchlichen Börsenzeiten lohnt es, sich Kursverläufe aus der Perspektive eines technischen Analysten zu betrachten. Bei den beiden ETFs wurden heute keine Transaktionen ausgeführt.

Wir sind aktuell für dieses Börsenklima recht gut positioniert und versuchen trotz unserer Kernabsicherung Zusatzrenditen in Seitwärtsmärkten zu generieren. Grafik 1 , … doch er hätte eigentlich — wie beim ETF — im schwachen Oktober deutlich weniger an Wert verlieren dürfen.

Da wir in beiden Fonds die gleiche Strategie einsetzen, ist der Unterschied umso erstaunlicher. Die Auflösung des Rätsels finden Sie in der Grafik 2. Da das Ziel der Selektion ein robustes Portfolio insbesondere für stürmische Börsenphasen sein soll, verwundert dies umso mehr. Wir sind letztlich zum Schluss gekommen, Wir sind der Überzeugung, dadurch zukünftig ein robusteres Portfolio an Bord zu haben. Es zeigt sich hier ein klarer Vorteil einer aktiven Strategie: Man kann aktiv in das Regelwerk eines passiven Aktienselektionsprozesses eingreifen,… weil es die Marktgegebenheiten zurzeit erfordern.

Und nun noch ein paar Anmerkungen zum Markt: Zusätzlich verbesserte sich die technische Verfassung des Aktienmarkts. Eine Trendumkehr zu einer neuen Hausse oder die immer wieder gewünschte Jahresendrallye ist derzeit aber leider noch nicht in Sicht.

Heute beginnt das GForum in Buenos Aires. Buenos Aires bietet hierfür definitiv sehr gute Rahmenbedingungen. Die von der Einführung von Zöllen besonders betroffenen Sektoren wie Automobil führen die Verliererseite an, während defensive Branchen wie Telekommunikation und Gesundheit aktuell gefragt sind. Hierfür haben wir gestern auf Basis einer quantitativen Herangehensweise, welche u.

Da die Transaktionen aktuell noch laufen, kann ich Ihnen die neuen Namen und die neue Branchenzusammensetzung natürlich noch nicht verraten. Die beiden Charts zeigen für einen späteren Vergleich schon einmal die Branchenallokation vor dem Rebalancing. Das ist auch dem Chef der US-Zentralbank aufgefallen und schon spekuliert der Markt auf eine Verlangsamung oder gar ein absehbares Ende des Zinserhöhungszyklus.

Schauen wir uns die Reaktion des Marktes in den Charts an: Im kurzfristigen Chart erkennt man, dass die Rendite 5-jähriger Staatsanleihen im November stark gefallen ist. Im hinteren längerfristigen Bereich relativiert sich jedoch der Einbruch. Die Renditen erscheinen noch immer in einem gesunden Aufwärtstrend. Niedrigere erwartete Zinsen machen den US-Dollar unattraktiver und daher schwächte sich zuletzt auch der Greenback gegenüber dem Euro leicht ab. Wir haben in den letzten Tagen in beiden ETFs darauf reagiert und die Exponierung gegenüber dem Vormonat leicht angehoben.

Ohne zu viel verraten zu wollen, Doch schauen wir uns doch den DAX-Chart einmal genauer an: Von weitem sieht der deutsche Leitindex im Jahr und wie ein nachgezeichneter Berg aus, Sie wurde beim Durchschreiten der Das negative Potential ist trotz der vielen Optimisten leider noch nicht ausgereizt. Zusätzlich ist der 9-jährige Aufwärtstrend im DAX knapp unter Als Fondsmanager interessiert uns die Frage, wie tief der Markt denn kurzfristig noch fallen könnte?

Und genau auf diese Marke konzentrieren wir uns zurzeit als kurzfristiges maximales weiteres Abwärtspotential. Sollte jedoch die technische Erholung der letzten Tage weiterlaufen, Durch den Einsatz von Optionen kann man den Grad der Absicherung sehr gut an die aktuelle Marktphase anpassen. Grundsätzlich möchten wir mit unserer aktiven Absicherungsstrategie langfristig die Direktanlage schlagen.

Dies erreichen wir, wenn wir in den schlechteren Marktphasen Absicherungsgewinne als Zusatzeinnahme generieren. Dadurch senken wir auch automatisch die Volatilität. Das Wochenende brachte gleich zwei positive Nachrichten: Der Brexit-Vertrag wurde seitens der EU verabschiedet und die italienische Regierung sendete Signale, über das Haushaltsbudget eventuell doch noch einmal nachdenken zu wollen. Letzteres senkte die Renditen der jährigen italienischen Staatsanleihen s.

Neben den europäischen Sorgen belasten die Märkte auch die ungewohnt schwache chinesische Konjunktur. Doch die Regierung reagiert, indem sie z. Und in sollen Steuersenkungen die Nachfrage weiter beleben. Die zweite Grafik oben zeigt die geplanten Senkungen. Wie schon am letzten Freitag, sicherten wir auch heute Absicherungsgewinne und passten die Positionen auf das aktuelle Marktniveau an. Da sich ein paar der Belastungsfaktoren zurzeit positiv entwickeln, erhöhten wir in beiden Fonds die Exponierung, ohne das Niveau der Absicherung substantiell zu senken.

Der erste Chart oben zeigt den Indikator für Deutschland hellblau , Amerika grün , die Eurozone gelb , China rot , Brasilien orange und für die Welt blau. Das Problem ist, dass der Indikator weltweit fällt.

Die Volkswirte beruhigen, indem sie auf die starke Binnenwirtschaft hinweisen. Immer wieder betonen sie, dass es in der Vergangenheit eine Rezession nur gab Das ist ja in Europa zurzeit nicht der Fall. Doch es gibt auch positive Nachrichten Es gab wohl erste zaghafte Zeichen der Einlenkung beim italienischen Haushaltsstreit.

Die neue Kern-Absicherungszone liegt zwischen 3. Sollten die Support-Zonen halten und eine Erholungsbewegung in Richtung Dadurch ist die Exponierung in Europa gestiegen. Aktuell aber hat sich der Wind gedreht und die Tech-Konzerne verlieren auf breiter Front. Zum Einordnen dieser Zahl: Stellen Sie sich — bevor Sie auf den zweiten Chart oben schauen - die Frage, ob Sie eingestiegen wären? ETF wird die Aktienselektion durch eine quantitative Selektion bestimmt.

Der zweite Chart ergänzt nun den Zeitraum Das sieht nun schon wieder anders aus, oder? Sie liegen nun gleichauf! Der erste Chart zeigt, dass die Erholung heute nicht wirklich eine Trendumkehr ist. Der Index wirkt angeschlagen und es ist fraglich, ob er es dieses Mal schafft, wieder gleich an die Tage-Durchschnittslinie rot dran zu kommen.

Der Langzeit-Chart dahinter zeigt ähnliche Einbrüche in den Jahren und Wenn nun diese Stärke kippt, kriegen die sowieso schon angeschlagenen europäischen und asiatischen Aktienmärkte noch zusätzlichen Abwärtsdruck. Zunächst wird aber morgen in den USA nicht gehandelt und daher könnten sich die Börsen zum Schluss der Woche vermutlich stabilisieren…. Wir haben heute keine Transaktionen in beiden Fonds ausgeführt und bleiben defensive.

Es ist alles eine Frage der Perspektive! Er hat sich also in 10 Jahren versiebenfacht! Der Langzeit-Chart oben zeigt, wie unspektakulär dieser Einbruch eigentlich ist Trotzdem erreichen uns in diesen Tagen immer mehr Hinweise, dass auch in dieser erfolgsverwöhnten Branche die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Die Belastungsfaktoren sind leider immer noch da: Es ist also noch zu früh, um auf wieder steigende Indexstände zu setzen.

Bei den Fonds konzentrieren wir uns jetzt darauf, die Erträge aus Absicherungspositionen bestmöglich zu sichern und die Optionsstrukturen an die tieferen Marktniveaus anzupassen. Da hilft immer ein Blick auf die langen Charts. Eindeutig befindet sich der Index im Abwärtstrend. Nach unten liegt bei 3. Professionelles Fondsmanagement bedeutet, jetzt schon festgelegt zu haben, was wir dort an unserer Absicherungszone grün eingezeichnet zwischen 2.

Nach oben liegen ab 3. Die Tage-Durchschnittslinie bei 3. Die zweite Grafik zeigt die Realverzinsung in Deutschland. Dass sie im negativen Bereich liegt, ist nicht neu, sondern schon seit vielen Jahren der Fall.

Die Grafik zeigt die Differenz zwischen der jährigen Rendite von Bundesanleihen und der deutschen Inflation. Laut Bundesbank hatten zum Ende des zweiten Quartals private Haushalte rund 2. Euro in Bargeld und Zins-Einlagen. Noch gibt es aber wenig Zeichen für einen nachhaltigen neuen Aufschwung. Wir behalten daher unsere Renditechancen nach oben grundsätzlich offen.

Ausschüttungen in diesem Jahr klar ersichtlich Spricht man mit den Befürwortern einer Jahresendrallye, hört man oft das Argument, Im Prinzip ist das richtig und ich wünsche mir auch eine Jahresendrallye! Gerade wenn lange in eine Richtung laufende Wirtschaftstrends anfangen zu wackeln, wird es schwierig, die erwarteten Gewinne der Unternehmen zu schätzen.

Das fängt schon innerhalb des Unternehmens selbst an: Sollte man frühzeitig über sich verschlechternde Bedingungen berichten und damit Kunden und Aktionäre beunruhigen?

Vielleicht schränkt man erstmal die verfügbaren Informationen ein wie z. Es geht weiter in den Analyse-Abteilungen der Banken.

Sollte man ohne handfeste Beweise die Modelle nach unten korrigieren, Wenn die geschätzten Unternehmensgewinne aber zu hoch angesiedelt werden, Und dann sind die KGVs heute plötzlich gar nicht so niedrig Es gibt aber einen Trick, Man schaut sich die Veränderungen der Gewinnschätzungen, für z. Sollte man dort einen Abwärtstrend sehen, Und… Sie erraten es schon,..

Die Jahre bis sind Geschichte. Diese Zahlen verändern sich nicht mehr, Der Trend für geht nach unten! Und noch viel wichtiger… die geschätzten Gewinne für und ebenfalls! Also ist Vorsicht geboten und man sollte nicht alles auf das KGV setzen! Ansonsten passen wir immer am Freitag unsere kurzfristigen Optionspositionen an.

Diese sorgen dafür, dass wir Seitwärtsrenditen in den Fonds erzeugen. Diese Seitwärtsrenditen finanzieren unsere Kernabsicherung. Das ist auch zwingend erforderlich, Das bedeutet aber auch, Technisch überverkauft ist der Markt nun auch nicht mehr, Die Brexit-Verhandlungen nehmen nach 17 Monaten nun so richtig Fahrt auf, drohen aber in einem Chaos zu versinken.

Premierministerin Theresa May droht ihr Kabinett wegzubrechen und ein Misstrauensvotum liegt ebenfalls im Bereich des Möglichen. März geordnet oder brachial oder gar nicht aus der EU austreten wird. Dem Pfund bekommt die politische Entwicklung jedenfalls gar nicht gut. Im ersten Chart sieht man die fortwährende Abwertung seit dem beschlossenen Brexit Es stammen also zurzeit 7 von Aktien aus dem Vereinigten Königreich.

Vergleichen wir speziell die aktuelle Währungsallokation des Europa ex EUR Teilportfolios mit dem Vergleichsindex, so stellen wir fest, dass durch die quantitative Aktienselektion, welche insbesondere Dividendenaktien mit möglichst niedrigem Risiko sucht, wies das Portfolio im gesamten Jahresverlauf weniger GBP-Exponierung auf.

Fairerweise sei aber auch das noch zu hebende Performance-Potenzial in der Schwedischen Krone erwähnt, die bisher im negativen Terrain liegt. Um das einmal klarzustellen: Aktienmärkte in normalen Wirtschaftszyklen steigen auf lange Sicht immer!

Nur gibt es dazwischen leider auch Schwächephasen Dabei sind die Dinge doch eigentlich klar: Die Einführung von neuen durchgreifenden Regulierungen in der Autoindustrie wirken sich natürlich auf die Profitabilität der Branche aus und schlagen sich auch in den Wachstumszahlen nieder.

Und davon betroffen sind viele Industriezweige Zusätzlich kostet die Digitalisierung vieler Prozesse in fast allen Industriezweigen erst einmal Geld, bevor man von einem Effizienzgewinn profitiert.

Auch die zusätzliche Administration im Warenhandel, die der Brexit mit sich bringt, wird sich auf die Produktivität in den betroffenen Ländern auswirken. In der heutigen ideasTV-Sendung mit dem Devisenexperten Ulrich Leuchtmann hinteres Bild oben haben wir uns wegen der wachsenden Risiken rund um den Euro bewusst mit Anlagealternativen beschäftigt: Schauen Sie doch mal rein ab ca.

Zuletzt war der US-Dollar auf diesem Niveau! Zins und Tilgung verteuern sich fast täglich! Das Resultat sehen Sie im hinteren Schaubild. Die fehlende Kaufkraft dort führt letztendlich zu einem geringeren Wachstum und davon merken dann auch wir Europäer schnell etwas. Eine technische Bodenbildung hier wäre ein gutes Omen für eine Trendumkehr an den europäischen Aktienmärkten… doch davon ist noch nichts zu sehen!

Alle Unternehmen, die im Bankensektor an der Börse Istanbul notiert sind, befinden sich im marktkapitalisierungsgewichteten Borsa Istanbul — Banks Index s. Er spricht eine klare Sprache: Zu beachten hierbei ist auch: Die europäischen Aktienmärkte starten schwächer in die Woche.

Wir haben heute in beiden ETFs weiter unsere Absicherungspositionen geschärft: Die Exponierung beim ETF liegt zurzeit bei ca. Zur Einschätzung von Börsenbewegungen sind fundamentalen Zahlen einer Volkswirtschaft, wie die Geldmenge, wichtig: Eine stark steigende Geldmenge wird oft als positiv für die Aktienmärkte interpretiert, da dann vereinfacht gesagt mehr Geld ausgegeben werden kann Warum ist das für den Investor in Deutschland von Bedeutung?

China ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für die deutsche Automobilindustrie! Diese Aktien haben insgesamt ein Gewicht von ca. Der erste Chart zeigt das Gelmengenwachstum in China. Passend hierzu lagen die durchschnittlichen monatlichen Autoverkäufe in China von August bis Oktober bei nur noch 1,96 Mio. Diese Woche war der technischen Erholung der starken Oktober-Korrektur gewidmet. Wie erwartet ist der DAX unter Wir mussten heute ausnahmsweise gar nichts in den beiden ETFs handeln.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende! Konkret lief das deutsche Aktienportfolio seit dem Die durch quantitative Selektion bestimmten 60 Aktien entwickelten sich insbesondere in der Abwärtsphase im Oktober signifikant. Anfang November nicht gelitten hat. Ist jetzt die Zeit der Value-Dividendentitel gekommen? Das verschlechtert die Chancen für weitere Steuersenkungen in den USA und generell wird der Präsident nun weniger politische Durchschlagskraft haben als bisher.

Vielleicht hoffen die heute Morgen stark steigenden europäischen Aktienmärkte auf eine Deeskalation des Handelsstreits durch die neuen politischen Verhältnisse?

Es gibt ja zu den wesentlichen europäischen Branchen jeweils einen passenden ETF z. Wir nehmen heute in beiden ETFs nur kleine Veränderungen vor: Es gilt, unsere Seitwärtsprämien produzierenden Optionspositione an das gestiegene Marktniveau anzupassen. Zusätzlich trimmen wir weiter unsere Absicherungsposition, Gleichzeitig sorgt die Struktur der Kernabsicherung für eine langsame Erhöhung der Exponierung bei sich weiter erholenden Börsen. Die Exponierung beim ETF liegt derzeit bei ca. Dieser Fakt wirkt sicherlich unterstützend.

Aber es gibt jenseits des Atlantiks auch belastende Faktoren: Das ist gut für den zinshungrigen Anleger, Heute wird in den Vereinigten Staaten gewählt! Wie wird die Börse morgen früh auf das Wahlergebnis der Kongresswahlen reagieren?

Vom Markt wird wohl erwartet, dass das Repräsentantenhaus von den Demokraten zurückerobert wird, Jede andere Kombination hätte das Potenzial, die Börse zu bewegen. Schauen wir uns die Technik an: Der langfristige Chart zeigt,..

In den letzten zwei Jahren näherte sich der Index immer von oben der Tage-Durchschnittslinie Wir sind also in einer eher schlechten Ausgangslage für eine Jahresend-Rallye! Wie auch immer der Ausgang morgen ist — erst ein nachhaltiges Überschreiten der und Tage-Durchschnittslinie würde die technische Einschätzung für den amerikanischen Aktienmarkt verändern.

Dreht der Index jedoch wieder nach unten, Vor diesem Hintergrund bleiben wir defensiv in den USA: Die Exponierung beim ETF liegt aktuell bei ca. Trotzdem war im historischen Gebäude der alten Börse viel los! Nachdem ich neun Jahre lang eher zum Aktienkauf geraten habe, Das sorgte gefühlt für Verwunderung: Ich scheine mit meinem verhaltenen Ausblick noch in der Minderheit zu sein! Der Vortrag war sehr gut besucht.

Es wäre schön, wenn dies so wäre, In meinem Vortrag bin ich auf die wesentlichen Belastungsfaktoren eingegangen. Sie können den Vortrag noch diese Woche hier anschauen. Die Woche startet fast unverändert an den Börsen mit leichter Stabilisierungstendenz. Der DAX stand vor vier Wochen rund 1. Im ETF kaufen wir heute das Aktienportfolio nach, Hätten Sie gedacht, dass Apple einfach die Meldung von Verkaufszahlen einstellt?

Was könnte wohl der Grund dafür sein?? Kommt es etwa zu einer absehbaren Verlangsamung der Erfolgsstory??? Es bleibt also beim täglichen Cocktail aus guten und schlechten Nachrichten…. Technisch ist die Erholung schon weit fortgeschritten und wir fangen an, in beiden ETFs die Absicherung wieder leicht stärker zu trimmen. Man erkennt aber auch, dass sich der Index von unten wieder an die alten Tiefststände um 3.

Spätestens dort sollte es technisch sehr schwierig werden, weiter zu steigen Das ist dann auch schon die Zusammenfassung meines Vortrags auf dem Börsentag Hamburg morgen: Die Präsentationsunterlagen können Sie hier einsehen nach Registrierung. Falls ich Sie dort nicht treffe, wünsche ich Ihnen schon mal ein schönes Wochenende…. Nachdem die Aktienmärkte im September eher unverändert schlossen, ging es im Oktober rasant abwärts. Nicht wenige sehen derzeit das Ende des jährigen Bullenmarkts kommen.

Erreicht hat er erst einmal den Bereich um die Zwar konnten sie die Märkte zum Monatsende aufgrund der überverkauften Situation wieder leicht erholen, jedoch bleibt ein dickes Minus bei den Indizes stehen. Die zweite Tabelle zeigt die Wertenwicklung aller Branchensegmente im abgelaufenen Berichtsmonat.

Die Wertentwicklung der meisten Branchen rentierte in diesem Marktumfeld teilweise sehr deutlich im negativen Terrain. Lediglich die defensiven Branchen Versorger und Verbrauchsgüter konnten in den USA eine positive Wertentwicklung zeigen, während in Europa nur die Aktien der Telekommunikation positiv rentierten. Zusätzlich wirken in vielen Branchen Sonderfaktoren, wie Regulierung, Umweltauflagen und Digitalisierung, kostentreibend und damit auch Gewinn schmälernd! Die Ausstrahlung können Sie heute Abend auf n-tv ca.

Der deutsche Aktienmarkt hat heute Morgen seine technische Erholung fortgesetzt. Da wir nicht genau wissen, wie weit die Erholung gehen wird Dabei haben wir die Kern-Absicherungsstrecke verändert: Sie startet nun viel tiefer bei Durch den Tausch der Absicherungsoptionen ab Sollte der DAX unter Sollte der DAX jedoch wieder über Die Gutschrift müssten Sie morgen auf Ihrem Konto finden…. Während die Berichtssaison der Unternehmen eher holprig verläuft, überraschte heute die deutsche Inflationsrate: Diese Entwicklung dokumentiert die solide Lage der Wirtschaft in diesem Jahr und wurde natürlich auch vom stark gestiegenen Ölpreis beeinflusst.

Das Schaubild oben zeigt den langfristigen Verlauf der Inflation in Deutschland. Wir fragen uns zurzeit eher , wie weit die technische Erholung gehen kann und optimieren weiter die Seitwärtsrendite falls es doch länger dauert. Etappenziel nach unten bleibt das Niveau von ca. Dort sieht man den harten Einschlag der letzten Tage Wir gehen zurzeit wegen der angeschlagenen technischen Lage jedoch nicht davon aus und haben uns ziemlich defensiv in den USA positioniert.

Lange waren es die sehr hoch bewerteten IT-Aktien mit sehr geringer Dividendenrendite, die besser als die defensiven, neutral bewerteten Versorger-Aktien mit attraktiven Dividendenrenditen gelaufen sind. Im Oktober hat sich das Blatt jedoch gewendet und die Versorger haben konträr zum Aktienmarkt eine Rallye hingelegt, wie der erste Chart oben zeigt.

Für das laufende Gesamtjahr liegen die IT-Aktien, wie die zweite Graphik oben zeigt, weiterhin auf Platz 1, dicht gefolgt von Gebrauchsgütern auf Platz 2, aber die defensiven Branchen Gesundheit und Versorger haben deutlich aufgeholt. Der DAX liegt dann aber sicherlich unter Im ersten Chart sehen Sie den Indexverlauf über die letzten 5 Jahre abgebildet. Dies alles sind keine neuen Themen und ich habe oft im Blog darüber geschrieben.

Dass nun der Aktienmarkt anfängt darauf zu reagieren, liegt vorwiegend daran, Noch glauben aber die meisten Analysten an eine kleine Konsolidierung mit gutem Ausgang. Es wäre sehr schön, wenn es so kommen würde.

Darauf setzen können wir allerdings nicht! Die Märkte sind technisch im Sinkflug. Wir waren und wir sind gut positioniert. Nicht etwa, weil Analysten diesen Sturz vorausgesagt haben, Die Exponierung ist dadurch leicht gestiegen.

Ziel ist es, bei einer Erholung der Märkte die durch Absicherung erzielten Gewinne nicht wieder abzugeben. Auf dem Weg dorthin werden wir die Exponierung langsam erhöhen und Schritt für Schritt Gewinne aus der Absicherung realisieren.

Heute ist der Tag, an dem ich zum ersten Mal das Gefühl habe, Der Markt ist überverkauft. Diese Gegenbewegung sollte auch bald nachhaltig in Fahrt kommen.

In der gestern ausgestrahlten ideasTV Sendung ging es vorwiegend um Italien und um die meines Erachtens derzeit beste Alternative zum Festgeld. Sehen und hören Sie doch hier n och einmal hinein! Aus Sicht eines erfolgreichen Marketings sollte ich in diesem Blog die deutlich bessere Performance des ETF im Abwärtsstrudel der vergangenen Tage herausstellen… tue ich aber nicht!

Die Antwort liefert das Aktienportfolio: Normalerweise hätten wir also erwartet, dass sich das Portfolio bei fallenden Märkten besser entwickelt als der DAX z. Leider war dies nicht der Fall… im Gegenteil! Der ETF würde also ohne die erzielten Absicherungsgewinne deutlich tiefer notieren Über einen längeren Zeitraum sollte sich die oben beschriebene kurzfristige Schwäche also wieder ausgleichen Vergleichen Sie doch einmal, welcher Index ist bis heute höher gestiegen?

In welchem Index wären Sie lieber investiert gewesen? Wir sehen heute eine technische Erholung Es ist viel zu früh, von einer Trendumkehr oder einer Jahresendrallye zu träumen. Sie hören an meiner Antwort im Interview , wie überrascht ich von dieser Frage war. Danach fragte ich ihn, ob ich evtl. Für mich ist dies alles ein klares Signal für eine Trendwende. Während die fundamental denkenden Analysten sich immer noch an den guten Wirtschaftszahlen festklammern, Der Vorlauf des Aktienmarkts bevor ein Abschwung in den Kernwirtschaftszahlen sichtbar ist kann durchaus sechs Monate betragen.

Die einzigen fundamentalen Daten, die in die Zukunft schauen, Der zweite längere Chart gibt einen Hinweis, wo die Reise kurzfristig hingehen kann: Ebenfalls eingezeichnet ist unsere Kern-Absicherungszone. Wir mussten heute viele Optionen handeln, Sie liegt zurzeit beim ETF bei ca.

Ziel unserer Strategie ist es, in negativen Märkten ca. Wir schütten am Oktober 3 Euro aus! Dieser Betrag müsste dann ab dem Oktober bei Ihnen gutgeschrieben sein.

Wir orientieren uns bei der Ausschüttung an der Dividendenrendite in Deutschland Zusätzlich zu den Dividendeneinnahmen haben wir zurzeit Gewinne aus Absicherungsgeschäften von ca. Grundsätzlich wollen wir die potenziellen Absicherungsgewinne nicht ausschütten, sondern in die Aktien reinvestieren. Die Woche beginnt mit einer Erholung Da der Markt überverkauft ist, liegt eine technische Erholung nahe.

Wir haben daher heute Morgen in beiden ETFs sehr kurzfristige Optionen verkauft, um unsere Seitwärtsrenditen in dieser Woche zu erhöhen, denn wegen des gebrochenen langjährigen Aufwärtstrends im DAX dürfte das Potenzial für die technische Erholung begrenzt sein. Der Analyse-Chart oben zeigt den mittelfristigen Abwärtstrend rot Der Analyse-Chart oben zeigt, wie sie sich in 6 Monaten fast verdoppelt haben!

Der zweite, längere Chart dahinter offenbart, wie dramatisch der Anstieg insgesamt im 5-Jahres-Vergleich ist. Der Aktienmarkt hat diese Verschärfung heute Morgen noch relativ gut weggesteckt und wir mussten nur geringfügige Positionsanpassungen durchführen. Da der amerikanische Aktienmarkt nun auch anfängt, technisch zu schwächeln, haben wir unsere Exponierung in den USA heute Abend weiter gesenkt: Zusammen mit der europäischen Exponierung von ca.

An unserer defensiven Haltung hat sich also wenig verändert. Schaut man sich die chinesischen Aktienmärkte oder auch die Schwellenländer-Indizes an Es könnte gut sein, dass wir in Europa erst am Anfang einer nachhaltigen Korrektur sind! Diese Anpassung ist wegen der stark verschlechterten technischen Lage der Indizes erforderlich. Sollte sich der Markt nicht sehr schnell erholen, geben die Charts zurzeit dieses negative Potenzial her… daher müssen wir uns jetzt vorbereiten.

Für die Ausdehnung haben wir kein zusätzliches Geld eingesetzt und mussten auch die Exponierung nicht weiter erhöhen. März , dagegen verkauft. Das aktuelle Börsenjahr vermag aktuell anders verlaufen, als es noch zu Jahresanfang von den meisten Marktteilnehmern und Analysten prognostiziert wurde. Dies trifft zum einen auf die jeweiligen Indizes zu, aber auch bei den einzelnen Aktiengesellschaften mehren sich kontinuierlich Gewinnwarnungen.

Hierunter wird eine Anpassung der bisherigen Gewinnprognose nach unten verstanden, welche aufgrund der Publizitätspflicht, umgehend allen Marktteilnehmern gegenüber kommuniziert wird. Während in klassischen Hausse-Phasen diese Aktien dann tendenziell stagnieren oder leicht fallen, war in den letzten Wochen für viele Aktienkurse eine deutlich negative Reaktion zu sehen. Als Aktienportfoliomanager ist man zweifelsohne erleichtert, wenn man — wie in beiden o.

Das ist sehr wichtig und auch ein Bestandteil des Risikomanagements. An solchen Tagen ist aber oft auch das Phänomen der Sippenhaft zu sehen. Der gestrige Tag zeigte bereits Besserung und fast die Hälfte der Underperformance konnte wieder zurück erobert werden.

Aktienmarkt erholt sich heute, aber er schafft es bisher nicht, das verlorene Terrain von über ca. Die eingezeichnete blaue Linie war bisher immer der Wendepunkt nach oben.

Solange wir — wie heute - unter der blauen Linien bleiben, müssen wir mit einer Fortsetzung des Abwärtstrends rechnen. Dabei sieht es fundamental immer noch recht gut aus. Heute Morgen haben wir die ideasTV-Sendung aufgezeichnet s. Wir haben bewusst die europäischen Baustellen thematisiert: Den Brexit, die veränderten politischen Verhältnisse in Deutschland und den umstrittenen Italienischen Staatshaushaltsentwurf.

Der Chefvolkswirt der Commerzbank sieht diese Probleme überraschend gelassen: Insofern sieht er den Abschwung am Aktienmarkt auch nur vorübergehend…. Wir bleiben daher defensiv: Die Exponierung beim ETF liegt heute bei ca. Der DAX hat die Die Erholung auf